päppelerfahrung

Diskutiere päppelerfahrung im Trächtige Meerschweinchen Forum im Bereich Zucht und Genetik; meine beiden jungs bekommen im moment täglich jede stunde und nachts alle 2 ihren milchmix. sie sind am mittwoch geboren und nehmen jetzt langsam...
cuddles

cuddles

*notmeerivermittlerin*
Beiträge
14.911
Reaktionen
70
meine beiden jungs bekommen im moment täglich jede stunde und nachts alle 2 ihren milchmix.

sie sind am mittwoch geboren und nehmen jetzt langsam zu. weiß jemand wann man anfängt die mahlzeiten zu verzögern? ich habe jetzt angefangen langsam den mix immer mehr anzudicken, also mehr schmelzflocken und ein bisschen möhrchenbrei. dadurch macht es schneller satt und hat natürlich mehr kalos.

so laangsam fangen sie ja auch an am heu zu kanbbern und so.
 
01.08.2010
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: päppelerfahrung . Dort wird jeder fündig!
N

nickidaniel

Gast
huhu, also ich hatte bisher nur einmal ein päppelbaby. in der zweiten woche hab ich angefangen den abstand zwischen den mahlzeiten zu vergrössern. wobei das kleine bei mir die erste woche allle 45-60 minuten bekommen hat. nachts dann alle 2 stunden.
in der zweiten woche gabs dann tagsüber langsam alle 90-120 minuten, nachts alle 3-4 stunden, gewicht wurde vor jeder mahlzeit kontrolliert ob es das auch gehalten hat, ansonsten hätte ich etwas öfter gepäppelt. dazu kam dann bei jeder zweiten mahlzeit möhrchenbrei aus babygläschen.
und in der dritten woche hab ich es tagsüber auf alle 4 stunden gesteigert und nachts nur noch einmal gefüttert. da hab ich dann aber das gewicht kontrolliert ob das kleine das auch hält ohne zugefüttert zu werden. es hat ja da schon ganz gut mit den grossen mitgefressen.
 
C

Ca-rina

Beiträge
1.973
Reaktionen
9
Hi

Ich hatte bis jetzt 7 Flaschenkinder

Die ersten 2 Wochen gabs bei mir immer nur die Milch, sie saßen in einer großen Truppe und haben von Anfang an bisschen Heu und Gemüse mitgeknabbert.

Je nachdem wie gut sie trinken gabs stündlich Milch, nach paar Tagen dann alle 2-3 Stunden die zweite Woche alle 4 Stunden.
Ab der dritten woche habe ich immer angefangen Babybrei einzumischen.
Schmelzflocken hatte ich noch nie im Babybrei.

Durchschnittlich hab ich 5-8 Wochen gefüttert, wenn die Kleinen durch weglassen von Mahlzeiten viel abgenommen haben, hab ich die Fütterungen verlängert.
Teilweise waren es sehr schwache Jungtiere mit Lungenschaden usw. die brauchten die zusätzlichen Kalorien der Milch usw. länger.

Viel Glück für die Kleinen!

LG Carina
 
T

Tanne

Beiträge
1.398
Reaktionen
0
HI

ich hatte bisher 3 "totale" Flaschenkinder (ich hatte zuvor auch schon welche gepäppelt, aber bei diesen 3 war keine Amme da und die Mutter starb am 1. Tag).

Ich habe sie mit 3 anderen Schweinchen zusammen gehabt. Ich habe vom ersten Tag an viel weiches Heu, Haferflocken und klein geschnipseltes Gemüse verfüttert. Das wurde auch vom 1. Tag an gut mitgefutter.

Als Milchersatz hatte ich Katzenmilch vermischt mit etwas Möhrenbrei (Baby-Nahrung), den Anteil des Breis habe ich dann über die Wochen gesteigert und den der Milch dann später langsam gesenkt. Zudem habe ich zu jeder Fütterung Sab Simplex dazu gegeben (den habe ich erst mit der Milch zusammen abgesetzt).

Ich habe tagsüber alle 2 Std. gefüttert. Nachts habe ich längere Pausen gemacht. Wenn ich z.b. um 23 Uhr das letzte Mal gefüttert habe, dann bin ich 1x in der Nacht aufgestanden, ca. um 3 Uhr. Und dann das nächste Mal wieder um 7 Uhr. Danach wurde wieder alle 2 Std. gefüttert.
Später habe ich dann tagsüber auf alle 3 Std. reduziert.

Die Kleinen haben es alle geschafft, sie haben tägl. sehr schön zugenommen.

LG
 
Meerie-Mama

Meerie-Mama

Engel auf Erden
Beiträge
4.183
Reaktionen
0
man kann gut nach dem gewicht gehen. wenn sie die 100 gramm geschafft haben, kann man das füttern gut auf alle 4 std ausdehnen tags und nachts. und wenn man merkt sie fressen gut allein auch frifu usw und nehmen gut zu, kann man nachts ganz weglassen.

deine mischung hab ich auch nach der ersten woche gegeben.
 
cuddles

cuddles

*notmeerivermittlerin*
Beiträge
14.911
Reaktionen
70
Ich habe tagsüber alle 2 Std. gefüttert. Nachts habe ich längere Pausen gemacht. Wenn ich z.b. um 23 Uhr das letzte Mal gefüttert habe, dann bin ich 1x in der Nacht aufgestanden, ca. um 3 Uhr. Und dann das nächste Mal wieder um 7 Uhr. Danach wurde wieder alle 2 Std. gefüttert.
Später habe ich dann tagsüber auf alle 3 Std. reduziert.
das würde bei den jungs niemald reichen. na ich mache jetzt bis sie 1 woche alt sind und werde dann mal sehen wie schwer sie sind und wie gut sie auch schon selber essen
 
H

honeyisses

Gast
Ich stelle den Päppelbabys immer eine Schüssel mit Brei ins Gehege. Der Brei besteht aus CC oder aufgeweichten Pellets mit etwas Katzenaufzuchtsmilch und Babybrei.

Ich mache etwas von dem Brei von außen auf die Spritze und bringe sie durch Auslösen des Saugreflexes dazu, auf die Spritze zu beißen. Sobald sie von selber auf die Spritze beißen führe ich sie an den Napf und irgendwann verschwindet die Spritze im Brei und die schlabbern direkt aus dem Napf.

Dauert zwischen 1-5 Versuche, je nach Baby ;-) So haben sie zwischen den Fütterungen immer was zum Schlabbern und die meisten nehmen es gerne an. Dadurch verkürzt sich bei den meisten auch die Zeit die man päppeln muss, weil sie den Päppelbrei eigenständig aufnehmen.

Da meine Babys immer Erwachsene bei sich haben und die den Brei auch gerne mögen, gibt es immer entsprechend große Mengen.

Ich drück die Daumen für die kleinen Knirpse.......
 
H

honeyisses

Gast
Jeep, meine Schweine freuen sich auch über jedes Päppelbaby :rofl: Aber solange es die Kleinen am Leben erhält...........
 
Thema:

päppelerfahrung