Katzenapotheke zu Hause

Diskutiere Katzenapotheke zu Hause im Homöopathie Forum im Bereich Krankheiten und Gesundheit; Hallihallo, leider weiß´ ich nicht wohin mit meiner Frage. Wenn ein Moderator eine passende Rubrik findet, einfach verschieben. Danke! Nun zu...
Schmuseteddy

Schmuseteddy

Beiträge
60
Reaktionen
0
Hallihallo,

leider weiß´ ich nicht wohin mit meiner Frage. Wenn ein Moderator eine passende Rubrik findet, einfach verschieben.
Danke!

Nun zu meiner Frage, habt Ihr eine Art "Grundausstattung" an Katzenmedis zu zu Hause, so für alle Fälle? Oder meint Ihr, das wäre überflüssig bzw. nicht angezeigt?

Würde gerne erfahren, wenn jemand so was hat, was genau und warum.
Hintergrund: Ich hatte früher, als ich noch gezüchtet habe, immer ein Sachen zu Hause gehabt. Das ist allerdings schon mehr als 10 Jahre her und die pharmazeutische Forschung ist wohl auch bei Tier-Medikamenten nicht zum Stllstand gekommen.
Da jetzt ja wieder mit einer kleinen Zucht anfangen möchte, würde ich mich gerne auf den neuesten Stand bringen.
Danke schonmal im voraus für Eure Antworten!
 
27.07.2009
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katzenapotheke zu Hause . Dort wird jeder fündig!
30Michaela

30Michaela

Beiträge
267
Reaktionen
0
::uhu:: Helga ,

ja ich habe eine kleine Katzenapotheke zuhause !!!

Medikamente die ich immer Zuhause habe :

- Anika ( Kügelchen )
- Jod & Jodseife
- Ipecacuanha D6 ( für Durchfall )
- Bachblüten
- Kreislauftropfen
- EMA

Das sind so die wichtigsten Sachen die ich immer gerne
Zuhause habe !!!!

Es ist oft das die Katzen am Wochenende krank werden und
aus diesem Grund habe ich gerne etwas zuhause .

LG Michaela
 
LaPerla

LaPerla

Beiträge
30
Reaktionen
0
::uhu:: Helga ,

ja ich habe eine kleine Katzenapotheke zuhause !!!

Medikamente die ich immer Zuhause habe :

- Anika ( Kügelchen )
- Jod & Jodseife
- Ipecacuanha D6 ( für Durchfall )
- Bachblüten
- Kreislauftropfen
- EMA

Das sind so die wichtigsten Sachen die ich immer gerne
Zuhause habe !!!!

Es ist oft das die Katzen am Wochenende krank werden und
aus diesem Grund habe ich gerne etwas zuhause .

LG Michaela
Grüß dich ...
:aloha:

Darf ich fragen zu wann du deinen Katzen die Kreislauftropfen gibst ?
(Wenn sie Stress haben, wenn sie sich übergeben haben ...?)

Die eigentliche Frage, die sich mir stellt, ist, wie man erkennt den Katzen bestimmte Mittel verabreichen zu müssen?!
*lieb gefragt*


Ich habe schon öfters gelesen, dass KatzenhalterInnen eine sogenannte Hausapotheke haben ... aber ich habe noch nicht gelesen wie sie dazu kamen und wie sie entscheiden der Katze gewisse Mittelchen zuzuführen.
Ich für meinen Teil bin da völlig unbelesen, unbelehrt und habe keinerlei Erfahrungen - außer mit Wurmkuren und Spot-Ons. *g*
 
Zuletzt bearbeitet:
Sonja-Isis

Sonja-Isis

Beiträge
1.071
Reaktionen
1
Hi,

@LaPerla, das kommt mit der zeit wenn du deine Katze gut kennst, dann merkst du sofort wenn was nich stimmt. Dann sieht und hört man die Symptome und nach dennen geht man zu min in der homöopathie und sucht sich das mittel das dazu passt.

@schmuseteddy: also ich hab eine Homöopathische Apo zuhause mit 32 Mitteln, ich zähl die jetzt nicht alle auf, Wenn mir ne PN schreibst kann ich dir sagen wo ich sie her hab oder du googlest einfach Homöopathische-Hausapotheke da findest einiges. Dazu hab ich mri zwei tolle Bücher schenken lassen über Homöopathie bei Katzen die sehr toll geschrieben sind und man das Krankheitsbild gut vergleichen kann und somit das richtige Mittel finden sollte.

Sonst hab ich noch Refobazin Augensalbe daheim, falls ein Bindehautentzündung auftritt. Bevor ich die gebe rufe ich aber stehts meinen TA an und frage ob es past. Kaspappeltee hab ich auch immer daheim, bei leicht vertränten, schmutzigen Augen, oder wenn ich einem Kitten beim Augenöffnen helfen muss.

Tierkohle gegen leichten Durchfall (wenn er nicht wässrig sondern breiig ist und die Katze sonst gesund wirkt), wenn er nicht besser wird oder sehr stark ist sofort zum TA.

Fiebertermometer eh klar wofür.

Rescue Remedy Bachblüten nr. 39 Notfalltropfen, wenn es mal krach unter den Katzen gibt oder ich zum TA fahren muss und sich die Katze beim Autofahren sehr aufregt, oder auch um einem Kitten ins Leben zu helfen, dann auch gerne mal für mich wenn ich einen Wurf wieder mal nicht erwarten kann ;)

Betaisodona Lösung und Salbe, wenn es mal Kratzer gibt bei den Katzen.

Paspertin Tropfen wenn sie mal Erbrechen und gar nix mehr unten behalten warum auch immer damit sich der Magen bruhig, natürlich erst nach absprache mit dem TA.

Ja was noch, die Globulie für die werdende Mama Pulastilla und Sabina beides in D6, Calcium Carbonikum D6, Urtica D6.

Stelle grad fest das ich doch eine Recht große Apo für die Mietzen hab, na es kommt ja einiges zusammen im Laufe der Zeit. Falls mir noch was einfällt, schreib ich es noch dazu.
 
A

Anita

Gast
Für Anfänger halte ich Fiberthermometer und Tel. vom TA / TK für völlig ausreichend.

Mit zunehmender Erfahrung kann man die Hausapotheke zwar erweitern, sollte sie aber nur in Absprache mit dem TA auch verwenden.
Denn falsch verwendet kann das schlimmere Folgen haben als zunächst unbehandelt bis man eben zum TA kann.
 
J

J&M

Gast
Ich kann mich Anita nur anschliessen...man muss schon ausreichend Erfahrung haben und nicht einfach nutzen wenn man meint die Katze hätte was...

@Schmuseteddy
meinst du nur was homoöpathisches/Bachblüten oder einfach allgemein was die Personen haben?

lg ela
 
M

MausCat

Beiträge
10.716
Reaktionen
1
ich hab meinen TA mal nach Rescue-Tropfen, Bachblüten, Globulie gefragt, er hält von all diesen Mitteln gar nichts, würden nur unnötig auf den Kreislauf schlagen.
Ich hatte irgendetwas haben wollen wegen der problematischen Autofahrt für den Kater.
Er meinte, dann solle ich ihm wenig Diazepam zur Beruhigung geben, das hätte keine Nebenwirkungen.
Ansonsten gehe ich auch lieber 1x mehr zum TA, bevor ich selbst irgendwas verabreiche.
 
J

J&M

Gast
Diazepam? Das bekommt man doch gegen Krämpfe, entweder Epileptiker oder auch Kinder die einen Fieberkrampf hatten und wieder einen bekommen könnten, zur Entkrampfung...:eek:

Bin jetzt ein wenig verwirrt/geschockt! Kann mich da einer aufklären wie es aussieht wenn man da wenig von gibt wie MausCat schreibt?

Ich kann mir nicht vorstellen das diese Sachen die pflanzlich sind auf den Kreislauf schlagen und Diazepam einfach so problemlos gegeben werden kann, denn die Fellis zittern da ja nur und krampfen nicht!

Das man einmal mehr zum TA geht das verstehe ich voll und ganz aber mit Rescue-Tropfen/Globulies kann man ja nicht viel falsch machen-von Bachblüten habe ich persönlich keine Ahnung, deswegen kann ich dazu nichts sagen!

Aber wenn es nur zur Beruhigung ist würde ich Rescue-Tropfen probieren, auch wenn er davon nichts hält du siehst doch ob es deinem Kater gut tut, lg ela
 
Cassandra

Cassandra

Jamila´s Personal
Beiträge
1.653
Reaktionen
0
Ich bin auch geschockt wegen dem Diazepam und kenne dieses Mittel bei Katzen lediglich als "Futteranreger". Als unsere Kianga damals nicht mehr fraß gab der TA ihr 2 Tropfen (!) und sie war danach völlig neben der Spur. Sie torkelte durch die Wohnung wie wenn sie gerade aus der Narkose erwacht wäre. Gut, es hat insoweit geholfen, als dass sie wirklich sofort zum Futter ging und gefuttert hat. Aber für mich steht fest, KEIN Diazepam mehr bei Katzen! Ich könnte noch weiter ausholen wie das war mit Kianga, ich kann es aber nicht.

Dass Diazepam beruhigt, kann ich insofern bestätigen, dass Kianga nach dem futtern erstmal tief und fest geschlafen hat, aber sonst nicht.

Ich habe übrigens Diazepam bei meiner Rückenentzündung bekommen:rolleyes:
 
G

Gast4406

Gast
Ich kenne Diazepam als Bertuhigungsmittel bei Angstattacken, Panikstörungen usw. Man wird müde von diesem Mittel. Ich nehme sie hin und wieder, da ich unter Agoraphobie leide (Platzangst). Ich nehme die niedrigste Dosierung, 2,5 mg, dann kann ich noch Auto fahren, fühle mich aber von meiner Angst befreit. Bei 5 mg wird es schon eng. Da fallen mir mitunter auch die Augen zu,was ja bei Ängsten oft das beste ist, aber nur dann, wenn man sich zu Hause befindet.

Ob und wieviel Tiere bzw.Katzen dieses Medikament unbeschadet verabreicht werden kann, sollte unbedingt vom TA geklärt werden, zumal dieses Mittel nicht rezeptfrei zui bekommen ist.:(
 
J

J&M

Gast
Das man es bei solchen Sachen anwenden kann das wusste ich nicht...aber wie ihr schon schreibt das sollte dann von einem TA abgeklärt werden, ich würde es nicht geben...lg ela
 
Sonja-Isis

Sonja-Isis

Beiträge
1.071
Reaktionen
1
Ich würde das auch nicht geben, dann lieber die Rescue-Tropfen davon kann ich bestätigen das sie bei meinen Katzen helfen und ihnen nix tun. Und das mit den Globulie bzw. der ganzen Homöopathie ist halt so das manche sagen ja super aber viele TA´s einfach noch keine oder nur wenig Erfahrung damit haben. Meiner ist total dafür zu mindestens begleitend diese zu geben. Und ich muss sagen ich hab auch nie was davon gehalten bis der mega Durchfall und das Nierenleiden bei meiner Uromakatze angefangen hat. Die Probleme hab ich nur mit Homöopathie in den Griff bekommen Schulmedizinisch ging da nix mehr. Seit dem gebe ich viel drauf und schaue erst was ich damit machen kann und dann erst Chemie in meine Katze.
 
M

MausCat

Beiträge
10.716
Reaktionen
1
Hallo,

ja, mein TA meinte, wenn die Autofahrt bei Katze zu Stress führt, wäre Diazepam in geringer Dosis gut, weil es ein harmloses Beruhigungsmittel ist, wo die Katze dann einfach nur schläft. Er sagte aber auch, am besten, man gibt gar nichts. In welcher Menge es zu geben wäre habe ich mir nicht gemerkt. Ich persönlich halte von all den Mitteln nichts.

Wenn ich schon lese, was Kindern alles an Tabletten heutzutage verabreicht wird, weil sie in der Schule hyperaktiv sind :boah:, da wird mir ganz graus.

Und bei den homöopathischen Mitteln bin ich mir auch nicht sicher, weil die enthalten Alkohol. Ich hab mir sogar das Buch "Der homöopathische Katzendoktor" besorgt gehabt, aber nachdem ich das gelesen hab, die Zusammensetzungen und was man alles geben,machen kann, ich trau mich da nicht ran, ich bin einfach kein Doktor.

Ich habe meinen TA extra nach diesen Rescue-Tropfen u. dergleichen gefragt, weil ich das schon oft im Katzenforum gelesen habe. Aber wie gesagt.., und ich trau mich einfach auch nicht, irgendwas zu geben, hab viel zu viel Angst, dass Katze daran Schaden nehmen könnte.
 
K

klunki

Gast
ich halte ehrlich gesagt gar nichts davon, irgendwelche Menschenmittel selbst "runterzudosieren" und sie dann den Katzen zu geben :eek: :eek: :eek:

Überhaupt bin ich der felsenfesten Überzeugung, dass Medikamente (auch hömoopathische!!!) nur und ausschließlich nach Rücksprache mit dem TA zu geben sind. Niemals würde ich meinen irgend ein Medikament geben, ohne vorher mit dem TA (in Notfällen eben dem Not-TA) gesprochen zu haben.

Ausserdem muss ich sagen, dass in den 25 Jahren, die ich nun glücklicher Katzenbesitzer bin, ich soooo selten die Notwendigkeit hatte, Medis zu geben, dass die in einer Katzen-Hausapotheke eh nur verfallen würden (***klopf-auf-Holz-dass-es-so-bleibt***). Die Sachen, die da weiter oben als Katzen-Hausapotheke stehen müssen dann ja auch permanent ausgetauscht und weggeschmissen werden :eek: :eek: :eek:

Ach ja eine Ausnahme: ich habe "Original Bachblüten Rescue-Tropfen für alle Haustiere" daheim (keine Ahnung ob das Dasselbe ist wie die Bachblüten Nr. 39 die weiter oben genannt sind) - aber auch die sind noch völlig unangetastet und immerhin bis 02/2014 haltbar - solange sie geschlossen sind. Bei der Gelegenheit: hat jemand eine Ahnung, wie lange ich die noch aufbewahren kann, wenn ich das Fläschchen das erste mal geöffnet habe?

Liebe Grüße

Juanita
 
W

Waldi1

Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo meine Lieben,

ich bin eine große Verfechterin von Homöopathie, seit ich damit wirklich gute Erfahrungen bei mir persönlich und auch teilweise bei meinen Mäusen machen durfte. Allerdings finde ich auch, eine gesunde Mischung zwischen Homöopathie und TA sollte es sein, niemals NUR Homöopathie, außer wenn schulmedizinisch nichts mehr geht, wie z.B. bei meiner chron.kranken Schnupfenkatze Leila.
Sie wird jetzt homöopathisch behandelt, aber natürlich von einer ausgebildeten THP.
Mit den Rescue-Tropfen habe ich die Erfahrung machen dürfen - bei Leila - daß sie nach wenigen MInuten super geholfen haben. Ich habe sie ihr aber nicht eingeflösst, da sie Alkohol enthalten, sondern zwei Tropfen aufs Köpfchen verrieben. Es gibt sie zwischentzl. aber auch als Globuli, die kann man ja in Wasser auflösen und ins Mäulchen eingeben.
Was ich gelernt habe, seit ich von der Homöopathie überzeugt bin (war früher gar nicht so), ist daß man wohl die Niedrigpotenzen D6-D12 im Großen und Ganzen ohne Bedenken geben kann, allerdings bei den Hochpotenzen sollte man keine Selbstversuche machen. Würde ich auch nicht tun, bei mir nicht und auch nicht bei den Katzen. Denn wenn es das falsche Mittel ist, kann es sich ins Gegenteil verkehren.
Also es ist alles in allem nicht so einfach mit der Homöopathie, aber wenn es die richtigen Mittel sind, können sie wahre Wunder wirken oder es kann auch länger dauern, je nachdem wie lange man das Problem schon hat.
Das hier angesprochene Diazepam hat mein Bobbi mal vor Jahren bekommen wg. seiner Herzgeschichte. Das wäre etwas, was ich nicht "zur Beruhigung" geben würde, und ich kann mir auch nicht vorstellen, daß mein TA mir das empfehlen würde. Aber natürlich man verlässt sich auf seinen TA und denkt sich, der muß es ja wissen - sollte auch so sein. Aber manchmal ist es besser, man hinterfrägt kritisch bevor man das einfach annimmt.
 
W

Wawa

Gast
Medikamente

"Hallo,

ja, mein TA meinte, wenn die Autofahrt bei Katze zu Stress führt, wäre Diazepam in geringer Dosis gut, weil es ein harmloses Beruhigungsmittel ist, wo die Katze dann einfach nur schläft. Er sagte aber auch, am besten, man gibt gar nichts. In welcher Menge es zu geben wäre habe ich mir nicht gemerkt. Ich persönlich halte von all den Mitteln nichts.

Wenn ich schon lese, was Kindern alles an Tabletten heutzutage verabreicht wird, weil sie in der Schule hyperaktiv sind :boah:, da wird mir ganz graus.

Und bei den homöopathischen Mitteln bin ich mir auch nicht sicher, weil die enthalten Alkohol."


Also...:rolleyes:
1) homöopathische Sachen gibt es z.T. für Tiere; oder als Globuli (wie schon beschrieben, mit Wasser zu lösen); oder hier ein Blaukreuztipp für Medis in alkohol. Lösungen: Tropfen in ein Glas geben, in einem warmen Zimmer eine Stunde stehen lassen, dann ist der Alkohol verduftet, dann mit Wasser auffüllen.

2) Diazepam gehört zu den Benzodiazepinen, den am schnellsten süchtig machenden Medikamenten, die keinesfalls "leichte Beruhigungsmittel" sind, sondern nur unter ärztlicher Begleitung, bei exakter Indikation und niemals länger, regelmäßig oder im Alleingang genommen werden sollten. Ich denke, die meisten Tablettensüchtigen rutschen über Benzos rein, das kann so schnell gehen (innerhalb von 2 Wochen)
Meistens gibt es auch Alternativen (nicht immer) - Tee, moderne Antidepressiva, Rescue-Tropfen...
Für Katzentransporte würde ich erstmal mit rescue arbeiten, Pheromonspray in Korb und Auto, den Korb gemütlich machen und abdecken.

3) Das ist OT, aber ich muß es los werden:
Ich habe ein ADHS und Ritalin - das böse böse böse Mittel für die zappeligen Kinder - hilft mir SEHR und es ist tragisch, wie lange ich darauf warten mußte und wie ich darum kämpfen mußte, es verschrieben zu bekommen.
Ritalin ist auch ein Betäubungsmittel, wird in D zumindest aber extrem restriktiv verschrieben, wenn man das Pech hat, ein intelligenter (womöglich weiblicher) Erwachsener zu sein - die brauchen das nicht (Achtung Ironie)
Benzos gegen depressive Stimmungen... da bräuchte ich nicht lange, bis ich einen dusseligen alten Doktor oder eine hilfsbereite Nachbarin hätte, die mir den Stoff besorgt.
Ritalin ist ein Aufputschmittel, das zum Doping verwendet wird und abhängig machen kann, und gehört zu den Amphetaminen.
Aber: bei ADHS wirkt es gegenteilig, nämlich beruhigend, und macht NICHT abhängig. Ich dosiere mich nämlich nach Bedarf und kann in den Ferien ohne jeden Entzug wunderbar pillenfrei sein (nur halt schusseliger und ineffektiver, aber wer will im Urlaub effektiv sein?)
Das zu den armen Kindern. Wenn sie tatsächlich richtig diagnostiziert sind, ist Ritalin gut. (für viele - manche brauchen eine andere Therapie)

Das nur, weil ich von selbst Schlafmittel futternden Leuten schon so oft dumm angemacht worden bin wegen Ritalin.
 
J

J&M

Gast
Ist schon interessant was man so alles liest, danke euch...lg ela
 
F

Flöckchen

Gast
Also in meiner Notfallapotheke habe ich gegen,
Durchfall Enterogelan
Arnica bei kleinen Blessuren
Notfall Tropfen Rescue
Immun Stimm
Sab Tröpfchen bei Blähungen
Zinksalbe
Bepanthen
Euprahsia bei Augenentzündungen
Echenacia (bei Erkältung)
Belladonna , und Lachesis bei Mandel und Rachenentzündung
 
Thema:

Katzenapotheke zu Hause

Schlagworte

nebenwirkung bei katzenmedis