Kennt sich einer mit der Dynamik in einem Katzenrudel gut aus?

Diskutiere Kennt sich einer mit der Dynamik in einem Katzenrudel gut aus? im Erziehung und Verhalten Forum im Bereich Katzen; Wobei Maher kastriert ist und mein Großer auch ;) dein "echter" Kater ist da sicher noch cooler!
W

Wawa

Gast
Wobei Maher kastriert ist und mein Großer auch ;)
dein "echter" Kater ist da sicher noch cooler!
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Eigentlich dachte ich immer eher, das Kater untereinander Rangkämpfe machen. Aber die sind bei mir mir immer sonnig ohne Ende.
Aber ich lese gerade ein Buch über Katzenpsychologie.
Von daher passt es ganz gut, wenn Mädchenkitten von meiner weiblichen Truppe freudig aufgenommen werden und kleine Kater verjagt. .... und das Kater & Kater solange eine klare Rangfolge herrscht sehr gut funktioniert.
Auch das natürlich potente Tiere ganz anderes "ticken" als kastrierte Katzen.

Ich hatte mich auch zwischendurch gefragt, wie viel Zuchtkatzen Sinn machen und wo die Grenze ist.
Freilebende Katzen bilden Gruppen von 5-6, werden es mehr werden welche vertrieben oder wandern ab. Bedeutet bei 5 Zuchtkatzen ist bei mir jetzt die Obergrenze ( Im Moment sind es 4) und sowieso sollten es immer nur welche sein, die sich mögen.
Allerdings scheint es auch ziemlich normal zu sein, wenn Kastraten vertrieben werden.
Werde mir das alles mal in Ruhe durchlesen :)

LG
Karen
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Verhaltensbiologie der Hauskatze" von Udo Gansloßer

Finde ich klasse und sehr aufschlußreich,

LG
Karen
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Hallo,

Ich dachte ich teile Euch mal meine Erkenntisse aus meinen Recherchen mit, damit das Thema wenn es später mal von anderen Ratsuchenden gelesen wird einen runden Abschluß hat.

Das Katzen-Psychobuch gibt zu meinerm Problem folgendes her:
--Katzen bilden Katzengruppen, Kater bilden Katergruppen.
--Katergruppen funktionieren wenn die Rangfolge klar ist ... Fazit: Gola ist bei Yark prima aufgehoben.
--Katzengruppen vertreiben Kater in der Regel (Rassekatzen sind domestiziert, also weicht ihr Verhalten evtl. mehr ab als das von Hauskatzen). Offensichtlich fand meine Gruppe den Kater aber unpassend. Wahrscheinlich weil aktuell Kitten da sind.
--Katzengruppen und Katergruppen leben im gleichen Revier friedlich vor sich hin: Fazit: im Garten oder anderen Räumen weit weg von den Kitten, z.B. im Garten, wird es wahrscheinlich mit meiner Katzengruppe und meinen Katerduo friedlich laufen. Wahrscheinlich auch im Huas, wenn alle Kitten ausgezogen sind.
--Kätzinnen bilden nur Gruppen mit Familienmitgliedern. Wobei sie auch ein fremdes weibliches Kitten als solches ansehen können. --Fazit: Deswegen wahr bei mir die Integration von meiner Angel ein Selbstläufer. Sowohl Nala als auch Mai-Lin haben sie bemuttert.
Aber: deswegen werden meine Nala und meine Mai-Lin niemals Freundinnen werden. Sie repektieren sich, aber bilden niemals eine Gruppe, weil sie erwachsen waren als sie zusammen gekommen sind.
Damit ich eine funktionierende Mädchengruppe habe, in der sich jeder wohl fühlt, werde ich also auf lange Sicht Nala oder Mai-Lin heraus nehmen müssen ... bitter, weil ich beide nicht hergeben möchte :-(

So das hat man davon, wenn man ein Katzenpsychobuch ließt :)
Die wichtigsten Erkenntnisse werde ich mal auf meiner Seite zusammen fassen. eigentlich ist da noch viel mehr von sehr intressant, vor allem für Züchter.

LG
Karen
 
W

Wawa

Gast
So ähnlich habe ich das bei Rosemarie Schär auch gelesen (Studie in den 1980ern über Bauernhofkatzen).

Aber es gibt doch immer wieder große Freundschaften auch übers Geschlecht hinaus (bei Kastraten) und auch zwischen Tieren, die sich erst als Erwachsene kennenlernen (z.B. in Tierheimen)
ich würde sagen, das ist die Regel, aber kein ehernes Gesetz.

Katzen sind immer wieder für Überraschungen gut!
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Klar, gerade Kastraten sind deutlich weniger stressig :)
Bei mir sind Konflikte auch eher in der 'Kittenzeit'. Ansonsten geht man sich aus dem Weg.
Was wohl bei Bauernhofkatzen auch klappt, ist wenn zwei erwachsene Katzen etwa zeitgleich zuwandern. Dann bilden die wohl unter Umständen auch eine Gruppe.

Also müsste ich einfach umziehen :)

Jedenfalls wünschte ich jetzt, ich hätte das Buch vor zwei Jahren gelesen. Dann hätte ich vielleicht jetzt noch meine Prinzessin Amidala noch. So im Nachhinein gesehen, war sie nicht so böse. Sie hat als Ranghöchste der Gruppe einfach nur versucht den Eindringling ( in dem Fall meine Mai-Lin samt Tochter) zu vertreiben.
Nala war nicht sebstbewußt genug dazu, also hat Mai-Lin das Revier übernommen und ihrerseits versucht Nala zu vertreiben. Jetzt wo Nala Kitten hat, sit sie wieder selbstbewußt genug und Mai-Lin versucht abzuwandern.
Aber ich glaube um hier wieder eine Gruppe und damit Frieden zu bekommen, muß ich mich von einer Gruppe trennen.
Angel steht zwischen den Stühlen, tendiert aber zu Nala, also werde ich für Mai-Lin ein perfektes Heim finden müssen, wo sie am Besten mit einem Kitten zusammen hin kommt.
Was sehr schade ist, weil Mai-Lin zuchttechnisch gesehen meine beste Katze ist. Aber auf Dauer drei Gruppen ist ja auch irgendwie blöd.
Gola ist dabei wohl einfach nur mitten zwischen die Stühle geraten. Vielleicht war es auch die Aggression von Mai-Lin gegenüber Nala's Kitten, an die sie ja nicht dran kommt.
Oder sie haben ihn tatsächlich schon als Kater gesehen und fremde Kater neigen zur Kindstötung, also ist es nur natürlich sie zu vertreiben.

Jedenfalls ist Mai-Lin seitdem sie alleine die Schlafzimmer, das Bad und den Flur bewohnt wie ausgewechselt. Sie schmust auch mit uns wieder viel mehr und wirkt viel entspannter.
Genauso Nala, sie ist wieder die totale Schmuseratte, die sie vorher war. Sie hat sogar versucht Angel am Nacken zu packen um sie zu den Kitten zu schleppen. Klein Angel muß sich aber wohl noch ein bischen von dem ganzen erholen und hält die Kitten noch auf Distanz. Aber wenn sie die Kitten anfaucht, bleibt Nala völlig relaxt, also scheint Angel eindeutig zu ihrer Gruppe zu gehören.
Yark und Gola bewohnen jetzt zusammen die Einliegerwohnung und wirken dort auch sehr zufrieden.
Im Garten begegnen sich alle drei Gruppen friedlich, das scheint neutrales Gebiet zu sein.

LG
Karen
 
W

Wawa

Gast
Tja, wahrscheinlich müßtest du wirklich umziehen... oder auf lange Sicht eine Katze abgeben :mad:
Das ist superspannend, was du erzählst, bitte berichte weiter!
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Ich finde es selber spannend.

Die Frage die ich mir stelle ist, ob ich nicht zumindest Angel irgendwie 'überlisten' könnte, um sie doch zu einer Gruppenkatze zu machen.

Vielleicht bringe ich die gesammte Gruppe mal in unserem anderen Haus unter und dann erst nach einem Monat wieder bei uns. Dazu könnte ich unsere Ferien nutzen.
...aber wenn keiner trächtig ist und keiner Kitten hat, läuft es eigentlich sehr ruhig. Im Gegenteil, dann liegen plötzlich auch mal alle zusammen in einem Körbchen.
In meinem Buch steht aber drin, das die Geselligkeit mancher Rasse eher am dünnen Fell liegt und eine suchen nach Wärme ist. Also kein Gruppenverhalten oder ein 'wir mögen uns' wenn sich die Katzen auf einen Haufen legen.
Ob Kätzinnen sich als Gruppe fühlen oder nicht, wird erst deutlich wenn sie ihre Kitten zusammen groß ziehen.

Jedenfalls bin ich im nachhinein sehr froh, das die zwei Katzen, die ich an befreundete Züchter verkauft habe, beide aus meinen D bzw. meinem C Wurf stammen, welche die beiden Mütter Nala und Amidala zusammen groß gezogen haben. Also müssten es Gruppenkatzen sein und in ihrer Umgebung gut zurecht kommen. Bei beiden scheint sich das zu bestätigen. Sie hatten selber noch keine Würfe, aber versorgen die Kitten der anderen mit. ...zu dumm, das ich selbst daraus keine Katze behalten habe, das wäre sie gewesen, meine Gruppe ;-)

Na ja in zwei , drei Jahren habe ich auch eine stablie Gruppe und alle Katzen, mit denen es nicht möglich ist, wohnen dann bei Leuten, wo sie rundherum mit den Gegebenheiten glücklich sind.

LG
Karen
 
W

Wawa

Gast
Ich denke, von dem, was ich gelesen habe und an meinen beobachte, dass selbst Wurfgeschwister kein Garant für dicke Freundschaft sind. Es gibt sozialere Katzen und weniger soziale... diese Gruppensachen sind interessant, aber eben nicht 1:1 sondern als Tendenzen zu lesen.
Wenn sich Katzen tolerieren und ab und an zusammen sind, aber die Gelegenheit haben, auch getrennte Wege zu gehen im Revier, dann denke ich, ist das doch ok.

Von der Sozialisation der Jungkatzen her fände ich - wenn das Revier, d.h. Haus etc. groß genug ist, um es sich räumlich/zeitlich aufzuteilen - fast noch besser, wenn du zwei Gruppen hast, und die Jungen dann lernen, auch mit "Nicht-Familie", d.h. der bekannten, aber nicht Kuschelgruppe, Kontakt zu pflegen.
An meiner früheren Stelle war die Pferdeweide hinterm Haus Revier von 4 Katzen, die ihn zu unterschiedlichen Tageszeiten nutzten und sich aber auch teilweise begeneten.
War interessant zu sehen.
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Ja, da hast Du natürlich recht,

...aber mal eine unfreundliche Katze kennen zu lernen, ist was anderes als Tierarzt reif gebissen zu werden.
Und mit dem Trennen funktioniert mit 4 Kindern (4-14 Jahre) einfach nicht zuverlässig. Die lassen immer mal wieder die Türen offen stehen.

Mich stört es nicht, wenn Angel, die grundsätzlich Kitten komisch findet, die ein bischen weg faucht. Dabei bleibt Nala auch ganz gelassen sitzen. Aber wenn Mai-Lin in den Raum kommt, dreht Nala durch und wenn Mai-Lin ein Kitten von Nala erwischt, dann hätte ich inzwischen echt Angst um das Kleine. Man bekommt fast das Gefühl, sie möchte die Kitten ihrer Rivalin 'ausschalten'.
Nala's 7 Zwerge sind jetzt nicht mehr in ihrem Kittenlaufstall, sondern hopsen überall neugierig herum.

Ich gebe im Moment allen Großen Zylkene. Vielleicht hilft es ja wenigstens ein Bischen. Beim letzten Versuch hatte ich nur Mai-Lin und Elly Zylkene gegeben.

LG
Karen
 
W

Wawa

Gast
Das hört sich echt nicht gut an!
Ja, ich hab bisher nur das "ich kann mit Krabbeltierchen nichts anfangen"-Gefauche erlebt, bzw. das "weg da, du nervst" oder "weg da, mein Revier".
Aber die Mitarbeiterin, von der ich meine Kater habe, hat das auch erzählt: als eine Kätzin im Mehrfamilienhaus Junge hatte, hätte Fibi, die Mutter meiner Jungs, damals dann sogar schon kastriert, völlig verrückt gespielt und sei von einer schüchternen Katze zu einer Furie mutiert und sie hatten auch Angst, sie würde die Kleinen attackieren und totbeißen.
:confused:
Wünsch dir viel Glück mit deinem Rudel.
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Kurzer Nachbericht:

Nachdem Feliway, Zylkene, Bachblüten, Vanillepulver, Baldiran & Co alle keinen Erfolg hatten, scheint das Yark-Parfum nun zu wirken.
Yark ist unser potenter Kater und Gola kuschelt immer mit ihm .... und riecht entsprechend nach ihm ... und das scheint Mai-Lin nun zu beschwichtigen. Er knurrt sie immernoch an und traut ihr nicht, aber sie macht gar nichts mehr.
So kann ich jetzt Yark, Gola und Mai-Lin zusammen in der Einliegerwohnung lassen, wodurch Nala und die übrigen nun wieder deutlich entspannter sind. Es wird hier wieder gekuschelt und friedlich gespielt :)
Im Moment scheint die Lösung für alle ok zu sein.

LG
Karen
 
silverburma

silverburma

Beiträge
212
Reaktionen
0
Wollte doch noch mal einen Nach-Bericht schreiben,
seit einer Woche sind meine Mädchen plötzlich wieder friedlich, freundlich als wäre nie etwas gewesen.

Ich hatte sie nur, weil gar nichts mehr ging allen die Krallen geschnitten und alle zusammen in einen Raum gesperrt (Natürlich unter Kontrolle mit einem Babyfon). Am ersten Tag gab es nochmal ein lautes Gefauche zwischnen Nala und Mai-Lin, am zweiten Tag saß man schon zusammen beleidigt vor der Tür und am dritten konnte man plötzlich friedlich nebeneinander heraus spazieren und seidem ist Ruhe.

Drückt mir mal die Daumen, das es so bleibt. Ich würde so gerne alle auf Dauer behalten.
Es sind auch alle 4 wieder so schmusig und lieb wie vorher. Wenn ich durch das Haus gehe, rasen mir alle 4 wieder gemeinsam hinterher.

Nur Gola ist noch verstört. Das wird wohl noch etwas Zeit brauchen. Zum Glück hat er ja Kuschelfreund Yark an seiner Seite. Er lebt jetzt erst mal mit Yark in unserer Einliegerwohnung und meinem Büro.
Im Garten vertragen sich komischerweise alle 6 prima. Da scheint niemand Revieransprüche zu haben.

LG
Karen
 
W

Wawa

Gast
:happy: Das freut mich für dich und dein kleines Volk! Hoffentlich bleibt es so! Ich wünsche es euch. Alles Gute, und noch mal Danke dass du diese Erfahrungen hier mitgeteilt hast; war ein sehr interessanter thread!
 
Thema:

Kennt sich einer mit der Dynamik in einem Katzenrudel gut aus?