Forderung nach besserem Schutz für Graupapageien unter dem Artenschutzabkommen CITES

Diskutiere Forderung nach besserem Schutz für Graupapageien unter dem Artenschutzabkommen CITES im IFAW - Internationaler Tierschutz-Fond Forum im Bereich Tierschutzvereine und ihre Arbeit; Auf den ersten Blick scheint der Graupapagei als Haustier prädestiniert zu sein. Er ist ein sehr gesprächiger Vogel. Gut zu erkennen ist er an...
G

Gast5874

Gast
Auf den ersten Blick scheint der Graupapagei als Haustier prädestiniert zu sein. Er ist ein sehr gesprächiger Vogel. Gut zu erkennen ist er an der weißen Umrandung seiner Augen und seinem mattgrauen Gefieder. Leider leiden die wilden Populationen des Graupapageis stark unter kommerzieller Ausbeutung. Unter den Vogelarten, die am häufigsten in freier Wildbahn gefangen und international gehandelt werden, belegt er den dritten Platz.

Und das, obwohl die Washingtoner Artenschutzkonvention (CITES) den Graupapagei bereits 1981 aufgrund potenzieller Gefahren für die damalige Population durch den kommerziellen Handel in Anhang II aufnahm. Mehrere Untersuchungen, die letzte davon 2014, haben gezeigt, dass der Handel mit Graupapageien in besorgniserregendem, nicht nachhaltigem Ausmaß betrieben wird.


Die Populationen des Graupapageis sind in einigen Verbreitungsgebieten um 50 bis 90 Prozent geschrumpft. Besonders wenige Exemplare verzeichnete man in Angola, Benin, Burundi, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea-Bissau, Liberia, Nigeria, Kenia, Ruanda, Tansania und Togo.


Aufgrund ihrer niedrigen Reproduktionsrate ist die Art besonders gefährdet. Sie legt normalerweise drei bis fünf Eier pro Jahr in Baumhöhlen. Erfolgreich ausgebrütet werden davon jedoch durchschnittlich nur ein bis zwei Eier. Aufgrund ihres Brut- und auch ihres Sozialverhaltens, das sie als Haustier so beliebt macht, sind Graupapageiküken leichte Beute für Wildtierhändler...

© IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond

Quelle und Fortsetzung hier
 
25.08.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Thema:

Forderung nach besserem Schutz für Graupapageien unter dem Artenschutzabkommen CITES

Forderung nach besserem Schutz für Graupapageien unter dem Artenschutzabkommen CITES - Ähnliche Themen

  • Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp

    Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp: Hamburg Heute haben die Vertragsstaaten der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten (oder CMS) auf ihrer Konferenz...
  • CITES: Besserer Schutz für Seidenhai und Fuchshai

    CITES: Besserer Schutz für Seidenhai und Fuchshai: Seit Jahrhunderten werden 1.150 Knorpelfischarten (510 Haiarten und 650 Rochenarten) wegen ihres Fleisches, ihres Öls und ihrer Haut gejagt. In...
  • IFAW Unterstützer fordern vom Bundesumweltministerium besseren Schutz von Wildtieren vor illegalem W

    IFAW Unterstützer fordern vom Bundesumweltministerium besseren Schutz von Wildtieren vor illegalem W: Vor einiger Zeit baten wir unsere Förderinnen und Förderer in einem Brief darum, uns in unseren Bemühungen für einen verbesserten Schutz von...
  • IFAW Unterstützer fordern vom Bundesumweltministerium besseren Schutz von Wildtieren vor illegalem W - Ähnliche Themen

  • Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp

    Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp: Hamburg Heute haben die Vertragsstaaten der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten (oder CMS) auf ihrer Konferenz...
  • CITES: Besserer Schutz für Seidenhai und Fuchshai

    CITES: Besserer Schutz für Seidenhai und Fuchshai: Seit Jahrhunderten werden 1.150 Knorpelfischarten (510 Haiarten und 650 Rochenarten) wegen ihres Fleisches, ihres Öls und ihrer Haut gejagt. In...
  • IFAW Unterstützer fordern vom Bundesumweltministerium besseren Schutz von Wildtieren vor illegalem W

    IFAW Unterstützer fordern vom Bundesumweltministerium besseren Schutz von Wildtieren vor illegalem W: Vor einiger Zeit baten wir unsere Förderinnen und Förderer in einem Brief darum, uns in unseren Bemühungen für einen verbesserten Schutz von...