Halterhaftung

Diskutiere Halterhaftung im Recht und Versicherungen Forum im Bereich Katzen; Wer eine Katze hält, ist für sie verantwortlich. Er ist nicht nur für Ernährung und Pflege des Tieres zuständig, sondern muß auch für Schäden...
Loreley1

Loreley1

Beiträge
3.424
Reaktionen
0
Wer eine Katze hält, ist für sie verantwortlich. Er ist nicht nur für Ernährung und Pflege des Tieres zuständig, sondern muß auch für Schäden haften, die das Tier verursacht. Bei reinen Wohnungskatzen sind Schadenersatzansprüche Dritter die absolute Ausnahme. Gewährt man seiner Katze jedoch Freigang, kann es schnell zu Problemen mit vermeintlich Geschädigten kommen. Die Urteilssprechung ist leider nicht einheitlich.

Beispielurteile:

AG Celle Az. 16 C 187/97 --> Lackschäden durch Katze
AG Köln vom 06.12.95 --> Einschleppen von Katzenflöhen

Übrigens gilt man bereits als Katzenhalter, wenn man einer zugelaufenen Katze regelmäßig Futter gibt und ihr gelegentlich Unterschlupf gewährt. Mit der Konsequenz, daß man als Halter für das Tier verantwortlich gemacht werden kann.
(LG Paderborn 5 S 35/95)

Quelle: http://www.siamkatzen.de/rechtsfragen.html
 
02.07.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Halterhaftung . Dort wird jeder fündig!
J

Judith1

Beiträge
126
Reaktionen
0
wie verhält es sich denn, wenn die Katze regelmäßig gefüttert wird und sie gelegentlich Unterschlupf bekommt, mit Tierarztkosten?
 
Tiia

Tiia

Beiträge
4.097
Reaktionen
0
Ich denke, dass die der zu zahlen hat, der sich der Katze angenommen hat.
 
blackcat2

blackcat2

Beiträge
1.200
Reaktionen
0
Wenn du die Katze als Streuner ausgibst zahlt es der Tierschutzverband.
Wenn du sagst du kümmerst dich um die Katze musst du es selbst zahlen.

(das gilt übrigens auch für Kastration!)

Dabei liegt das eigentlich ganz nah beieinander...
 
J

Judith1

Beiträge
126
Reaktionen
0
ich kenne dies von einem Bekannten, der eine streunende Katze füttert und zu sich in die Wohnung holt. Als sie eine Verletzung hatte, wollte er die Tierarztkosten nicht bezahlen. Die Kastration (Katze war auch nicht kastriert) hat der Katzenschutz übernommen.


Fand ich nicht ganz so fair.
 
blackcat2

blackcat2

Beiträge
1.200
Reaktionen
0
Wenn man die Katze sozusagen als "eigene" Katze bezeichnet - und in die Wohnung holt, streichelt etc. sollte man sich auch um sie kümmern wenn Kosten anfallen!

In der Hinsicht wird der Tierschutz leider oft ausgenutzt.

Aber nur für gelegentliches Füttern sollte man auch nicht gleich die ganze Katze übernehmen müssen.
Ist eigentlich schwer zu bestimmen, ab wann einem die Katze "gehört"...
 
Loreley1

Loreley1

Beiträge
3.424
Reaktionen
0
Nach allen Entscheidungen, die ich kenne, gehört eine streunende Katze zu dem, der sie füttert. pfeif
 
W

Wetterhex

Gast
Original von Judith
ich kenne dies von einem Bekannten, der eine streunende Katze füttert und zu sich in die Wohnung holt. Als sie eine Verletzung hatte, wollte er die Tierarztkosten nicht bezahlen. Die Kastration (Katze war auch nicht kastriert) hat der Katzenschutz übernommen.
Ja es ist so, wenn en Tier zum TA gebracht wird, und das Tier Ihm aber nicht gehört (z. B. streunern, zugelaufen, gefunden, verwildert etc.) isses so, das für die Kosten der Tierschutz IMMER aufkommt. Ich kenn jemand der für den Tierschutz arbeitet, er hat eine Katze für die Koasten kommt er auf. Hat aber noch ich glaube mometan um die 10 Katzen in Pflege, für die der Tierschutz aufkommt.

Ich habe mich sogar deshalb mit Ihm schon öfter mal unterhalten, weil in unsrer alten Wohnung ein nicht kastrierter Kater umherschwirrte, er sage ich könne sofrt Fallen haben, um den einzufangen. Ihm dann kurz anrufen, und dann ab zum TA, der Tierschutz zahlt das dann.

Original von Judith
Fand ich nicht ganz so fair.
Sei doch froh das es solche Menschen gibt die sowas füe Tiere auf die Beine stellen, die auch noch für TA kosten und Verpflegung aufkommen.
 
N

Nobi

Gast
Original von Judith
wie verhält es sich denn, wenn die Katze regelmäßig gefüttert wird und sie gelegentlich Unterschlupf bekommt, mit Tierarztkosten?
ausnahme bei entlaufenen, oder zugekaufen Katzen, wenn sich der wahre Besitzer meldet, so muß er die entstandnen TA-Kosten erstatten, aber die Futterkosten nicht.

LG
Norbert
 
N

Nobi

Gast
Original von Wetterhex
Original von Judith
ich kenne dies von einem Bekannten, der eine streunende Katze füttert und zu sich in die Wohnung holt. Als sie eine Verletzung hatte, wollte er die Tierarztkosten nicht bezahlen. Die Kastration (Katze war auch nicht kastriert) hat der Katzenschutz übernommen.
Ja es ist so, wenn en Tier zum TA gebracht wird, und das Tier Ihm aber nicht gehört (z. B. streunern, zugelaufen, gefunden, verwildert etc.) isses so, das für die Kosten der Tierschutz IMMER aufkommt. Ich kenn jemand der für den Tierschutz arbeitet, er hat eine Katze für die Koasten kommt er auf. Hat aber noch ich glaube mometan um die 10 Katzen in Pflege, für die der Tierschutz aufkommt.

Ich habe mich sogar deshalb mit Ihm schon öfter mal unterhalten, weil in unsrer alten Wohnung ein nicht kastrierter Kater umherschwirrte, er sage ich könne sofrt Fallen haben, um den einzufangen. Ihm dann kurz anrufen, und dann ab zum TA, der Tierschutz zahlt das dann.

Original von Judith
Fand ich nicht ganz so fair.
Sei doch froh das es solche Menschen gibt die sowas füe Tiere auf die Beine stellen, die auch noch für TA kosten und Verpflegung aufkommen.
wenn der Tierschutz die kosten übernimmt bzw. übernehemen solll, sio muß jeder TA-Besuch genehmigt werden!, mann nicht auch gerade Wohl täglich damit zum TA rennen,und sagen die übernehemen die Kosten schon...

LG
Norbert
 
J

Judith1

Beiträge
126
Reaktionen
0
Hallo,

in diesem Fall wird die Katze gefüttert und geknuddelt!! Nach bedarf!

Tierarztkosten werden verweigert!
 
Thema:

Halterhaftung