Kastration, wie steht ihr dazu?

Diskutiere Kastration, wie steht ihr dazu? im Allgemeines Forum im Bereich Hunde; Wie steht ihr zu dem Thema Kastration? Sinnvoll oder doch eher Misshandlung eines Tieres? Macht ihr Unterschiede beim Geschlecht? Wie denkt ihr...
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Wie steht ihr zu dem Thema Kastration?

Sinnvoll oder doch eher Misshandlung eines Tieres?

Macht ihr Unterschiede beim Geschlecht?

Wie denkt ihr über eine Einführung einer Kastrationspflicht?
 
L

Lupa

Beiträge
134
Reaktionen
28
ohne die ganze geschichte zu erzählen nur soviel...ich hab meinen alten hund wieder und werde ihn in 1-2 monaten kastrieren lassen.

er ist innerlich ruhiger und wieder zugänglicher geworden. das war mit seinen hormonen anders geworden, nicht schön für ihn und auch nicht für mich. und die probleme mit der prostata sind dann auch beseitigt.

bei dem wort misshandlung in verbindung mit einer kastration hab ich so ein problem.
sicher sollte und muss es einen grund geben und gut überlegt sein für solch einen schritt. dabei sollte das urteil darüber eher am ta liegen.
 
Uwe Peter

Uwe Peter

Beiträge
33
Reaktionen
6
Wir haben unsere beiden Kater Kastriert. Katzenelend gibt es zuhauf.
Bei unserer Hündin werden wir es auch machen nachdem sie einmal von unsern Rüden gedeckt wurde.
Wir sind der Meinung das Freigänger-Katzen kastriert werden sollten.
Unsere Katzen sind reine Stuben-Tiger
LG Uwe
 
Uwe Peter

Uwe Peter

Beiträge
33
Reaktionen
6
Wir haben unsere beiden Kater Kastriert. Katzenelend gibt es zuhauf.
Bei unserer Hündin werden wir es auch machen nachdem sie einmal von unsern Rüden gedeckt wurde.
Wir sind der Meinung das Freigänger-Katzen kastriert werden sollten.
Unsere Katzen sind reine Stuben-Tiger
LG Uwe
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
AW: Kastration ist Tierschutz

Uwe Peter, du schreibst das du deine Hündin erst von deinem Rüden decken lassen möchtest.
Ich nehme an du kennst auch, leider, das Hundeelend auf der Welt? Die Massenhaften Kleinanzeigen alleine nur in Deutschland von Hunden die ein neues Zuhause suchen?

Ich mag mich natürlich irren, aber ich nehme an, das deine Hunde beide keine Zuchthunde mit Papieren sind und du ein eingetragener Züchter bist, oder?
Da würden mich dann natürlich deine Gründe interessieren, warum du dann deine Hündin decken lassen möchtest?
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Lupa, die Geschichte interessiert mich natürlich trotzdem :)
Vielleicht magst du sie mal, ggf in einem anderen Thread, erzählen?

Unsere Ersthündin ist kastriert (wurde so bereits übernommen), der Rüde hat einen Hormonchip, ist also chemisch kastriert, aufgrund seines Alters und das die OP ein größerer Eingriff werden würde (er ist Kryptorchide) wird er nicht mehr kastriert.
Unsere zweite Hündin ist noch ein Welpe, also in meinen Augen viel zu jung zum kastrieren (in Amerika werden ja tatsächlich schon Welpen und Kitten kastriert) sie wird definitiv nicht vor ihrem 2. eher noch 3. Lebensjahr kastriert werden, einfach weil ich finde das sie ihre Hormone zur Entwicklung benötigt.
Dann wird situationsbedingt entschieden ob sie kastriert wird oder nicht.
 
M

Mischling

Gast
Ich bin insgesamt gegen eine Kastration ohne eine med. Indikation

Hier mal eine Zeichnung, welche Hormone im Tierkörper zusammenhängen (bitte etwas runter scrollen):
http://www.dogs-magazin.de/gesundheit/hormone-des-hundes-81471.html

Der Text ist natürlich auch lesenswert ;)

Lt.Tierschutzgesetz ist eine Kastration nur erlaubt, wenn wirkliche Gründe, wie z.B. "zum Schutz vor unkontrollierte Vermehrung" oder med. Gründe vorliegen.

Beim Hund finde ich, besteht die Gefahr einer unkontrollierten Vermehrung eigentlich nicht.

Da es noch keine Langzeitstudien über den Kastrachip gibt, würde ich ihn nur Anwenden, um zu sehen, ob das Verhalten auf die Hormone zurückzuführen ist. Es wird empfohlen, ihn nicht auf Dauer einzusetzen

Die Spritze zur Läufigkeitsunterdrückung kommt für mich, wegen ihrer gefährlichen "Nebenwirkungen," auch nicht in Frage.

Es liegt in der Verantwotung der Halter, das man keinen ungewollten Nachwuchs bekommt.
 
MaYuFlo

MaYuFlo

Beiträge
238
Reaktionen
60
Da ich immer ein gemischtes Rudel habe (aktuell 2 Hündinnen, 1 Rüde), sind alle drei kastriert. Auch alle Vorgängerhunde waren kastriert. Ich habe noch nie negative Erfahrungen mit der Kastration gemacht, sei es, was das Verhalten anbelangt oder die Gesundheit. Ich bin für die Kastration, wenn damit auch nur ein "Ups-Wurf" verhindert werden kann.

Bei Katzen gehe ich sogar so weit, dass ich für eine Kastrationspflicht bin (meine Katze ist deshalb natürlich kastriert).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: catfish
Uwe Peter

Uwe Peter

Beiträge
33
Reaktionen
6
Hallo Panama,
gern beantworte ich deine Frage warum wir unsere Hündin einmal von unsern Rüden decken und sie danach kastrieren lassen.
Also wir sind keine eingetragene Züchter und wir haben uns bewusst gegen eine Mitgliedschaft in einen Züchterverband endschieden.
Ich/wir wollen keinen Züchter unterstellen dass er seine Tiere nur um des Geldes willen züchtet! Viel lieben ihre Tiere mit Sicherheit wirklich!
Wir haben 2 reinrassige Chihuahuas mit Papieren. Nur möchten wir uns nicht an den von Züchterverbänden vorgegebenen Rasse-Standards beteiligen, da wir der Meinung sind das dort vieles aus einem falschen Schönheitsideal vorgegebenen ist.
Unsere Hündin ist jetzt 2 ½ Jahre alt. In Rücksprache mit unsern Tierarzt bekam unser Rüde einen Hormonschipp der jetzt abgesetzt wurde damit unsere Hündin nicht eher trächtig wird als mit 3 Jahren. Wir machen das aus Gesundheitsgründen.
Ich weiß das es auch dazu unterschiedliche Meinungen gibt, ob es notwendig ist das ein Weibliches Tier einmal trächtig sein soll oder nicht.
Du hast absolut recht auch bei Hundewelpen sind tausende von Kleinanzeigen in den Zeitungen. Wir werden immer wieder von Freunden und Bekannten angesprochen ob sie einen Welpen von unsern eventuellen Wurf haben könnten. Deshalb machen wir uns schon lange vorher Gedanken da über was aus den Welpen wird und in welche Hände sie kommen.
Wir empfinden es als unsere persönliche Pflicht den Tieren gegenüber.
LG Uwe
 
Isalein

Isalein

Beiträge
161
Reaktionen
21
Unsere Tierarztpraxis kastriert nur aus medizinischen Gründen was ich persönlich auch richtig finde
Lg
Isa
 
M

Mischling

Gast
Da ich immer ein gemischtes Rudel habe (aktuell 2 Hündinnen, 1 Rüde), sind alle drei kastriert. Auch alle Vorgängerhunde waren kastriert. Ich habe noch nie negative Erfahrungen mit der Kastration gemacht,......
Diese Konstellation, intakter Rüde/intakte Hündin hatte ich bereits schon mehrmals, auch, dass dann die Hündin läufig war.
Gelernt habe ich dabei: Je öfter die Hündin läufig war, desto weniger "stressig" wurde es für den Rüden.

Und nein, Welpen sind dadurch nicht entstanden.


Warum zieht ihr die Kastration einer Sterilisation vor?
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Isalein, das finde ich interessant, wie handhabt das denn die Praxis bei Tieren wie Kaninchen, bei denen Einzelhaltung Quälerei ist, die Haltung zweier unkastrierter Rammler selten gut geht und ein Pärchen unkastriert auch flach fällt.
Sie werden ja schlecht sagen das man dann immer nur zwei Zippen zusammen halten soll.
Wie wird das da gesehen?

Uwe Peter, den Wunsch, einmal Welpen zu haben und das am besten noch von den eigenen Hunden kann ich durchaus nachvollziehen, passt nur irgendwie nicht zu deinem Tierschutzdenken ;)
Ich hoffe nur das ihr nicht nur mit Herz sondern auch mit Verstand an die Sache herangeht.
Das ist schön das ihr schon potentielle neue Welpenbesitzer habt, aber denkt daran das in jedem dieser Zuhause auch sehr gut ein Hund aus dem Tierschutz ein schönes und gutes Heim finden könnte, das ihm so verwehrt bleibt.
Der gesundheitliche Aspekt für alle beteiligten spielt da natürlich ebenso eine Rolle.
Aber das geht dann jetzt doch zu sehr vom eigentlichen Thema ab :)
 
L

Lupa

Beiträge
134
Reaktionen
28
die konstellation rüde und hündin hatten wir auch schon.
wir haben die hündin kastrieren lassen, alles andere wäre für den rüden zur quälerei geworden. ohne kastra. ist es doch wie lotto spielen. das ist für mein verständis, gehe ich von unseren lebensumständen aus, unverantwortlich.

unsere tierarztpraxis ist genauso, sie wollten einen nachvollziebaren grund weshalb ich unseren rammler kastrieren lassen wollte. denen ist das prob mit kaninchenhaltung schon bewusst. meiner hätte jeden anderen in grund und boden gestampft deshalb musste eine zippe als partner her.

mit 14 mon. bekam meiner probs mit der prostata sie war vergrössert und es wurde ein hubbel darauf festgestellt.
da er mir zu dem zeitpunkt für eine kastra. noch zu jung war bekam er den chip.. der chip hielt länger an als vermutet er war auch beschwerde frei.
nach etwa einem jahr fing er an sich extrem zu verändern, er lebte wie in einer anderen welt. er war nervös, fiebte durch die gegend, seine aufmerksamkeit war nicht mehr da, kurz gesagt es war nur noch stress ihn in der spur zu halten. wir liesen ihm wieder einen chip setzten um zu sehen ob es an den hormonen liegt oder an der erziehung, wobei ich mit ihm schon sehr konsequent seit er 6mon. war arbeite.
nach 3-4 wochen nach dem chip hatte ich meinen hund wieder, es macht wieder spass mit ihm zu arbeiten seine aufmerksamkeit ist wieder bei mir. somit werden wir ihn noch in dieser zeit wo der chip seine wirkung hat kastrieren.
der vorteil das die wunde kleiner ist und sein körper nicht wieder mit hormonen durcheinander gebracht wird.
 
MaYuFlo

MaYuFlo

Beiträge
238
Reaktionen
60
Diese Konstellation, intakter Rüde/intakte Hündin hatte ich bereits schon mehrmals, auch, dass dann die Hündin läufig war.
Gelernt habe ich dabei: Je öfter die Hündin läufig war, desto weniger "stressig" wurde es für den Rüden.

Warum zieht ihr die Kastration einer Sterilisation vor?
Es ist inzwischen erwiesen, dass mit einer frühzeitigen Kastration die Wahrscheinlichkeit, dass sich bestimmte Tumorarten, unter denen Hündinnen im Alter häufig erkranken, wesentlich seltener entwickeln. Diesen Vorteil der Kastration hat die Sterilisation nicht. Ich bin außerdem an 4 Tagen in der Woche im Hundeverein als Trainer tätig und habe meine Hunde da immer dabei. Würden sie läufig, wären das für sie immer 3 blöde Wochen, die sie dann im Auto, statt auf dem Platz, verbringen müssten.

Wie stressig das Zusammenleben von einem intakten Rüden mit einer läufigen Hündin ist, hängt vom Hormonhaushalt des jeweiligen Rüden ab und muß nicht dazu führen, dass sich der Rüde daran gewöhnt. Ich habe Rüden erlebt, die jahrelang bei jeder Läufigkeit unter extremem Stress standen
 
Isalein

Isalein

Beiträge
161
Reaktionen
21
Das mit der Kastration machen sie so nur bei Hunden
Kleintiere da geht es schon aber eben bei Hunden nur aus medizinischen Gründen
im Ernstfall meinen sie gibt es dann andere Mittel
 
Eliza

Eliza

Beiträge
205
Reaktionen
46
Unsere Kater lassen wir generell kastrieren, alles andere macht hier auch keinen Sinn.
Unsere Mädels ob Hund oder Katze sind sterilisiert, es sei denn meine TÄ sah die Indikation für die Kastration.

Bei den Meerschweinchen bin ich bei den Buben ein Verfechter der Frühkastration, ein Meerschweinchen Mädel würde ich nur im äußersten Notfall kastrieren lassen. Bin ich zum Glück dank meiner sehr kompetenten TÄ immer drumrum gekommen.

Carlo ist unser erster Rüde, er kam mit 11 Monaten zu uns auf Halbtagspflege, da er nach einem halben Jahr mit 17 Monaten schon heftigst dominant war habe ich der Halterin die Kastration empfohlen, nach absinken des Testostoronspiegels war er deutlich umgänglicher mit anderen Rüden, er ist immer noch der Macho aber doch gedeckelt bzw. läßt sich besser abrufen wie vorher.

Linda war unsere erste Hündin die wir sterilisieren ließen, das war schlichtweg nötig weil wir hier Rüdenhalter haben die meinen man sollte es denn Hunden doch auch mal gönnen, es war mir damals einfach zu gefährlich mit meinen damals 1 und 3 Jahre alten Jungs.
Zudem stand Linda auch senkrecht in der Leine und jaulte wie am Spieß wenn sie von weitem sich irgendetwas bewegen sah.
Eine derartige Läufigkeit hab ich bei meinen anderen 2 Hündinnen nie erlebt.


LG Claudia
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mischling

Gast
Udo Gansloßer hat gemeinsam mit Sophie Strodtbeck ein Buch zu diesem Thema herausgebracht.
Der Titel lautet: "Kastration und Verhalten vom Hund", es kostet ca. 20 €

Vll ist es ja dem einen oder anderen eine Entscheidugshilfe...
 
Silbermond

Silbermond

Beiträge
15
Reaktionen
2
Schließe mich Mischling an.

Habe selbst Rüde und Hündin und beide sind intakt. Die Hündin war zum ersten Mal im Beisein des Rüden läufig als dieser 4 Monate alt war. Ich hätte damals nicht gedacht dass er in dem Alter schon so "potent" sein kann 😂

Jedenfalls ist sie gerade wieder läufig und Balu ist nun 9 Monate alt. Diesmal wars überhaupt kein Problem. Die ersten beiden Stehtage musste er noch etwas abgelenkt werden damit er nicht an der Tür weint aber dann gings. Kein Stress auf beiden Seiten.

Wenn alles so bleibt werden auch beide nicht kastriert weil ich dazu keinr Veranlassung sehe.

lg
 
L

Lupa

Beiträge
134
Reaktionen
28
hallo Silbermond,

wie machst du das denn mit beiden, trennst du sie nachts? oder wenn sie alleine bleiben müssen?

kann ich mir nicht vorstellen das es kein stress für dich und die hunde ist.
 
Thema:

Kastration, wie steht ihr dazu?