Terrarienhaltung für griechische Landschildkröten

Diskutiere Terrarienhaltung für griechische Landschildkröten im Landschildkröten Forum im Bereich Schildkröten; Ich bin der festen Überzeugung, sofern man tatsächlich ein 10qm Zimmer übrig hat, mit einer normalen Heizung, die den Raum bei rund 20 Grad...
G

Guest

Gast
Was wäre wenn man die Haltung in einem 10m² Zimmer mit sehr hochwertiger Beleuchtung und so klimatisiert, dass ganzjährig Temperaturen und Luftfeuchtigkeit der Heimat der Schildkröte nachgebildet werden, einmal mit einem durchschnittlichen 10m² Freigehege in Norddeutschland in einem durchschnittlich verregneten Sommer mit weniger als 1/4 der Sonnenstundenzahl wie in der Heimat der Tiere und dafür der mehr als vier fachen Niederschlagsmenge vergleicht.
Ich bin der festen Überzeugung, sofern man tatsächlich ein 10qm Zimmer übrig hat, mit einer normalen Heizung, die den Raum bei rund 20 Grad Raumtemperatur hält, und dieses Zimmer alleine nur für seine griechischen Schildkröten genutzt wird, dieses artgerecht eingerichtet ist, für entsprechende Beleuchtung sorgt, sehe ich keinen Unterschied zur Freilandhaltung in einem 10 qm Freigelände, die ja auch für mehrere Wochen, manchmal auch Monate in einem Frühbeet/Gewächshaus stattfindet. Es gibt sogar einen großen Vorteil, nämlich das Platzangebot auch im Frühling/Herbst und auch an manchen kalten Tagen im Sommer. Mein Zimmer hätte 10 qm, mein Gewächshaus hat aber leider nur 4 qm.

Die Vorbereitung auf die Starre ist hier ohne Probleme möglich. Ich selber habe früher meine Tiere vom Übergangsterrarium auf die Starre vorbereitet, in einem Raum, in welchem die Heizung ausgeschaltet und das Fenster geöffnet war. Die Vorbereitung hat immer prima geklappt (war sogar etwas einfacher als meine Vorbereitung auf die Starre im Gewächshaus :oops: )

Und wenn man dazu noch schöne große Fenster hat die man im Sommer öffnen kann, bekommt die Schildkröten sogar natürliches Sonnenlicht ab.

MEIN Fazit:bei gleich großem Platzangebot hat die Innenhaltung (natürlich nur mit guter Beleuchtung, Wärmelampen und UV) einen kleinen Vorsprung.

Soviel zu meiner Theorie. :zwinkern:

Aber: Wer hat schon ein 10 qm Zimmer übrig und ist bereit, dieses tatsächlich nur seinen Tieren zur Verfügung zu stellen? Wer ist bereit, die hohen Stromkosten für die notwendige Beleuchtung zu investieren?

Meistens leben diese armen Schildkröten ganzjährig in einem viel zu kleinen Glaskasten ohne die notwendige Beleuchtung, ohne gute UV-Lampen usw. und bezahlen dafür einen hohen Preis. :traurig2:

Ich selber würde meine Griechen trotz allem nicht in einem solchen Zimmer halten wollen. Immerhin bietet meine Freilandanlage bei schönem Wetter fast 50 qm "Spielplatzfläche" und die wird auch ausgiebig genutzt. Und bevor ich hier mein 10 qm Zimmer (was tatsächlich vorhanden wäre :lachend: ) so umrüste, dass meine Tiere in der Übergangszeit darin leben könnten, investiere ich mein Geld lieber in ein richtig schönes großes Gewächshaus. Da habe ich - und vor allem meine Tiere mehr von)

Sollte ich irgendwann mal umziehen müssen und hätte keinen Garten mehr, würde ich tatsächlich eine so große Wohnung suchen, damit meinen Tierchen ein eigenes Zimmer zur Verfügung gestellt werden kann. Abgebeben würde ich deswegen nicht.


OT: ich suche gerade ein ca 10 qm großes gebrauchtes Gewächshaus, wenn jemand eins zu verkaufen hätte, gerne per PN :zwinkern:


Barbara
 
G

Guest

Gast
Aber: Wer hat schon ein 10 qm Zimmer übrig und ist bereit, dieses tatsächlich nur seinen Tieren zur Verfügung zu stellen? Wer ist bereit, die hohen Stromkosten für die notwendige Beleuchtung zu investieren?
Viele Halter von tropischen Landschildkröten sind dazu bereit. Ich kenne solche Terrarien.
Um meine Tiere nicht abgeben zu müssen, wäre ich selbstverständlich auch dazu bereit, keine Frage. Eine Abgabe käme für mich nicht in Frage, dann lieber diese "Zimmerterrariumvariante".



Barbara
 
S

SabineWil

Beiträge
6.403
Reaktionen
0
Hallo
Klar kann man Griechische Landschildkröten auch in einem 10qm großen Zimmer halten, wenn man es für sie umbaut, die nötige Technik installiert und die hohen Stromkosten auf sich nimmt.
Ich halte meine Pantherschildkröten in der kalten Jahreszeit auch in einem umgebauten Zimmer UV-Lampen,HQI-Strahlern und Wärmelampen. Aber ich merke dass sich die Pantherschildkröten draußen imGarten mit beheizbarem Sommerhaus deutlich wohler fühlen. Sie grasen den ganzen Tag und laufen vielmehr umher als im Zimmer. Sie gehen bei leichtem Sommerregen raus, genießen es sogar.
Ich glaube wenn jemand den Platz hat den Schildkröten ein ganzes Zimmer oder Wintergarten zur Verfügung zu stellen,hat er in der Regel auch einen Garten, wo er, zumindest, zeitweise,seine Tiere unterbringen kann.
Viele Grüße
Sabine
 
S

schulle

Beiträge
854
Reaktionen
0
Geht es um Kosten oder um die Tiere oder ob man ein ganzen Wohnraum für sein Hobby nutzt?
Es sollte doch immer um die Tiere gehen oder sehe ich da was falsch?
Nicht das ich falsch verstanden werde, ich kann eine Freilandhaltung ohne artgerechte Gestaltung des Geheges mit allem Zubehör auch nicht gut finden. Ich kenne solche Beispiele durchaus, aber ich kenne mehr Beispiele von Tieren, die in der Wohnung rumlaufen und in Terrarien ein qualvolles Leben fristen. Terrarienhaltung für die griechische Landschildkröte halte ich nicht für artgerecht. Das ist meine Meinung und über andere Arten kann ich mir kein Urteil erlauben, da ich sie nicht kenne und halte.
 
G

Guest

Gast
Geht es um Kosten oder um die Tiere oder ob man ein ganzen Wohnraum für sein Hobby nutzt?
Es sollte doch immer um die Tiere gehen oder sehe ich da was falsch?
Nicht das ich falsch verstanden werde, ich kann eine Freilandhaltung ohne artgerechte Gestaltung des Geheges mit allem Zubehör auch nicht gut finden. Ich kenne solche Beispiele durchaus, aber ich kenne mehr Beispiele von Tieren, die in der Wohnung rumlaufen und in Terrarien ein qualvolles Leben fristen. Terrarienhaltung für die griechische Landschildkröte halte ich nicht für artgerecht. Das ist meine Meinung und über andere Arten kann ich mir kein Urteil erlauben, da ich sie nicht kenne und halte.
Es geht hier doch gar nicht um die Haltungen der einzelnen User, auch nicht um DEINE Haltung, sondern um die Vor- bzw. Nachteile einer ganzjährigen Innenhaltung, und darum, wie man sie ARTGERECHT praktizieren könnte.

Es geht hier gar nicht um User, die ein 1,5qm großes "Glasbehältnis" vorstellen und dann hören wollen: "Das ist vollkommen ok, halte Dein Tier ruhig da". Das geht ganz klar NICHT. Die kommen ja auch nachdem der Streit im Forum übelst ausgebrochen ist, gar nicht mehr in´s Forum zurück, haben sie doch erreicht was sie wollten, das Forum mal ordentlich aufgemischt. :angry: Das passiert nicht nur hier, sondern auch in allen anderen Foren, wo ich ab und an mal reinlese. Diese User sollte man eigentlich schlichtweg ignorieren. (Kann ich leider auch nicht immer, obwohl ich mir das jedesmal vornehmen :oops: )

Ich dachte, hier sollte mal "stressfrei und ohne Streit" über das Thema allgemein diskutiert werden.

Könnte das einmal stattfinden? Das wäre echt klasse. :daumen:

Denn das Thema finde ich total interessant, jetzt nicht nur für Griechen, sondern auch mal für andere Arten.

Barbara
 
A

ain't it?

Beiträge
9.639
Reaktionen
1
Es sollte doch immer um die Tiere gehen oder sehe ich da was falsch?
Würde ich mitdiskutieren, dann würde ich folgendermaßen antworten... :D

Jedem ist es überlassen, seine Tiere unter besten Bedingungen im Freiland zu halten. Die allermeisten werden auch der Meinung sein, daß diese Haltung sehr viel besser als eine Terrarienhaltung ist. Auch ich denke so, wobei Sarina durchaus einen diskussionswürdigen Punkt angerissen hat, der aber meines Erachtens ebenfalls eine eigenständige Diskussion wäre.... ;-)

Unabhängig davon, wie es der Threadersteller sehen mag (ich weiß das schlichtweg nicht), denke ich, jedem sollte die Meinung erlaubt sein, Griechische Landschildkröten seien im Haus überhaupt nicht artgerecht zu halten und das hier auch so sagen (Ich möchte aber anmerken, daß das nicht meine Meinung ist). Das aber würde nach meiner Meinung voraussetzen, daß er zumindest sich selbst im Klaren darüber ist, daß er dann eigentlich jedwede Haltung von Schildkröten im Terrarium/Aquarium ablehnen müsste; um ein paar Beispiele zu nennen, auch Kleinmanni, Nabeulensis, Spengleri, Trachemys scripta elegans und viele andere Wasserschildkröten, die zum Teil wesentlich bewegungsfreudiger als Landschildkröten sind und ebenfalls sowohl aus heißen wie aus gemäßigten Gebieten stammen. Wenn man dieser Meinung ist, darf man nach meinem Verständnis von Fairness den Tieren gegenüber auch nicht zu anderen Schildkrötenarten raten, schon gar nicht zu Wasserschildkröten, wie es immer wieder von "reinen Freilandgriechen" getan wird. Es sei denn ... wir fänden hier endlich Gründe, warum einige Arten im Terrarium/Aquarium gehalten werden dürfen, Griechen aber nicht.




CU, A.
 
S

Spooky

Beiträge
7.909
Reaktionen
0
um ein paar Beispiele zu nennen, auch Kleinmanni, Nabeulensis, Spengleri, Trachemys scripta elegans und viele andere Wasserschildkröten, die zum Teil wesentlich bewegungsfreudiger als Landschildkröten sind und ebenfalls sowohl aus heißen wie aus gemäßigten Gebieten stammen. Es sei denn ... wir fänden hier endlich Gründe, warum einige Arten im Terrarium/Aquarium gehalten werden dürfen, Griechen aber nicht.
Sollen wir jetzt bei Null anfangen und von jeder einzelnen Art Bedürfnisse und Chararktere, etc. aufzählen. Das die Tiere sich an Lauffreudigkeit, Temperaturen, Größe, etc. unterscheiden, kann jawohl jeder nachlesen. Dass sich daraus Arten kristallisieren, die (subjektiv oder halt auch nicht) eher für Terrarienhaltung (der Glaskasten ist damit immer noch nicht gemeint ;-) ) eignen, ob sie sich wirklich so eignen, lass ich mal dahin gestellt und die Aufgrund ihrer Bedürfnisse (z.B. fehlende Winterstarre, sehr hohe Temperaturansprüche, hohe Luftfeuchtigkeit (da sind z.B. auch mal geschlossene Terras ganz sinnvoll, ohne Wärmestau natürlich)) drinnen gehalten werden müssen bzw. deren Bedingungen drinnen eventuell leichter zu bewerkstelligen sind.

Es ist jawohl logisch, dass eine spengleri schon anhand ihrer Größe und Lebensweise einfacher unterzubringen ist, wie eine Griechische Landschildkröte.

Ansonsten sind bei weitem nicht alle Arten, die im Terrarium gehalten werden, auch für diese geeignet. Die ganzen groß werdenden Schmuckschildkröten sind da wohl ein trauriges Beispiel für, aber wir sind ja hier bei den Landtramplern, gelle? :D

Wir können die gleiche Diskussion ja mal mit Emys im Wasserplanscherforum starten, obwohl die das da drüben glaub ich nicht so eng sehen. :laugh:
 
S

supernicky

Beiträge
4.494
Reaktionen
0
Das aber würde nach meiner Meinung voraussetzen, daß er zumindest sich selbst im Klaren darüber ist, daß er dann eigentlich jedwede Haltung von Schildkröten im Terrarium/Aquarium ablehnen müsste; um ein paar Beispiele zu nennen, auch Kleinmanni, Nabeulensis, Spengleri, Trachemys scripta elegans und viele andere Wasserschildkröten, die zum Teil wesentlich bewegungsfreudiger als Landschildkröten sind und ebenfalls sowohl aus heißen wie aus gemäßigten Gebieten stammen.
Ich habe vor etlichen Wochen im örtlichen Aquaristikhandel einen Aushang platziert wegen der beiden Fundschildkröten 09, die noch bei mir sind (eine t.s.elegans, eine t.s. trostii) und habe mal ganz freundlich in etwa folgendes geschrieben :
"Beide Tiere würden sich über folgende Haltung freuen : ein ausbruchssicherer Gartenteich für die warmen Sommermonate, ein wohltemperierter Kühlschrank für die kalten Wintermonate und ein geräumiges Aquarium oder ein Zimmerteich für den Rest des Jahres."

Bis jetzt hat sich noch niemand gemeldet.
 
S

strati

Beiträge
385
Reaktionen
0
Hallo supernicky,

genauso halte ich meine Gelbwangen und wenn ich in deiner Nähe wohnen würde, würde ich sie holen :love:

Gruß
Susanne
 
S

schulle

Beiträge
854
Reaktionen
0
sind doch nur 424 km :laecheln: :grin: :D :laugh:
 
A

ain't it?

Beiträge
9.639
Reaktionen
1
Sollen wir jetzt bei Null anfangen und von jeder einzelnen Art Bedürfnisse und Chararktere, etc. aufzählen.
Ja, warum nicht? Wir pflegen in diesem Forum eine gewisse Anzahl von mehr oder weniger üblichen Arten, auf jeden Fall überschaubar und Expertise ist vorhanden. Auf diese Art und Weise käme vielleicht eine Liste überzeugender Argumente zusammen, auf die man im Falle eines noch unschlüssigen Kaufinteressenten zurückgreifen könnte. Eine einfache Aussage im Internet von ihm völlig unbekannten Leuten, daß Europäische Landschildkröten zwingend einen Garten brauchen, überzeugt nicht alle. Manche brauchen Sachargumente, die sie an anderer Stelle überprüfen können. Ich würde zu diesen gehören....


Das die Tiere sich an Lauffreudigkeit, Temperaturen, Größe, etc. unterscheiden, kann jawohl jeder nachlesen.
Es kann jeder nachlesen, aber man kommt offensichtlich zu unterschiedlichen Ergebnissen. Warum sie also nicht hier mal sachlich und ergebnisoffen mit Andersdenkenden durchdiskutieren? Ich würde Griechische Landschldkröten auch nicht gerade für die bewegungsfreudigsten Schildkröten mit dem höchsten Platzbedarf halten.


Es ist jawohl logisch, dass eine spengleri schon anhand ihrer Größe und Lebensweise einfacher unterzubringen ist, wie eine Griechische Landschildkröte.
Daß etwas einfacher unterzubringen ist, ist doch nicht die Frage. Sondern sie ist, wie groß muss ein Terrarium für Griechische Landschildkröten sein, daß es in der Lebensqualität dem akzeptierten Standard von Spengleris gleichkommt. Ob das dann zu groß für die eigene Wohnung ist, kann jeder Kaufintressant selbst entscheiden.


Wir können die gleiche Diskussion ja mal mit Emys im Wasserplanscherforum starten, obwohl die das da drüben glaub ich nicht so eng sehen.
Es gibt eine Reihe von Haltern, die Emys nur in Freilandhaltung unterbringen wollen und fürs Aquarium nur andere Arten empfehlen. Ich gehöre nicht dazu, ich denke sie sind im Freien sehr viel besser untergebracht, aber ob ich nun eine Emys im Aquarium halte oder eine gleichgroße Nordamerikanerin, macht nach meinem Erfahrungstand keinen Unterschied, im Gegenteil, Emys sind etwas lahmer...



CU, A.
 
C

corvus corone corone

Beiträge
1.257
Reaktionen
0
Vielleicht habe ich hier etwas überlesen, für den Fall entschuldige ich mich dann einfach schonmal :zwinkern:
Das Hauptargument gegen die Terrariumhaltung von Griechen ist doch schlichtweg, dass man Griechen im Terrarium als noch viel fitzeliger als so manche andere Arten, die bei uns gepfelgt werden, betrachten müßte, denn die Jahreszeitensimulation ist in der Wohnung verdammt sehr schwer (nicht unmöglich) nachzuahmen. Das würden vermutlich mindestens 95% der Halter einfach nicht hinbekommen (Sind wir doch mal ganz ehrlich: Viele schaffen es ja trotz Freilandhaltung, ihre Tiere zu "verhunzen"...).
Eine befreundete Tierärztin aus Norwegen erzählte mir von einem eigentlich generellen Verbot der Reptilienhaltung in Norwegen. Trotzdem halten dort natürlich auch Menschen Reptilien, und eben auch Griechen (garantiert nicht in Freilandhaltung); und alle Griechen, die sie vorgesetzt bekommt, haben die typischen Verwachsungen und Krankheiten, die man von "terrariengehaltenen" Griechen so kennt.
In Terrarien gehaltene Griechen sind meiner Meinung nach mindestens so schwer (wenn nicht noch schwerer) zu halten wie (als) Furculachelen oder auch kleinmannis (und dass es schwer ist, die vernünftig und auf Dauer gesund und ohne Wachstums- oder Atemwegsschäden oder augenproblemfrei zu halten, werden mir doch bestimmt einige bestätigen können?).
Ja, ich habe grob verallgemeinert, und wissenschaftliche Zahlen kann ich auch nicht bieten. Nur eigene Erfahrungswerte ;o)

Und ich lasse jetzt mal die anderen Argumente wie: schöner für die Tiere etc. außen vor.
 
A

ain't it?

Beiträge
9.639
Reaktionen
1
:turtles:


Wo bleiben denn Didi und Manu? Lassen mich hier den advocatus diaboli spielen...

Jahreszeitensimulation (...) Das würden vermutlich mindestens 95% der Halter einfach nicht hinbekommen
Nun bin ich gemein und frage dich nach dem Vergleich zu Wasserschildkröten aus gemäßigten Zonen...


In Terrarien gehaltene Griechen sind meiner Meinung nach mindestens so schwer (wenn nicht noch schwerer) zu halten wie (als) Furculachelen oder auch kleinmannis
Da darf ich jetzt noch mal nachfragen, woran machst du das "wenn nicht noch schwerer" fest?



Und ich lasse jetzt mal die anderen Argumente wie: schöner für die Tiere etc. außen vor.
Yup, die überlässt du uns laymen und -women... :freude:


CU, A.
 
C

corvus corone corone

Beiträge
1.257
Reaktionen
0
"wenn nicht noch schwerer"
reine Rhetorik :zwinkern: und daher in Klammern.
Nein, es ist einfach so ne blöde Gefühlssache. kleinmannis und Furculachelen habe ich in Gefangenschaft schon gesehen, die Haltung ist irgendwie manchmal dann doch noch machbar. Reine Griechenterrarienhaltung habe ich einfach noch keine geglückte gesehen, wenn man mal von wenigen ganz Uralt-Wildfängen absieht, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hatten, als sie herkamen (es ist nicht zu fassen, was die so alles anscheinend relativ gesund überleben...). Daher bin ich der Meinung, dass die Haltung eher noch schwerer ist. Akzeptiert? :D
Emys würde ich ja auch nicht das ganze Jahr drinnen halten, genausowenig wie Rotwangen o.ä. (aber die eben auch nicht das ganze Jahr über draussen) Oder welche Wasserplantscher meinst Du jetzt genau?
 
A

ain't it?

Beiträge
9.639
Reaktionen
1
(es ist nicht zu fassen, was die so alles anscheinend relativ gesund überleben...).
Was sagst du zu dieser englischen Ibera, die die ersten 40 Jahre Gefangenschaft auf 'nem Kriegsschiff verbracht hat und dann noch mal 120 Jahre gelebt hat...

Hm, ein kleines Widerwörtchen erlaube ich mir noch. Kleinmannis und Nabeulensis sind entweder illegal oder teuer. Ihr werdet vermutlich hauptsächlich die Variante 2 zu Gesicht bekommen, die wiederum vermutlich etwas sorgfältiger gehalten werden als die normalen Terrariengriechen aus dem Baumarkt. Obwohl die natürlich schon wieder die Privilegierteren sind, weil sie es überhaupt zu euch geschafft haben...


Oder welche Wasserplantscher meinst Du jetzt genau?
Du meintest, die Jahrezeitensimulation bekämen 95% der Griechenhalter im Terrarium nicht zustande. Gilt das dann nicht auch bei ganzjähriger Innenhaltung von Spengleris, Chinemys, und allen nördlicheren Nordamerikanern, die eine Winterpause einlegen (sollten)?


So jetzt beschränke ich mich wieder aufs Moderieren .... ;-)


CU, A.
 
C

corvus corone corone

Beiträge
1.257
Reaktionen
0
Nee, WIR sehen logischerweise eher Variante 1 :grins: und (un)gerne mal in sehr desolaten Zuständen :heul:
Ich habe in einem Zoo gesehen, dass sie hinter den Kulissen kleinmanni-Haltung einigermassen anständig hinbrachten. Aber die haben dann auch großartige Beleuchtung, Nachtabsenkung und Vernebelungsanlagen und weiß der Himmel was.

Ich habe Wildfänge gesehen, die seit 40 Jahren in Schuhkartons leben, tagsüber in der Wohnung spazieren und mit Katzenfutter ernährt werden, die trotzdem noch leben und allem Anschein nach auch ohne große Schäden (von typischen Bodenhaltungsabwetzungen der Krallen mal abgesehen). Es ist nicht zu fassen. Und natürlich kannst Du solchen Leuten nur schwer verständlich machen, dass sie eigentlich alles falsch machen...

Zu den Wassertrietschlern: Es scheint einfacher zu sein, das in einem Aquarium zu simulieren...? Abgesehen davon, dass viele einfach keine echte Winterpause einlegen. Wenn du die genaue Herkunft der Tiere nicht kennst, ist ja auch zu überlegen, wie man sich genau verhalten sollte. (Ich weiß es aber auch nicht. Ich weiß nur, dass mans bei den Wasserschildkröten besser hinzukriegen scheint als bei Landtramplern...andererseits scheint es mir so zu sein, dass viele, die ihre Tiere ganzjährig innen halten, keine echten Winterruhen einlegen. Aber ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren :laugh: )

Vielleicht ist aber auch die Ernährungsweise der entscheidende Punkt? Reine Pflanzenfresser haben nun einmal wesentlich schneller und häufiger ein Vitamin D und Kalzium Problem als Gemischtköstler, was eben recht schnell final enden kann. Und die Lebenserwartung ist ja auch eine andere. Das erschwert die reine Innenhaltung einfach noch, wie man an den vielen Echsen sehen kann, seien es Bartagamen oder Leguane, die sehr häufig Rachitis haben, obwohl es sich doch langsam mal rumgesprochen haben müßte, dass die UV-B-Licht brauchen und Kalzium...) Sticks verfüttern, die mit D3 und Ca angereichert sind, ist halt einfach. Oder mal ne Babymaus, in der alles drin ist. Bei reiner Insektenfütterung sind viele ja auch schon überfordert, sonst gäbe es nicht so viele Chamäleons mit mehrfach gebrochenen Beinen...) Kann man mir noch folgen? :kopfkratz: Ich muß jetzt erstmal weiter arbeiten :zwink:
Das sind grad alles nur Überlegungen, wie gesagt, wissenschaftlich Abhandlungen habe ich dazu noch keine gelesen :nana:
 
J

Jutta

Beiträge
10.592
Reaktionen
0
Das würden vermutlich mindestens 95% der Halter einfach nicht hinbekommen

Huhu!
Die Leute, die die Ahnung und die Möglichkeit zur Umsetzung haben, geben sich längst nicht mehr mit der Haltung Griechischer Landschildkröten ab. Das sind Viecher die an jeder Ecke rumsitzen und auch eine Gartenhaltung vertragen. Warum sollte ich den Aufwand für sie treiben, wenn ich es viel einfacher haben kann: Gewächshaus aufgestellt und ab in den Garten. Kein Strom, keine Nebler usw., Nee, ganz sicher nicht, wenn ich mal mein Terrarienzimmer habe, dann wüsste ich andere Viecher, die ich da hinein setzen würde :love:
Wird von Terrrienhaltung für Griechische Landschildkröten gesprochen, dann ist eben meist das Glasbecken von 100 x 50cm gemeint und das Problem ist es, dass kaum Jemand weiterdenkt oder weitergeht.
Klar sehe ich meine Europ. LSK gerne im Garten, das ist schon klasse im Sommer. Aber ich schaue mir auch gerne meine Nicht-Winterschläfer in den Terrarien an.
Das Denken in vielen Fällen ist vermutlich so: eine Griechische Landschildkröte kann man gut im Garten halten, also darf man sie nicht in ein Terrarium sperren. Eine spengleri oder kleinmanni kommt bei uns mit einer Freilandhaltung nicht klar- also muss man sie im Terrarium halten. Eigentlich für das Tier genauso eine Gemeinheit und eigentlich sollte man dem Tier zulioebe dann lieber auf die Haltung verzichten... oder, wie wird argumentiert, wenn Jemand ohne Garten sich eine Testudo hermanni zulegen möchte?!
Eine kleinmanni wird halb so gross wie manche Griechische Landschildkröte, wird da eine Mindestgehegegrösse von 5m² pro Tier oder noch lieber gleih 50m² empfohlen, also die Hälfte von dem, was für Griechische Landschildkröte so gerne genannt wird? Manche Thh wird nicht grösser als eine kleinmanni, empfiehlt Irgendjemand diese Art deswegen als Terrarienschildkröte?

Aber ich gebe ja zu: auch ich denke da völlig egoistisch, ich möchte die Tiere in den Terrarien gerne halten, also tu ich das. Ich meine zwar, dass meine Haltung nicht schlecht ist, sogar eher gut, aber trotzdem ist es eigentlich nicht nett, so ein Viech sein Leben lang eingesperrt zu halten.
Aber da müsste man nun über die Tierhaltung allgemein diskutieren, denn das betrifft ja nicht nur Schildkröten, sondern auch Hamster, Geier und was weiss ich nicht noch.
Und genug Leute oder Vereine gibt es ja, die die Haltung von Exoten in privater Hand ganz verbieten wollen, nicht nur in Terrarien, sondern auch in Freilandhaltung.
Und weil ich das nicht möchte, versuche ich lieber, Anderen zu helfen, Tipps zu geben, notfalls auch zur Terrarienhaltung von Europ. LSK :zwinkern:

Jutta
 
G

Gardener

Beiträge
2.726
Reaktionen
1
So, jetzt habe ich lange genug mitgelesen, also auch noch was von mir.....
.....aber trotzdem ist es eigentlich nicht nett, so ein Viech sein Leben lang eingesperrt zu halten.
Aber da müsste man nun über die Tierhaltung allgemein diskutieren, denn das betrifft ja nicht nur Schildkröten, sondern auch Hamster, Geier und was weiss ich nicht noch.
Genau das denke ich auch die ganze Zeit. Wirklich artgerecht, also zu 100% natürlich geht es doch wohl nur, wenn man, egal welches Tier ( Hund, Katze, Maus, Pferd, halt alles ), in seinem natürlichen Habitat belässt. Also bleibt es dabei, möglichst naturnahe Gegebenheiten zu simulieren. Und das ist eben nicht das Standardterrarium im Wohnzimmer.

Und genug Leute oder Vereine gibt es ja, die die Haltung von Exoten in privater Hand ganz verbieten wollen, nicht nur in Terrarien, sondern auch in Freilandhaltung.
Und weil ich das nicht möchte, versuche ich lieber, Anderen zu helfen, Tipps zu geben, notfalls auch zur Terrarienhaltung von Europ. Landschildkröte :zwinkern:
Notfalls ist für mich das entscheidende Wort. Die Standpunkte der meisten von uns hier, auch meiner, sind wohl klar definiert. Aber notfalls auch Tipps zur Terrarienhaltung zu geben, finde ich durchaus in Ordnung ! Die Tiere können nichts dafür, wenn sein Besitzer sie ins Terrarium setzt. Warum sollen sie dann darunter leiden, indem wir dann keine Ratschläge zur Verbesserung der Bedingungen geben, sondern nur auf dem Fragenden rumhacken ? Damit ist dem Tier, wie seinem Besitzer, nicht geholfen. Also versucht man auf vernünftige Freilandhaltung hinzuarbeiten und dazu zu raten, aber wenn es partout nicht geht, sollte man wenigstens dabei helfen, die Terrarienbedingungen zu optimieren, ohne gleich als Terrarienbefürworter zu gelten.

Amen
 
Thema:

Terrarienhaltung für griechische Landschildkröten

Terrarienhaltung für griechische Landschildkröten - Ähnliche Themen

  • Schildkröte für Terrarienhaltung?

    Schildkröte für Terrarienhaltung?: Hallo, Gibt es eine Schildkrötenart die man in einem Terrarium/Aquarium halten kann? Für viele ist es besser, sie im Freilaufgehege im Garten zu...
  • Landschildkröten für Terrarienhaltung ?

    Landschildkröten für Terrarienhaltung ?: Hallo Members, Nach langem überlegen, ob ich mir ein Haustier zutun soll und was für ein Haustier es sei soll, bin ich zum Entschluss gekommen...
  • ganzjährige terrarienhaltung für griechen???

    ganzjährige terrarienhaltung für griechen???: na dann mach ich das mal... was sagt ihr vom landschildkrötenbereich dazu?
  • 2jährige Breitrandschildkröten aus Terrarienhaltung aufgenommen - wie jetzt halten?

    2jährige Breitrandschildkröten aus Terrarienhaltung aufgenommen - wie jetzt halten?: Hallo zusammen, bitte steinigt mich nicht gleich - ich bin Laie auf diesem gebiet, aber ich bin hier, um alles so weit richtig machen zu lernen...
  • Schildkröten aus Terrarienhaltung übernehmen

    Schildkröten aus Terrarienhaltung übernehmen: Hallo, wir sind hier ganz neu und kommen schon mit Fragen :) Seit 18 Jahren haben wir zwei Schildkrötenmännchen (gekauft als Weiberl, von einer...
  • Ähnliche Themen
  • Schildkröte für Terrarienhaltung?

    Schildkröte für Terrarienhaltung?: Hallo, Gibt es eine Schildkrötenart die man in einem Terrarium/Aquarium halten kann? Für viele ist es besser, sie im Freilaufgehege im Garten zu...
  • Landschildkröten für Terrarienhaltung ?

    Landschildkröten für Terrarienhaltung ?: Hallo Members, Nach langem überlegen, ob ich mir ein Haustier zutun soll und was für ein Haustier es sei soll, bin ich zum Entschluss gekommen...
  • ganzjährige terrarienhaltung für griechen???

    ganzjährige terrarienhaltung für griechen???: na dann mach ich das mal... was sagt ihr vom landschildkrötenbereich dazu?
  • 2jährige Breitrandschildkröten aus Terrarienhaltung aufgenommen - wie jetzt halten?

    2jährige Breitrandschildkröten aus Terrarienhaltung aufgenommen - wie jetzt halten?: Hallo zusammen, bitte steinigt mich nicht gleich - ich bin Laie auf diesem gebiet, aber ich bin hier, um alles so weit richtig machen zu lernen...
  • Schildkröten aus Terrarienhaltung übernehmen

    Schildkröten aus Terrarienhaltung übernehmen: Hallo, wir sind hier ganz neu und kommen schon mit Fragen :) Seit 18 Jahren haben wir zwei Schildkrötenmännchen (gekauft als Weiberl, von einer...