Hat Blacky eine Allergie

Diskutiere Hat Blacky eine Allergie im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Katzen; Ich war heute mit Blacky beim Tierarzt. Er hat sich ja noch in den Ohren und am Fell gekratzt. Ohrmilben hat er keine mehr, da bin ich froh, das...
luckyglück

luckyglück

Beiträge
1.312
Reaktionen
0
Ich war heute mit Blacky beim Tierarzt. Er hat sich ja noch in den Ohren und am Fell gekratzt. Ohrmilben hat er keine mehr, da bin ich froh, das die Viecher weg sind. Auch sonst ist alles OK. Er wurde nochmal untersucht. TÄ hat ihm eine Spritze gegen Allergie gegeben. Geimpft wurde er darum noch nicht. Weil beides nicht gut ist. Jetzt muss ich schauen ob es mit der kratzerei besser wird. Doch bin ich froh die Gewissheit zu haben, das keine Flöhe umd Milben da sind. Sonst hätte ich immer noch Zweifel gehabt, weil es ja das erste ist an das man denkt. Ich jedenfalls.
LG Brigitte
 
06.11.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Hat Blacky eine Allergie . Dort wird jeder fündig!
Lynx-Lynx

Lynx-Lynx

Beiträge
278
Reaktionen
0
Hallo!

Das kann auch eine "Übersprungshandlung" sein, dass er sich so viel kratzt, mit der er z.B. einen anderen Drang kompensiert.
Vielleicht muss er mehr mit spielen abgelenkt werden oder mit Intelligenzspielzeugen oder gar klickern?
Er war ja vorher eine Draußen-Katze und dort vielen Sinneseindrücken ausgesetzt, die er jetzt nicht mehr hat.

LG
 
luckyglück

luckyglück

Beiträge
1.312
Reaktionen
0
Hallo Lynx,
das ist schon möglich. Er spielt auch sehr viel. Fast den ganzen Tag, ab und zu ein Nickerchen. Heute war er besonders aufgedreht. Ich werde mir für ihn noch etwas überlegen müssen. Ich bringe ihm schon Blätter rein, mit denen er auch spielt. Er spielt mit allem, Taschenlampe, Kulli, Handytasche, Futter. Doch hat er auch eine Reihe eigenes Spielzeug. Zum Beispiel eine Maus, an der man ziehen kann, dann läuft sie etwas. Blacky nimmt die Maus zwischen seine Pfoten und zieht mit dem Mäulchen am Band, dann viebriert es.
LG brigitte
 
Gabi 69

Gabi 69

Beiträge
5.091
Reaktionen
0
ich würd nicht einfach auf Verdacht was gegen Allergieen spritzen lasse. Lass nen Allergietest machen, dann weißte was los ist.

Mein Kater ist auch Allergiker. Er kratzt sich auch oft am Kopf wund und blutig und wird jetzt desensibilisiert und wenn es ganz schlimm ist, kriegt er von mir ne halbe Ceterizin 10
 
luckyglück

luckyglück

Beiträge
1.312
Reaktionen
0
Tä wollte ihm, wenn er sich jetzt nach der Spritze nicht mehr kratzt eine Depo-Spritze geben, doch ich möchte erst wissen, warum er sich kratzt, ihm nicht einfach etwas geben.
LG Brigitte
 
Gabi 69

Gabi 69

Beiträge
5.091
Reaktionen
0
genau...lass nen Allergietest machen, dann hast du Gewissheit
 
S

Stiene1

Beiträge
153
Reaktionen
0
Hi,
meine Freundin hat eine Katze, die sich ständig am Bauch leckte, so dass das Fell dort ausging und sie teilweise nackig war. MAn hat auch auf alles Mögliche getippt, vor allem Allergie ....aber nichts half. Nun hat sie vor kurzem eine Zahnsanierung gehabt, ganz viele Zähnchen sind draußen und waren krank. Ergebnis: sie leckt sich nicht mehr! Damit will ich sagen: Solche HAndlungen können wirklich viele Ursachen haben, es lohnt sich auf jeden Fall, das Tier auf eine Allergie testen zu lassen. MAn muss einfach Gewissheit über die Ursache bekommen. Eventuell lohnt sich auch ein Blick in das Mäulchen...

Meine Freundin war ganz entsetzt, als sie den Zusammenhang bemerkt hat: was hat die KAtze für Schmerzen gehabt! Aber für uns erkennbar hat sie sie eben nicht gezeigt.

Alles Gute!

Christina
 
luckyglück

luckyglück

Beiträge
1.312
Reaktionen
0
Meinem Blacky wurde ins Mäulchen geschaut. Den Allergie Test kann ich erst nächstes Jahr machen lassen, dann springt die Versicherung ein.
Im Notfall muss ich vielleicht mit einer anderen Katze zum Tierarzt, eine von den Streunern
 
Lynx-Lynx

Lynx-Lynx

Beiträge
278
Reaktionen
0
Hallo Lynx,
das ist schon möglich. Er spielt auch sehr viel. Fast den ganzen Tag, ab und zu ein Nickerchen. Heute war er besonders aufgedreht. Ich werde mir für ihn noch etwas überlegen müssen. Ich bringe ihm schon Blätter rein, mit denen er auch spielt. Er spielt mit allem, Taschenlampe, Kulli, Handytasche, Futter. Doch hat er auch eine Reihe eigenes Spielzeug. Zum Beispiel eine Maus, an der man ziehen kann, dann läuft sie etwas. Blacky nimmt die Maus zwischen seine Pfoten und zieht mit dem Mäulchen am Band, dann viebriert es.
LG brigitte
Hallo!

Du schreibst, er spielt viel. Spielst du auch mit ihm, oder muss er sich mit "seinem Spielzeug" nur selbst beschäftigen?
Hast du eine Spielzeugangel, mit der du mit ihm spielst? Falls es an den Kosten scheitert, du kannst sowas auch selbst basteln, einen Ast draußen suchen, etwas Schnur dran und unten eine Maus festbinden. Die beste Angel, die ich kenne, ist jedoch die DaBird. Da hat Zooplus einen Fake von, guter Preis, ich hab 3 Stück davon bestellt gehabt, die 1. Angel hielt echt superlang, so ca. 2 Monate (bis meine Katzis die offene Schublade genutzt haben, die Angel geklaut und den Faden durchgeknabbert.... kleine Monster!), die 2. Angel aus dem 3-er Paket hab ich gestern ausgepackt und bereits gestern abend, keine 10 Minuten später, waren alle Federn ab. Das scheint reine Glückssache zu sein. Ich werd wohl wieder auf die DaBird zurückgreifen.
Bei Angeln ist wichtig: nach dem Spielen unbedingt wegräumen, kann sonst gefährlich werden.
Bei Action-Spielen sollte man nicht mehr als 10 bis 15 Minuten am Stück spielen, Katzen sind keine Ausdauerläufer. Dafür dann lieber mehrmals am Tag.

Auch die Intelligenz-Fummelspielchen müssen nicht teuer sein.
Klorollen hat doch jeder, einfach ein paar sammeln, aufeinander Kleben. Oder Zewarollen, da muss man nicht mal was dran machen, das ist ein schöner Leckerli/Trockenfutter-rausfummel-Tunnel. Auch leere Tücherboxen habe ich zweckentfremdet, mit Löchern an verschiedenen Stellen versehen. Ein paar (standfeste) Gläser auf den Boden gestellt, eigenen sich auch wunderbar zum Trockenfutter herausfummeln.
Aber auch hier ist wichtig: nach dem Spiel die Spielzeuge am besten wegräumen, denn sonst wirds schnell langweilig.
Meine bekommen ihr Trockenfutter nur 1 x am Tag und immer müssen sie was dafür herumfummeln - das macht ihnen Spaß - und mir, beim zusehen :)

Wenn ich dann noch lese, dass Blacky so unglaublich geschickt ist und seine Maus zum vibrieren bringt, dann probier das doch vielleicht wirklich mal mit dem klickern. Ich hab da allerdings garkeine Erfahrung drin, habs noch nie probiert.

LG Lynx
 
luckyglück

luckyglück

Beiträge
1.312
Reaktionen
0
Hallo Lynx,
ich spiele auch mit Blacky, öfter in bestimmten Abständen. Mäuschen suchen, mit der Federangel, Futter werfen, dann rennt er hinterher und fängt es und so einiges. Verstecken, das heißt er versteckt sich, ich spüre ihn auf und er flitzt durch die Wohnung.
Mit dem Clickern kenne ich mich nicht so aus, habe nur schon etwas davon gehört, weiß aber nicht so richtig was es ist.
Mit dem Spielzeug basteln ist eine Gute Idee, Danke.
Auch unterhalte ich mich mit ihm und er antwortet.
LG brigitte
 
D

Dinah

Beiträge
458
Reaktionen
0
Hallo Brigitte,

hast du schon mit dem Futter experimentiert? Wenn es eine Futtermittelallergie ist, die den Armen so plagt, kannst du versuchen über eine Ausschlussdiät die allergieauslösende Substanz herauszufinden.
Du könntest z.B. eine Woche lang nur Hühnchen fütter, in der nächsten Woche nur Rind usw.
So könntest du beobachten, ob er sich mehr oder weniger kratzt.

Bei Dosenfutter musst du natürlichschauen, dass wirklich nur eine Fleischsorte drin ist. Barfen geht auch. Und für kurze Zeit musst du auch nicht zwingend Supplemente zugeben.
 
Martina17

Martina17

Beiträge
365
Reaktionen
0
Meinem Blacky wurde ins Mäulchen geschaut. Den Allergie Test kann ich erst nächstes Jahr machen lassen, dann springt die Versicherung ein.
Im Notfall muss ich vielleicht mit einer anderen Katze zum Tierarzt, eine von den Streunern
Sorry Brigitte, wenn ich hier mit deutlichem Unverständnis reagiere! Aber DEIN Kater geht vor und auf das Einsetzen einer Versicherung zu warten, verursacht dem Kater im schlimmsten Fall SCHMERZEN!!! Auf jeden Fall fühlt er sich in seinem Pelz nicht wohl, kratzt sich blutig und kann durch die offenen Stellen jederzeit eine deutlich schlimmere und SOFORT behandlungsbedürftige Infektion bekommen!

Notfalls vereinbare mit dem TA eine Ratenzahlung, egal ob für Blacky oder auch für die Streunerkatzen ... Blacky braucht zumindest SOFORT HILFE!!!


Hallo Brigitte,

hast du schon mit dem Futter experimentiert? Wenn es eine Futtermittelallergie ist, die den Armen so plagt, kannst du versuchen über eine Ausschlussdiät die allergieauslösende Substanz herauszufinden.
Du könntest z.B. eine Woche lang nur Hühnchen fütter, in der nächsten Woche nur Rind usw.
So könntest du beobachten, ob er sich mehr oder weniger kratzt.

Bei Dosenfutter musst du natürlichschauen, dass wirklich nur eine Fleischsorte drin ist. Barfen geht auch. Und für kurze Zeit musst du auch nicht zwingend Supplemente zugeben.
Ich kann nur warnen, eine solche "Ausschlussdiät" wie hier vorgeschlagen wird, anzufangen! Eine richtige Ausschlussdiät bedeutet, dass das Tier eine völlig unbekannte Eiweiß-/Proteinsorte erhält ... meistens wird das Pferd sein (ist für kommerzielle Futterherstellung zu teuer und deshalb NIE untergemischt) und das gibt man dann über einen Zeitraum von MINDESTENS 12 WOCHEN!!! In dieser Zeit hat der Körper die Möglichkeit, sich zu erholen und symptomfrei zu werden.
Erst dann gibt man ganz langsam in Mikrodosierung eine andere Protein-/Eiweißquelle dazu. Und das geht dann immer in Minischritten so weiter und wenn eine körperliche Reaktion eintritt, muss man sofort wieder auf die Vorstufe zurückgehen!

Es ist richtig, dass man beim "kleinen Barfen" ... also Hauptfutter aus Dose und dann ergänzend etwas Rohfleisch ... einen Anteil von 20% frischem Rohfleisch zusätzlich füttern kann. Und bei einer echten Ausschlussdiät wird in der ersten Zeit tatsächlich auch auf jegliche Zugabe von Supplementen verzichtet.
Da eine Ausschlussdiät aber auch tierärztlich begleitet sein soll, wird ein TA eine evtl Mangelernährung hoffentlich schnell erkennen und eingreifen. Einfach so sollte man nicht mit der Gesundheit seines Tieres spielen.

Natürlich gibt es auch häufig ganz normale "Unverträglichkeiten" ... da kann man dann mit sortenreinem Fertigfutter versuchen herauszufinden, was die Ursache für evtl. Erbrechen oder Durchfall ist. Bei einer Hautbeteiligung gehört auf jeden Fall der Tierarzt mit dazu!

Noch eine Anmerkung:
Ich habe inzwischen gelesen, dass Blacky ein ehemaliger Freigänger ist. Deshalb könnte seine Hauterkrankung auch mit dem jetzigen Eingesperrtsein zusammenhängen.
Der Kater einer Bekannten ist Freigänger und musste über einen Zeitraum von 5 Monaten in reiner Wohnungshaltung leben. Bei ihm waren nach drei Monaten ähnlich Symptome mit blutig gekratzten Ohren, zernagten Pfötchenballen und diversen "Tics" (Fellzucken, Wändehochlaufen!) zu bemerken ... der TA hat nach diversen Allergietests dann die Segel gestrichen und meinte, dass dem Kater sicherlich nur sein Freigang fehlt ... also eine psychische Ursache. Als dann sein Frauchen endlich wieder zurück in ihre Wohnung zog und der Süße wieder draußen umherstreifen konnte, waren alle "Allergie-Probleme" blitzschnell verschwunden!

Ich habe nicht nur aus diesem Grund eine sehr feste Meinung, dass man ehemalige Freigänger nicht so einfach in reiner Wohnungshaltung "einsperren" darf. Wenn es ältere Tiere sind, die recht wenig nach draußen gehen und sich mit einem gesicherten Balkon zufrieden geben ... dann jederzeit und gerne. Es gibt auch jüngere Katzen, die nach einem Erlebnis draußen nicht wieder rausgehen WOLLEN. Aber bei den meisten jüngeren Tieren ist das Verlangen nach einem wilden Galopp über eine grüne Wiese oder das Erstürmen eines Obstbaumes einfach nicht zu unterschätzen ... manche werden so depressiv, dass sie jeglichen Lebensmut verlieren!

Gruß
Martina
 
D

Dinah

Beiträge
458
Reaktionen
0
Sorry, wenn ich nun auch mit Unverständnis reagiere.

Ist dir klar, dass es Menschen gibt, die schlicht und einfach JEDEN Cent umdrehen müssen? Bigitte kümmert sich neben Blacky auch noch um Streunerkatzen, um sie vorm Hunger-und Erfrierungstod zu retten.
M.W. kratzt sich ihr Kater nicht blutig (?) und es besteht keine akute Notwendigkeit, dass sich Brigitte in Schulden stürzt, die sie nicht zurückzahlen kann.
Eine richtige Ausschlussdiät über lange Zeit ist zunächst vielleicht nicht notwendig, es gibt sortenreine, hochwertige Dosenfutter.
 
krümelmonster11

krümelmonster11

Beiträge
829
Reaktionen
0
Nun ja Dinah. Wenn ich mir vorstelle wie ich damals persönlich angegriffen worden bin in diesem Forum, da ich gegen Null gefahren bin mit den ganzen Tierarzt Kosten.(Katzenschnupfen)Da war alles mögliche dabei AB-Spritzen,Leukose Test,Blutbild,Zylexis,Tabletten, mind. 20 TA-Besuche.

Leider hat Neo seit gestern einen Schub und ich schaffe solche immensen Kosten wie damals einfach nicht mehr.Er bekommt jetzt eine AB-Salbe die ich noch da habe, aber sollte es wieder so losgehen wie damals muss ich aufgeben.Das schaffe ich nicht.

Brigitte vielleicht liegt es an der Heizungsluft?

Alles Gute.
 
D

Dinah

Beiträge
458
Reaktionen
0
Deine Situation kenne ich nicht und mit Sicherheit gehöre ich nicht zu denen, die dich angegriffen haben.

Ich versuche schon,die Situation jedes Einzelnen zu verstehen und helfe, wenn nötig und möglich. Niemand hat unbegrenzte Mittel zur Verfügung, so geht es mir natürlich auch. Nach Möglichkeit versuche ich zu helfen, aber, da der erhoffte Lottogewinn bisher ausgeblieben ist, bleibt es beim Tropfen auf den heißen Stein.
Ich denke Blacky hat es gut getroffen und irgendwann wird die Versicherung zahlen.
Die Alternative, Blacky wieder draußen leben zu lassen, wo es ihm deutlich schlechter gehen würde, kommt ja wohl nicht infrage.
Man muss anerkennen, dass manche bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gehen und auch akzeptieren, dass nicht alles möglich ist.

Alles Gute auch für deinen Neo!
 
krümelmonster11

krümelmonster11

Beiträge
829
Reaktionen
0
Danke Dinah. Im Moment habe ich das Gefühl das das AB gut greift.Der grünliche Augenfluss, ist deutlich weniger und er kneift das Auge nicht mehr ständig.Jedoch ist die Nickhaut noch sehr rot.

Neo konnte ich leider nicht versichern, wegen seiner Vorerkrankung,dem Herpes. Ich war damals total ahnungslos über das Thema Katzenschnupfen. Und ging davon aus, so wie es mir damals versichert worden ist das es nur etwas bakterielles sei.

Er war so gut wie austherapiert nach 6 Monaten , und dann ging es aufeinmal weg. Und ich hoffe das er jetzt die Kurve bekommt.

L-Lysin bekommt er seit der Diagnose ( PCR-Augenabstrich). Rübe habe ich krankenversichert bekommen.

Es ist halt schon die Frage,ob Blacky evtl. doch nicht seinen Freigang vermisst und so psychisch darauf reagiert?

Ich weiß das der Nachbar eine Gefahr darstellt, leider. Rübes Vorbesitzerin hatte Rübe auch nicht mehr rausgelassen, da dort Katzen von Nachbarn vergiftet worden sind. Er hat ihr die ganze Wohnung abtapeziert!

Dann kam er zu der Frau, wo ich ihn herhabe und dort ist wohl vor seinen Augen sein Freund überfahren worden, vor seinen Augen.

Ein paar Tage nach seinem schlimmen Erlebniss, kam er zu mir. Er war krank, hatte Fieber ( Kehlkopfentzündung). Er durfte dann wegen der Eingewöhnung und Krankheit ca. 2 Monate nicht raus. Und er wollte nicht mehr raus.

Das einzigste was hier seit 8-9 Monaten tägliches Ritual ist,er steht an der Haustüre und miaut.Ich geh mit ihm in den Hof und er bleibt ganz nah bei mir.Schaut den Vögeln zu, schnuppert oder legt sich im Sommer in die Sonne und dann will er wieder rein.

Andererseits ist Blacky auch eher vom Charakter ein wilder und Rübe ein eher gemütlicher,ruhiger Kater.

Eine Allergie bzgl. Futter, würde das nicht auch Durchfall verursachen?

Lg Birgit
 
Martina17

Martina17

Beiträge
365
Reaktionen
0
Sorry, wenn ich nun auch mit Unverständnis reagiere.

Ist dir klar, dass es Menschen gibt, die schlicht und einfach JEDEN Cent umdrehen müssen? Bigitte kümmert sich neben Blacky auch noch um Streunerkatzen, um sie vorm Hunger-und Erfrierungstod zu retten.
M.W. kratzt sich ihr Kater nicht blutig (?) und es besteht keine akute Notwendigkeit, dass sich Brigitte in Schulden stürzt, die sie nicht zurückzahlen kann.
Eine richtige Ausschlussdiät über lange Zeit ist zunächst vielleicht nicht notwendig, es gibt sortenreine, hochwertige Dosenfutter.
Weißt Du, auch mir wachsen die Euroscheine nicht so einfach aus der Hosen-/Jacken-/Manteltasche und auch ich muss mit meinem Geld haushalten. Ich selbst habe sechs Fellnasen und im Herbst 2010 hat mich das fast an meine finanzielle Grenze gebracht, weil zum damaligen Zeitpunkt alle fünf Kater (mein Mäuschen kam erst danach zu uns) durch eine Schimmelwohnung sehr heftig verschnupft waren ... Behandlung über 3 Wochen mit Antibiotika und homöopathischer Unterstützung ... im Nu war ich weit über 800 Euro los. "Nebenbei" musste ich zwei Wohnungen parallel finanzieren und die Renovierung bezahlen, ganz abgesehn von der Kaution.
Ich habe ein Katzenkonto, was damals abgeräumt wurde ... und nun zahle ich jeden Monat wieder (m)einen festen Betrag und das was mir sonst übrig bleibt wieder auf das Konto ein. Mein TA hätte sich aber auch jederzeit auf eine Ratenzahlung eingelassen, er kennt meine Tiere seit vielen Jahren und deshalb besteht eine gute Vertrauensbasis. So einen "Luxus" kann ich natürlich nicht von einem TA erwarten, bei dem ich erst ganz kurze Zeit bin.

Hätte ich dieses finanzielle Polster nicht gehabt, ich hätte mich trotzdem in "Schulden gestürzt" ... mein Tier kann und darf nicht unter meinen Problemen leiden. Wenn ich es nicht ordentlich versorgen kann und das notfalls eben auch mit einer Ratenzahlungsvereinbarung beim TA, dann sollte ich überdenken, ob ich bei den Streunern (so traurig das auch klingen mag) ein wenig kürzer treten muss und diese Tiere dann im Ernstfall über den Tierschutz / ein Tierheim versorgen und vermitteln lasse! Die erste Verantwortung liegt nun mal bei meiner mit mir lebenden Katze.



Ich versuche schon,die Situation jedes Einzelnen zu verstehen und helfe, wenn nötig und möglich. Niemand hat unbegrenzte Mittel zur Verfügung, so geht es mir natürlich auch. Nach Möglichkeit versuche ich zu helfen, aber, da der erhoffte Lottogewinn bisher ausgeblieben ist, bleibt es beim Tropfen auf den heißen Stein.
Die Grenzen der Belastbarkeit sind leider bei einigen Leuten in "Sekundenschnelle" erreicht. Und damit will ich niemanden angreifen oder ihm Verantwortungslosigkeit unterstellen. Deshalb sollte man sich beizeiten darum kümmern, dass man mit einem TA seines Vertrauens ein Abkommen trifft, dass meine Tiere im Notfall auch ohne Geld versorgt werden und ich dann später zahle.

Eine Freundin von mir hat mehrere eigene Katzen und kümmert sich trotzdem noch um 5 oder 6 Streuner. Diese Tiere werden regelmäßig von ihrem Haus-TA versorgt, geimpft und notfalls auch auf Rechnung (mit Ratenzahlung) behandelt. Meine Freundin bekommt auch nur ALG II/Hartz IV und hat sonst niemanden, der sie unterstützt. Sie bastelt aber gerne, kann recht gut nähen, ist handwerklich mit Hammer und Säge sehr begabt ... also hat sie mit ihrem Talent eine Bastelstube für notleidende Tiere gemacht und verkauft diese Handwerkssachen im Internet und auf Flohmärkten. Das Geld aus diesen Verkäufen kommt ausschließlich ihren Streunern zugute, ihre eigenen Tiere spart sie sich förmlich vom Munde ab.
Also unstellt mir hier bitte niemand, dass ich es nicht wertschätze, wie einige sich für Notfelle einsetzen. Auch mancher Euro aus meiner Geldbörse wandert zu diesem Tierarzt aufs Konto und diverse Futterspenden meinerseits sind auch als regelmäßige Unterstützung da.

Natürlich kann trotz allerbester Vorsorge auch immer mal ein extremer Notfall eintreten ... aber wie gesagt, man sollte mit den Beteiligten REDEN.

Ich denke Blacky hat es gut getroffen und irgendwann wird die Versicherung zahlen.
Die Alternative, Blacky wieder draußen leben zu lassen, wo es ihm deutlich schlechter gehen würde, kommt ja wohl nicht infrage.
Man muss anerkennen, dass manche bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gehen und auch akzeptieren, dass nicht alles möglich ist.
Trotz meiner sechs Katzen habe ich KEINE Tierversicherung ... das Geld, was ich dafür aufwenden müsste, geht jeden Monat auf das Sparkonto neben diversen kleinen Extragroschen.

Und ich bleibe dabei ... Blacky hat JETZT Probleme und braucht JETZT eine adäquate Behandlung. In ein paar Monaten kann sich diese vermutete Allergie so festgesetzt haben, dass letztendlich nur noch mit "Hammer-Medis" gearbeitet werden kann ... und DAS ist dann auch zu Lasten vom Kater!


@ Birgit/krümelmonster11
Eine Allergie bzgl. Futter, würde das nicht auch Durchfall verursachen?
Es gibt Allergien, die sich nur mit Hautproblemen äußern und dann oft lange Zeit nicht richtig erkannt werden. Zuerst geht man bei vermehrtem Kratzen ja immer von unliebsamen "Untermietern" aus. Erst wenn das keinen Erfolg bringt, kommt man nach einigen Behandlungen auf die Idee, dass das Problem eine andere Ursache haben MUSS.

Es gibt aber auch Futterallergien, die sich mit Durchfall UND Erbrechen äußern ... dabei reagiert der Besitzer dann doch oft etwas schneller, weil die äußeren Symptome klar erkennbar sind.

Ich hoffe für Deinen Neo, dass es "nur" ein kleiner Anflug von Erkältung ist ... meine Fellnasen lassen sich derzeit kaum davon überzeugen, dass es draußen auf dem Balkon inzwischen recht ungemütlich ist. Und deshalb gibt es auch bei mir derzeit ab und zu einen kleinen Niesanfall. Ich habe mir nach Rücksprache mit meinem TA Grippheel besorgt und gebe davon nun täglich der jeweiligen "Schniefnase" morgens eine Tablette (oder 2x täglich eine 1/2) und seitdem beruhigt sich alles schnell wieder.

Gute Besserung an Neo, ich drücke ihm die Daumen, dass er schnell wieder fit ist. :ddgirl:

LG
Martina


Knuddel den Süßen und ich drück die Daumen.
 
Zuletzt bearbeitet:
luckyglück

luckyglück

Beiträge
1.312
Reaktionen
0
Vielen Dank Dinah und Krümelmonster,
Blacky bekommt jede Tierärztliche Behandlung die er braucht. Wenn es ihm schlecht geht bin ich sofort beim Tierarzt. Er hat sich bis jetzt nicht blutig gekratzt. Er hat sich zwar gekratzt, doch jetzt nicht soviel, das er sich selbst verletzt hat. Außerdem ist es jetzt sehr viel besser geworden, sodaß er sich kaum kratzt, ganz wenig, ob es an der Spritze liegt, weiß ich nicht. ich bin ja wegen impfen auch zum tierarzt gegangen, wollte aber wissen ob er gesund ist und habe ihn nochmal Gründlich untersichen lassen. Wegen dem Juckreiz und der Spritze ist die Impfung verschoben worden. Blacky geht es ansonsten sehr gut, er spielt viel und tobt.
Freigang ist hier sehr schwierig, da gefährlich.
viele leibe Grüße von Brigitte
 
Lynx-Lynx

Lynx-Lynx

Beiträge
278
Reaktionen
0
Ich habe nirgendwo gelesen, dass Blacky sich blutig kratzt.
Bei Brigitte gehe ich eigentlich davon aus, dass sie dann direkt zum Arzt für einen Allergietest gehen würde, wenn es so schlimm wäre.

@krümelmonster: Eine Futtermittelunverträglichkeit kann sich auch z.B. durch Kinnakne, vermehrtes Jucken etc. bemerkbar machen. Ist beim Menschen ja auch so, z.B. Luftnot bei Erdnüssen, Ausschlag bei Erdbeeren und so weiter.

Den Ansatz, dass es an der Heizungsluft liegen könnte, finde ich auch gut.
Ich habe auf jeder Heizung (allerdings wegen den Augen und Schleimhäuten meiner Miezen) ein Glas mit Wasser stehen und wundere mich wirklich immer wieder, wie schnell das verdunstet!

LG Lynx
 
luckyglück

luckyglück

Beiträge
1.312
Reaktionen
0
Noch eine Anmerkung, meine Teirärztin ist in meiner Nähe und im Notfall, was ich auch schon oft gemacht habe, kann ich mit dem Taxi dahinfahren, da kein eigenes Auto zur Verfügung. Da kostet die HIn-und Rückfahrt keine 10 Euro.
 
Thema:

Hat Blacky eine Allergie