Verhaltensauffälliger Wolf: Grund zur Sorge oder gar zu Angst?

Diskutiere Verhaltensauffälliger Wolf: Grund zur Sorge oder gar zu Angst? im IFAW - Internationaler Tierschutz-Fond Forum im Bereich Tierschutzvereine und ihre Arbeit; Die Aufregung ist groß! Da lief am helllichten Tag in Schleswig-Holstein ein Wolf durch eine Ortschaft. Einige Tage zuvor griff das Tier eine...
G

Gast5874

Gast
Die Aufregung ist groß! Da lief am helllichten Tag in Schleswig-Holstein ein Wolf durch eine Ortschaft. Einige Tage zuvor griff das Tier eine Schafherde an und ließ sich eine ganze Weile vom Schäfer und anderen Helfern nicht vertreiben. Ähnliche Vorkommnisse wurden auch aus Niedersachen gemeldet.

In jedem Falle ist ein solches Verhalten sehr ungewöhnlich für einen Wolf, der in freier Wildbahn aufgewachsen und gesund ist. Daher ist es jetzt wichtig, dass die zuständigen Behörden aktiv werden und geeignete Maßnahmen ergreifen. Doch es gibt keinen Grund zur Panik. Bisher haben die Wölfe Menschen gegenüber keinerlei aggressives Verhalten gezeigt.

Es ist Aufgabe der zuständigen Behörden, Experten zu beauftragen, um die Tiere durch geeignete Maßnahmen zu verscheuchen und zu vergrämen. Falls die Maßnahmen mittelfristig keinen Effekt zeigen, also keine Verhaltensänderung der Wölfe nach sich ziehen, könnte es passieren, dass die Tiere in letzter Konsequenz getötet werden müssen. Allerdings sehen wir einen sofortigen Abschuss zum derzeitigen Zeitpunkt als nicht gerechtfertigt an. Denn bei beiden Tieren zeigte sich bisher keinerlei aggressives Verhalten Menschen gegenüber. Die Wölfe in einem Gehege unterzubringen, wäre keine akzeptable Lösung. Ein in freier Wildbahn aufgewachsener Wolf würde in Gefangenschaft für den Rest seines Lebens massiv leiden...

© IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond

Quelle und mehr hier
 
19.03.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Verhaltensauffälliger Wolf: Grund zur Sorge oder gar zu Angst? . Dort wird jeder fündig!
Thema:

Verhaltensauffälliger Wolf: Grund zur Sorge oder gar zu Angst?

Verhaltensauffälliger Wolf: Grund zur Sorge oder gar zu Angst? - Ähnliche Themen

  • Von Wölfen, Weidetieren und Menschen

    Von Wölfen, Weidetieren und Menschen: Schäfer sind nicht die natürlichen Freunde von Wölfen. Naturschutzverbände hingegen begrüßen die Rückkehr der Wölfe. Kann es gelingen, aus...
  • Von Hirten und Wölfen - Vielfalt behüten

    Von Hirten und Wölfen - Vielfalt behüten: © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond Der Wolf ist zurück in Deutschland und stellt die Weidetierhaltung vor Herausforderungen. Am...
  • Wolf "MT6" ist tot / Gemeinsame Stellungnahme der Umweltverbände IFAW, NABU und WWF.

    Wolf "MT6" ist tot / Gemeinsame Stellungnahme der Umweltverbände IFAW, NABU und WWF.: Der Wolf MT6 ist getötet worden, wie das niedersächsische Umweltministerium mitgeteilt hat. In einer gemeinsamen Stellungnahme äußerten die...
  • 30 Tonnen Hundefutter zum Schutz der Wölfe

    30 Tonnen Hundefutter zum Schutz der Wölfe: Der IFAW (International Fund for Animal Welfare) und der ALMORE FUND EUROPE, der Solidaritätsfonds des italienischen...
  • Paarungszeit für Wölfe in Polen

    Paarungszeit für Wölfe in Polen: Seit 2001 beobachtet Wolfsexpertin Dr. Sabina Nowak unter anderem für den IFAW die Rückkehr der Wölfe in Westpolen und studiert ihre...
  • Ähnliche Themen
  • Von Wölfen, Weidetieren und Menschen

    Von Wölfen, Weidetieren und Menschen: Schäfer sind nicht die natürlichen Freunde von Wölfen. Naturschutzverbände hingegen begrüßen die Rückkehr der Wölfe. Kann es gelingen, aus...
  • Von Hirten und Wölfen - Vielfalt behüten

    Von Hirten und Wölfen - Vielfalt behüten: © IFAW – Internationaler Tierschutz-Fond Der Wolf ist zurück in Deutschland und stellt die Weidetierhaltung vor Herausforderungen. Am...
  • Wolf "MT6" ist tot / Gemeinsame Stellungnahme der Umweltverbände IFAW, NABU und WWF.

    Wolf "MT6" ist tot / Gemeinsame Stellungnahme der Umweltverbände IFAW, NABU und WWF.: Der Wolf MT6 ist getötet worden, wie das niedersächsische Umweltministerium mitgeteilt hat. In einer gemeinsamen Stellungnahme äußerten die...
  • 30 Tonnen Hundefutter zum Schutz der Wölfe

    30 Tonnen Hundefutter zum Schutz der Wölfe: Der IFAW (International Fund for Animal Welfare) und der ALMORE FUND EUROPE, der Solidaritätsfonds des italienischen...
  • Paarungszeit für Wölfe in Polen

    Paarungszeit für Wölfe in Polen: Seit 2001 beobachtet Wolfsexpertin Dr. Sabina Nowak unter anderem für den IFAW die Rückkehr der Wölfe in Westpolen und studiert ihre...