Browny kastriert - heute tot...

Diskutiere Browny kastriert - heute tot... im Krankheiten und Kastration Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, wir stehen heute ein bisschen neben uns.... Browny, ein 2 jähriger Meeri-Bock wurde am Mittwoch kastriert und liegt heute tot in seinem...
F

Fleggy

Gast
Hallo,
wir stehen heute ein bisschen neben uns....
Browny, ein 2 jähriger Meeri-Bock wurde am Mittwoch kastriert und liegt heute tot in seinem Käfig. Er hat nicht viel gefressen, was aber laut Aussage der TÄ nach einer Kastra nicht so schlimm war, er würde schon wieder fressen.....
Was kann man da tun....gar nichts weiter, als die TÄ zu informieren oder würdet ihr ihn untersuchen lassen?
Hat jemand schonmal so etwas erlebt?
Ich hab ihn kastrieren lassen, damit er in eine 3-er Gruppe Mädchen vergesellschaftet werden kann.....
Ich verstehe das nicht.....

LBG Fleggy
 
20.09.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Browny kastriert - heute tot... . Dort wird jeder fündig!
mariajonas

mariajonas

Beiträge
6.235
Reaktionen
706
..ein Kastrat sollte schon wenige Stunden nach der Kastra wieder fit sein und fressen. Tut er das nicht, stimmt etwas nicht und stellt einen Notfall dar, wo sofort gepäppelt und untersucht werden muss. Jeder gute Tierarzt weiß das auch..
 
A

Angelika

Beiträge
17.730
Reaktionen
3.732
Es tut mir sehr leid um Browny.
Meiner Erfahrung nach kann es durchaus sein, dass ein Tier nach Narkose ein paar Stunden etwas matschig und apetitgemindert ist (Ich halte immer 7 - 8 Kastraten, und hatte bis vor kurzem ein Zahnschwein, das alle 14 - 28 Tage in Narkose musste).
Die Tiere verkraften die Narkose teilweise nicht sehr gut - wenn z. B. Herz-Kreislauf nicht in Ordnung sind, kann es auch zu Todesfällen kommen. Kreislaufstabilisierende Maßnahmen (solch schnöde Dinge wie ein paar Tropfen Kaffee, oder rhythmisches Streicheln, während man das Tier zusätzlich am eigenen Körper wärmt) können ggf. helfen - im Nachhinein lässt sich dazu leider nicht viel sagen.
 
Schumi

Schumi

Beiträge
649
Reaktionen
192
Meerschweinchen müssen nach einer OP schnell wieder anfangen zu fressen.
Sie haben einen Stopfmagen. Heißt der Speisebrei wird nur durch nachkommende Nahrung weitergeschoben. Darum sind sie außer inden Ruhephasen fast ununterbrochen mit fressen beschäftigt.
Kommt dieser Stoffwechsel für längere Zeit zum erliegen besteht die Gefahr das das Meeri nicht mehr frißt und es buchstäblich verhungert vor vollem Pott
Dann muß man es mit einem Nahrungsbrei zwangsernähren etwa alle 2 Stunden so lange bis es wieder alleine frißt.
Oft hilft das.
Natürlich muß auch nach der OP Narbe gesehen werden. Eine möglich Infektion bei der OP gibt es immer wieder mal. Oder Entzündungen durch Fadenreste z.b.
Hab leider auch schon einige Pflegis durch die Kastra verloren. Traurig ist auch wenn sie erst gar nicht mehr aufwachen.
 
Schumi

Schumi

Beiträge
649
Reaktionen
192
Das letzte mal ist erst wenige Wochen her.
Ein einjähriges Rosettenböckchen in silberagouti.... Mein süßer Alex seuftz... .:wein:

Er schwächelte schon etwas bei der OP. Hatte kleine Tumore an den Hoden und einen Blasenvorfall Mußte etwas weiter eröffnet werden um die Tumore zu entfernen und den Blasenvorfall zu richten. TA erkannte auch Anlagen einer Gebärmutter ähnlich. Weil aber der Kreislauf nicht mitmachte und keine Tumore mehr zu sehen waren, mußte er nähen. Alex blieb beim TA und starb wenige Stunden nach der OP.

TA bat mich ihn noch mal aufmachen zu dürfen auf seine Kosten.
Und tatsächlich Alex war ein Zwitter. Gebärmutter und verkümmerte tumoröse Eierstöcke mit Eileitern kamen zum Vorschein. Selbst unkastriert hätte er wohl keine lange Lebenserwartung mehr gehabt.
 
Schweinchen's Omi

Schweinchen's Omi

Beiträge
3.959
Reaktionen
1.853
Wir haben mit ähnlich dämlicher Auskunft der Tierärztin 2 junge Buben nach der Kastration verloren. Sie fraßen nicht gleich, aber "das wird schon wieder". Wir wussten es nicht besser - es ist 5 Jahre her und diese sinnlosen Tode lassen mich immer noch nicht los. Dumme, dumme Tierärzte.
 
Heidi*

Heidi*

LIEBHABER
Beiträge
20.744
Reaktionen
361
Das kann man so nicht sagen - unterschreiben wir nicht auch bei OP den Fall der Fälle?
Ich habe so viele Kastrationen durch, nie einen verloren, und doch kam dann der Tag der Tage.

Traurig, aber, es kann leider passieren.
Da kann auch der TA nicht unbedingt was für, außer, er ist nicht fit drin.
Aber, das Risiko ist immer da, bei jeder OP.
Leider.

:troest:
 
hovie84

hovie84

Beiträge
6.908
Reaktionen
105
Hallo,

das tut mir sehr leid!

Ich glaube nicht, dass ein Tod 2 Tage nach der OP etwas mit der Narkose zu tun hatte. Ich tippe auf eine Blutvergiftung durch z.B. unsauberes Arbeiten oder eine Unverträglichkeit des Nahtmaterials.
Viele TÄ verordnen nach der Kastra ein AB, viele machen es aber auch nicht. Manchmal ist es halt wirklich sehr wichtig.

lG Julia
 
F

Fleggy

Gast
Ich danke euch erstmal für eure Antworten, ich habe die TÄ angerufen, sie bedauert das sehr und hat auch überlegt, warum das sein könnte, sie hat gesagt, Browny hat gleich nach dem Aufwachen an dem Apfel geknabbert,
schade, daß wir ihn schon beerdigt hatten, sie wollte ihn noch untersuchen, aber mein Mann wollte das nicht....:uhh: es war ja Wochenende....
Dazu kommt, daß mir aufgefallen war, daß Browny eine kreisrunde Stelle ohne Fell hatte, wo wir nicht wußten, was das war.....für Pilz sah das komisch aus....ich hab das der TÄ gezeigt und sie meinte, das wäre nix, man könnte das aber mit Surolan behandeln....!!!?????
Sie hat ihn trotzdem kastriert....
Meine anderen Meerschweinchen haben keinen Pilz.....
was auch immer das war, es war an den Rändern schuppig.....
ich kontrolliere alle meine anderen Tiere regelmäßig, aber sie haben nichts....
Noch einmal einen Bock kastrieren lassen.....denke ich.....werde ich nicht mehr machen lassen......30.-Euro für ein totes Tier....:wein:
Lag der Fehler bei mir....hätte ich mit der Stelle gar nicht zur Kastra fahren dürfen.....oder hätte die TÄ ihn nicht operieren dürfen.....
Das war so ein lieber Kerl....
Ich habe für mich entschieden, daß ich mit nix und gar nix mehr zu dieser TÄ fahre....!
 
Hexle

Hexle

Schweinchenversteher seit 1997
Beiträge
1.587
Reaktionen
616
Hallo Fleggy,
ich verstehe dich gut.
Man macht sich solche Vorwürfe, weil man ja verantwortlich war dem Tier die "Männlichkeit" und in Folge das Leben zu nehmen.
Diese Verantwortung kann niemand weg nehmen, aber ich denke nicht, dass es mit der runden Stelle ( die von der Beschreibung wirklich ein Pilz gewesen sein könnte) zusammen hing.
Ich hatte bislang einmal einen selbst Bock kastrieren lassen, weil ich ihn nach dem Tod seines älteren Partners mit meinen beiden Damen vergesellschaften wollte.Zunächst war alles gut und 9 Wochen später gab es einen Abszess, bei dem beinahe alles schief ging. Er hat überlebt und durfte dennoch nicht älter als 3 1/2 Jahre werden, weil unfähige TÄ ihm wegen Durchfall (Ursache?) nicht helfen konnten oder wollten.
Das tröstet Dich alles nicht, bewahre sein Andenken und wenn es ein Wiedersehen gibt, wird er wissen, dass Du ihn geliebt hast.

Hexle
 
S

Snow-Snow

Beiträge
976
Reaktionen
406
Wow...gleich keinen Bock mehr kastrieren lassen? Ernsthaft? Und was machst du dann mit Böcken?

finde ich wiedermal echt daneben.

1. Kann immer was passieren weil man beim Nager in der Regel keine richtige Narkosevoruntersuchung gemacht wird. Dazu würde eben auch eine blutuntersuchung gehören um zu sehen ob die Organe richtig arbeiten. Eine angeborene Leber- oder Nierenschwäche kann unentdeckt den Tod des tieres in der Narkkose bedeuten.

Aber das kostet eben zu viel für "nur" ein Meerschweinchen.

2. Wessen Schuld? Nunja...die Aussage der TA das es nicht schlimm ist wenn er wenig frisst war fatal. Andererseits sollte man selbst über die Tierart die man hällt so gut informiert sein das man weis das schlechtes Fressen schnell den od des Tieres bedeutet. Bei Hund und Katze ist das anders.

Zur OP-Nachsorge Nager gehört ein bisschen mehr:

- sofort (in der Praxis) anfüttern sobald sie so wach sind das sie schlucken können
- fressen sie nicht richtig gehören sie zu Hause gepäppelt
- Obst ist tabu bis der Darm wieder richtig läuft (Gärprozesse)
- Gemüse in Maßen
- Temeraturkontrolle (Hast du mal Temperatur gemesse?, Hatte er eine Wärmequelle? - sie sterben auch noch zwei Tage später wenn sie nach der OP nicht wieder auf Temeratur kommen)
- Wundkontrolle (trat Sekret aus? War die Wunde geschwollen?)

Ich vermute:

- das er verstorben ist weil er nicht gefressen hat, sie brauchen nicht mal aufzugasen...allein die vermehrung schlechter Bakterien im Darm kann ein geschwächtes Tier umbringen

- er durch eine unerkannte Untertempertur nicht wieder auf "Betriebstemperatur" kam und so gar keine Chance hatte sich zu regenerieren

- er eine Injektionsnarkose hatte? dann muss man noch viel mehr aufpassen das sie wieder richtig ans Laufen kommen...jedes Tier das nicht völlig munter die Praxis verlässt sollte intensiv betreut werden

- ne Blutvergiftung o.ä. hätte noch andere Symptome mit sich gebracht...da wäre man viel eher nochmal zum TA gegangen


Das sind alles Spekulationen aber fakt ist das sowas passiert und gerade ältere Böckchen verkraften die OP schlechter (sie verlieren ja nicht unwesentlich an Körpermasse). Darüber wird in einer guten Narkoseeinverständniserklärung aufgeklärt. Es ist nicht die Regel aber es kann eben passieren und das wissen wir alle.

Ich denke hier ist eniges schief gelaufen aber ob das schlussendlich der Grund für den Tod des Tieres war kann man nun nicht mehr sagen...es wäre aber wahrscheinlich.


EDIT: Ein bisschen Pilz ist kein Grund nicht zu operieren. Und das deine Tiere nichts haben heisst überhaupt nichts.
 
M

moni89

Beiträge
700
Reaktionen
30
ich hab Notstationsbedingt viele Kastrationen und bisher gab es bei meiner TÄ nie Probleme. Im Gegenteil ich habe gar keine Probleme mehr.

Ein einziges Mal, da ist ein Bock eine Woche nach Kastra gestorben aber das war eine LandTÄ die es günstig gemacht hat. Werde ich auch nie wieder machen! Ich schätze sie hat das OP-Besteck bei allen genommen denn fast alle hatten Abszesse und der eine ist nach langer stationärer Behandlung bei mir verstorben.

Aber das war nun in 13 Jahren Meeri-Haltung mit immer mal wieder bzw. jetzt häufigen Kastrationen das einzige Mal.

Passieren kann immer etwas!

Zum Glück gibt es Notstellen, Tierheime die vermitteln alle kastriert, wenn man sich das selbst nicht traut und Angst hast, dann kann man von dort einen Kastraten übernehmen.
 
Flora_sk

Flora_sk

Beiträge
1.131
Reaktionen
635
@Snow-Snow, sehr gute Zusammenfassung! :top:

Offenbar waren hier weder Tierärztin noch Tierhalterin genügend informiert und wussten nicht, worauf man achten sollte. :(

Bei einer OP kann immer was schiefgehen, aber aus diesem Grunde dann Kastrationen zu "verteufeln" und zu sagen, "nie mehr", ist natürlich ein grundfalscher Ansatz.

Auch hier nochmals zur Erinnerung, was wir schon oft diskutiert haben: Es sollten niemals unkastrierte Böcke "in Umlauf" gebracht werden, sondern seriöse Züchter sollten prinzipiell nur Frühkastraten abgeben, damit solche Dramen mit Spät-Kastrationen (bedeutend riskanter als die Frühkastration) gar nicht mehr vorkommen können.

Es wird wohl noch einige Jahre dauern, bis sich diese Erkenntnis durchsetzt, aber ich lese doch schon auf recht vielen HPs, dass mehr und mehr Züchter zu dieser Praxis übergehen :top:... kleine Böcklein werden frühkastriert, Punkt, Schluss!

Die einzige Ausnahme sind Böcke, die man selber (oder Züchter-Kollegen) zur Zucht einsetzen will.
 
F

Fleggy

Gast
Wow...gleich keinen Bock mehr kastrieren lassen? Ernsthaft? Und was machst du dann mit Böcken?

finde ich wiedermal echt daneben.....<<<<<

Ja, ich weiß, aber ich bin nur Halter - kein Züchter und ich weiß, daß die Reaktion blöd war von mir, aber ich hab jetzt echt Angst, die anderen 3 Jungs kastrieren zu lassen......sie leben noch zusammen und verstehen sich noch gut....ich weiß, daß das umschlagen kann und sich Männchen plötzlich beißen können....

>>>>>1. Kann immer was passieren weil man beim Nager in der Regel keine richtige Narkosevoruntersuchung gemacht wird. Dazu würde eben auch eine blutuntersuchung gehören um zu sehen ob die Organe richtig arbeiten. Eine angeborene Leber- oder Nierenschwäche kann unentdeckt den Tod des tieres in der Narkkose bedeuten.<<<<<

Eine Blutuntersuchung lasse ich bei einem Kater auch nicht vorher machen, bevor er kastriert wird....warum auch, Browny war gesund....

>>>>Aber das kostet eben zu viel für "nur" ein Meerschweinchen.<<<<

Wer so denkt, der sollte sich gar keine Tiere halten!!!! Ich denke nicht so, sorry!

>>>>2. Wessen Schuld? Nunja...die Aussage der TA das es nicht schlimm ist wenn er wenig frisst war fatal. Andererseits sollte man selbst über die Tierart die man hällt so gut informiert sein das man weis das schlechtes Fressen schnell den od des Tieres bedeutet. Bei Hund und Katze ist das anders.<<<<

Ich habe mich auf die TÄ verlassen, und Browny hat ja gefressen, Apfel, Grünes, Gurke war ja zu sehen, daß er ißt, aber nur sehr wenig....
es hieß von der TÄ nur, er wird schon wieder fressen, das wird schon.....

>>>>Zur OP-Nachsorge Nager gehört ein bisschen mehr:

- sofort (in der Praxis) anfüttern sobald sie so wach sind das sie schlucken können
- fressen sie nicht richtig gehören sie zu Hause gepäppelt
- Obst ist tabu bis der Darm wieder richtig läuft (Gärprozesse)
- Gemüse in Maßen
- Temeraturkontrolle (Hast du mal Temperatur gemesse?, Hatte er eine Wärmequelle? - sie sterben auch noch zwei Tage später wenn sie nach der OP nicht wieder auf Temeratur kommen)
- Wundkontrolle (trat Sekret aus? War die Wunde geschwollen?)<<<<<<<

Nein, Temperatur hab ich nicht gemessen, das könnte es auch gewesen sein!:uhh:
Die Wunden 2 Fäden sahen gut aus, nicht geschwollen o.ä.

>>>Ich vermute:

- das er verstorben ist weil er nicht gefressen hat, sie brauchen nicht mal aufzugasen...allein die vermehrung schlechter Bakterien im Darm kann ein geschwächtes Tier umbringen<<<<<

...zu wenig gefressen hat.....ja...:wein:

>>>>- er durch eine unerkannte Untertempertur nicht wieder auf "Betriebstemperatur" kam und so gar keine Chance hatte sich zu regenerieren<<<<<

Das denke ich, kann es gewesen sein....

- er eine Injektionsnarkose hatte? dann muss man noch viel mehr aufpassen das sie wieder richtig ans Laufen kommen...jedes Tier das nicht völlig munter die Praxis verlässt sollte intensiv betreut werden

- ne Blutvergiftung o.ä. hätte noch andere Symptome mit sich gebracht...da wäre man viel eher nochmal zum TA gegangen


>>>>Das sind alles Spekulationen aber fakt ist das sowas passiert und gerade ältere Böckchen verkraften die OP schlechter (sie verlieren ja nicht unwesentlich an Körpermasse). Darüber wird in einer guten Narkoseeinverständniserklärung aufgeklärt. Es ist nicht die Regel aber es kann eben passieren und das wissen wir alle.<<<<

Sie hat mir nichts erklärt, ich habe nur unterschrieben....

Ich denke hier ist eniges schief gelaufen aber ob das schlussendlich der Grund für den Tod des Tieres war kann man nun nicht mehr sagen...es wäre aber wahrscheinlich.


>>>EDIT: Ein bisschen Pilz ist kein Grund nicht zu operieren. Und das deine Tiere nichts haben heisst überhaupt nichts.
<<<

Was bedeutet das? Daß Meerschweinchen den Pilz immer bekommen können, obwohl sie nichts haben, momentan, können sie Pilzsporenträger sein? Und der tritt dann auf, wenn sie geschwächt sind?

LG Fleggy
 
S

Snow-Snow

Beiträge
976
Reaktionen
406
Pilzsporen finden sich überall machen aber einem Tier mit intaktem Immunsystem nichts.
Man kann eine komplett gesunde Gruppe haben und nur bei einem bricht die Erkranung aus weil er z.B. der letzte in der Rangordnung ist und Stress hat.

Der Bock hat sicher allein gesessen? Das kann schon Stress genug für einen Pilz sein.
Aber egal wie, Pilz erhöht nicht das Narkoserisiko es sein denn das Tier ist massiv befallen (also nackt und geschwächt).
 
Flora_sk

Flora_sk

Beiträge
1.131
Reaktionen
635
Aber egal wie, Pilz erhöht nicht das Narkoserisiko es sein denn das Tier ist massiv befallen (also nackt und geschwächt).
Doch, im Prinzip erhöht Pilz durchaus das Narkose-Risiko, falls dieser Pilz mit Pilz-Mitteln, evtl. sogar oralen, behandelt wird.
Pilzmedikamente belasten die Leber massiv, was dann zusammen mit einer Narkose ein erhöhtes Risiko darstellen würde.
Da der Pilz aber unbehandelt blieb, war die Leber nicht vorgeschädigt durch Pilz-Medikamente.

Ich tippe auch am ehesten auf Untertemperatur, d.h. eine fehlerhafte Nachsorge nach der OP.
Die heutigen modernen Injektions-Narkosen sind, richtig angewandt, nicht risikoreicher als die Inhalations-Narkose, da sie sofort wieder aufgehoben werden können mit einer Gegen-Spritze.
Was ein Tier mal eingeatmet hat via Inhalation, kann nicht so rasch rückgängig gemacht werden mittels einer Injektion.

Aber eben, wir können spekulieren so viel wir wollen, das Tier bringt es Dir nicht mehr zurück... :(

Wenn man jedoch einen einzigen Todesfall gegen die vielen hunderte von Kastrationen schon nur hier im Forum hält, dann ist das ein winziger Prozentsatz, der leider nie ganz auf 0% gehen wird.
Ein bestimmtes Risiko bleibt immer übrig.
 
S

Snow-Snow

Beiträge
976
Reaktionen
406
Richtig eine Pilzbehandlung erhöht das Narkoserisiko aber nicht der Pilz selbst wenn er im Rahmen ist. Er hatte ja nur wenige kahle Stellen.
 
Eliza

Eliza

Beiträge
12.489
Reaktionen
589
Hallo,
wir stehen heute ein bisschen neben uns....
Browny, ein 2 jähriger Meeri-Bock wurde am Mittwoch kastriert und liegt heute tot in seinem Käfig. Er hat nicht viel gefressen, was aber laut Aussage der TÄ nach einer Kastra nicht so schlimm war, er würde schon wieder fressen.....
Was kann man da tun....gar nichts weiter, als die TÄ zu informieren oder würdet ihr ihn untersuchen lassen?
Hat jemand schonmal so etwas erlebt?
Ich hab ihn kastrieren lassen, damit er in eine 3-er Gruppe Mädchen vergesellschaftet werden kann.....
Ich verstehe das nicht.....

LBG Fleggy
Das tut mir sehr leid! :runzl:

Wir können hier nur mutmaßen warum Dein Bub letztendlich verstorben ist, ob die TÄ nun einen Fehler gemacht hat ist nicht auszuschließen, dies ist genauso wahrscheinlich wie das Browny eine unbekannte Krankenvorgeschichte hat die seinen Tod ausgelöst hat.

Ich finde es durchaus verständlich wenn man diesem TÄ keins seiner Tiere mehr anvertrauen möchte ist mir auch schon passiert.

Eventuell kann Dir hier aus dem Forum ein User einen Meerschweinchen erfahrenen TA nennen.




LG Claudia
 
Thema:

Browny kastriert - heute tot...

Browny kastriert - heute tot... - Ähnliche Themen

  • Browny nimmt trotz fressen ab

    Browny nimmt trotz fressen ab: Huhu, muss mal euch mal fragen, ob ihr vielleicht auch mal so einen Fall hattet. Also unsere Browny nimmt trotz das sie normal frisst ab. Sie...
  • Frisch kastrierter Bock kann nicht schlafen

    Frisch kastrierter Bock kann nicht schlafen: Huhu. Mein Meerie Böckchen Remy wurde heute morgen kastriert und frisst nun wieder normal und hat wieder alle Sinne beisammen. Jetzt ist mir...
  • Lotta wird kastriert

    Lotta wird kastriert: so, nun ist es passiert: Lotta wird nächste Woche kastriert. :runzl: Sie dödelt jetzt seit Mai mit diesen doofen Zysten rum. Nix hilft, Pregno...
  • kastriertes Böckchen separieren?

    kastriertes Böckchen separieren?: Hallo, habe bereits unter "Kastration Böckchen" nachgefragt: wollte mein 6 Wochen altes Böckchen kastrieren lassen. Muss es allerdings wegen...
  • Werden kastrierte Weibchen generell älter als unkastrierte?

    Werden kastrierte Weibchen generell älter als unkastrierte?: Hallo, ich frage, weil ich mich wundere, dass meine Schweinchen plötzlich alle so alt werden. Meine Erfahrung war, dass die Schweinchen meistens...
  • Ähnliche Themen
  • Browny nimmt trotz fressen ab

    Browny nimmt trotz fressen ab: Huhu, muss mal euch mal fragen, ob ihr vielleicht auch mal so einen Fall hattet. Also unsere Browny nimmt trotz das sie normal frisst ab. Sie...
  • Frisch kastrierter Bock kann nicht schlafen

    Frisch kastrierter Bock kann nicht schlafen: Huhu. Mein Meerie Böckchen Remy wurde heute morgen kastriert und frisst nun wieder normal und hat wieder alle Sinne beisammen. Jetzt ist mir...
  • Lotta wird kastriert

    Lotta wird kastriert: so, nun ist es passiert: Lotta wird nächste Woche kastriert. :runzl: Sie dödelt jetzt seit Mai mit diesen doofen Zysten rum. Nix hilft, Pregno...
  • kastriertes Böckchen separieren?

    kastriertes Böckchen separieren?: Hallo, habe bereits unter "Kastration Böckchen" nachgefragt: wollte mein 6 Wochen altes Böckchen kastrieren lassen. Muss es allerdings wegen...
  • Werden kastrierte Weibchen generell älter als unkastrierte?

    Werden kastrierte Weibchen generell älter als unkastrierte?: Hallo, ich frage, weil ich mich wundere, dass meine Schweinchen plötzlich alle so alt werden. Meine Erfahrung war, dass die Schweinchen meistens...