Mein Sorgenkind

Diskutiere Mein Sorgenkind im Allgemeines Forum im Bereich Hunde; Mein Hund 14 Jahre ist sehr krank. Mir ist auch bewusst, dass der Tag seines Todes immer Näher kommen wird. Gibt es einen Therapeuten (Telefon)...
1

1995mike

Beiträge
4
Reaktionen
0
Mein Hund 14 Jahre ist sehr krank. Mir ist auch bewusst, dass der Tag seines Todes immer Näher kommen wird. Gibt es einen Therapeuten (Telefon) oder ähnliches mit dem ich über meine Probleme reden kann? Kennt jemand wen? Er sollte spezialisiert auf Tierbesitzer sein! Gibt es sowas überhaupt? Wäre sehr dankbar!
 
Struppi

Struppi

Beiträge
53
Reaktionen
8
Leider ist es sehr schwer, wirklich einfühlsame Therapeuten zu finden. Vielleicht kann dir sogar noch besser ein Tierbesitzer helfen, der das Gleiche erlebt hat. Wir selber sind in solchen Situationen bei Ärzten etc. schon oft auf ziemliches Unverständnis gestoßen... leider.
Natürlich kannst du dich immer an die Telefonseelsorge wenden, die vermitteln dich sicher weiter, du kannst auch in einer Psychiatrischen Klinik anrufen und um Unterstützung bitten.
 
W

wa-hya

Gast
Mein Hund 14 Jahre ist sehr krank. Mir ist auch bewusst, dass der Tag seines Todes immer Näher kommen wird. Gibt es einen Therapeuten (Telefon) oder ähnliches mit dem ich über meine Probleme reden kann? Kennt jemand wen? Er sollte spezialisiert auf Tierbesitzer sein! Gibt es sowas überhaupt? Wäre sehr dankbar!
Es ist immer eine besondere Zeit , wenn man ein Tier gehen lassen muss. Viele die in diese Situation noch nicht gekommen sind, können sich nicht vorstellen welche Emotionen da zum tragen kommen. Ein Therapeut der der sich in diese Situation nicht hineindenken kann nicht gefühlsmäßig auf deine Ebene kommen kann hat ganz einfach Probleme dir die richtige Stütze zu sein. Alle die sich da nicht gefühlsmäßig einbinden können , können dir eventuell nur oberflächlich Hilfe zukommen lassen.
Hier wäre es vielleicht gut wenn du wirklich einen Gesprächspartner hättest der dies selbst durchlebt hat.
Hierzu wäre natürlich auch notwendig das du mehr preisgibst damit sich die Person einbinden kann. Deine kurze Mitteilung
...Hund 14 Jahre, schwer krank, benötige Hilfe... ist nicht gerade der Punkt wo jemand anspringt, nachdem dein Profil auch extrem wenig enthält. Da fragt man sich schnell, ist dies so wie geschildert, oder ein Scharlatan der in der Anonymität des Internets sich bewegt.
Soll kein Vorwurf sein, aber der Gedanke kann aufkommen.
 
1

1995mike

Beiträge
4
Reaktionen
0
Deinen Gedanken finde ich ganz schön gemein!!!! Ich habe hier gefragt, ob jemand weiß, an wen ich mich wenden kann und dann wird mir evtl. unterstellt ich sei ein Scharlatan. Auf so ein Denken stoße ich leider viel zu oft! Deshalb suche ich nach einem der mich wirklich verstehen will!!
 
W

wa-hya

Gast
Deinen Gedanken finde ich ganz schön gemein!!!! Ich habe hier gefragt, ob jemand weiß, an wen ich mich wenden kann und dann wird mir evtl. unterstellt ich sei ein Scharlatan. Auf so ein Denken stoße ich leider viel zu oft! Deshalb suche ich nach einem der mich wirklich verstehen will!!

Lese es nochmals durch. Es sind keineswegs gemeine Gedanken.
Es sagt an sich nur, man muss mehr wissen um sich gut einbinden zu können.
Alleine schon, was ist mit deinem Hund, was fehlt ihm, das ist ein Teil den dein gegenüber wissen sollte.
 
1

1995mike

Beiträge
4
Reaktionen
0
Lies Du bitte nochmal meinen Beitrag, dann wirst du feststellen, dass ich jemanden zum Reden suche!
Gemein finde ich deine Gedanken trotzdem! Genau auf solche Menschen treffe ich nur all zu oft! Ich dachte in einem Tierforum wäre das nicht so! Traurig, echt traurig!!!

Danke an die schon echt netten Infos, die ich erhalten habe:)
 
K

Katzundfisch

Gast
Mike, sei nicht traurig,
wir haben hier auch Mods -sie sind momentan auf Urlaub - die Hunde haben,
warte ab, vielleicht ist Jemand dabei, der mit dir die Sorgen teilen kann.

Ich kann dich aber wirklich gut verstehen, habe schon einige meiner Katzen verloren
 
W

wa-hya

Gast
Sorry, es wäre echt daneben ohne genauere Infos Tipps geben zu wollen, bzw. Personen helfen zu wollen.
Es mag sich hart anhören, aber es sind einfach Erfahrungswerte die ich habe um so zu handeln.
Ich gebe meine Rufnummer nur unter bestimmten Voraussetzungen heraus.
Vielleicht hätte ich dir die Hilfe die du gerne hättest geben können, schade das dies nicht
rüberkommt. Wünsche dir und deinem Hund alles Gute.

Ich habe natürlich gesehen das du jemand zum reden suchst, hätte dir gerne geholfen, bzw. versucht zu helfen,
aber genau da liegt das Problem, wie soll man Kontakt aufnehmen wenn man keine Info hat.

hier eine e-maladresse wo du direkt mit mir kontakt aufnehmen kannst.

[email protected]ördlicher-schwarzwald.de

wa-hya
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Katzundfisch

Gast
Ich gebe meine Rufnummer nur unter bestimmten Voraussetzungen heraus.
Man kann nie vorsichtig genug sein, das ist klaR:

Nachdem aber alle User von Erfahrungen profitieren sollen wäre es nicht schlecht, diese hier im Tierforum nieder zu schreiben.
Vielleicht ist mike auch ein etwas schüchterner Mensch, oder einer mit weniger I-net Erfahrung, warten wir mal ab, ob er uns ein wenig in seine Welt blicken lässt.;)
 
Struppi

Struppi

Beiträge
53
Reaktionen
8
Ich denke, es gibt einfach Menschen, denen es schwerfällt, sich gerade mit so einem Thema "an die Öffentlichkeit" zu wenden und vor allem auch, über die eigenen Ängste und Gedanken zu schreiben. Schließlich erlebt man es im Alltag doch sehr oft, dass andere Leute, zum Teil sogar Tierbesitzer, sich gar nicht vorstellen, wie sehr man unter Krankheit und Verlust eines Tieres leidet. @Mike Trotzdem wäre es natürlich hilfreich, ein bißchen mehr zu wissen, zum Beispiel wo du herkommst, was genau mit deinem Hund los ist usw., das macht die Menschen manchmal gesprächiger. :). Ich persönlich hätte da schon einiges zu erzählen, wir sind ja gerade noch in der Phase der Bewältigung, das möchte ich aber ehrlich gesagt öffentlich auch nicht tun.
 
W

wa-hya

Gast
Bei komplexen Problemen kann man meiner Meinung nach nicht proforma
Tipps einstellen. Man muss da explizit auf die Person eingehen.
Wie auch in der Arbeit mit dem Hund, wobei die gravierendsten Fehler
dann auftreten wenn man nur nach einem Schema vorgeht.
Man muss sich da auf das Lebewesen einstellen.

Es ist interessant zu sehen und eine sehr gute Feststellung für den Menschen,
wenn er sehen kann das sich der Hund auf Situationen einstellen kann und dies tut.

Meine Rüden sind reine Energie im normalen Umfeld, beim Spazieren gehen.
Wenn Einsatz ansteht sind sie auch voll unter Strom, aber nicht um zu toben, spielen,
da sind sie wie in einem Tunnel, voll angespannt.
Wenn wir zum Besuchsdienst in die Altenheime gehen toben sie vor der Türe noch herum,
sobald wir die Türe durchschritten haben, schalten sie komplett um, werden zu anderen
Hunden, arbeiten mit den anderen Antennen. Wenn man seine Hunde kennt, versteht
kann man an ihrem Verhalten viel erkennen.

Was ich sagen möchte, um helfen zu können muss man sich auf die Situation einstellen,
Tipps auf gut Glück kann negativ sein.

Ich habe vor Jahren meinen Rüden 5jährig gehen lassen müssen innerhalb 2 Wochen.
Vor 3 Jahren meine Husky-Hündin mit 10 Jahren innerhalb 6 Wochen, nachdem vorher
keine Probleme ersichtlich waren. Beides waren bis zu diesem Zeitpunkt voll im
Arbeitsprogramm stehende Tiere. Bei Lupi war man extrem vorsichtig, da sie als
Tierschutzhund aus Spanien eine Mittelmeererkrankung mitgebracht hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Franci

Gast
Sofern ich weiß, gibt es keine Therapeuten die "spezialisiert" auf Tiere sind.
Ich kenne weder dich noch dein Umfeld, aber ich denke, es wird dir eher helfen, wenn du mit Jemanden darüber sprichst der Hunde hat/hatte und ebenfalls schon einen Hund gehen lassen musste. Und die, wirst du hier mit Sicherheit finden. Ich musste es vor 3 Jahren, da verstarb mein Seelenhund im Alter von 15 1/2 Jahren. Bzw habe ich schon einige Hunde gehen lassen müssen :(
 
Struppi

Struppi

Beiträge
53
Reaktionen
8
Ich glaube auch, das ein erfahrener Tierbesitzer da mehr helfen kann... schließlich haben die meisten von uns das Gleiche auch schon durchgemacht. Therapeut und Arzt kann dann vielleicht im Schlimmsten Fall noch mit Medikamenten unterstützen, aber ich finde, am wichtigsten ist erst mal ein Mensch (am besten vor Ort), mit dem man reden kann und der einen vor allem auch zu den Tierarztterminen begleitet, da gehe ich zum Beispiel mit einem schwer kranken Tier äußerst ungern alleine hin.
 
1

1995mike

Beiträge
4
Reaktionen
0
Danke für die vielen Ratschläge! Ich habe tatsächlich jemanden gefunden, mit dem ich über meine Sorgen quatschen kann. Es hat mir schon sehr gut getan und es wird mir auch weiterhin gut tun.
Gefunden hab ich eine Seite im Internet. Findet man unter www.tiersorgentelefon.de. Klar, mag der ein oder andere sagen: Das kostet ja Geld! Ja das tut es! Aber ich kann Tag und Nacht anrufen. Immer wenns mir schlecht geht. Es ist ein echt netter Kontakt und was ist heute schon umsonst!? Danke für eure Beiträge!
 
Thema:

Mein Sorgenkind