Harte Brötchen

Diskutiere Harte Brötchen im Ernährung und Fütterung Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo zusammen! Darf man seinen Schweinchen auch ganz harte Brötchen zum knabbern geben? LG Brigitte :rolleyes:
P

Pandabärchen

Gast
Hallo zusammen!
Darf man seinen Schweinchen auch ganz harte Brötchen zum knabbern geben?
LG
Brigitte :rolleyes:
 
02.07.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Harte Brötchen . Dort wird jeder fündig!
JaSi

JaSi

Beiträge
5.681
Reaktionen
0
Ich würds nicht tun. Fürs Schweinebäuchlein ist das üüberhaupt nichts. Und der vielgelobte Effekt des Zähneabschleifens ist nur (wenn überhaupt) gegeben bis das Zeuch im Mund ist, danach wirds ein sattmachender ungesunder Brei. Ich hatte hart getrocknete Kanten immer noch als Leckerchen, damit war endgültig Schluß als sich 3 Schweine auf einmal die Vorderzähne abgebrochen haben :eek:

Wenn du Heu, Heu und nochmals Heu gibst und am besten mit gröberen Anteilen tust du den Schweins den größeren Gefallen. Durch so etwas hatte sich mein Zahnschwein selber die Spitzen geschliffen (da staunen wir heute noch). Ansonsten Zweige aller Art anbieten, vorzugsweise frisch. Ihr findet sicher was was sie gerne mögen.
 
S

Sophy

Gast
Hey! soll nicht gut sein, wegen der Hefe.
Hilft auch nicht dem Zahnabrieb. Meine bekommens nur alle 4 Monate als besonderen Leckerbissen, und dann Vollkorn und nur gaaanz wenig.

LG

zu langsam...
 
P

Pandabärchen

Gast
Hallo zusammen!
Ich danke euch für den Rat,ich werde ihn befolgen!
LG
Brigitte :wavey:
 
M

MiZschie

Gast
Brot oder Brötchen haben im Meerschweinchenmagennichts zu suchen.
1. ist es Getreide, was ungesund ist (auch Vollkorn)
2. nutzt der Brei die Zähne nciht ab, sondern macht unnötig satt und die Schweinchen fressen das , was die Zähne abnutzt nicht mehr.
3. Verursacht Karies, weil die Stärke sich in Zucker umwandelt
 
JaSi

JaSi

Beiträge
5.681
Reaktionen
0
Ich denke Schweine kriegen kein Karies?.. so hieß das hier mal..
 
M

MiZschie

Gast
Ich denke Schweine kriegen kein Karies?.. so hieß das hier mal..
Vielleicht, weil sie normal Futter bekommen, dass kein Karies verursacht.
Aber ich denke, wenn Zucker im Spiel ist, wird ein Schwein schon Karies bekommen. Warum sollten sie das nciht bekommen. Ich habe mal eine Ratte übernommen, die an den ganzen hinteren Zähnen Karies hatte und die Schneidezähne ständig abbrachen, weil auch die schon angegriffen waren.
 
S

Schaki

Gast
Ist absolut nichts für Schweinchen....es bilden sich drauf Schimmelsporren....die auch gefährlich sein können (Durchfall etc.). Unser Auge sieht das nicht!
 
JaSi

JaSi

Beiträge
5.681
Reaktionen
0
Vielleicht, weil sie normal Futter bekommen, dass kein Karies verursacht.
Aber ich denke, wenn Zucker im Spiel ist, wird ein Schwein schon Karies bekommen. Warum sollten sie das nciht bekommen. Ich habe mal eine Ratte übernommen, die an den ganzen hinteren Zähnen Karies hatte und die Schneidezähne ständig abbrachen, weil auch die schon angegriffen waren.

Ja keine Ahnung, ich hab das die Tage hier gelesen. Ich denk ja auch daß es logisch ist wenn durch Zuckerstoffe und co die Zähne angegriffen werden. Oder meint man weil die Zähne dauerhaft wachsen kann sich nichts ergeben? Ich will auch meinen daß das durchaus die Ursache gewesen war bei meinen drei Schweins, denn so ohne Weiteres brechen Zähne ja nicht ab..

weiß noch jemand was?
 
Y

Yuja

Gast
Kann so schlimm nicht sein,weißes Brot zu verfüttern,wird sogar bei einer Meerschweinchenhilfe verfüttert
 
Y

Yuja

Gast
Es wurden sogar Bilder eingestellt mit Weißbrotfütterung,aber niemand fand das wohl schlimm,also muß ich ja davon ausgehen das es ok ist
 
M

MiZschie

Gast
Da kann man nicht von ausgehen. Das sit sehr sehr schädlich für Meerschweinchen. Und auch für Kaninchen.
 
MeerieSandra

MeerieSandra

Meerieland
Beiträge
4.695
Reaktionen
1
Nein. Weißbrot und das noch weich gehört nicht in den Meerschweinmagen. Zu viel davon kann eine Verstopfung verursachen, da es im Magen sehr pampt und das wiederum kann zu Kolik führen. Naja und Koliken verlaufen nicht selten tötlich.

Ich habe früher auch trockene Brötchen etc. verfüttert, doch sowas haben sie schon sehr lange nicht mehr gesehen, da sollte man besser etwas Gras pflücken gehen, da hat das Schweinchen vieeeel mehr von.

Das einzige was meine ab und zu bekommen ist Pumpernickel oder richtiges Vollkornbrot getrocknet, jedoch sind da mehr Sonnenblumenkerne als sonst was :elach: Doch im Sommer gibt es nur Grünfütter und Heu + Wasser natürlich.

Also sowas hat nichts im Schweinemagen zu suchen
 
F

Fenchel

Gast
Mein gern zitierter Text für alle zum Durchlesen.


Beim Tierarzt werden Meerschweinchen besonders häufig mit Durchfall vorgestellt. Darüber hinaus gibt es andere Magen-Darm-Probleme, die sich in vielen Fällen allein mit einer Korrektur der Fütterung beheben lassen. Mit anderen Worten: Sie wurden durch eine über lange Zeit nicht artgerechter Fütterung hervorgerufen.

Die Stammform unseres Hausmeerschweinchens ist das Gebirgsmeerschweinchen. Es besiedelt grasreiche Hochebenen und Buschsteppen der Anden bis zu Höhenlagen von 4200 m. Das Gras der Anden ist sehr reich an Vitamin C, sodass diese ökologische Nische vom Nahrungsangebot her für das Meerschweinchen ideale Lebensbedingungen bietet.

Aufgrund einer Vielzahl von anatomischen und physiologischen Besonderheiten des Verdauungs-kanals von Meerschweinchen ist rohfaserreiches Futter aus nachfolgenden Gründen von besonderer Bedeutung:
Alle Zähne wachsen lebenslang, die Wachstumsrate beim Meerschweinchen liegt höher als 10 cm pro Jahr. Eine ausreichende Zahnabnutzung erfolgt nur durch rohfaserreiches Futter, das ein intensives Mahlen der Backenzähne notwendig macht, d.h. Heu oder Wiesengras als Grundfutter mit Ergänzung von abwechslungsreichem Frischfutter wie Blätter, Kräuter, in Maßen Gemüse und Obst.

Meerschweinchen fressen häufig und in kleinen Mengen, bis 80-mal am Tag. Der Weitertransport des Mageninhaltes ist nur durch erneute Futteraufnahme und Nachschub möglich, was durch voluminöses rohfaserreiche Futter gewährleistet wird. Das bedeutet, diese Tiere brauchen ein ständiges Nahrungsangebot, müssen mehrmals täglich gefüttert werden.

Der Blinddarm ist eine große Gärkammer, die von Bakterien (der Darmflora) und z.T. Einzellern besiedelt wird. Diese sind in der Lage, Zellulose (Rohfaser) aufzuspalten, wodurch leicht verdauliche freie Fettsäuren entstehen, die resorbiert werden und dem Tier als leicht umsetzbare Energie zur Verfügung stehen.
Damit diese physiologische Darmflora funktioniert, bedarf es eines deutlichen basischen Darmmilieus. Bei der Verfütterung o.g. Futtermittel ist dies gewährleistet, bei der Fütterung von zucker- und stärkereichen Futtermitteln (z.B. Getreide und Getreideprodukte wie Brot und Bisquits) hingegen nicht: Stärke wird zu Zucker abgebaut, wodurch das Darmmilieu von basischen zu stark sauren Verhältnissen umkippt.
Die Folge ist ein Absterben der lebenswichtigen gesunden Darmflora und ein Überwuchern mit unerwünschten säureliebenden Bakterien, die die Zellulose nicht abbauen können. Der von ihnen gebildete Zucker wird vom Tier als ein Übermaß an Energie (Kalorien) aufgenommen und in Fettdepots gespeichert, sodass eine Fehlernährung dem Tierhalter nicht sofort auffällt.

Im Blinddarm wird außerdem als Endprodukt ein sogenannter Blinddarmkot gebildet. Dieser spezielle Weichkot - schleimüberzogene trauben- bis wurstförmige Gebilde - passiert die weiteren Dickdarmabschnitte fast unverändert, wird nach dem Ausscheiden von den Tieren direkt vom After abgenommen und unzerkaut geschluckt, was meist als "Putzbewegung" zu beobachten ist.Er besteht aus Bakterien, aus Eiweißen und Vitaminen. Bis zu 6 Stunden verweilt er im Magen, dort sind die Bakterien weiter aktiv, dann erfolgt im Magen und Dünndarm eine Auflösung der Schleimhülle mit nachfolgender Verdauung.
Auf diese Weise sind Meerschweinchen in der Lage aus rohfaserreichem Futter alle für sie notwendigen Nährstoffe selbst herzustellen.
Es ist lediglich auf die Zufuhr von Vitamin C angewiesen, das reichlich in frischem Obst wie z.B. in Erdbeeren, Kiwi, rotem Paprika, Karotten, roter Beete und Tomaten vorhanden ist.

Ebenso wichtig ist der nicht verdauliche verholzte Anteil der Rohfaser. Er dient als Ballaststoff und optimiert die Darmpassage des Futters. Reich an Ballaststoffen sind Heu und trockenes Gras. Dies ermöglicht einerseits eine entsprechende Verweildauer der verdaulichen Futterinhaltsstoffe im Darm und andererseits die Weiterbewegung der Nahrung durch den Darm.

Da Meerschweinchen nicht in der Lage sind zu erbrechen, muß einmal aufgenommenes Futter den gesamten Verdauungskanal passieren, bevor es wieder ausgeschieden wird. Aufgrund der langen Verweildauer des Futters im Blinddarm kann eine Darmpassage vier bis fünf Tage dauern, sodass ein schlecht verträgliches Futter dem Tier möglicherweise auch so lange Blähungen und damit Schmerzen verursacht.

Meerschweinchen sind im Bereich des dem Blinddarm nachgeschalteten Grimmdarmes mit sehr effizienten Kompensationsmechanismen ausgerüstet, d.h. zellulosehaltige Partikel können aus dem Grimmdarm entgegen der Haupttransportrichtung des Darminhaltes wieder in den Blinddarm zurücktransportiert werden. Auf diese Weise kann eine stärkereiche und zellulosearme Fütterung - äußerlich betrachtet - für eine lange Zeit unbeschadet ausgeglichen werden. Die Folgen werden jedoch in zunehmenden Maße offensichtlich:
+ Die Tiere werden übergewichtig und mit der Zeit bewegungsunlustig. Es treten Ballenabszesse und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf.
+ Sie zeigen chronischen Durchfall (kotverschmiertes Fell, Befall mit Fliegenmaden in der Sommerzeit) oder zeigen akuten Durchfall nach saftfutteraufnahme (z.B. Salat), was dann aber fälschlicherweise vom Tierhalter dem Saftfutter nicht aber der über lange Zeit zu stärkereichen Fütterung zugeschrieben wird.
+ Als Folge von Fehlgärungen im Blinddarm entsteht die Trommelsucht: Die Stärke wird zu Zucker abgebaut und dieser durch Hefen vergoren. Die entstehenden Gase können nicht entweichen, so dass der Darm aufgebläht wird und die Tiere hochgradige Bauchschmerzen erleiden. In vielen Fällen sterben die Tiere relativ schnell infolge des Schocks oder wenn der Darm platzt.
+ Die Körner werden mit den Zähnen nur zerquetscht. Aufgrund der fehlenden Mahlbewegung ist der Zahnabrieb ungenügend und es entstehen überlange Zähne. Diese spießen in die Zunge oder in die Backenschleimhaut ein, was Schmerzen erzeugt. Die Futteraufnahme ist deutlich erschwert oder gar unmöglich, was weitere Verdauungsprobleme nach sich zieht. Die erforderliche Zahnkorrektur kann nur vom Tierarzt durchgeführt werden.

Eine überwiegend aus stärkereichen Körnern bestehende Fütterung liefert zu wenig Kalzium. Über längere Zeit entwickelt sich so ein Kalziummangel, der sich besonders durch erworbene - im Gegensatz zu angeborenen - Zahnfehlstellungen erkennen läßt.
Die Aufnahme von Heu aus vielfältigen Graspflanzenmischungen hingegen garantiert eine ausreichende Kalziumversorgung. Eine Kalziumüberversorgung ist durch Heugaben nicht möglich, jedoch durch Konzentratfütterungen mit Luzerneheu-Rollis und/oder ausschließlichen Petersilien- und Möhrenkrautgaben. Eine Kalziumüberversorgung kann zu Harngries- und Steinbildung in den Nieren und der Blase führen.

Grundsätzlich liegen die Argumente für das Körnerfutter auf Seiten des Tierhalters und nicht auf Seiten der Tiere. Die völlig naturfremden Futtermittel wie Milch- und Joghurtdrops sind in der Regel reichhaltig an jenen Inhaltsstoffen, die Meerschweinchen in dieser Konzentration nicht benötigen bzw. nicht verarbeiten können. Die hohe Kaufakzeptanz für diese Snacks liegt in dem Irrglauben des Tierhalters, dass sie für das Heimtier ein ähnlich kulinarisches Vergnügen darstellen wie analoge Lebensmittel für ihn. Er genießt die vermeintliche Gewissheit, mit seiner ausgeprägten Tierliebe seinem Liebling etwas Gutes getan zu haben.

Erst in den letzten Jahren haben engagierte Tierärzte sowie Tierernährungsspezialisten auf diese Misstände hingewiesen. Seit einiger Zeit werben deshalb innovative Futtermittelfirmen mit getreidefreiem Futter und vertreiben Futtermittel, die auf den Bedarf dieser Tierarten ausgerichtet sind. Der informierte Meerschweinchenhalter sollte auf eine artgerechte Fütterung Wert legen.
Sie besteht darin, dass ein Grundfutter aus vielfältigem Heu, Heupellets oder Wiesengras stets vorhanden ist und dieses aus ernährungsphysiologischen Gründen und zur abwechlungsreichen Beschäftigung der Tiere durch Frischfutter in Maßen ergänzt wird.
Frischfutter, die selbst leicht zu Blähungen führen wie Kohlarten, Chicoree und Klee sollten vermieden werden, ebenso erhitztes, verdorbenes, verschmutztes, schimmliges, gefrorenes oder nasses Grünfutter und überfrorene Rüben.
 
Y

Yuja

Gast
@ Fenchel,übrigens ein toller nick,
Ich weiß das,aber wenn du dir den link durchliest ,dann weißt du,wer nicht
 
PigCasso

PigCasso

Beiträge
1.380
Reaktionen
0
@ Fenchel,übrigens ein toller nick,
Ich weiß das,aber wenn du dir den link durchliest ,dann weißt du,wer nicht

Moin Moin,
... da wird nicht nur Brot verfüttert, da sitzen auch Karnickel mit Meeris zusammen.

Aber wie so viele andere auch , habe ich ja gar keine Ahnung.
Und wie viele andere auch, sag ich da nix mehr zu.
Da wird man dann nur beschimpft.

Gruß
PigCasso
 
Y

Yuja

Gast
Das weiß ich ganz genau...von dieser Herberge würde ich mir niemals ein Notschweinchen holen,das Risiko wäre mir zu groß
 
Thema:

Harte Brötchen

Harte Brötchen - Ähnliche Themen

  • harte brötchen?

    harte brötchen?: Ich wollte mal fragen,ob man eigentlich harte brötchen oder hartes brot anbieten darf. denn in der futterliste steht es nicht . aber kann ja sein...
  • Vergleich von Heu verschiedner Anbieter - Heu so hart wie Stroh...

    Vergleich von Heu verschiedner Anbieter - Heu so hart wie Stroh...: Guten Morgen, ich kaufe mein Heu normalerweise beim Allgaeuer Heustadl. Früher kaufte ich bei Heu-Andi - da war mir das Heu zu staubig. Nun...
  • Hartes Brot

    Hartes Brot: Hallo zusammen. Ich habe in einigen Foren gelesen, dass man hartes, getrocknetes Brot den Meeris gar nicht verfüttern soll. Aus welchem Grund...
  • Heufrage (weich oder hart?)

    Heufrage (weich oder hart?): Wie ist das mit dem Heu üeberhaupt? Meine Schweinigs mögen das feine weiche Heu lieber. Aber was man so geliefert bekommt, ist immer sehr hart und...
  • Hartes Brot für die Zähne ?

    Hartes Brot für die Zähne ?: Hallo, Ist hartes Brot für die Zähnchen gut ? Oder bläht hartes Brot im Magen auf ? Soll ich stattdessen Äste in den Käfig legen ? Danke für...
  • Ähnliche Themen
  • harte brötchen?

    harte brötchen?: Ich wollte mal fragen,ob man eigentlich harte brötchen oder hartes brot anbieten darf. denn in der futterliste steht es nicht . aber kann ja sein...
  • Vergleich von Heu verschiedner Anbieter - Heu so hart wie Stroh...

    Vergleich von Heu verschiedner Anbieter - Heu so hart wie Stroh...: Guten Morgen, ich kaufe mein Heu normalerweise beim Allgaeuer Heustadl. Früher kaufte ich bei Heu-Andi - da war mir das Heu zu staubig. Nun...
  • Hartes Brot

    Hartes Brot: Hallo zusammen. Ich habe in einigen Foren gelesen, dass man hartes, getrocknetes Brot den Meeris gar nicht verfüttern soll. Aus welchem Grund...
  • Heufrage (weich oder hart?)

    Heufrage (weich oder hart?): Wie ist das mit dem Heu üeberhaupt? Meine Schweinigs mögen das feine weiche Heu lieber. Aber was man so geliefert bekommt, ist immer sehr hart und...
  • Hartes Brot für die Zähne ?

    Hartes Brot für die Zähne ?: Hallo, Ist hartes Brot für die Zähnchen gut ? Oder bläht hartes Brot im Magen auf ? Soll ich stattdessen Äste in den Käfig legen ? Danke für...