Kittenaustellungen

Diskutiere Kittenaustellungen im Termine, Veranstaltungen, TV und Bücher Forum im Bereich Pinnwand; Mein einer Bruder ist die letzte Zeit häufig in Australien. Die letzten beide Male ist er dabei mit seinem australischen Kollegen auf eine...
Barry

Barry

Beiträge
824
Reaktionen
2
Mein einer Bruder ist die letzte Zeit häufig in Australien. Die letzten beide Male ist er dabei mit seinem australischen Kollegen auf eine sogenannte "Kittenausstellung" gegangen. Dort werden Kitten im Alter von 8 bis 16 Wochen mit Papieren angeboten.

Im Gespräch erzählte dann eine Züchterin meinem Bruder, sie verkaufe hier "nur" ihren Überschuss billiger, also Kitten, von den sie weiss, dass sie sie so normalerweise nicht loswerden würde, weil sie Fehlerhaft sind oder bestimmte Erbkrankheiten haben, wie Katzenaids, usw.

Sie meinte auch, diese Ausstellungen seien in Australien mitlerweile gang und gäbe. Die Kitten werden ganz normal präsentiert, wie auf anderen Ausstellungen auch. Auf zuchtausschliessende Fehler und die Krankheiten würden hingewiesen. Dann würden die Kitten an den Interessenten, der den höchsten Betrag bietet, mit Papieren und Poal verkauft. Mindestsumme: 25 Australian $ und Höchstsumme: 200 australian $.

Mein Bruder verriet ihr, dass ich auch züchte, hier in Deutschland so etwas aber gar nicht erlaubt würde, da es unter Tierhandel fällt. Als er mir es erzählte, sagte ich ihm, dass ich das nicht so ganz glauben kann.

Wie steht ihr dazu? Würdet ihr bei so etwas mitmachen?

Mit dem Wissen ein krankes oder Zuchtuntaugliches Kitten so bewusst zu verscherbeln, könnte ich persönlich nicht leben.Nein, ich würde mich sogar sehr unwohl fühlen, den ich liebe meine Tiere und will sie in guten Händen wissen. Und ich will den Kitteninteressenten vor der Adoption persönlich kennenlernen.

Liebe und entsetzte Grüße
Kristin
 
02.03.2011
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kittenaustellungen . Dort wird jeder fündig!
Undercover

Undercover

Beiträge
1.499
Reaktionen
0
Ich persönlich würde es auch nicht machen denke aber das viele Züchter das durchaus begrüßen würden. Hier unterscheidet sich dann der Herz-Züchter vom Geld-Züchter.
 
DevonRexLiebe

DevonRexLiebe

Beiträge
226
Reaktionen
0
ja also ich könnte sowas auch nicht mit meinem gewissen vereinbaren! meine tante hat mir damals katzen geschenkt wenn die anderen katzen zu dem böse waren oder wenn sie sie für die zucht nicht haben konnte! da sie zu helle augen hatte oder so
 
lollys susi

lollys susi

Beiträge
4.185
Reaktionen
1
Andere Länder andere Sitten. Ich würde gar nicht mehr züchten wenn ich solche Krankheiten hätte wie da offenbar "angeboten" werden... ist ja echt der Wahnsinn, den einzigen Vorteil an so etwas sehe ich darin dass auch diese Kitten ein hoffentlich tolles Zuhause finden (wobei ich denke als seriöser Züchter findet man auch anders ein gutes Zuhause für das Kitten), aber es fördert natürlich schon extrem dass manche Menschen so problem weiterzüchten können denn es findet sich ja offenbar immer jemand...
 
G

Gast488

Gast
also ich finde so etwas nur schlimm, ein bewußter Handel mit kranken Tieren, da sollte sich doch mancher Züchter mal an denKopf fasen

LG. Uschi
 
R

Raupenmama

Gast
Im Gespräch erzählte dann eine Züchterin meinem Bruder, sie verkaufe hier "nur" ihren Überschuss billiger, also Kitten, von den sie weiss, dass sie sie so normalerweise nicht loswerden würde, weil sie Fehlerhaft sind oder bestimmte Erbkrankheiten haben, wie Katzenaids, usw.

.....
Wie steht ihr dazu? Würdet ihr bei so etwas mitmachen?

Die Frage ist hier im Forum (hoffentlich) absolut überflüssig...

"Überschussware" meistbietend auf einem"Flohmarkt für Tiere" zu verschwerbeln ist in meinen Augen selbstverständlich ein absolutes NO-GO!

Mit dem Wissen ein krankes oder Zuchtuntaugliches Kitten so bewusst zu verscherbeln, könnte ich persönlich nicht leben.Nund entsetzte Grüße
Kristin
naja,das sehe ich ein bissl anders... Nicht jedes Kitten ,das zuchtuntauglich ist,ist auch "Ausschuss" ,nur , weil es nciht zur Kittenproduktion taugt.
Auch Kranke Tiere verdienen ein gutes Zuhause-nciht auf die von dir beschreibene Weise, aber ich finde es ok,wenn auch nicht 100% perfekte Kitten -mit dem deutlichen Hinweis auf den Fehler im Vertrag- in ein neues Zuhause abgegeben werden. Allerdigns gehört zu dem Hinweis auch die entsprechende Aufklärung. Mitunter ist ein Kitten - etwa mit einer Missbildung oder einem "Zustand nach Katzenschnupfen" in einem Liebhaberhaushalt deutlich besser udn stressfreier aufgehoben,als in einem Züchterhalshalt

Katzenaids ist übrigens KEINE Erbkrankheit und im Alter von 8 oder 12 Wochen garnicht diagnostizierbar,da die Kitten in diesem Alter noch materne AK besitzen udn ein Nachweis über eigne Erkrankungen des Kittens garnicht erbracht werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kashani

Gast
Sehe ich genauso, bloss weil eine Katze z.b. irgendein Fleck im Fell hat, der laut Rassestandard nicht sein dürfte, oder weil die Ohren zu weit auseinanderstehen oder die Augen nicht die perfekte Farbe haben, ist das Tier noch lange kein Ausschuss und wird ja sowieso als Liebhabertier verkauft. Auch in Deutschland, meine 3 Rassekatzen haben alle irgendeinen "Fehler", weshalb sie nicht zur Zucht geeignet gewesen wären, deshalb habe ich sie als Liebhabertiere bei mir, statt das sie beim Züchter geblieben wären. Diese kleinen "Fehler" sind für mich allerdings gerade das besondere an meinen Katzen, deshalb habe ich mich jeweils in genau diese Tiere verliebt. Wenn Züchter diese Tiere nicht verkaufen sollen, was sollen sie denn damit machen? Wenn der Käufer darauf hingewiesen wird, und nicht später, wenn er vielleicht selber züchten möchte, aus allen Wolken fällt, ist das doch ok.
Allerdings finde ich die Art und Weise, Tiere auf den"Flohmarkt" mit Mindest-und Höchtspreis zu verkaufen schon ein wenig seltsam, aber wie jemand vor mir schon sagte "andere Länder, andere Sitten". Ich würde da nicht hingehen, hat für mich so den Charakter eines Viehmarktes.
Das wissentlich kranke Tiere verkauft werden, kann ich mir nicht vorstellen, denn die Züchter, die dort ihre "Überschüsse" verkaufen, müssen schliesslich auch darauf achten, sich in ihre Zucht keine Krankheiten einzuschleppen, da wäre die Ansteckungsgefahr viel zu hoch. Erbkrankheiten sind ja nicht ansteckend, aber ich bin davon überzeugt, das auch "gute", australische Züchter alles daransetzen, Erbkrankheiten zu vermeiden und zu eliminieren, genau wie bei uns, es wird aber leider immer wieder vorkommen und auch solche Tiere brauchen ein Zuhause.
 
Thema:

Kittenaustellungen