PETA fordert Abschaffung von Rasselisten

Diskutiere PETA fordert Abschaffung von Rasselisten im Recht, Steuer und Versicherung Forum im Bereich Hunde; Aufgrund der beiden erschossenen Listenhunde in Rüsselsheim, fordert PETA die Abschaffung der Rasselisten Weiter geht es hier Über den...
M

Mischling

Gast
Aufgrund der beiden erschossenen Listenhunde in Rüsselsheim, fordert PETA die Abschaffung der Rasselisten

„Offenbar gerieten die Polizisten angesichts der sogenannten ‚Listenhunde‘ in Panik. Hätte es sich um Golden Retriever gehandelt – sie wären wohl kaum erschossen worden“, ..............„Dieser Vorfall zeigt, dass nicht etwa sogenannte ‚Kampfhunde‘, sondern die gesetzlichen Rasselisten selbst eine große Gefahr bergen. Mit diesen Listen wurde in der Bevölkerung eine regelrechte Hysterie geschaffen.“
Weiter geht es hier


Über den Vorfall haben wir ein eigenes Thema, der Verein soll hier auch nicht Diskussionsgrundlage sein.

Hier soll es um die Rasselisten und ihre Konsequenzen allgemein und entsprechende Alternativen (gibt es sie?) gehen.

Bin auf eure Meinungen sehr gespannt
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Ich war schon damals bei der Einführung und bin noch heute absoluter Gegner dieser Rasseliste.
Für mich wurde einfach nur nach dem Aussehen der Tiere geurteilt und diese somit mit einem vernichtenden Urteil "gesegnet"

Menschen die "solche" Hunde halten werden direkt als asozial abgestempelt.
Wer sich für "solch" einen Hund interessiert oder halten möchte, bekommt einen Haufen Auflagen und muss tief in die Tasche greifen.

Und wozu das ganze?
Ganz oben in der Beißstatistik ist und bleiben seit Jahren der Deutsche Schäferhund und der Dackel.

Das an allem der Halter Schuld ist und nicht der Hund, das möchten die "da oben" nicht begreifen.
 
MaYuFlo

MaYuFlo

Beiträge
238
Reaktionen
60
Ich finde diese Rasselisten auch völlig daneben. Das andere Ende der Leine kann aus jedem Hund ein beißwütiges Monster machen, unabhängig davon, ob er in der Rasseliste steht oder nicht. Dass Schäferhunde ganz oben in der Beißstatistik stehen hängt damit zusammen, dass Schäferhunde in Deutschland die meist gezüchteten Hunde sind. Die sog. Listenhunde kommen daran gemessen nur auf eine geringe Zahl. Schlimm ist, dass jeder Beißvorfall eines Listenhundes quer durch die Republik bekannt gemacht wird. Würde ein Pudel o.ä. zubeißen, wäre das keinem Medium eine Erwähnung wert.

Ein Hundeführerschein, egal welche Rasse man führt, wäre angebrachter. Stigmatisierung hat noch NIE etwas positives bewirkt.

Leider ist es aber auch so, dass "gewisse Kreise" eben Listenhunde bevorzugen und auch bei den illegalen Hundekämpfen findet man nur diese Rassen. Solange das so ist, wird sich wenig ändern.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Ganz ehrlich, wer haltet sich denn die sogenannten Kampfhunde?;) Und wozu?
Hm, na aus dem gleichen Grund warum sich die Oma von nebenan ihren Dackel, ich meine drei und viele andere Menschen auch ihre Hunde halten.
Als tierischen Begleiter.

Schwarze Schafe gibt es leider überall, der Großteil der Soka Halter sind ganz normale Menschen, wie du und ich.
Aber selbstverständlich wird, wenn denn ein Fall auftritt, das ganz groß in den Medien aufgebauscht.
Und Schuld ist nur und ausschließlich der Hund... :(

Wenn es nur nach mir ginge, würde hier übrigens auch ein Soka leben.
Die Staffordshire Bullterrier bzw American Staffordshire Terrier werden nicht umsonst als Hundenanny in den USA bezeichnet.
Bordeauxdoggen finde ich, abgesehen vom sabbern, aber das sabbern hat ja nichts mit der Liste zu tun, wahnsinnig tolle, gemütliche Hunde.
Bullterrier gehören mit zu den Lieblingsrassen meines Mannes und ich würde mich selber weder als asozial noch in eine rechtsextreme o.ä. Schublade stecken.

Solange es diese Liste und die erhöhte Hundesteuer und solange es die Vorbehalte gibt, wird hier leider kein Soka einziehen.
 
K

Katzundfisch

Gast
Hm, na aus dem gleichen Grund warum sich die Oma von nebenan ihren Dackel, ich meine drei und viele andere Menschen auch ihre Hunde halten.
Als tierischen Begleiter.
Sorry Panama, aber das nehme ich dir nicht ab.
Ich habe noch nie gelesen, dass (nur ein Beispiel) ein Rotlichtbesitzer mit einem Dackel rumwedelt.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Diese zähle ich zu den schwarzen Schafen.

Die sich einen möglichst bulligen Hund holen um einfach Eindruck zu schinden und auch hier kann der Hund nichts für, das eine zarte Hundeseele (ja häufig sind die Molosser recht sensibel) im falschen Körper geboren wurde.
Ein 12 Wochen alter Rottweiler denkt und fühlt genauso wie ein 10 Wochen alter Shih Tzu.
Das letzterer keinen Eindruck auf dem Autohinterhof hinterlässt ist reine Glückssache für ihn.
Charakterlich könnte man ihn aber genauso versauen wie eine Dogge.
Mit dem Unterschied das der Schaden logischerweise geringer ausfallen würde und einfach vom Größenverhältnis her es unwahrscheinlicher ist das eine kleine Rasse ein Kind oder erwachsenen lebensgefährlich verletzt.
 
K

Katzundfisch

Gast
Diese zähle ich zu den schwarzen Schafen.
Die sich einen möglichst bulligen Hund holen um einfach Eindruck zu schinden
Und diese sind garantiert in der Überzahl.

und auch hier kann der Hund nichts für, das eine zarte Hundeseele (ja häufig sind die Molosser recht sensibel) im falschen Körper geboren wurde.
Das habe ich auch nie behauptet und deshalb wäre ich bei diesen Hunden für ein Zuchtverbot.

Wir kennen ja Alle das Gejammere, vorher war es ein süßes Hundi
nachdem es ein Kind tot gebissen hat eine schlimme Kreatur.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Was würde denn ein Zuchtverbot bringen?

Die schwarzen Schafe greifen dann eben auf die nächsten Hunderassen zurück.
Möchtest du dann immer wieder ein neues Zuchtverbot fordern bis dann tatsächlich nur noch kleine Hunderassen übrig bleiben?
 
K

Katzundfisch

Gast
Ich bin sehr lange im TS tätig, kenne keine einzige Familie, die sich- entschuldigt bitte-, einen Kampfhund angeschafft hat oder heim holen würde.
Vielleicht ist es bei euch anders, aber hier ist ein "Kampfhund" vorwiegend eine "Waffe", die einer bestimmten Gruppe von Menschen vorbehalten ist.
Ich werfe nicht alle in einen Topf, es gibt sicherlich Ausnahmen.

Nochmal möchte ich betonen, dass ich kein Hundegegner bin.
Ich finde große Hunde sogar sehr schön, habe jahrelang mit 2 Bernhardiner und einem irischen Wolfshund in unmittelbarer Nähe gewohnt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Mischling

Gast
Ich kenne persönlich eine Krankenpflegerin, eine Tierärztin, eine Beamtin, eine Sekretärin, eine Tierpflegerin, eine junge Frau, die gerade eine Umschulung macht, eine Rettungshundetrainerin und ich selbst habe 2-3 mal in der Woche einen in Pflege.

Wir alle gehören keinem zwielichten Milieu an.

Es gibt Vereine, die sich auf die Vermittlung dieser Hunde spezialisiert hat. Niemals würden sie an unseriöse Halter vermitteln. Die Tierheime sicher auch nicht...


Diese Rassen haben Liebhaber, wie der Pudel, Labrador oder der Schäferhund. Die Rasseeigenschaften kann man beim VDH nachlesen. In manchen Bundesländer wird sogar eine Zucht zugelassen.

Und wenn man sich die Bilder des SoKa-Runs in den verschiedenen Städten anschaut stellt man fest: Diese Halter sind Menschen, wie du und ich.....

Ich würde es für total falsch halten, wenn man diese Rassen "ausrotten" wollte. Mit welcher Rasse macht man dann weiter und wo wird dann die Grenze gezogen?
Auch diese Rasse unterliegen dem Tierschutz und seinen Gesetzen.

Vll. erinnert an sich noch an die Serie "Die kleinen Strolche"? Es geht um Kinder und ihre "Streiche". Dort hat ein Pittbull mitgespielt.

In dem einen Bundesland ist z.B. der Rottweiler Kat. 2, in einem anderen Katg. 1, in einem weiteren Land steht er nicht auf der Liste. In manchen Bundesländer muss man alle 2 Jahre einen WT mit seinem Hund ablegen, im anderen Bundesland reicht es alle 4 Jahre oder einmalig.

Was sagt das nun über die Rasse aus?

In meinen Augen sagt das mehr über die unqualifizierten Politiker etwas aus, die Gesetze verabschieden und keine Ahnung über Hunde, deren Verhalten oder Rassen haben.

Und das nur "damit der Rest der Bevölkerung" beruhigt ist. Was ja so nun gar nicht stimmt!
Vor einem Hund mit einem Maulkorb "fürchtet" man sich mehr, als vor einem ohne MK.

Was wäre dir Alternative zu den Rasselisten? Ein Sachkundenachweis oder ein Hundeführerschein?
Sind sie denn bereits ausreichend ausgearbeitet?
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Katzundfisch, mir kommt es so vor als hättest du dich noch gar nicht richtig mit dem Thema Kampfhund auseinandergesetzt.

Was unterscheidet denn deiner Meinung nach einen Boxer von einem Rottweiler oder eine Bordeauxdogge von einer Deutschen Dogge oder ein American Bullterrier von einem Shar Pei oder einen Anatolischen Schäferhund von einem Leonberger oder ein Do Khyi von einem Neufundländer?

Das würde mich ernsthaft interessieren.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Doch sicherlich, aber es wäre wirklich toll wenn du meine Frage beantworten würdest.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Nur wenn du kein Hundefreund bist und dich anscheinend nicht richtig mit den Rassen beschäftigt hast, wie kannst du denn dann beurteilen welche Rasse ausgerottet werden soll und welche nicht?
Warum ein Rottweiler als Rasse den Tod verdient hat, aber ein Boxer nicht?
 
K

Katzundfisch

Gast
Das hab ich nicht geschrieben, ich akzeptiere Hunde, schau sie mir gerne an, gehe in den Tierheimen auch zu ihnen und rede mit ihnen, deshalb muss ich nicht Hunde studiert haben.

Es reicht mir, was in meinem Umfeld passiert

Warum ein Rottweiler als Rasse den Tod verdient hat, aber ein Boxer nicht?
Auf diese Frage gebe ich dir jetzt mal keine Antwort, denn das habe ich auch NIE behauptet.:schimpfen:
Ich hab Respekt vor dem Leben, egal ob Mensch oder Tier.
Ein Zuchtverbot ist kein töten!!

Ich bin auch für Zuchtverbot für bestimmte Katzen
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Ja aber natürlich bedeutet ein Zuchtverbot den Tod einer Rasse.
Denn nach und nach würde dann diese Rasse aussterben, eben weil sie nicht weiter vermehrt werden würde.
Und genau das möchtest du ja gerne für Sokas.

Daher bleibt weiterhin die Frage, warum der Rottweiler, aber nicht der Boxer (und die anderen Rassenvergleiche)?
 
Thema:

PETA fordert Abschaffung von Rasselisten

Schlagworte

abschaffung von hunden und katzen,bericht im neuen deutschland