Schwere Arthrose, wann erlösen?

Diskutiere Schwere Arthrose, wann erlösen? im Krankheiten und Kastration Forum im Bereich Meerschweinchen; Vor etwa 1,5 Wochen wurde unsere 7-jährige Lilly geröntgt, weil sie eines ihrer Hinterbeinchen nachgezogen hat. Die TÄ stellte eine...
G

Gast79612

Gast
Vor etwa 1,5 Wochen wurde unsere 7-jährige Lilly geröntgt, weil sie eines ihrer Hinterbeinchen nachgezogen hat. Die TÄ stellte eine fortschreitende Arthrose fest. Beim betroffenen Bein war das Gelenk bereits stark verkalkt, das andere aber auch schon deutlich. "Damals" konnte sie das aber noch einigermaßen bewegen.

Ich gebe seit dem Traumeel und seit etwa einer Woche auch Zeel und Vermiculite (Pulver). Leider hat sich ihr Zustand in den letzten Tagen verschlechtert. Das sehr stark betroffene Bein kann sie kaum noch bewegen (mit Mühe und Not, also eigentlich so gut wie gar nicht), das andere auch nur noch schlecht.

Nun weiß ich wirklich nicht, was ich mit Lilly machen soll. Schmerzen scheint sie keine zu haben, aber sie hat auch sonst so ihre Problemchen (schon wieder Pilz und überhaupt scheint sie seit Monaten ein extrem schlechtes Immunsystem zu haben). Sie frisst aber normal und gluckst, aber bewegen tut sie sich nur, wenn es sein muss. Sie liegt den halben Tag an der gleichen Stelle und somit irgendwann auch in ihren Hinterlassenschaften. Das Beinchen, das sie nun auch nicht mehr gut bewegen kann, liegt im Prinzip immer unter ihrem Po, so dass sie da natürlich auch draufpullert. Insgesamt also nicht so toll.

Aber was mache ich nun? Wie lange sollte ich auf eine Wirkung der Medikamente warten? Ist ihr Leben überhaupt noch lebenswert? Wann sollte ich sie erlösen lassen? Wenn sie noch keine Schmerzen hat? Ich will keine falsche oder voreilige Entscheidung treffen und weiß wirklich nicht weiter :schreien:
 
26.03.2014
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Schwere Arthrose, wann erlösen? . Dort wird jeder fündig!
Nanouk

Nanouk

Beiträge
5.411
Reaktionen
2.943
Wenn sie keine Schmerzen hätte, dann würde sie zum Pieseln aufstehen und sich nicht vollmachen.
Ich denke, es ist Quälerei fürs Schweinchen.
Hat der TA keine Therapie vorgeschlagen? Zum Beispiel antientzündlich wirkendes Schmerzmittel? Seltsamer TA!!

So würde ich das Schweinchen nicht länger sich quälen lassen!
 
tweesy

tweesy

Beiträge
278
Reaktionen
0
Sehe ich ähnlich.

Da es, salopp gesagt, nicht mehr viel zu verlieren gibt (nicht böse gemeint), würde ich Dir dazu raten Dein Tierchen mit einem nicht zu knapp bemessenen Schmerzmittel zu versorgen...um dann zu sehen, ob sie sich leichter tut, wieder mehr Lebensqualität gewinnt.

Traumeel und Zeel wären mir bei hochgradiger Arthrose zu wenig.
 
S

Simse86

Beiträge
492
Reaktionen
0
Ohje das hört sich ja nicht so gut an.

Ich habe leider keine Erfahrung mit dieser Krankheit aber wenn das Schweinchen nur auf einer Stelle sitzt und auch nach den Argumenten der Vorposter würde ich es, wenn es mein Schweinchen wäre, erlösen :(
 
G

Gast79612

Gast
Von der TÄ gab es Metacam, was Lilly auch zwei Tage bekommen hat, bis ich auf Traumeel umgestiegen bin, weil Metacam doch nicht zur Dauermedikation geeignet ist?

Dann werde ich wohl den Rest Metacam aufbrauchen und mir neues besorgen. Und wenn es dann nicht besser wird...

@tweesy, keine Sorge, habe ich nicht böse aufgefasst. Und du hast ja recht. Zu verlieren haben wir nichts.

@Nanouk, aber muss sie denn automatisch Schmerzen haben, nur weil sie sich nicht bewegt? Ich dachte, bei Arthrose sind die Gelenke einfach so verkalkt, dass die Beine nicht mehr bewegt werden können? Geht das automatisch mit Schmerzen einher?

Mich hat bisher irritiert, dass sie gut frisst und gluckst, wenn sie sich denn mal fortbewegt (das hat sie jetzt seit Stunden nicht). Ich hatte angenommen, dass sie daher auch keine Schmerzen hat.
 
A

Angelika

Beiträge
17.730
Reaktionen
3.732
V

@Nanouk, Geht das automatisch mit Schmerzen einher?
Oh ja. Das tut es - und zwar mit SEHR starken. Frag einfach mal einen Menschen mit Arthrose. Mein Vater z. B. ist 83, hat Arthrose in den Knien - das ist so schmerzhaft, der würde am liebsten nur noch herum sitzen. Menschen wissen, dass die Schmerzen im Laufe der Bewegung abnehmen, und nach Ruhephasen wieder sehr heftig sind. Einem Tier kannst du das natürlich nicht erklären, also braucht es Schmerzmittel, damit es sich überhaupt bewegt.
 
Flora_sk

Flora_sk

Beiträge
1.131
Reaktionen
635
Von der TÄ gab es Metacam, was Lilly auch zwei Tage bekommen hat, bis ich auf Traumeel umgestiegen bin, weil Metacam doch nicht zur Dauermedikation geeignet ist?
Bei so massiver Arthrose kannst Du nur noch einen Versuch mit Metacam machen als "top oder flop"... :(
Auf "Spätschäden" solltest Du dabei keine Rücksicht mehr nehmen, denn Du behandelst hier nicht eine Krankheit, von der sie wieder gesunden wird, sondern Du kannst ihr nur noch den Rest ihres Lebens erleichtern, falls das in diesem massiv weit fortgeschrittenen Zustand überhaupt noch möglich ist.

Entweder spricht sie auf das Metacam an (aber eine grössere Dosis als das, was TÄ meist verschreiben) und kann sich wieder bewegen, sprich muss sich nicht mehr selber vollpullern, oder auch Metacam kann ihr die Schmerzen nicht mehr nehmen. Dann ist es klar, Du solltest sie erlösen lassen.
Das ist kein Zustand, wie Du hier beschreibst, den Du dem Schweinchen langfristig zumuten darfst.

Ich habe schon mehrmals Arthrose-Schweinchen monate-, oder sogar jahrelang mit hochdosiertem Metacam behandelt (zum Erstaunen meiner Tierärztin), die damit noch eine längere Zeit ein fröhliches Rudelleben geniessen konnten.
Sobald sie dann nur noch lagen und keine Lebensqualität mehr zeigten (quiken, betteln, fressen, im Gehege herumstaksen), habe ich sie gehen lassen.

Traumeel und Zeel sind sehr gute Medikamente, die im Anfangs-Stadium helfen können... in diesem Endstadium, in dem sich Dein Schweinchen befindet, ist das aber zu spät.
 
Schweinchen's Omi

Schweinchen's Omi

Beiträge
3.959
Reaktionen
1.853
Ich bin so ein Mensch mit Arthrose und kann alles meiner Vorredner bestätigen. Nur unter echten Schmerzmitteln können wir feststellen, welche Bewegungen ich technisch nicht machen kann, und welche ich nicht mache, weil sie zu sehr schmerzen. Und die Vermeidungsbewegungen führen wieder zu neuen Problemen.

Bitte akzeptieren, dass es zuende ist. Du kannst ihr Metacam geben und so lebt sie noch eine Weile - aber das Ganze eigentlich nur, bis du dich endlich von ihr trennen kannst. Bei einem Schweinchen, dass die Beine nachzieht und sich einpieselt, ist sehr bald das Fell abgeschlurft, die aufgeweichte Haut an den Beinen wund... warum darauf warten?

Es ist vorbei. Du musst das jetzt nur noch mit dir ausmachen.
 
Baierchen

Baierchen

Beiträge
2.146
Reaktionen
375
Hallo,

ich muss den anderen leider Recht geben.
Ich würde noch Metacam probieren in ordentlicher Dosierung.
Und wenn sie damit nicht NORMAL läuft, dann würde ich sie auch sehr schnell erlösen..Arthrose tut wirklich böse weh. Ich habs auch im Knie!!
 
Nanouk

Nanouk

Beiträge
5.411
Reaktionen
2.943
Arthrose ist eine höchst schmerzhafte Erkrankung!
Der Knorpel in den Gelenken ist zerstört und es reibt Knochen auf Knochen. Dadurch kommt es zu immer mehr knöchernen Wucherungen und Anbauten im und um das Gelenk. Das ganze Gelenk und das umgebende Gewebe ist reaktiv entzündlich verändert.
Die Schmerzen, vor allem auch Bewegungsschmerzen sind immens.
Entzündungshemmende Schmerzmittel sind wichtig!
Ich finde es schade für das Tierchen, dass das Metacam nur 2 Tage lang versucht wurde.
Es kann jetzt schwierig sein, den nun vorhandenen Schmerz, der schon zur Bewegungsunfähigkeut geführt hat, noch zu durchbrechen und evtl. nochmal eine Besserung zu bekommen.
 
G

Gast79612

Gast
Traumeel und Zeel sind sehr gute Medikamente, die im Anfangs-Stadium helfen können... in diesem Endstadium, in dem sich Dein Schweinchen befindet, ist das aber zu spät.
Das war mir so nicht bewusst. Lilly ist meine rstes Arthroseschwein und ich hätte nicht gedacht, dass es nun wirklich so extrem akut ist. Das zweite Beinchen konnte sie ja kürzlich sogar noch bewegen. Es hat sich innerhalb weniger Tage verschlechtert.

Ich werde nun die Metacam-Behandlung fortsetzen und hoffen. Leider ist es ja nicht nur die Arthrose, die ihr zu schaffen macht. Es sollte also schon eine deutliche Besserung eintreten. Aber es stimmt, die Langzeitschäden können mir da eigentlich egal sein.

Von welcher Metacamdosierung sprechen wir denn (gerne per PN)?

Vorhin habe ich ihr bereits Schmerzmittel gegeben und bin mir nicht sicher, ob ich sie vorhin sogar mal an der Heuraufe gesehen habe. Zumindest dreht sie sich in ihrem Häuschen hin und her und guckt gerade sogar raus. Das ist ja schon fast ein Fortschritt. Wäre schön, wenn sie wirklich noch ein paar Monate hätte. Ich bin erstaunt, dass sie überhaupt so viel Kraft hat.

Da war ich wohl nicht so eine gute Schweinemama. Ich habe die Arthrose wohl unterschätzt. Dass sie solche Schmerzen hat, wie ihr sie beschreibt, hätte ich nicht vermutet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast79612

Gast
Die TÄ in der Klinik sind nicht die allerbesten und kompetentesten.
 
hoppla

hoppla

Gebrauchtschweinbesitzer
Beiträge
21.658
Reaktionen
3.732
Wir haben auch schon zum Teil Jahre Metacam verabreicht.
Wenns arg kommt, auch großzügig 2x tgl.
Ggf. auch mal Novalgin ausprobieren.
Schließe mich da Flora_sk an:
Entweder spricht sie auf das Metacam an (aber eine grössere Dosis als das, was TÄ meist verschreiben) und kann sich wieder bewegen, sprich muss sich nicht mehr selber vollpullern, oder auch Metacam kann ihr die Schmerzen nicht mehr nehmen. Dann ist es klar, Du solltest sie erlösen lassen.
Dosierung hast du bekommen? Falls nicht, dann schreib einfach ne PN.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum viele Tierärzte so knausrig mit Schmerzmitteln sind.
Jeder Mensch wird heutzutage bei Schmerzen schmerzfrei gehalten ( oder es wird zumindest vieles dafür getan, dass es besser wird), nur Tiere dürfen sich oft unter den fadenscheinigsten Begründungen mit Schmerzen herumplagen....
Gerade wenn man überlegt einzuschläfern. Meine TÄ sagt immer: Totgemacht ist schnell.
Soll heißen: Wenn noch Hoffnung besteht und man noch was machen kann: Ausprobieren. Einschläfern kann man dann immer noch und zügig.

Gute Besserung! Vielleicht bringts ja was! ;)
 
Finia&Co

Finia&Co

Beiträge
3.530
Reaktionen
207
AW: Schwere Arthrose, wann erlösen?

Leider aus gegebenem Anlass- Katrina, wie ist es denn bei dir ausgegangen?
 
Thema:

Schwere Arthrose, wann erlösen?

Schwere Arthrose, wann erlösen? - Ähnliche Themen

  • Gamdschie hat schwere Arthrose

    Gamdschie hat schwere Arthrose: bei unserem 5 jahre alten kastraten wurde gestern schwere arthrose diagnostiziert. :( Auf seinen Vorderbeinen kann er nicht mehr laufen, er liegt...
  • schwere Arthrose in den Hinterbeinen

    schwere Arthrose in den Hinterbeinen: Hallo, ich hoffe, mir kann einer von euch weiterhelfen. Es geht um meine 7-jährige Ayasha. Sie ist seit Montag beim TA in Behandlung und bisher...
  • schwere Arthrose bei jungem Schweinchen - Erfahrungen?

    schwere Arthrose bei jungem Schweinchen - Erfahrungen?: Ich hab schon ein wenig gesucht, aber meist ging es um ältere Schweinchen und etwas medikamentöses hab ich nicht gefunden. Vorschläge, aber nichts...
  • Blasenstein und ein anderes Schweinchen mit schwerer Arthrose

    Blasenstein und ein anderes Schweinchen mit schwerer Arthrose: Hallo liebe User, ich bin relativ neu hier,hab mich auch im anderen Unterforum kurz vorgestellt und hoffe ihr könnt emir bei meinem Problem weiter...
  • Komplikationen nach schwerer OP

    Komplikationen nach schwerer OP: Liebes Forum, ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Es geht um unsere Pebbles, sie ist 2,4 Jahre alt. Am Samstag den 28. Juli haben wir entdeckt...
  • Ähnliche Themen
  • Gamdschie hat schwere Arthrose

    Gamdschie hat schwere Arthrose: bei unserem 5 jahre alten kastraten wurde gestern schwere arthrose diagnostiziert. :( Auf seinen Vorderbeinen kann er nicht mehr laufen, er liegt...
  • schwere Arthrose in den Hinterbeinen

    schwere Arthrose in den Hinterbeinen: Hallo, ich hoffe, mir kann einer von euch weiterhelfen. Es geht um meine 7-jährige Ayasha. Sie ist seit Montag beim TA in Behandlung und bisher...
  • schwere Arthrose bei jungem Schweinchen - Erfahrungen?

    schwere Arthrose bei jungem Schweinchen - Erfahrungen?: Ich hab schon ein wenig gesucht, aber meist ging es um ältere Schweinchen und etwas medikamentöses hab ich nicht gefunden. Vorschläge, aber nichts...
  • Blasenstein und ein anderes Schweinchen mit schwerer Arthrose

    Blasenstein und ein anderes Schweinchen mit schwerer Arthrose: Hallo liebe User, ich bin relativ neu hier,hab mich auch im anderen Unterforum kurz vorgestellt und hoffe ihr könnt emir bei meinem Problem weiter...
  • Komplikationen nach schwerer OP

    Komplikationen nach schwerer OP: Liebes Forum, ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Es geht um unsere Pebbles, sie ist 2,4 Jahre alt. Am Samstag den 28. Juli haben wir entdeckt...