Pferdebremsen

Diskutiere Pferdebremsen im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Auf unseren Gassistrecken gibt es viele Pferdeweiden und damit auch Pferdebremsen. Das tut höllisch weh, wenn sie einen "stechen". Sobald die...
M

Mischling

Gast
Auf unseren Gassistrecken gibt es viele Pferdeweiden und damit auch Pferdebremsen.
Das tut höllisch weh, wenn sie einen "stechen".
Sobald die Hunde merken, dass Bremsen in der Nähe ist, versuchen diese auch zu flüchten.

Meine Frage: Was kann gegen die Pferdebremsen tun? ?(
Was macht ihr Pferdebesitzer dagegen?
Ihr seid wahrscheinlich doch viel mehr betroffen und habt sicher ein paar Tipps?
Wie schützt ihr die Pferde?
 
M

Mischling

Gast
Dankeschööön!

Ich finde nirgends die Inhaltsstoffe?
Ich frage mich auch, ob das für kleine Hunde geeignet ist?
 
M

Mischling

Gast
Vielen Dank!
Das habe ich gesucht - und nicht gefunden 8|
 
Diva

Diva

Beiträge
103
Reaktionen
18
Pferdebremsen... meinst du dir 'richtigen' Pferdebremsen, also die großen Brummer, die drei bis vier Zentimeter groß werden oder die kleinen, die dafür in höllischen Heerscharen auftreten?

Dieses Jahr hatten wir - im Gegensatz zu sonst - nicht eine einzige Pferdebremse. Und ich gehe wirklich täglich ins Gelände.
Dafür gab es - wie jedes Jahr - natürlich die Bremsenplage, also die kleine Variante. Über die Jahre habe ich so ziemlich alles an Mittelchen ausprobiert (außer das Kadaver/Steinöl). Manches Spray wirkt fünf bis zehn Minuten, das reicht grad mal, um beim Aufsatteln die Biester vom Pferd fernzuhalten.

Am besten sind immer noch die Fliegendecken mit Halsteil und eine Fliegenhaube, um dem Pferd die Bremsensituation zu erleichtern. Pferd sieht dann zwar aus, als wäre es einem Lanzenturnier entlaufen, aber die engmaschigen Decken halten die Bremsen 'mechanisch' wirksam vom Pony fern.

Und was tue ich gegen die großen Pferdebremsen? Naja, ich hau drauf. ;) (Igitt, aber wirksam.)
Wenn man Getreidefelder beim Reiten (oder Spazierengehen) vermeiden kann, hat man auch deutlich weniger Plagegeister.
 
M

Mischling

Gast
Hallo Diva,

Ich meinte beide Arten von Bremsen.

Und was tue ich gegen die großen Pferdebremsen? Naja, ich hau drauf.
Na, du bist gut ^^
Geht aber schlecht, wenn der Hund schon am flüchten ist.

Wo ist denn der Zusammenhang zwischen Getreidefelder und Bremsen?
Habe ich noch nicht gehört.

Unsere Gassistrecken sind aber von der Feldbestellung her schon gemischt. :huh:
 
K

Katzundfisch

Gast
Der Biss einer Pferdebremse tut weh und ist auch nicht so ohne, lies mal:

Pferdebremsen als Krankheitsüberträger


Pferdebremsen sind als mechanische Überträger (Vektoren) des zu den Lentiviren gehörenden EIA-Virus ermittelt worden.[SUP][1][/SUP] Ihr Saugrüssel ist groß genug, diese Viren in für eine Infektion ausreichender Menge jeweils wie in einer Injektionskanüle innen und außen zu speichern. Wird eine Blutmahlzeit an einem EIA-Virus-infizierten Tier unterbrochen, können sie an ihren Mundwerkzeugen haftendes infektiöses Blut auf kurze Distanz innerhalb von etwa 30 Minuten auf ein benachbartes, noch nicht infiziertes Tier übertragen.
Des Weiteren wird die Pferdebremse als gelegentliche Überträgerin von
Borrelien genannt, die die Krankheit Lyme-Borreliose auslösen.[SUP][2][/SUP]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Pferdebremse
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Mischling

Gast
Jetzt bin ich aber überrascht. 8|

Für mich waren sie bisher "nur" lästig
 
Thema:

Pferdebremsen