Ich habe ein paar Probleme mit meinem Hund

Diskutiere Ich habe ein paar Probleme mit meinem Hund im Weitere Nagetiere und Exoten Forum im Bereich Kleintiere und Nager; Also... Seit einem Monat habe ich einen Hund aus dem Tierheim. Sein Name ist Merlin, er ist ein Yorkshire-Mix und etwa 5 Jahre alt. Er wurde im...
S

Schokomuffin

Beiträge
1.879
Reaktionen
9
Also... Seit einem Monat habe ich einen Hund aus dem Tierheim. Sein Name ist Merlin, er ist ein Yorkshire-Mix und etwa 5 Jahre alt. Er wurde im Mai angeblich gefunden und im TH abgegeben. Im Sommer war er einen Monat lang vermittelt, wurde dann aber wieder zurück gebracht, weil er wohl geschnappt haben muss (auch nach den Kindern). So viel zur Vorgeschichte.

Nun die Probleme, die sich mehr oder weniger erst im Laufe der Zeit ergeben haben:

- Merlin frisst ständig das Futter unserer Katze. Wie kann ich ihm das am wirkungsvollsten abgewöhnen? Das Futter irgendwo hochzustellen o.ä. ist nicht möglich, da unser Kater krank ist und u.a. auch unter Gleichgewichtsstörungen leidet. Außerdem ist die Katze größer und dicker wie der Hund, falls jemand auf die Idee kommt eine Katzenklappe vorzuschlagen. ;)
Ist schwierig, oder?

- Merlin kläfft an der Leine andere Hunde an - und zwar sehr aggressiv. Ich bin sicher, dass er sie auch beißen würde, wenn er könnte. Bislang hat sich diese Aggression nur auf Hunde beschränkt (und in zwei Einzelfällen war er sogar ruhig). Doch als ich ihn mit in ein Café genommen habe (wir saßen draußen, es war schon fast dunkel), hat er den Kellner genauso aggressiv angebellt, als er abkassieren wollte. Wie kann ich dem am besten zuleibe rücken? Vor meinem Clicker hat er Angst. Soll ich das anstelle einer Rappeldose benutzen?

- Merlin hat Jagdtrieb. Anfangs wollte er auch unsere Katze jagen, aber das konnten wir ihm innerhalb weniger Tage abgewöhnen. Gestern allerdings habe ich ihn auf einem Feldweg frei laufen lassen und er sah eine Katze... weg war er. :eek3:
Auf meine Rufe hat er gar nicht reagiert, sondern kam (nachdem er ziemlich weit gerannt war), wieder zurück und hat sich - bevor ich auch nur einen Ton sagen konnte - gleich auf den Rücken geworfen. Er muss also wissen, dass sein Verhalten falsch ist.

Ich hab ja wenig Hoffnung, dass mir jemand helfen kann, aber einen Versuch ists ja wert... Hat also jemand ein paar Tipps für mich, wie ich diese Probleme in den Griff kriegen kann?
 
28.09.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Ich habe ein paar Probleme mit meinem Hund . Dort wird jeder fündig!
R

Romina1984

Gast
Hallo !

Katzenfutter schmeckt Hunden besser als ihr Hundefutter, da im Katzenfutter mehr Eiweiße drin sind. Du könntest die Katzen weg sperren und das Katzenfutter mit etwas präparieren was er total ekelig findet ... damit er es mit was "nicht schmeckendem" verbindet. Oder die Katzen müssen lernen, dass sie halt alles auffressen müssen, sonst hat´s der Hund.

Kann das sein, dass das bei Merlin nicht Aggression sondern Angst ist ? Wieso hat er denn damals geschnappt ? Welche Situation gabs da ?

Jagdtrieb ist schwer rauszubekommen. In der Wohnung und im Garten ( im eigenen Revier ) gehören alle zur Familie, alles was außerhalb ist, ist nunmal Beute.

Du könntest einen Hundetrainer fragen, die haben eigentlich immer sehr gute Tips.

LG
Romina
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schokomuffin

Beiträge
1.879
Reaktionen
9
Katzenfutter schmeckt Hunden besser als ihr Hundefutter, da im Katzenfutter mehr Eiweiße drin sind. Du könntest die Katzen weg sperren und das Katzenfutter mit etwas präparieren was er total ekelig findet ... damit er es mit was "nicht schmeckendem" verbindet. Oder die Katzen müssen lernen, dass sie halt alles auffressen müssen, sonst hat´s der Hund.
Er hat aber wegen des Katzenfutters ständig Durchfall. :heul:
Außerdem ist das ja auch nicht so gesund für Hunde.

Kann das sein, dass das bei Merlin nicht Aggression sondern Angst ist ? Wieso hat er denn damals geschnappt ? Welche Situation gabs da ?
Möglich wärs. Ich wüsste aber nicht, woher die Angst kommen sollte. Bei uns hat er keine schlechten Erfahrungen gemacht und als wir ihn im TH ausgeführt haben, hatte er dieses Verhalten noch nicht bzw. nur im Ansatz.
Was meinst du mit "geschnappt"? Nach dem Kellner im Café?
 
B

Binky

Gast
Hey!

Bezüglich der Aggression brauchst du nur mal Hund, Katze, Maus gucken. Dort ist die Tiernanni und die hat jede Woche einen Fall. Letzte Woche war auch wieder ein aggressiver Hund gegenüber anderen Hunden. Hilfe: Gehorsamsübungen zu Hause und spazieren gehen mit Halti (wenn das möglich ist) und den Hund daran hindern, dass er Blickkontakt zu den anderen Hunden hat. Und natürlich ganz viel loben, wenn es richtig war...

Mit dem Katzenfutter kann ich dir tatsächlich keinen Tipp geben. Bekommen denn beide gleichzeitig Futter?

LG,
Bine
 
R

Romina1984

Gast
Hallo !

Nein mit dem Schnappen meine ich bei der Familie mit den Kindern.
Unser Yoshiro reagiert genauso, der wird böse, wenn er Angst hat, streubt das Fell und bellt und zeigt sogar Zähne. Unser Luca hat ihm gestern bei der Zusammenführung ganz gut den Wind aus den Segeln genommen, weil ihn das überhaupt nicht beeindruckt hat.
Das gleiche bei dem Kellner, man weiß ja nicht, was der Hund erlebt hat. Sabrina, die Hündin von meinem Ex, mochte z.B. keine Polizisten, da hat sie völlig am Rad gedreht.
Ansonsten muss ich Bine recht geben, Unterordnung kann ein guter Weg sein.

LG
Romina
 
S

Schokomuffin

Beiträge
1.879
Reaktionen
9
Gehorsamsübungen zu Hause und spazieren gehen mit Halti (wenn das möglich ist) und den Hund daran hindern, dass er Blickkontakt zu den anderen Hunden hat.
Er flippt wirklich total aus. Einmal habe ich ihn an seinem Brustgeschirr hochgehoben, sodass alle vier Pfoten in der Luft hingen - es hat ihn überhaupt nicht gestört vor lauter Aggressivität. Unter den Umständen möchte ich eigentlich kein Halti benutzen, um ihm nicht weh zu tun.

Futter bekommen Hund und Katze nicht (ganz) gleichzeitig. Das Futter vom Kater muss aber stehen bleiben, weil er Diabetes hat.


Nein mit dem Schnappen meine ich bei der Familie mit den Kindern.
Das weiß ich nicht. Ich denke mal, dass die Kinder einfach zu grob waren und Narrenfreiheit mit dem Hund hatten. Er zuckt auch manchmal, wenn man die Füße hebt, um über etwas zu steigen oder wenn man ihm über den Kopf streicheln will. Es ist möglich, dass er getreten und geschlagen wurde.
 
L

LaLabello

Gast
jagdtrieb rauszubekommen ist schwer. wir sind in einem setter verein (obwohl unser hund ein labrador/schäferhund mischlig ist :rolleyes: ) und die machen regelmäßig kurse zum theme jagdtrieb. frag doch einfach mal bei einem jagdhunde verein in eurer nähe nach, ob die sowas auch machen.

für mich hört sich das aggresive verhalten deines hundes auch nach angst an. gerade bei th hunden, weiß man ja nie was die schon alles erlebt haben. gerade die situation mit dem kellner hört sich stark danach an. (schon dunkel, dann eine fremde person an einem unbekannten ort die frauchen zu nah kommt, da kommt auch der beschützerinstinkt durch)
mit ängstlichen hunden soll man generell viel unernehmen, damit die viel sehen und merken, dass ihnen nichts passiert.
es kann auch sein, dass dein hund mal eine negative erfahrung mit einem anderen hund hatte und deshalb direkt zeigt, dass er eine große klappe hat. ist dein hund denn bei allen hunden so, oder hat er auch einen freund? wenn ja könntest du vielleicht mit dem öfters spazieren gehen, damit sich deiner sicher fühlt.

bist du schon in einer hundeschule? wenn nicht, solltest du dich nach einer guten umschauen, denn die hilft einem auch in solchen problemen weiter und mit einer fachkraft an deiner seite fühlst du dich bestimmt auch besser :)
 
H

Heissnhof

Gast
Der Jagdtrieb wird außer mit einem Elektro-Tack kaum zu kontrollieren sein bei einem Terrier, jedenfalls schwer.

Die Aggressivität an der Leine gegenüber anderen Hunden haben viele, weil sie sich an der Leine stark fühlen und wissen, daß sie eh nicht rankommen. Die allerbeste Therapie für solche Hunde ist mit anderen sozialen Hunden frei zusammen zu kommen, so daß er lernt, daß er für sein Verhalten gerade stehen muß. Ich habe das damals mit der HÜndin gemacht, die ich zusammen mit ihm aus seiner Vorehe übernommen habe. Ab ins Hundeauslaufgebiet - Hund von der Leine. Fand sie klasse, gleich kamen 2 gleichgroße Hunde und Paula legte sich gleich knurrend auf die Lauer und machte die beiden an. Die liefen ignorant vorbei. Sie verstand die Welt nicht mehr. Nach einer halben Stunde Hundeauslaufgebiet, fand sie jeden Hund zum kotzen und wich lieber aus. Sie ist immer friedlicher geworden.

Katzen jagen konnte ich ihr nur unter Androhung der Todesstrafe abgewöhnen. Ein klares Nein und anschließend fliegende Wurfketten. Hat aber funktioniert. Aus war dann auch aus und zwar leise gesagt.

Das Kläffen an der Leine ist ähnlich abzugewöhnen. Gehorsamkeitsübungen und das Aus muß durchgesetzt werden. Ist aber bei manchen Hunden sehr schwer. Ich hatte mal einen Spitzmischling, bei dem hätte man beim Sterben die Klappe separat tot schlagen müssen, der hat sich so aufgeregt, daß er es selber nicht mehr kontrollieren konnte (wurde wegen Herzproblemen eingeschläfert).

Hört sich alles nach einem ziemlich verzogenen Terrier an, der sehr viel Konequenz und ggf. auch Härte von einem verlangt. wEnn Du mit Hunden nicht so viel ERfahrung hast, würde ich einen Hundetrainer zu Rate ziehen.
 
V

Valdyr

Gast
Hallo.

Wenn mit dem Elektro-Tack diese Elektroschockhalsbänder gemeint sind, dann Hände weg davon.
Abgesehen von ist deren Einsatz sowieso verboten.

Bist du mit dem Hund denn in einer Hundeschule? Eine Trainerin kann da bei den Problemen vermutlich am besten helfen.

Wegen den Jagen haben wir uns das Buch

AntiJagdTraining

zugelegt, weil das auch immer wieder empfohlen wurde.. wir üben jetzt damit.
 
R

Romina1984

Gast
Hallo !

OT :
Wenn diese "Elektroschockhalsbänder" verboten sind, warum gibt es sie dann ?

LG
ROmina
 
V

Valdyr

Gast
Die Dinger sind nicht verboten, es ist nur verboten sie einzusetzen.
 
Kleopatra

Kleopatra

Meeriliebhaberin!
Beiträge
944
Reaktionen
0
Unser Hund hat auch dieses Problem mit der Aggression.Bei uns sind es aber Rüden ,Motorräder und Männer,die er nicht von klein auf kennt ,die er ankläfft(ich glaub er hat etwas gegen männliche Wesen -obwohl er auch eins ist :rofl: )Wir haben immer Leckerchen mitgenommen (Wurst oder Käse )und wenn ein Hund kam, haben wir ihn mit den Leckerchen an dem Hund vorbeigeführt und wenn er nicht gebellt hat, haben wir ihm das Leckerchen gegeben und ihn gelobt(die Leute haben und auf der Straße schon angeguckt, als ob wir verrückt wären :nuts: ). Das hat auch etwas geholfen. Unsere Mutter hat sich dann soetwas gekauft ,mit dem man Wasser auf die Blumen sprühen kann (weiß nicht wie das heißt) und wenn Flic dann draußen die Männer angekläfft hat,haben wir etwas wasser auf ihn gespritzt(jetzt brauchen wir die Flasche nur mitnehmen ,dann macht er nichts mehr). Vielleicht kann man ihm auch Bachblüten beim TA holen ?Ab und zu kläfft er manche Männer , Hunde und Motorräder zwar noch an ,aber es ist viel besser geworden!
LG Lara
 
S

Schokomuffin

Beiträge
1.879
Reaktionen
9
Bachblüten können da helfen? Ich habe das noch nie benutzt. Vielleicht kann mich ja mal jemand aufklären...
Das mit dem Sprüher ist im Winter halt so eine Sache. Ich habe irgendwie Bedenken, morgens um 7 bei Eiseskälte eine Flasche mit kaltem Wasser mit zum Gassigehen zu nehmen.
 
Kleopatra

Kleopatra

Meeriliebhaberin!
Beiträge
944
Reaktionen
0
Ja wir haben das im Sommer gemacht. Mit den Bachblüten weiß ich es nicht so genau.Aber es gibt ja extra welche gegen Aggression beim TA.
LG Lara
 
4

4aufeinenStreich

Gast
neuer Hund

Hallo! :top:

Vielleicht kann ich Dir ein paar nützliche Tipps für Ihn geben!

Der Kleine ist noch recht neu bei Euch, er muß alles erst kennenlernen.
Ich lehne jeglich Erziehung mit Gewalt ab, das bringt rein gar nichts, außer
Euer Hund bekommt noch mehr Angst und wird unberechenbar.

Terrier sind Jagdhunde, er muß begreifen wer in der Famile die feste
Bezugsperson ist und der Leithund. Du darfst auf keine Fall laut werden
und überfordert reagieren. Ich denke der Kleine hat einfach nur Angst und
fühlt sich überfordert. Bitte kaufe ihm ein Halti, denn ein Halsband ist Quälerei
und er wird trotzdem daran ziehen (sehr unangenehm für den Hund!,
bis hin zum Röcheln).Zeige ihm so viel wie möglich und versuche nicht auf seine
Agression zu reagieren, sondern zu ignorieren; es wird schwer werden.
Hat er etwas gut gemacht sofort loben, wenn nicht mit lauter Stimme sofort strafen.So testet der Hund Dich immer wieder. Werde einfach sein Leithund, er braucht einfach aufgezeigte Grenezn, die er so nicht kannte. Nach einiger Zeit wird er darauf reagieren. Gehe mit Ihm zur Hundeschule und versuche ihn auch an andere Hunde zu gewöhnen. Er bellt wahrscheinlich vorwiegend größere Hunde
an. Wir haben selber so einen Kleinen, er ist einfach zu verwöhnt von meinen
Ellis, da muß man echt Koseqent bleiben. es wird viel Arbeit aber er wird später ein toller Hund!

LG
Janine
 
S

Schokomuffin

Beiträge
1.879
Reaktionen
9
Ich lehne jeglich Erziehung mit Gewalt ab,
Ich auch. :)

Du darfst auf keine Fall laut werden
und überfordert reagieren.
Ist gar nicht so einfach, wenn er zum x-ten Mal ausflippt... Da ist man dann schon genervt. Aber ich weiß ja, dass er meine Stimmung merkt. Deshalb versuche ich an mir zu arbeiten.

Bitte kaufe ihm ein Halti, denn ein Halsband ist Quälerei
und er wird trotzdem daran ziehen (sehr unangenehm für den Hund!,
bis hin zum Röcheln).
Ich habe schon erwähnt, dass ich mich an ein Halti noch nicht so recht ran traue, weil man den Hund damit ja schon ziemlich verletzen kann. Halsbänder kann ich auch nicht leiden. Wir haben für Merlin so ein Geschirr.

es wird viel Arbeit aber er wird später ein toller Hund!
Das ist er schon. :)
Aber es ist bei Tieren nicht anders als bei Menschen: man hat nicht nur Schokoladenseiten. ;)
 
Kitten

Kitten

Dickschweinhalterin
Beiträge
4.683
Reaktionen
45
Ich habe selbst einen Terrier Mix, meine ist auch futtergeil. Am anfang wollte sie auch immer das Katzenfutter fressen, sobald sie in richtung napf ging kam ein klares nein hat es nichts genützt kam nen schuss wasser aus der pistole. Meine hat gelernt, erst zu fressen wenn ich es sage.
Ich würde an der Bindung und der Unterordnung arbeiten. Was du beschreibst mit dem Kellner würd ich klar als angst sehen, er lag unterm tisch und fühlt sich bedrängt, hat aber nie gelernt mit der angst umzugehen und kennt nur knurren und beissen.
Wenn du hingehst und ihn in situationen dann noch unbewusst bestätigst verstärkst du sein verhalten noch. Zeig ihm klar dass du alles im Griff hast und er sich voll auf dich als Chef verlassen kann.
Und vermenschliche bitte deinen hund nicht, denn kein hund hat ein schlechtes gewissen thema weglaufen und dann auf den rücken werfen.
Um dem weglaufen vorzubeugen nimm ne schleppleine 10m so kannst du ihm nen gewissen radius geben und gleichzeitig das abrufen üben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Ich habe ein paar Probleme mit meinem Hund