TroFu bei Nierenleiden

Diskutiere TroFu bei Nierenleiden im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Katzen; Die Katze meiner Schwester hat's eh schon mit den Nieren und bekommt ihr Diät-Futter in der TroFu-Variante. Außerdem hat sie einen Blasenstein...
schnitzelsemmel

schnitzelsemmel

Beiträge
661
Reaktionen
0
Die Katze meiner Schwester hat's eh schon mit den Nieren und bekommt ihr Diät-Futter in der TroFu-Variante. Außerdem hat sie einen Blasenstein, der mit diesem Futter aufgelöst werden soll.

Ist das nicht eigentlich ein Widerspruch in sich, wenn Miezis eh schon gerne sehr wenig trinken?

(Das Problem befürchte ich bei meinen nicht, die schlecken mir nach dem Duschen sogar die Beine ab :) )
 
22.07.2011
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: TroFu bei Nierenleiden . Dort wird jeder fündig!
Nessi

Nessi

Moderator
Beiträge
6.270
Reaktionen
2
Generell sollte keine Katze, die Nierenprobleme hat, TroFu fressen. Katzen trinken eh schon zu wenig, im Vergleich zu dem, was sie eigentlich benötigen. Es gibt so super Diätfutter, auch für Nierenkätzchen, in der NaFu-Variante, dass man nicht auf das noch weiter schädliche TroFu zurückgreifen muss.
Ich kann da nur sehr ans Herz legen, das Futter entsprechend der Erkrankung auf NaFu umzustellen.
 
schnitzelsemmel

schnitzelsemmel

Beiträge
661
Reaktionen
0
Das dachte ich mir eben auch.

Mein Tiger mochte ganz zu Anfang auch kein TroFu. Die TÄ meinte bloß, ich soll es weiterhin versuchen, auch wenn es alle Diätfutter auch als NaFu-Variante gäbe. Nach und nach habe ich dann feststellen müssen, dass TroFu so ziemlich das schlechteste ist was man füttern kann. Und hier ist es mittlerweile auch eher zum Ladenhüter geworden.
 
A

Anita

Gast
Katzen die von sich aus schon wenig trinken sollten nach Möglichkeite nein TroFu bekommen.
Aber nicht alle Katzen sind schlechte Trinker, es gibt auch "kleine Säuferkatzen".
Und was tun, mit Katzen die partout auf ihr TriFu bestehen, denn auch die gibt es.
Also Katzen die lieber verhungern als NaFu zu futtern auch nach längeren Umstelleungsbemühungen.

Ich denke TroFu pauschal nur als negativ hinzustellen ist so auch nicht ganz richtig, es kommt immer auch auf den Einzelfall an.



Eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme fördert zwar die Bildung von Nieren und Harnsteinen, ist aber niemals die alleinige Ursache.
Daher bevorzuge ich bei akuten Problemen in dieser Richtung zunächst bei der gewohnten Fütterungsmethode zu bleiben und parallel dazu langsam eine Umstellung auf NaFu zu versuchen. Wenn eine katze also Trofu mag und Nafu nicht bzw nicht kennt, erst mal bei TroFu bleiben und versuchen die getrunkene Flüssigkeitsmenge zu steigern.

Viele Katzen mögen z. B. Milch sehr gerne. Ein paar Tröpfchen Kondensmilch im Trinkwasser wirken daher bei vielen Katzen wahre Wunder was ihre Trinkmengen betrifft, ebenso wie bei vielen ein Trinkbrunnen die aufgenommene Flüssigkeitsmenge steigern kann, einfach weil das plätschern des Brunnen zum spielen mit dem Wasser angregt und sich Mietze dann die Pfötchen wieder trocken leckt oder auch direkt aus dem Brunnen trinkt.

Wichtig ist auch mehrere Wassernäpfe nah bei den "Rennstrecken" und Lieblingsplätzen der Tiere zu Platzieren. Auch so wird schon mehr im Vorbeigehen getrunken, als wenn man dafür immer an einen einigen bestimmten Platz rennen müsste.


Mit dem richtigen Angebot an Wasser, evt. auch in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen (Milchtröpfchen, Kräutertees) an den richtigen Stellen platziert, leiden nur ganz wenige katzen noch unter einem Flüssigkeitsmangel durch TroFu-Fütterung. Nur wird das meist nicht beachtet. In den meisten Haushalten steht nach wie vor das Wasser neben dem Futter und keine weiteren Trinknäpfe sonst in der Wohnung.



Ich bin auch kein TroFu-Verfechter aber eben auch kein TroFu-Feind, wollte aber mal Möglichkeiten aufzeigen, wie man auch bei TroFu für eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme bei Katzen sorgen kann :D
 
Little_coonies

Little_coonies

Beiträge
516
Reaktionen
0
Die zu wenig aufgenommene Flüssigkeit ist ja nur eins der Probleme bei TroFu Fütterung. Und daher bleibe ich dabei, dass TroFu KEIN Katzenfutter ist und absolut ungeeignet. Wenn es nur die Flüssigkeitsproblematik wäre, könnte man dies locker mit deinen genannten Methoden ändern. Aber ich würde nicht einmal empfehlen eingeweichtes TroFu zu füttern.
Trockenfutter besteht zu einem hohen Teil aus pflanzlichen Stoffen. Sei es nun Getreide oder Gemüse. Wobei Gemüse besser ist als Getreide am im Grunde nur wneig Unterschied macht. Die Katze ist ein Fleischfresser. EIn kleiner ANteil Gemüse wäre ja ok. SIe frisst ja auch den Mageninhalt ihrer Beute. Aber bei TroFu ist es kein kleiner Anteil. Um das Zeugs in seine Form zu bringen muss der schon entsprechend hoch sein sonst halten die Kroketten einfach nicht zusammen.
Pflanzliche bestandteile machen den Harn basisch was zu Harn, Nieren und Steinproblemen führt. Die Katze braucht einen eher sauren Harn denn das ist durch das Fleischfressen für sie von der Natur so vorgesehen damit es eben keine Probleme gibt. Fleisch säuert von sich aus den Harn an.

Daher bleibt TroFu einfach ungeeignet und bei Nierenproblemen ist es noch schlimmer und ich könnte jeden TA dafür erschießen dieses Zeugs auch noch zu empfehlen.
 
A

Anita

Gast
Dann vergleich die Inhaltsstoffe von hochwertigem TroFu und NaFu mit den Werten in Trockenmasse, dann fallen die Unterschiede schon sehr gering aus (einige Futtersorten gibt es ja auch als TroFu und NaFu vom gleichen Hersteller. Da ist vergleichen noch einfacher, wenn die Inhaltsangaben in Trockenmasse gemacht wurden - machen aber nur sehr wenige).

Man braucht auch schon lange kein Getreide mehr um im TroFu die Kroketten herzustellen, sonst gäbe es auch keine in Kroketten auch 100% Fleisch ( allerdings nur als Leckerlies, bevorzugt für Hunde).
 
P

Plüschalarm

Gast
Bevor meine erste Maine Coon bei mir einzog hatte ich Hauskatzen. Durch Zufall stieß ich auf meine Mara, weil ich nach einer Katze suchte um meine Spot, die allein zurück blieb, nachdem auch sie einmal die Vierte im Bund war. Ihre Halbschwester Maik war gerade gestorben und Spot weinte immerfort. Sie war damals schon fast 15 Jahre alt.
Die Züchterin meiner "Auserwählten" war nur bereit mir Mara anzuvertrauen (ich hatte mich Hals über Kopf in die kleine Maine Coon Dame verliebt), wenn ich mich darauf einlassen würde, die Futterumstellung zu übernehmen. Und nachdem ich mich bereit erklärte, alles schien mir logisch und schlüssig zu sein, warf ich das Trockenfutter und das schlechte Dosenfutter weg, als Mara dann bei mir eingezogen ist.

Spot war damals in einem kläglichen Zustand.
Ihre Zähne waren kaputt und sie roch aus dem Mund. Ihr Fell war schütter, sie litt unter Schuppen und an starker Haarballbildung. Dass alles das mit dem Futter zusammenhing, daran dachte ich Torfkopf damals nicht.
Spot machte die Umstellung sehr gut mit. Sie vermisste zwar das TroFu, allerdings fraß sie Fleisch und auch Dose. Am liebsten hatte sie Hühnerherzen und Kaninchenfleisch. An Rindfleisch wollte sie nicht ran, erst als ich es etwas "modifizierte", indem ich es kurz von allen Seiten an brat.

Innerhalb von einem knappen halben Jahr hat sich meine alte Spot völlig verändert. Ihr Fell wurde schön, seidig und schuppenfrei. Sie sprang wieder auf Schränke von 2 Metern Höhe und inspiriert durch das junge "Gesindel" spielte sie auch wieder.
Die Gebisssanierung allerdings kostete mich 160 € und Spot einen miserablen Tag.... meine Tierärzte sagten mir, die beste Zahnbürste sei ein Stück Fleisch oder Hühnermagen. TroFu eignet sich dazu jedenfalls NICHT! Egal, was die Werbung suggeriert.

Und ich schließe mich Little_coonies an. TroFu ist überhaupt nicht geeignet, eine Katze zu ernähren. Nur weil sie es überlebt, gedeiht sie nicht gleich auch.

Als meine Spot dann doch im Frühjahr dieses Jahres Nierenkrank wurde brauchte sie keine Nierendiät. Ihre Phosphorwerte waren in Ordnung, da sie Fleisch fraß. Alle Mineralstoffe in Industriefutter sind künstlicher Natur, daher kann eine Katze sie nicht richtig aufschlüsseln und verdauen. Proteine sind auch noch pflanzlicher Herkunft, eigentlich ein No-Go!
Eine Katze, die natürlich ernährt wird wird nicht Nierenkrank und braucht auch keine Nierendiät.

Spot ist am 3.3.2011 gestorben.

Anhang 45474 betrachten
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
K

klunki

Gast
Hallo Schnitzelsemmel (hast Du eigentlich auch einen anderen Namen mit dem wir Dich ansprechen können/dürfen
)

ich bin immer wieder völlig konsterniert, dass man nierenkranken Katzen TroFu anbietet :eek::confused::eek::confused::eek:

Es ist doch ungefähr so, als würde man jemandem mit Leberzirrohse Rotweinsoßen anbieten............ - es erschüttert mich, dass das nicht so logisch ist, dass niemand auf diese absurde Idee käme :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

Das hat jetzt nichts mit der Frage zu tun, ob ich TroFu allgemein ablehne oder nicht - aber bitte - kranke Nieren müssen unterstützt werden und das dürfte doch wohl mit Ernährung, die dem Körper auch noch das letzte Fitzelchen Wasser wegsaugt kaum der Fall sein...........

Nach meiner - unmaßgeblichen - Meinung, hast Du völlig recht - TroFu für nierenkranke Katzen ist nicht empfehlenswert bzw. es ist ein NoGo

Kopfschüttelnde Grüße

Juanita
 
A

Anita

Gast
Luthien, dann hast du gerade die Welt der Wissenschaft revolutioniert ;-)

mit der richtigen Erbnährung gibt es dann also (nur mal die häufigsten) Nierenerkrankungen nicht mehr:

- akutes Nierenversagen
- chronisches Nierenversagen
- Gestosen
- Glomerulonephritis
- Nierenbeckenentzündung
- Nierenentzündung
- Niereninsuffizienz
- Nierenkrebs
- Nierensteine
- Nierenzysten
- Pyelonephritis
- renale Anämie
- Wilm's Tumor
- Zystennieren

Gute Sache, wenn das alles so einfach zu vermeiden wäre.

Dummerweise ist ein Teil dieser Erkrankungen aber auch mit einer genetischen Komponente versehen und dagegen hilft nach meinem Kenntnisstand kein Futter, sondern nur genetische Auslese zur Prävention. Aber auch das geht nicht, denn für Tiere gibt es da gar keine Standardtests. Die Diagnose kann erst am erkrankten Tier erfolgen und nicht schon im Vorfeld eine entsprechende Disposition festgestellt werden - außer über Kenntnis der Vorfahren und deren Erkrankungen.



Aber wie schon festgestellt wurde, es gibt unterschiede in der Qualität des Futters. Und hochwertiges Futter ist das Zauberwort in Verbindung mit ausreichender Flüssigkeitsaufnahme. Damit kann das risiko, das eine Katze an bestimmten Krankheiten erkrannt gesenkt werden. Ein Allheilmittel ist es aber auch nicht.
[FONT=Arial, Times New Roman]http://www.nierenerkrankungen.com/chronischesnierenversagen.shtml[/FONT]
 
P

Plüschalarm

Gast
Liebe Anita,

lass uns ernsthaft bleiben bitte. Die Nierenerkrankungen, mit denen Tierhalter gemeinhin zum TA oder in die Klinik müssen, haben das TroFu als Ursache. Sie sind absolut zu vermeiden, genauso wie keine Katze an Katzenseuche sterben muss, wenn sie geimpft ist.
Ich finde es ehrlich gesagt ziemlich problematisch, aus reiner Ideologie einer Katze bewusst Schaden zuzufügen. Wohl wissend, dass ein Schaden entstehen kann.

Edit:
Es sind reine Standards mit denen eine Nierenerkrankung durch das Futter festgestellt wird. Eine Blutuntersuchung, die auf bestimmte Werte ausgerichtet wird, stellt das fest.
Alles andere wäre ein großes Blutbild, wo auch die Anzahl der weißen Blutkörperchen festgestellt wird, um eine Entzündung zu diagnostizieren.

Die Behandlung einer durch schlechtes Futter ist immer dieselbe. Infusionen und Nierendiät. Ich kenne eine Frau, die ihre Katze lange sogar zur Dialyse geschleppt hat.
Alles zum Wohl des Tieres wohlgemerkt und der Pharmaindustrie....:mad:
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anita

Gast
Eine Katze, die natürlich ernährt wird wird nicht Nierenkrank und braucht auch keine Nierendiät.
Ich bezog mich auf diese Aussage und so ist sie ganz einfach falsch. Denn es erkranken auch Wildtiere, die ganz sicherlich nie Trockenfutter oder überhaupt fertignahrung jemals in ihrem Leben bekommen haben an Nierenerkrankungen.

Minderwertiges Futter, besonders in Kombination mit TroFu + unzureichender Flüssigkeitsaufnahme, steigern das Risiko einer solchen Erkrankeung.



genauso wie keine Katze an Katzenseuche sterben muss, wenn sie geimpft ist.
Auch diese Aussage ist leider falsch. Eine impfung vermindert die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung. Im Falle einer Erkrankung trotz Impfung ist der Krankheitsverlauf i. d. R. nur eine abgeschwächter Form gegenüber ungeimpften Tieren. Ein absoluter Schutz vor einer Ansteckung, die immer auch tödlich enden kann, ist eine Impfung aber nicht.
 
schnitzelsemmel

schnitzelsemmel

Beiträge
661
Reaktionen
0
Hallo Schnitzelsemmel (hast Du eigentlich auch einen anderen Namen mit dem wir Dich ansprechen können/dürfen
)
Ja, hab ich :D (Franzi)

Es ist doch ungefähr so, als würde man jemandem mit Leberzirrohse Rotweinsoßen anbieten............ - es erschüttert mich, dass das nicht so logisch ist, dass niemand auf diese absurde Idee käme :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:
Wobei die Rotweinsoße immer noch den Vorteil hat, dass der Alkohol verkocht. Tut aber auch nix zur Sache :cool:


Ich hatte bloß den Speiseplan der Mieze bei meinen Eltern gesehen und war doch etwas irritiert, dass die Katze zwar ihr Diätfutter bekommt (sie zusätzlich auch noch etwas, sagen wir mal, wohlgenährt), dieses aber z. T. als TroFu erhält. Für mich ist auch unverständlich, dass die TÄ da nicht gegensteuern. Da steht ein stinkteures Futter daheim rum, das aber rein aus der Logik raus gar nicht gesund sein kann.

Offen gesagt, wenn meine zwei auch mal einen Blasen- od. Nierenstein entwickeln, kommt mir kein TroFu mehr ins Haus. Momentan sind eh beide auf dem Trichter "Bevor wir das fressen, hungern wir lieber." Das gilt sowohl für das Nass- als auch das Trockenfutter :boah:, wobei das TroFu der absolute Ladenhüter geworden ist.
 
W

Wawa

Gast
Für mich ist auch unverständlich, dass die TÄ da nicht gegensteuern. Da steht ein stinkteures Futter daheim rum, das aber rein aus der Logik raus gar nicht gesund sein kann.
Bei meinem Stuttgarter TA stand das Zeug säckeweise... auch in einer schweizer Tierklinik, die ich kenne.
Da wird das dauernd verschrieben, Diät dies, Hypoallergen das, etc.etc.etc. - und die Praxis kriegt Provision, bzw. verdient dran.

Warum sollte der Typ da gegen steuern, wenn es seine Geräte abbezahlen hilft und die teure Miete in Stuttgart?

Geld regiert die Welt.
 
A

Anita

Gast
Das ein TA von Diätfutterverkauf reich wird, kannst du dir abschminken. Da bleibt nichts nennenswerten in der Praxis an Provision übrig.
 
W

Wawa

Gast
Reich werden nicht - aber ich glaube trotzdem, dass es eine Einnahmequelle ist.
 
K

klunki

Gast
ich glaube auch, dass die TÄ an dem Verkauf des Spezialfutters ihren guten Schnitt machen - weshalb würde man sonst bei sogut wie jedem TA dieses RC-bla-bla-bla Futter auf's Auge gedrückt bekommen, schneller als man "halt" sagen kann :confused:

Z.B. gibt es bei Durchfall viel bessere Hausmittel (gekochtes Hühnchen mit Reis, Hipp-Babygläschen, Joghurt-Zubereitungen und und und) aber nein - es wird sofort zum Schrank gegangen und die sündteuren Tütchen rausgeholt :(
 
W

Witchline

Beiträge
2.054
Reaktionen
0
ich glaube auch, dass die TÄ an dem Verkauf des Spezialfutters ihren guten Schnitt machen - weshalb würde man sonst bei sogut wie jedem TA dieses RC-bla-bla-bla Futter auf's Auge gedrückt bekommen, schneller als man "halt" sagen kann :confused:

Z.B. gibt es bei Durchfall viel bessere Hausmittel (gekochtes Hühnchen mit Reis, Hipp-Babygläschen, Joghurt-Zubereitungen und und und) aber nein - es wird sofort zum Schrank gegangen und die sündteuren Tütchen rausgeholt :(
Im Buch Hunde würden länger leben wenn steht es sogar schwarz auf weiß das einige Ta's wissen das das Futetr nicht gesund ist für die Tiere aber es trotzdem verkaufen damit sie ihr Gehalt sichern:eek:
Sie machen Tiere absichtlich krank um weiter Patienten zuhaben, gerade bei Durchfall.
 
K

klunki

Gast
...Sie machen Tiere absichtlich krank um weiter Patienten zuhaben, gerade bei Durchfall.
Ist das bei den zweibeinigen Tieren etwa anders?!? :eek:
bei den Zweibeinern kommt's darauf an, ob Sie Privatpatienten sind oder mit Krankenkassen-Karterl bei Arzt auftauchen.

Die Ersteren werden auch gern krank gehalten, weil man mit Ihnen sooooo tolle Therapien durchführen kann und die sich auch noch einbilden, dass das was ganz Tolles wäre - die Zweiteren können schonmal bei ihrem Arzt abblitzen (wenn das Quartal grad zuende geht und er kein freies Budget mehr hat ) - dann haben sie Glück und werden mit gesundem Menschenverstand behandelt ;)
 
nelda

nelda

Beiträge
604
Reaktionen
0
Man sollte auch als Patient mit gesunden Menschenverstand zum Arzt gehen und sich nicht alles ohne Widerstand und Nachfrage angedeien lassen. z. B man hat ne "Grippe" (das Übliche des Winters), muss sich krankschreiben lassen und bekommt gleich obendrauf noch Rezepte für nen Haufen Antibiotika und Hustenmittel (Ohne dass genau eingegrenzt wurde, was man denn nun genau hat). ... Und den Hinweis, dass es damit in einer Woche wieder besser ist. - Ist es OHNE im Normalfall in einer Woche auch :happy: Aber man ist wieder ein paar Tabletten losgeworden, was die Hersteller freut. Beim Tierarzt ist es halt das "SuperDuper-Futter, ohne das kein Tier überleben kann"

Man sollte grundsätzlich immer alles erstmal hinterfragen heutzutage. Meine TÄ will mir auch immer ihr RC-Zeug andrehen. Pech, dass meine Katzen die in der Praxis dargereichten Kostproben immer verschmäht haben. Ich sagte ihr mal, dass meine das Beste bekommen, was ne Katze kriegen kann: frische Maus, selbst gefangen. Da musste sie mir zustimmen, das kann sie nicht toppen :happy:
 
Thema:

TroFu bei Nierenleiden