Führende Technologie-Firmen gehen gemeinsam gegen den illegalen Wildtierhandel im Internet vor

Diskutiere Führende Technologie-Firmen gehen gemeinsam gegen den illegalen Wildtierhandel im Internet vor im IFAW - Internationaler Tierschutz-Fond Forum im Bereich Tierschutzvereine und ihre Arbeit; © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond Weltweit führende Unternehmen aus den Bereichen Online-Handel, Technologie und Soziale Medien gaben...
G

Gast5874

Gast

© IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond

Weltweit führende Unternehmen aus den Bereichen Online-Handel, Technologie und Soziale Medien gaben heute ihre Zusammenarbeit mit Google und dem World Wildlife Fund (WWF) bekannt, um es Kriminellen unmöglich zu machen, illegale Geschäfte mit bedrohten Arten über Internet-Plattformen und Apps abzuwickeln.


20 Technologieunternehmen aus Nordamerika, Asien, Europa und Afrika haben sich erstmals zu einer globalen Koalition zur Beendigung des illegalen Wildtierhandels zusammengeschlossen. Alle Mitglieder verpflichten sich gemeinsam daran zu arbeiten, dass der illegale Handel mit Wildtieren und aus ihnen gefertigten Produkten über alle beteiligten Plattformen bis 2020 um 80 Prozent reduziert wird. In Kooperation mit dem WWF, TRAFFIC und dem IFAW (International Fund for Animal Welfare) wird jedes Unternehmen Richtlinien und Lösungen entwickeln und umsetzen, um den illegalen Artenhandel zu stoppen.



„Die Zusammenführung dieser Branchengiganten ist der beste Weg, um das offene Internet für Wildtierhändler systematisch zu schließen“, sagte Crawford Allan, Senior Director Wildlife Crime & TRAFFIC beim WWF. „Kriminelle machen Riesengewinne durch den Verkauf seltener Arten und aus ihnen gefertigten Produkten. Uneinheitliche Richtlinien und Durchsetzung im gesamten Internet erzeugen einen Maulwurf-Effekt: Anzeigen, die von einer Website entfernt werden, tauchen auf einer anderen wieder auf. Diese Unternehmen erkennen das Problem und schließen sich zusammen, um ein Internet zu gewährleisten, das keine Türen offen lässt für illegale Händler.“

Man braucht nur wenige Minuten, um zweifelhafte Angebote mit Wildtieren im Netz zu finden, angefangen von Elfenbein-Schmuck bis hin zu lebenden Tieren wie Tigerjungen. Diese Verkäufe sind im Allgemeinen illegal und verstoßen gegen die Richtlinien der jeweiligen Webseite. Die globale Vernetzung und relative Anonymität von Verkäufern im Internet, in Kombination mit schnellem Versand, ermöglicht es den Wildtierhändlern, Tiere und Tierprodukte mit einer raschen Online-Transaktion zu kaufen, verkaufen und zu verschicken. ....

© IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond
Quelle und Fortsetzung
hier
 
09.03.2018
#1
Thema:

Führende Technologie-Firmen gehen gemeinsam gegen den illegalen Wildtierhandel im Internet vor