Bahnbrechende Entscheidungen für wandernde Tierarten auf der UN-Artenschutzkonferenz in Ecuador

Diskutiere Bahnbrechende Entscheidungen für wandernde Tierarten auf der UN-Artenschutzkonferenz in Ecuador im IFAW - Internationaler Tierschutz-Fond Forum im Bereich Tierschutzvereine und ihre Arbeit; Vor einer Woche war das IFAW Team nach Ecuador gereist, um sich auf der UN-Artenschutzkonferenz (auch Bonner Konvention genannt) in Quito für...
G

Gast5874

Gast
Vor einer Woche war das IFAW Team nach Ecuador gereist, um sich auf der UN-Artenschutzkonferenz (auch Bonner Konvention genannt) in Quito für einen besseren Schutz für mehrere wandernde Wildtierarten einzusetzen. Die Konferenz endete am Sonntag mit bahnbrechenden Entscheidungen zum besseren weltweiten Schutz vieler Wildtierarten. 31 wandernde Arten wurden in die Liste der geschützten Tierarten der Bonner Konvention aufgenommen, darunter 21 Haiarten.

Unter anderem wurden Sägefische, Mobularochen und Hammerhaie in die Liste aufgenommen. Auch der Eisbär, der Cuvier-Schnabelwal und einige wandernde Vogelarten genießen künftig besseren Schutz. Außerdem wurden hinsichtlich der grundsätzlichen strategischen Ausrichtung, der Prioritäten und der Führung der Konvention einige weitreichende Entscheidungen getroffen. In Zukunft wird die UN-Konvention noch deutlich einflussreicher, sodass sie kann sie künftig noch mehr Erfolge für den Artenschutz erzielen kann.


  • Im Anhang 1 der Bonner Konvention werden die am stärksten gefährdeten Arten aufgeführt. Länder, in denen diese Arten leben, sind dazu aufgerufen, ihren Lebensraum und die Tiere selbst zu schützen, beispielsweise durch ein Fangverbot, sowie deren Wanderung zu ermöglichen. Auf Anhang 2 werden Arten aufgeführt, die von internationalen Schutzanstrengungen signifikant profitieren würden. Die Mitgliedsstaaten sind daher aufgerufen, regionale Abkommen zum Schutz solcher Arten zu schließen.

Ich freue mich sehr, dass der IFAW durch seine Arbeit über die letzten Jahre entscheidend dazu beitragen konnte, dass diese Themen es auf die Agenda der Bonner Konvention geschafft haben. Nachdem wir bei den Mitgliedstaaten viel Überzeugungsarbeit geleistet haben, wurden die Anträge jetzt einvernehmlich angenommen. Auch wenn nicht aus allen 120 Mitgliedstaaten Vertreter vor Ort waren, zeigte die einhellige Unterstützung der Anwesenden, dass klare Bereitschaft besteht, etwas zu bewegen...

© IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond

Quelle und Fortsetzung hier
 
12.11.2014
#1
Thema:

Bahnbrechende Entscheidungen für wandernde Tierarten auf der UN-Artenschutzkonferenz in Ecuador

Bahnbrechende Entscheidungen für wandernde Tierarten auf der UN-Artenschutzkonferenz in Ecuador - Ähnliche Themen

  • Prinz und Luna gerettet – Neues aus unserer Berliner Tierarztpraxis für Bedürftige

    Prinz und Luna gerettet – Neues aus unserer Berliner Tierarztpraxis für Bedürftige: Alle 14 Tage behandelt unsere Tierärztin Janine Bräuer in der IFAW Praxis in Berlin die Tiere bedürftiger Tierhalter. Darunter sind viele...
  • IFAW begrüßt Vereinbarung über Zusammenarbeit zwischen Weltorganisation für Tiergesundheit und Inter

    IFAW begrüßt Vereinbarung über Zusammenarbeit zwischen Weltorganisation für Tiergesundheit und Inter: Die International Coalition for Animal Welfare (ICFAW) hat bekannt gegeben, dass eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Weltorganisation für...
  • EU Kommissar Vella soll handeln: Über 1,2 Million Menschen fordern Handelsverbot für Elfenbein

    EU Kommissar Vella soll handeln: Über 1,2 Million Menschen fordern Handelsverbot für Elfenbein: 1,2 Million Unterschriften übergeben heute derIFAW (International Fund for Animal Welfare) und die globale Kampagnenplattform Avaaz an den EU...
  • Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp

    Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp: Hamburg Heute haben die Vertragsstaaten der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten (oder CMS) auf ihrer Konferenz...
  • Elefanten in der Krise – die Lage ist weitaus ernster als wir dachten

    Elefanten in der Krise – die Lage ist weitaus ernster als wir dachten: © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond Die jüngsten Zahlen von der großen Elefantenzählung (GEC), die während der letzten zwei Jahre auf dem...
  • Elefanten in der Krise – die Lage ist weitaus ernster als wir dachten - Ähnliche Themen

  • Prinz und Luna gerettet – Neues aus unserer Berliner Tierarztpraxis für Bedürftige

    Prinz und Luna gerettet – Neues aus unserer Berliner Tierarztpraxis für Bedürftige: Alle 14 Tage behandelt unsere Tierärztin Janine Bräuer in der IFAW Praxis in Berlin die Tiere bedürftiger Tierhalter. Darunter sind viele...
  • IFAW begrüßt Vereinbarung über Zusammenarbeit zwischen Weltorganisation für Tiergesundheit und Inter

    IFAW begrüßt Vereinbarung über Zusammenarbeit zwischen Weltorganisation für Tiergesundheit und Inter: Die International Coalition for Animal Welfare (ICFAW) hat bekannt gegeben, dass eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Weltorganisation für...
  • EU Kommissar Vella soll handeln: Über 1,2 Million Menschen fordern Handelsverbot für Elfenbein

    EU Kommissar Vella soll handeln: Über 1,2 Million Menschen fordern Handelsverbot für Elfenbein: 1,2 Million Unterschriften übergeben heute derIFAW (International Fund for Animal Welfare) und die globale Kampagnenplattform Avaaz an den EU...
  • Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp

    Artenschutzkonferenz einigt sich auf besseren Schutz für Haie, Löwen, Leoparden, Giraffen und Schimp: Hamburg Heute haben die Vertragsstaaten der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten (oder CMS) auf ihrer Konferenz...
  • Elefanten in der Krise – die Lage ist weitaus ernster als wir dachten

    Elefanten in der Krise – die Lage ist weitaus ernster als wir dachten: © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond Die jüngsten Zahlen von der großen Elefantenzählung (GEC), die während der letzten zwei Jahre auf dem...