Chemotherapie

Diskutiere Chemotherapie im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Katzen; Hallo, hat jemand von Euch Erfahrungen mit Chemotherapie ? Wäre froh wenn ihr Eure Erfahrungen mit mir teilen könntet. DANKE :confused:
boxbaer

boxbaer

Beiträge
23
Reaktionen
0
Hallo,
hat jemand von Euch Erfahrungen mit Chemotherapie ? Wäre froh wenn ihr Eure Erfahrungen mit mir teilen könntet. DANKE :confused:
 
06.11.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Chemotherapie . Dort wird jeder fündig!
G

Gast788

Gast
ich kenne das von der arbeit her und bin ganz ehrlich ich rate davon ab....
 
A

Anita

Gast
Kommt drauf an was du wissen möchtet zu dem Thema. Allgemein ist das nicht zu beantworten, da es viele verschiede Varianten einer Chemo gibt, je nachdem welche Tumorvariante genau bekämpft werden soll.
 
G

Gast4406

Gast
Hallo, Boxbär

ich habe leider die Erfahrung mit einem Riesenzellsarkom bei meinem verstorbenen Kater Thommi machen müssen. Er hatte eine sehr große Geschwulst zwischen den Schulterblättern. Sie wurde in einer schwierigen OP tief bis ins Muskelgewebe ausgeräumt. Aber der Pathologiebericht des eingesandten Gewebes sagte deutlich voraus, das diese Art von Sarkom schnell wieder nachwächst.

Sie haben als letzte Wahl eine evtl. Chemotherapie empfohlen. Wir haben lange mit unseren Tierärzten gesprochen und haben erst einmal den Heilprozess der OP abgewartet. Dann hatten wir nach ungefähr 1 Jahr wieder eine Geschwulst bei ihm ertasten können, aber ca. 20cm neben der OP-Narbe. Da kam das Thema wieder auf. Meine TAe rieten von einer Chemo ab, weil erstens die Heilungschancen sehr gering sind (bei dieser Art Sarkom) , für die Katze sehr belastend und sehr teuer ist.

Da haben wir beschlossen,Thommy seine Zeit zu geben, die er Beschwerdefrei hatte. 2 Jahre hatten wir ihn, schmerzfrei und vergnügt. Dann, plötzlich, von Heute auf Morgen erblindete er auf dem rechten Auge. Da hatte sich das Sarkom hinter den Augapfel gesetzt und den Sehnerv abgedrückt. Das war Freitags. Er bekam Prednisolon und am Dienstag lahmte er bereits mit den Hinterbeinen. Nachmittags konnte er nicht mehr fressen und wir wußten, dass seine Zeit gekommen war. Er wurde 17 Jahre alt. Aber trotzdem bin ich froh, ihm die letzten 2 Jahre so geboten zu haben. Mit einer belastenden Chemo hätte er evtl. etwas länger gelebt, aber ohne Lebensqualität.
Ich empfinde Chemo als Verlängerung eines Leidens aber nicht als Verlängerung eines Lebens. Sorry...
 
boxbaer

boxbaer

Beiträge
23
Reaktionen
0
Mein Kater ist 4 Jahre und ist FelV postiv gewesen. Wahrscheinlich hat das Virus sich ins Knochenmark zurückgezogen.
Vor ca. 1 Monat hatte er Atemproblem und in der Tierklinik wurde ein Tumor und Flüssigkeit im Thorax festgestellt. Die
Flüssigkeit wurde mit einer Spritze entfernt und nach Behandlung mit Kortision ging es ihm besser so dass wir ihm die
Chance geben wollten mit einer Chemotherapie noch so lange wie möglich ein schönes Leben zu haben.
Wollte jetzt von anderen mal hören wie es bei denen abgelaufen ist.
Bei der ersten Chemorunde sind die Blutwerte teilweise in den Keller und er war anfangs noch sehr müde. Das hat sich
aber jetzt schon deutlich gebessert. Wie sind eure Erfahrungen ? Welche Chemokombination wurde gemacht ?
Wurde Kortison verabreicht ? Wird unterstützend Homöopathie oder Naturheilkunde angewendet ?
Die Diskussionen ob Chemo oder nicht muss jeder mit sich selbst ausmachen. Ich kenne meinen kleinen sehr gut und
weiß auch dass ich ihn gehen lasse wenn er es mir signalisiert. Aber im Moment (und ich denke von Tag zu Tag) geht
es ihm ganz gut.
:)
 
Thema:

Chemotherapie