• Folgende Beiträge in diesem Forum können keine Diagnose vom Tierarzt oder einen Besuch bei diesem ersetzen, auch sollten diese Beiträge nicht für eigenständige Diagnosen im Krankheitsfall verwendet werden. Die Beiträge dienen lediglich als Unterstützung bei der Informationsbeschaffung. Dosierungsanleitungen und Hinweise auf verschreibungspflichtige Medikamente sollten unterbleiben, Erfahrungen und Meinungen sind jedoch erlaubt.
    Weitere Informationen und Regeln im Umgang mit Dosierungsanleitungen kannst du hier nachlesen.

Erste Hilfe

Diskutiere Erste Hilfe im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Hunde; Gut gerüstet für den Krankheitsfall Dinge die in einer Hausapotheke für den Hund immer parat sein sollen Instrumente: Ø Stumpfe...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
F

Franci

Gast
Gut gerüstet für den Krankheitsfall


Dinge die in einer Hausapotheke für den Hund immer parat sein sollen


Instrumente:

Ø Stumpfe Verbandsschere à diese dient zum Schneiden von Mullbinden, Gaze & Pflastern, aber auch zum Wegschneiden von Haaren

Ø Krallenzange

Ø Pinzette à diese dient zum Herausziehen von z.B. Insektenstacheln oder Dornen

Ø Taschenlampe à klein und leistungsstark à damit man Ohren, Maul und Wunden untersuchen kann

Ø Zeckenzange

Ø Spritzen à dient zum Eingeben von Tropfen oder zum Spülen ( Augen oder Wunden mit steriler Flüssigkeit )

Ø Fieberthermometer und evtl. Gleitgel

Ø Einmalhandschuhe

Ø Weiterhin hat es sich bei Vielen bewährt, Coldpacks oder Eiswürfel im Kühlschrank oder dem Eisfach aufzubewahren, um frische Prellungen zu kühlen

Verbandszeug:

Ø Mullbinden, drei bis vier Stück
Ø Eine elastische Binde
Ø Sterile Wundabdeckung
Ø Gazetupfer
Ø Heftpflaster
Ø Verbandswatte zur Polsterung von Verbänden
Ø Evtl. Pfotenschuhe

Medikamente:

Prinzipiell gilt: Bitte verwendet nur Medikamente, die euer Tierarzt euch verschreibt oder empfiehlt, und haltet euch bitte genau an die Dosierungsvorschrift.
Es ist nicht zu empfehlen, Medikamente aus der eigenen persönlichen Hausapotheke dem Hund zu verabreichen, da unsere Hunde auf viele Wirkstoffe anders reagieren als wir Menschen. Weiterhin ist es deswegen in zu Risiko, weil die Humanmedikamente viel zu hoch dosiert sind.

Ø Falls dein Hund, ein Medikament regelmäßig einnehmen muss, gehört dieses natürlich in die Hausapotheke

Ø Augentropfen à Bitte verwendet Augentropfen nur frisch und bewahrt diese höchstens nur 6 Wochen auf

Ø Wunddesinfektionsmittel

Ø Steriles Wasser oder sterile Ringer- oder NaCl-Lösung à zum Spülen von Augen oder Wunden

Ø Zecken- und Flohmittel (evtl. Wurmkur)

Ø Durchfallmedikamente oder Medikamente gegen das Erbrechen, möglichst nicht eingeben. Denn das sind normale Schutzreaktionen, dies brauch der Organismus um evtl. Giftstoffe oder Krankheitserreger auszuscheiden

Ø Aloe-vera.Lotion zur Behandlung von leichten Verbrennungen

Ø Betaisodona zum Säubern von Wunden

Ø Bittersalz zum Reinigen und Trocknen von Wunden oder wunden Stellen

Ø Hydrokortisoncreme zur Behandlung von leichter Entzündungen

Ø Kolloidales Hafermehl zur Linderung von Juckreiz durch Flöhe oder Allgerien

Ø Salzlösung zum Ausspülen der Augen und Lidern von Reizungen

Ø Tierkohle zur Behandlung von Vergiftungen (dein Tierarzt wird dich über die Dosierung aufklären)

Ø Wasserstoffperoxid ( 3% ) als Brechmittel ( ein Esslöffel pro 7,5 – 10 kg Körpergewicht)

Ø Zaubernuss zur Linderung von leichten Entzündungen und Insektenstichen


Thema bleibt geschlossen, da es nur der Information dient.

© Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Franci

Gast
Was sollte ich auf einen Spaziergang immer dabei haben?


Ø Zwei saubere Baumwolltücher
Ø Papiertaschentücher
Ø Heftpflaster

Aus diesen wenigen Utensilien kannst du, wenn es darauf ankommt, schnell einen Notverband herstellen.
Weiterhin ist zu empfehlen, die Nummer des vertrauten Tierarztes ins Handy zu speichern.




Die Grundregeln der Ersten Hilfe


I. Der nützliche Egoismus


Wenn wir in die Lage kommen sollten, der Ersthelfer zu sein, müssen wir egoistisch sein: denn steht doch an erster Stelle die eigene Sicherheit. Es nützt uns nichts, wenn auch wir verletzt werden.

Ist unser Hund auch noch so lieb, oder eben ein fremder Hund, so kann dieser unter Schmerzen und Angst unberechenbar und aggressiv reagieren. Wir sollten also deswegen möglichst auf abrupte Bewegungen verzichten und uns dem Hund langsam und bedächtig nähern. Weiterhin ist zu empfehlen, mit ruhiger Stimme auf den Hund einzureden. Es hat sich oft gezeigt, dass es für Hunde schon beruhigend ist, wenn man ihnen vorsichtig eine Decke (Jacke, Pulli o.ä.) überlegt. Wenn man Befürchtungen hat, dass der Hund zuschnappen kann, so kann man versuchen (hier auch wieder langsam und mit Vorsicht) dem Hund den Fang mit einer Mullbinde oder einem Tuch zu zubinden.

Wie lege ich einen Schnauzenband an?:

1. Lege eine Schlinge mit dem Knoten nach oben um den Fang
2. Führe beide Enden der Schlinge noch einmal um den Fang
3. Binde nun die Schlinge hinter den Ohren in der Nackenmitte stramm mit einer Schleife zusammen

Es ist in erster Linie gleichgültig, ob ein Tuch nicht unbedingt sauber ist. Denn kommt es dazu, dass eine Wunde stark blutet, ist es viel wichtiger die Blutung zu stoppen. Wir wissen alle, dass Unfälle nun mal nicht im sterilen Umfeld passieren und wir deswegen auch nicht immer sterile Materialien haben.
Aus diesem Grunde müssen wir sehen, welche Maßnahmen wichtiger sind als andere und dementsprechend müssen wir handeln. Es nützt nichts, wenn der Hund sich eine Kralle ausgerissen hat, wir diese behandeln, der Hund aber nicht mehr atmet.

Deswegen merke dir: Lasse dich nicht von deiner Angst hindern, etwas falsch zu machen. Denn einer der größten Fehler ist nun mal die Untätigkeit!
Falls man sich dennoch nicht zutraut wirklich aktiv zu helfen, dann ist es schon viel Wert wenn man Hilfe holt!

II. Lieber gleich Hilfe holen:

Es gilt: Nur wenn du wirklich sicher im Umgang Hunden und erfahren in Erste Hilfe bist, kannst du ein unbekannten Hund erstversorgen!

Und auch hier gilt wieder: Deine Sicherheit geht vor! Spiele also nicht den Helden!

Solltest du mit deinem eigenen Hund / mit deinen eigenen Hunden unterwegs sein, so vergesse es nicht vor lauter Aufregung. Das heisst: Schütze erst dein Hund / deine Hunde, indem du ihn / sie anbindest. Erst dann widme dich dem verletzen anderen Hund.

Ruf lieber gleich die Polizei, wenn du keinen Besitzer des Hundes siehst oder du auch unsicher bist, wie der Hund auf dich reagiert )teile der Polizei evtl. noch mit, ob es Sinnvoll ist einen Tierarzt zu informieren oder nicht. Hast du das getan, so sichere die Unfallstelle und sorge dafür, dass die Polizei den Hund finden kann. Es kommt nämlich oft vor, dass der Hund vor Angst wegläuft, dann musstest du hinterher.

© Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
F

Franci

Gast
Sollte es dazu kommen, dass du dich dem Hund nähernd und beruhigend kannst, so versuche ihn gleich an die Leine o.ä. (Gürtel, Tuch) zu binden. Es ist ratsam, dem Hund dann den Fang zu zubinden ) wie oben beschrieben).

Wie sieht die rechtliche Situation bei Fundtieren aus?

Wenn du nun den fremden Hund fixiert hast und zu deiner eigenen Sicherheit diesen noch das Schnauzband umgelegt hast, leiste die Erste Hilfe so, wie du es auch bei deinem eigenen Hund machen würdest.

Es ist gesetzlich festgelegt, dass du bei einem Fundtier auf alle Fälle die Polizei oder das Fundbüro benachrichtigen musst, dazu bist du gesetzlich verpflichtet. Solltest du das Tier einfach mit nachhause nehmen, könntest du wegen Diebstahl angezeigt werden. Des weiteren würdest du auf die Kosten sitzen bleiben, die der Hund evtl. verursacht hat.

Ist der Hund oder auch das Tier sehr sehr schwer verletzt, kannst du es natürlich sofort zu einem Tierarzt bringen und erst danach die Polizei benachrichtigen. Die Kosten für die Tierarztkosten trägt grundsätzlich der Besitzer. Doch ist hier wieder zu sagen, dass das nur für unbedingt notwenige Kosten gilt.
Der Tierarzt muss und darf z.B. alle Wunden versorgen, Knochenbrüche richten und einen Schock vorbeugen. Er darf jedoch nicht, ohne Einwilligung des Besitzers, Zahnstein entfernen oder den Hund / das Tier kastrieren.
Also keine Angst, dass du irgendwelche Kosten übernehmen musst, denn sollte der Besitzer nicht ausfindig gemacht werden können, so muss die Gemeinde die Kosten für die Behandlungen tragen.


III. Schritt für Schritt

Im Folgenden werden die sechs wichtigsten Regeln aufgezählt, die man bei einem Verkehrsunfall mit einem Hund beachten und befolgen sollte.

1. Sichere umgehend die Unfallstelle

2. Stelle dann sicher, dass der Hund nicht weglaufen kann – denn auch schwer verletzte Hunde / Tiere laufen aus Panik plötzlich davon – das kannst du verhindern, indem du den Hund anleinst oder eine Decke (Pulli, Jacke) über ihn legst

3. Sollte der Hund bei Bewusstsein sein und mühelos atmen können, so binde ihn (wie schon mal weiter oben erklärt) den Fang zu

4. Sollte der Hund jedoch nicht bei Bewusstsein sein und nicht atmen, so ergreife die Lebensrettende Sofortmaßnahme:

4.1. Zunge aus dem Maul ziehen, Blut oder Erbrochenes aus dem Maul entfernen

4.2. Schließe den Fang mit einer Hand und blase in einem 3-Sek.-Takt Luft in die Nase

4.3. Bringe den Hund in die rechte Seitenlage. Ist ein zweiter Helfer zu Hand, so soll dieser sein Handballen auf die Rippen nahe dem Ellbogen legen und mit der anderen Hand rhythmischen Druck ausüben

5. Nehme zu einem, in der Nähe vorhandenen, Tierarzt auf und kündige deine Ankunft an

6. Mache den Hund transportfähig à Einen schwer verletzten Hund lege am besten auf einen festen Untergrund, einen kleineren Hund kannst du z.B. in einen Karton, in einem Korb oder einer Reisetasche; größere Hund auf einem Brett oder auf der herausnehmbaren Hutablage aus dem Auto. Den Hund dann mit Mullbinden, Tücher, mit Stricken oder mit Gürteln fixieren.


IV. Lebensrettende Sofortmaßnahmen:

Auch hier gelten die ABC-Regeln, die man auch in der Humanmedizin anwendet

A = Atemwege freimachen:
1. Öffne den Fang
2. Entferne Fremdkörper z.B. Erbrochenes
3. Ziehe die Zunge soweit wie möglich aus dem Maul
4. Kleinere Hunde kannst du auch an den Hinterbeinen hochhalten und vorsichtig schütteln, um tiefer sitzende Fremdkörper zu entfernen (Vorsicht! Besteht der Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung, dann diesen Schritt nicht ausführen)

B = Beatmung:
1. Strecke den Kopf und schließe mit einer Hand den Fang
2. Blase nun alle 3 Sekunden Luft in die Nase
3. Nicht verzweifeln, wenn der Hund nicht gleich zu sich kommt. Probiere es mindestens 10 Minuten lang

C = Circulation:
1. Lege den Hund auf die rechte Seite und führe eine Herzmassage durch, wie weiter oben beschrieben wurde
( 10 Kompressionen in sechs Sekunden)

© Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
F

Franci

Gast
V. Knochenbrüche à Stabilisieren lindert Schmerz:

Knochenbrüche sind nicht nur für uns ziemlich schmerzhaft, sondern auch für unsere geliebten Hunde.

Unsere Hunde haben insgesamt 319 Knochen – und jeder einzelne kann brechen. Kommt es dazu, müssen diese Brüche unverzüglich von einem Tierarzt versorgt werden.
Auch hier gilt wieder: Da es sehr schmerzhaft ist, sollten sie dem Hund lieber einen Schnauzenband legen.

Wie erkenne ich einen Knochenbruch bei meinem Hund?

Ø Gliedmaßen à Der Hund belastet das Bein nicht und hält es dazu noch sehr unnatürlich. Das Bein kann eventuell verdreht erscheinen oder wirkt instabil

Ø Kiefer à Unsere Hunde haben ein asymmetrischen Gesicht. Der Hund möchte nichts fressen, besonders härteres Futter lehnt er schnell ab. Ein weiteres Symptom ist, dass der Hund den Fang nicht richtig öffnen oder schließen kann

Ø Wirbelsäule à Die Wirbelsäule ist äußerst berührungsempfindlich. Der Hund erscheint ängstlich und verkrampft. Wenn das Rückenmark verletzt oder durchtrennt ist, kann der Hund seine Beine unterhalb des Bruches nicht mehr bewegen. Es stellte sich heraus, dass die meisten Hunde an den Gliedmaßen empfindungslos sind. Besteht nun der Verdacht auf einer dieser Brüche, der Wirbelsäule, so gehe mit deinem Hund behutsam um. Kommt es zu falschen Bewegungen, kann zu einer Querschnittslähmung kommen.

Ø Rippen à Dein Hund atmet ziemlich schwer und flach, das ist eine Schutzfunktion. Damit will der Hund bezwecken, dass das schmerzhafte heben und senken des Brustkorb um ein Minimum zureduzieren. Es kann sein, dass der Brustkorb leicht anschwellt.

Ø Becken à Fall dein Hund, bei diesem Bruch überhaupt stehen kann, wird er ziemlich schief dastehen und sein Hinterteil wirkt sehr instabil


Bitte beachte!:

Das die ABC-Regeln und das stillen von Blutungen vorrang haben!
Bricht also ein gesunder Knochen, müssen da schon gewaltige Kräfte eingewirkt haben. Das heisst aber auch, dass dieser Bruch auch Gewebe und Organe verletzt haben könnte. Es kommt meistens zu einem Schock bei denen du die Ruhe bewahren und dich um die Vitalfunktionen deines Hundes kümmern musst.

Wie versorge ich einen Knochenbruch?

Wir alle wissen, dass es offene und bedeckte Frakturen, sprich Brüche, gibt. Um diese noch mal zu unterscheiden, hier noch mal eine Erklärung wie man diese beiden Brüche auseinanderhalten kann:

Bedeckte Fraktur:

Der gebrochene Knochen ist von Weichgewebe und Haut bedeckt

Offene Fraktur :

Die Haut oder den Bruchenden ist verletzt

Einen offenen Bruch möglichst immer mit einem sterilen Tuch abdecken und mit einem Verband schützen.

Hat dein Hund nun einen Bruch erlitten, klar gehe zum Tierarzt und lass dir erklären wie du deinen Hund in den nächsten Tagen behandeln sollst. Er wird dir aber mit Sicherheit sagen, dass du deinen Hund so wenig Bewegung wie möglich geben sollst, damit der Bruch in Ruhe heilen kann.


Der richtige Verband – bei Schnitt-, Platz- und kleine Wunden:

Eine Regel besagt: Je mehr Blut fließt, desto schneller gilt es zu handeln, notfalls ohne Rücksicht auf Hygiene.

Wie stoppe ich starke Blutungen?


Massive Blutungen müssen sofort gestoppt oder zumindest eingedämmt werden und danach muss sofort ein Tierarzt aufgesucht werden, der die Wundreinigung und –versorgung übernimmt.

Das Blut ist hellrot à Stoßweise Blutung signalisiert, dass eine Schlagader betroffen ist. Versuche die Ruhe zu bewahren und einen festen Druckverband zum stoppen der Blutung anzulegen. Die Schlagader muss abgebunden werden bzw. das Blutgefäß mit den Fingern geschlossen werden. Das Problem hierbei ist, ist eine Gliedmaße länger als 20 Minuten abgebunden, so besteht die Gefahr, dass das Gewebe abstirbt.
Nachdem du nun alles gemacht hast, fahre dann so schnell wie möglich zu einem Tierarzt, denn dein Hund schwebt in großer Lebensgefahr (Verblutungsgefahr).

Das Blut ist dunkelrot à Massive Blutung à eine Vene wurde verletzt. Hier reicht ein Druckverband, um die Blutung zu stoppen. Der Hund muss jedoch zu einem Tierarzt, dieser muss das Blutgefäß chirurgisch schließen, um Nachblutungen zu verhindern.

Der Notdruckverband:

Hierzu lege mehrere Papiertaschentücher auf die Wunde und fixiere diese Wundauflage, indem du die Mitte eines Tuchs oder auch ein T-Shirt darüber legst, die Tuchenden um das Bein herumführen und auf der Gegenseite kreuzen. Als Druckpolster, lege dann eine ganze Packung Taschentücher auf die, mit der mit dem Tuch bedeckten, Wunde. Nun verknote darüber die Tuchenden. Der Verband sollte wirklich fest sein. Sollte der Verband durchgeblutet sein, bitte nicht entfernen, sondern lieber einen zweiten Druckverband darüber machen.

Selbstheilung oder doch lieber Tierarzt ?

Natürlich gehen wir nicht wegen jeden Kratzer zu einem Tierarzt, doch sollten wir uns bewusst sein, dass sich auch winzige Wunden schnell entzünden können und es sogar zu einer Blutvergiftung kommen kann.
Das heisst also, nicht nur die Wunde sorgfältig reinigen und versorgen, sondern den Hund auch noch weiterhin gut beobachten. Bei tiefen oder größeren Wunden gilt es immer zum Tierarzt zu gehen und keine Selbstheilungsversuche vorzunehmen.

Wie lege ich einen Pfotenverband an?

1. Wunder mit lauwarmen Wasser und einem sterilen Tupfer säubern und desinfizieren.
2. Polster jede einzelne Zehe mit Watte aus
3. Verbinde die Wunder mit Mullgaze oder einer Kompresse
4. Nun fixiere und schütze die Wunde mit einer elastischen Binde


Wie lege ich einen Druckverband an?


1. Lege eine Lage Papiertaschentücher auf die Wunde und fixiere diese mit einem Tuch
2. Noch mal eine Lage Papiertaschentücher darüber
3. Nun binde die Tuchenden über die abgedeckte Wunde fest ( der Verband muss stramm sitzen)
--> siehe auch: http://www.kleintierpraxis-landsberg.de/informationen/pfotenverband-hund-anlegen.html

© Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
F

Franci

Gast
Bissverletzungen

Nur nichts übersehen, denn kleine Wunden, die man nicht sieht sind oft tückisch


Gerade bei Hunden mit langem Fell, sind nach einer Rauferei einige Wunden nicht zu erkennen. Sollte dein Hund dann, bei Berührungen, aufjaulen solltest du diese Stellen sehr genau untersuchen. Es kann gut sein, dass du diese Stellen dann von dem Fell befreien musst, sprich abschneiden, um mehr sehen zu können.

Wenn du eine Wunde entdeckst, solltest du diese oberflächlich säubern, mit einem Wundendesinfektionsmittel behandeln und einen provisorischen Verband anlegen. Danach bitte umgehend zu einem Tierarzt. Denn nur ein Tierarzt kann mit einer Sonde, die wahre Tiefe der Wunde herausfinden und diese dann und mit Antibiotika behandeln.

Sehr wichtig! Kommt es zu einem Biss, kann sich ein Abszess (das ist eine schmerzhafte Eiterbeule) bilden.
Es kommt also zu einer Anschwellung des Gewebes, das dazu noch rot und hart wird. Hier hilft nur der Gang zum Tierarzt und Antibiotika. Bitte nicht daran rumdoktern, da es ziemlich schmerzhaft ist und sich entzünden kann.
Erst nach der Reifung, ist es sinnvoll zu spalten und zu spülen, dies jedoch sollte nur ein Tierarzt machen.


Der Hitzschlag à Eine tödliche Gefahr

Hunde sind hitzeempfindlicher als wir Menschen, so haben sie schon Probleme bei einer Temperatur von nur 24°C, wenn es gleichzeitig schwül ist oder der Hund sich anstrengen muss.

Der ganze Körper ist von der Hitze betroffen

Man geht davon aus, dass bei unseren Hunde es bei einer Körpertemperatur von 40°C – 41°C shr kritisch wird. Alles darüber hinaus ist Lebensgefährlich und kann zu Tod führen. Der Körper reagiert darauf mit heftigen Entzündungen, die alle Organe, das Blut und das Nervenzentralsystem schädig.

Symptome: Erbrechen, Zusammenbrüche, Krämpfe, Teilnahmslosigkeit und Bewussteinsstörungen. Es kann sogar vorkommen, dass der Hund ins Koma fällt. Ein Hitzeschlag kann böse Folgen haben, so zum Beispiel Gehirnstörungen, Blutungen, Nierenversagen und Unterzuckerung.

Jede Minute zählt

Sollte dein Hund stark hecheln und die Zunge sehr rot und groß erscheinen, so sollte man ihn abkühlen (mit einem nassen Tuch). Animiere deinen Hund etwas zu trinken. Kommen dazu noch Erbrechen und Benommenheit hinzu, solltest du schnellstmöglich den Tierarzt aufsuchen.

Zusammenfassung – Sehr wichtig!

Symptome einer Überhitzung:


· Starkes Hecheln
· Speicheln
· Schnelle Atmung
· Hund sucht Kühle

Kritische Symptome – sofort zum Tierarzt:

· Zunge ist gerötet und vergrößert
· Speichel ist klebrig und zäh
· Deutliche Atmungsgeräusche
· Erbrechen
· Zusammenbruch
· Krämpfe
· Teilnahmslosigkeit
· Gestörtes Bewusstsein

© Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
F

Franci

Gast
Haushalts-Unfälle ® Verbrennungen & Verätzung & Stromschlag

Verbrennungen:


· Oft bei Grillfesten, offenes Feuer oder mit Feuerwerken. Es ist sehr wichtig, diese Wunde sehr schnell zu kühlen, hierfür nimmt man am besten kaltes Wasser, was man ca. 20 Minuten auf die Wunde laufen lässt.
Sollte mehr als 2,5 % der Körperoberfläche verbrannt sein ( ein Bein entspricht ca. 10 %), so solltest du umgehend einen Tierarzt aufsuchen. Es ist nämlich sehr wichtig, dass dem Hund eine Antibiotika-Therapie unterzogen wird. Bei kleineren Wunden, kannst du nach dem kühlende Wasser, mit Brandwundsalbe behandeln und mit einem Verband abdecken.


Verätzungen:

· Verätzte Wunden sind weitaus schwieriger zu behandeln, als Brandwunden, denn umso länger diese Chemikalien auf der Haut sind, solange richten diese auch Schaden an. Doch auch hier heisst es wieder: Schütze dich erst selbst, bevor du deinen Hund behandelst. Das heisst also, schütze deine Hände mit Handschuhen, bedecke deine Unterarme und vor allem schütze deine Augen. Lege deinem Hund wieder ein Schnauzenband an, damit er die Chemikalien nicht ablecken kann. Danach versuche die ätzende Chemikalie mit fließendem Wasser zu entfernen. Auch hier ist es angebracht, mit lauwarmen Wasser ca. 20 Minuten spülen. Danach sollte dein Hund aber auf alle Fälle zu einem Tierarzt.

Stromschlag:

· Es kommt häufig vor, dass ein Hund in ein Elektrokabel beisst und dadurch einen Schlag bekommt. So ein Schlag verursacht einen Muskelkrampf und der Hund kann seine Schnauze nicht mehr öffnen – somit kann er sich auch nicht selbst aus dieser Lage befreien. Nun darfst du auch hier nicht in Panik geraten und den Hund anfassen, solange Strom fliesst. Denn berührst du deinen Hund so wirst auch du einen Schlag bekommen und ebenfalls zu nichts mehr fähig sein. Also schalte erst die Sicherung aus, bitte nicht den Stecker ziehen, wenn du keine Gummihandschuhe an hast.

Es kann nun sein, dass du deinen Hund beatmen oder eine Herzmassage durchführen musst. Es kann sein, dass dein Hund krampft, bitte nicht erschrecken, lege eine dunkle Decke über seinen Kopf oder bringe ihn in einem dunklen Raum. Denn Dunkelheit beruhigt den Hund und beugt so einen Schock vor.

Für die Verbrennung in der Schnauze, solltest du deinem Hund einen Eiswürfel oder Speiseeis geben.

Wichtig!

Egal ob die Verbrennung groß oder klein ist, bitte lasse deinen Hund in den nächsten Tagen von einem Tierarzt untersuchen und überwachen. Stromschläge können auch noch nach einiger Verspätung zu Herzrhythmusstörungen führen oder auch zu einem Herzstillstand.

Leider ist es schnell passiert - Eine Vergiftung

Unsere Hunde haben leider keinen Instinkt, der sie vor giftige Stoffe warnt.
Es gibt leider unzählige und völlig Unterschiedliche Gifte mit unterschiedlicher Auswirkung auf den Organismus, dementsprechend erzeugen sie auch andere Symptome. Deshalb ist es ratsam sich, bei einer vermuteten Vergiftung, an einen Tierarzt zu wenden.

Hierzu ist zu empfehlen, dass du Gift mitbringst (falls du weißt welches der Hund zu sich genommen hat). Sprich, bei Medikamenten den Beipackzettel, bei Haushaltschemikalien, Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel und Ähnlichem die Verpackung, bei Pflanzen die Blätter oder Blüten. So kann der Tierarzt schnell helfen.

Solltest du nicht wissen, was dein Hund zu sich genommen hat, dann bringe das Erbrochene mit.

Hier einmal einige giftige Genussmittel, die für den Hund giftig sind:


Ø Schokolade
Ø Weintrauben bzw. Rosinen (in Übermengen)
Ø Zwiebeln und Knoblauch (in Übermengen)
Ø Macadamia-Nüsse
Ø Alkohol in jeder Form
Ø Zigarettenkippen


Wichtig! Was kannst du tun, bevor du zu einem Tierarzt fährst

Ø Entferne das Gift aus Maul oder dem Fell
Ø Sammele evtl. Erbrochenes oder den Kot auf und bringe es zum Tierarzt mit
Ø Falls dein Hund nicht atmet = beatme deinen Hund
Ø Hat er einen Herzstillstand = Herzmassage durchführen


Wichtig! Was solltest du auf gar keinen Fall tun

Ø Versuche nicht deinen Hund zum Erbrechen zu bringen, denn einige Gifte verursachen in der Speißeröhre größeren Schaden an als im Magen. Weiterhin kann es dazu kommen, dass dein Hund sich verschluckt und das Gift so in die Lunge geraten kann. Sollte sich dein Hund jedoch von alleine Erbrechen, so solltest du ihn hier wiederum nicht hindern.

Ø Bitte gebe deinem Hund keine Milch, denn das kann die Wirkung von fettlöslicher Gifte verstärken

© Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
F

Franci

Gast
Keine Experimente bei Augen und Ohrennotfälle

Egal welche Art von Augenverletzung vorliegt, es ist immer ein Notfall für den Tierarzt und gehört in deren Behandlung.

Spülen, Spülen, Spülen


Hast du die Möglichkeit lauwarmes Wasser zu Hand zu haben, dann spüle das Auge damit aus, denn umso länger du das Auge deines Hundes spülen kannst, umso besser ist das. Handelt es sich um lose aufliegende Fremdkörper, so kannst du diese mit einem sauberen Tuch aus dem Auge heraustupfen. Ist der Fremdkörper festsitzend, so belasse es an Ort und Stelle und mache keine Experimente es zu entfernen.

Mache deinen Hund transportfähig, d.h. decke das beschädigte Auge mit einem feuchten Tuch und einem Verband ab. Natürlich sollte auch hier der Verband wieder fest sitzt, so dass dein Hund diesen nicht abstreifen kann, denn wie du weißt wird dein Hund versuchen mit seiner Pfote diese Stelle zu kratzen.

Vorgefallener Augapfel

Wer sich einwenig mit Rassen auskennt, wird wissen, dass bei den Rassen Pekinesen, Mops oder auch Shih Tzu die Augenhöhlen sehr flach sind, so dass die Augäpfel schon bei einem etwas wilderen Spiel oder einem festeren Griff in das Genick fallen können. Solltest du einer dieser Rassen haben und es kommt zu solch einen Vorfall, so drücke das Auge sofort mit einem kalten Tuch zurück ins in die Höhle. Danach decke dieses Auge mit einem feuchten Tuch und einem strammen Verband ab und fahre unverzüglich zu einem Tierarzt. Leider ist es so, dass wenn sich das Auge zu lange außerhalb der Augenhöhle befindet, es entfernt werden müsste.

Plötzlicher Verlust der Sehrkraft

Wer sich einwenig mit Augenkrankheiten auseinandergesetzt hat, weiß dass der Grüne Star, auch Glaukom genannt, ein Notfall für den Tierarzt ist. Denn bei dieser Krankheit ist der Augeninnendruck stark erhöht, d.h. es kann innerhalb von kurzer Zeit zur Erblindung und zur völligen Zerstörung des Augapfels führen.

Symptome des Glaukoms sind:

Ø Erweiterte Pupille --> Lichtscheue
Ø Tränenfluss und Errötung
Ø Schmerzen (dein Hund reibt sich am Auge und winselt)
Ø Hornhauttrübung


Ohrenprobleme sind Tierarztsache

Ø Kopfschiefhaltung
Ø Ständiges Kopfschütteln
Ø Ohrenkratzen
Ø Ohrenzucken

Das alles sind Symptome für eine Ohrenentzündung oder –verletzung und sind Fälle für den Tierarzt, denn nur er kann mit Hilfe eines Otoskops das genaue Problem feststellen und behandeln.. Bitte greife nicht zu irgendwelchen Ohrentropfen, denn dadurch kannst du manch ein Ohrenproblem verschlimmern.

© Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
F

Franci

Gast
Lebensgefahr --> Magendrehung und Darmverschluss / meistens hilft nur eine Notoperation

Beide Krankheiten gehören sofort in tierärztlicher Behandlung und gehören zu den Notfällen. Das heisst also, scheue dich nicht einen Tierarzt, der Bereitschaft hat, auch in der Nacht, an Feiertagen oder an Wochenenden, anzurufen, auch wenn du nur einen Verdacht hast.

Die Magendrehung kurz erklärt

Bei dieser Krankheit dreht sich der Hundemagen einmal um seine eigene Achse. Hierbei werden Mageneingang –und ausgang samt der Blutgefäße abgeschnürt. Dies kann zu einem Kreislaufkollaps und zum Absterben des Gewebes führen. Erkennt man eine Magendrehung viel zu spät kann das zum Tod des Hundes kommen.

Leider weiss man heute immer noch nicht genau, wie eine Magendrehung entsteht, doch gibt es einige Risikofaktoren:

· Das Alter: im Verhältnis zur Größe des Hundes. Bei großen Hunden steigt das Risiko ab einen Alter von fünf Jahren, bei noch größeren Hunden aber schon ab zwei Jahren
· Ein tieferer und schmalerer Brustkorb
· Verwandte ersten Grades die bereits eine Magendrehung hatten
· Hochgestellte Näpfe
· Schlingen
· Große Mengen Futter auf einmal
· Spielen und Toben nach der Mahlzeit
· Ängstlichkeit sowie Nervosität


Vorbeugen:

Es ist umstritten, wie hoch oder wie niedrig die Futterschüssel stehen sollen. Man empfiehlt aber in den meisten Fällen, die Schüssel auf den Boden zu stellen und die Tagesration auf mehrere Mahlzeiten zu verteilen. Falls der Hund zum Schlingen neigt, gibt es entweder spezielle Futternäpfe oder aber sie legen größere Steine, einer Kette oder einem Ball. Mit diesen Dingen verhindern sie ein Schlingen des Hundes beim Fressen. Nach dem Fressen, sollte der Hund mindestens zwei Stunden ruhen. Nachdem Spaziergang, solltest du deinem Hund nicht den kompletten Wassernapf zu Verfügung stellen, sondern teile auch hier wieder alles ein. Am besten du füllst eine Kaffeetasse mit Wasser und gibst ihm das, hat er dann immer noch durst, dann füllst du noch ein Tasse.

Symptome der Magendrehung:

Ø Unruhe
Ø Hecheln
Ø Würgen
Ø Speicheln
Ø Evtl. Erbrechen
Ø Aufgeblähter Bauch
Ø Bauchdecke ist hart und gespannt
Ø Schleimhäute sind blass
Ø Der Puls ist schwach
Ø Die Pfoten sind kalt

Wenn du eines oder mehrere Symptome feststellst, informiere umgehend den Tierarzt oder besser noch, fahre zu ihm hin. Denn bei einer Magendrehung zählt jeder Sekunde!

Der Darmverschluss hat ähnliche Symptome, doch erbrechen die Hunde hier auf alle Fälle. Und auch hier sollte sofort ein Tierarzt hinzugezogen werden.


Quelle und Inspiration aus der Zeitschrift „Partner Hund“, jedoch in meine eigenen Worte geschrieben bzw. umgeschrieben. Deswegen besteht ausdrückliches Copyright
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Erste Hilfe

Erste Hilfe - Ähnliche Themen

  • Dringende Hilfe gesucht

    Dringende Hilfe gesucht: Unser Wauz, Jack-Russel-Mix, wurde, so glauben wir, von einer SCHLANGE gebissen!!! Er hat im Gebüsch rumgeschnüffelt und nach kurzer Zeit ganz...
  • Hilfe weiß nicht weiter !!!!

    Hilfe weiß nicht weiter !!!!: Mein Hund Luna war in Pflege hatte am 6.8 auf dem Campingplatz einen verkrampft anfall mit Schaum spielte vorher noch nahm ihren Stock mit um 3...
  • Erste Krebsimmuntherapie für Hunde

    Erste Krebsimmuntherapie für Hunde: Wiener Forscher entwickelten erste Krebsimmuntherapie für Hunde Wissenschafter nützen Ähnlichkeit eines Rezeptors auf der Oberfläche von...
  • Brauche Hilfe!!!!

    Brauche Hilfe!!!!: Hallo Leute! brauche dringend einen guten, netten und kompetenten Tierarzt in Niedersachsen, den ihr mir empfehlen könnt! Habe einen Bauernhof...
  • HILFE mein Hund blutet dauerhaft aus der Nase

    HILFE mein Hund blutet dauerhaft aus der Nase: Hilfe mein Hund hat seit 6 Wochen eine laufende Nase, jetzt auch schon blutig und keiner weiß warum!!! Hiermit bitte ich Euch um Mithilfe, fall...
  • HILFE mein Hund blutet dauerhaft aus der Nase - Ähnliche Themen

  • Dringende Hilfe gesucht

    Dringende Hilfe gesucht: Unser Wauz, Jack-Russel-Mix, wurde, so glauben wir, von einer SCHLANGE gebissen!!! Er hat im Gebüsch rumgeschnüffelt und nach kurzer Zeit ganz...
  • Hilfe weiß nicht weiter !!!!

    Hilfe weiß nicht weiter !!!!: Mein Hund Luna war in Pflege hatte am 6.8 auf dem Campingplatz einen verkrampft anfall mit Schaum spielte vorher noch nahm ihren Stock mit um 3...
  • Erste Krebsimmuntherapie für Hunde

    Erste Krebsimmuntherapie für Hunde: Wiener Forscher entwickelten erste Krebsimmuntherapie für Hunde Wissenschafter nützen Ähnlichkeit eines Rezeptors auf der Oberfläche von...
  • Brauche Hilfe!!!!

    Brauche Hilfe!!!!: Hallo Leute! brauche dringend einen guten, netten und kompetenten Tierarzt in Niedersachsen, den ihr mir empfehlen könnt! Habe einen Bauernhof...
  • HILFE mein Hund blutet dauerhaft aus der Nase

    HILFE mein Hund blutet dauerhaft aus der Nase: Hilfe mein Hund hat seit 6 Wochen eine laufende Nase, jetzt auch schon blutig und keiner weiß warum!!! Hiermit bitte ich Euch um Mithilfe, fall...