Video von Eiablage!!!

Diskutiere Video von Eiablage!!! im Zucht Forum im Bereich Bewohner des Terrarium; Coole Videos, sehr interessant, aber sie geht im 3. Video ziemlich rabiat mit dem einen Ei um;) sieht zumindest so aus, ich hoffe ich kann in...
pepe83

pepe83

Beiträge
1.005
Reaktionen
0
Coole Videos, sehr interessant, aber sie geht im 3. Video ziemlich rabiat mit dem einen Ei um;) sieht zumindest so aus, ich hoffe ich kann in Zukunft auch mal sowas filmen bzw. überhaupt einml sehen

Gruß Patrick
 
pepe83

pepe83

Beiträge
1.005
Reaktionen
0
@roykfritt: Unfassbar oder unsereins bekommt gesagt, dass er die Eier bloß nicht zu oft wenden soll und die Gute tut so als hätte sie 2 Krakauer zur welt gebracht....
 
pepe83

pepe83

Beiträge
1.005
Reaktionen
0
Ja aber wie oft denn? So kann aus der Krakauer doch nix werden.......dat schmeckt doch net
 
Feles

Feles

Beiträge
599
Reaktionen
0
@roy die paniert ihre eierle ja auch ordentlich xD
 
H

harry76

Gast
das ist normal, die wollen die eier erdfarben kriegen zur tarnung. und das man die die eier nicht drehen darf liegt daran, dass die keimscheibe nach der ablage erst an den höchsten punkt steigt und dann dort bleibt. weil man also nicht weiß wie lange die eier dort lagen, kann es sein, dass die keimscheibe schon in ihre endposition gewandert ist und wenn man das ei dann noch dreht, stirbt der embryo ;)
 
Hognose

Hognose

Beiträge
576
Reaktionen
0
Ich habe die Erfarung gemacht, dass man die Eier sehr wohl drehen darf.
Das ist eher ein Ammenmärchen, dass jeder nachplappert.

Habe letztes Jahr alle Eier immer wieder absichtlich gedreht, teilweise hochkant gestellt, mal drei Tage hintereinander gedreht, mal einmal pro Woche.
Aus allen Eiern sind gesunde und voll entwickelte Jungtiere geschlüpft, die auch ganz normla gewachsen sind.

Ist also nicht so schlimm, wie jeder behauptet :smilie:

lg, claudia
 
pepe83

pepe83

Beiträge
1.005
Reaktionen
0
Und der Post ist schon etwas staubig, hehe...
 
M

mika-13

Gast
Ich habe die Erfarung gemacht, dass man die Eier sehr wohl drehen darf.
Das ist eher ein Ammenmärchen, dass jeder nachplappert.
Habe letztes Jahr alle Eier immer wieder absichtlich gedreht, teilweise hochkant gestellt, mal drei Tage hintereinander gedreht, mal einmal pro Woche.
Aus allen Eiern sind gesunde und voll entwickelte Jungtiere geschlüpft, die auch ganz normla gewachsen sind. Ist also nicht so schlimm, wie jeder behauptet
Hallo Claudia, ich will dir nicht zu nahe treten, aber warum hast du das gemacht? War´s ein "Experiment"?

Wenn ich richtig informiert bin, sollen Reptilien-Eier deswegen nicht gedreht werden, weil der Dottersack auf die Keimscheibe/den Embryo fallen und diese/r dann durch den Druck absterben kann.
Ich kann es nur von meinen Bartagamen sagen - wenn die Weibchen die Eier ablegen, dann werden die Eier beim Vergraben auch erstmal hin- und hergedreht bis alle richtig zugedeckt und verbuddelt sind, und wenn man die Eier nach einiger Zeit dann herausholt, dann liegt die Keimscheibe meistens oben, seltener seitlich. Das kann man da sehr gut sehen, da sie rosa durch das Ei schimmert. Deswegen bin ich der Meinung, es wird schon seine Richtigkeit haben, so wie die Natur es eingerichet hat. In der Natur kommt ja auch niemand, gräbt die Eier frei und dreht sie um. Die liegen da solange, bis die Nachzuchten schlüpfen. Zudem hatte ich letztes Jahr die Erfahrung gemacht, dass bei einem meiner Bartagamen-Gelege fünf Nachzuchten mit der Schnur um den Bauch gewickelt zur Welt kamen und trotz Entfernens von dieser nicht mehr überlebensfähig waren, weil der Bauch (evtl. sogar Organe) dadurch sehr eingeschnürt wurden. Ich hatte während der Inkubationszeit eine Urlaubsvertretung und vermute, dass deren Kinder evtl. die Hände an den Eiern und diese gedreht hatten. Anders kann ich mir das nicht erklären.
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass die Eier weniger empfindlich sind, wenn die Nachzuchten kurz vor dem Schlupf stehen, denn da kann der Dottersack nichts mehr anrichten.
 
M

mika-13

Gast
Bei Vogeleiern sind oben und unten im Ei so Hagelschnüre, wo der Dotter befestigt ist und somit später auch das Embryo dranhängt, deswegen macht das Drehen da nix aus. Da dreht sich alles mit. Und es geht bei den Vögeln ja auch um die gleichmäßige Wärme- und Feuchtigkeitsverteilung bei einem hartschaligen (!) Ei.
 
M

mika-13

Gast
Das heißt? welche dürfen jetzt bewegt/gedreht werden, wo muss man achtsamer mit umgehen als bei den anderen?
:confused::confused::confused:

Ich persönlich würde es immer so mit den (egal welchen) Eiern machen, wie es in der Natur üblich ist. Das betrifft bei mir mittlerweile auch erhöhte Bruttemperaturen bei Bartagamen-Eiern. Mein Reptilienfreund z. B. passt seine Pyxis-Eier (Pyxis sind kleine, seltenere Spinnenschildkröten) den Temperaturverhältnissen/-schwankungen mit seinem Brüter denen in der Natur an. Pyxis legen nur 1 (!) Ei und die Inkubation dauert so gut ein Jahr, manchmal auch etwas darüber. Wenn der an den wenigen Eiern, die er im Jahr hat, noch herumexperimentieren würde, was glaubst du, käme dabei heraus? Selbst wenn er diese Eier "nur" bei einer festen konstanten Temperatur ausbrüten möchte und ein Jahr lang so lassen würde, so wird er keinen Erfolg mit den Nachzuchten haben. So waren seine ersten Versuche.
Auch mit einer bestimmten Dornschwanzagamen-Art, wo es ebenfalls nicht sehr viele Leute gibt, die davon Nachzuchten erbrüten, macht er es so und hat voll den Erfolg.

Warum soll ich ein Ei, das in der Natur tief und fest eingegraben wird bis die Nachzuchten ausschlüpfen, im Brüter dann auf einmal immer wieder während der Brutdauer drehen, nur weil ich als Mensch dazu die Möglichkeit habe? Welchen Grund hätte ich dafür?
Es ist halt nunmal so, dass bei Reptilieneiern die Keimscheibe ganz am Anfang in Richtung "oben" wandert, und das hat wahrscheinlich auch den Grund, dass der Embryo an dieser Stelle dann zum Wachsen anfängt und das Dotter ihm dabei nix anhaben kann.

Und wie schon gesagt - bei den Vögeln ist das anders. Das Ei wird schon im Eileiter immer wieder gedreht und das Dotter schwimmt mit nach oben gerichteter Keimscheibe auf. Dadurch (durch´s Drehen) entstehen diese Hagelschnüre, wodurch das Dotter in der Mitte des Eies gehalten wird und dem Embryo so dann nix mehr passieren kann. Der dreht sich quasi mit. Das Drehen der Eier ist bei den Vögeln dazu da, dem Ei von allen Seiten Wärme zuzuführen. Ein größerer Temperatursturz (z. B. vom nur auf einer Seite liegen) könnte den Embryo töten.
 
M

mika-13

Gast
Naja, wenn du die Eier so belassen hast und es in der Natur ja auch Windstöße gibt, dann kann ja nix schief gehen. ;)
Ich bin mit dem, was ich geschrieben hab, mehr von den "vergrabenen" Reptilien-Eiern ausgegangen.
 
Thema:

Video von Eiablage!!!