Grasfütterung zu gefährlich?

Diskutiere Grasfütterung zu gefährlich? im Ernährung und Fütterung Forum im Bereich Meerschweinchen; Hält jemand von euch Grasfütterung für zu gefährlich? Wegen der Übertragungsgefahr von Krankheiten durch Wildkaninchen, Füchse oder Wild? Ich...
R

reiskeks

Gast
Hält jemand von euch Grasfütterung für zu gefährlich? Wegen der Übertragungsgefahr von Krankheiten durch Wildkaninchen, Füchse oder Wild? Ich denke da an Würmer, Kokzidien.

Dass man Gras von einer mit Pestiziden nicht belasteten Wiese holt, setze ich voraus, aber eine Gefahr ist ja trotzdem gegeben.

Wie seht ihr das?
 
19.07.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Grasfütterung zu gefährlich? . Dort wird jeder fündig!
M

Mimii

Gast
Also ich füttere ausschließlich Gras aus unserem Garten. Da weiss ich, dass da kein fremdes Getier rumrennt. Von fremden, öffentlichen Wiesen würd ich nix füttern.
 
S

schweinchenbiene

Gast
Naja, darüber hab ich mir auch schon Gedanken gemacht.
Den Großteil des Grünzeugs haben wir ja im Garten aber geradde jetzt wenns dürr wird muss ich auch mal auf die Felder um ausreichend Futter zu holen.

Vielleicht ist hier ja auch ein Experte der das Risiko einschätzen kann...
 
M

Molchi

Gast
Ich mache das schon seit Jahren, weil unser Minigarten das nicht hergibt, bis jetzt hatte keins meiner Schweine Kokzidien oder Würmer oder zum Zeitpunkt der Grasfütterung Blähungen.

Für Kaninchen ist die Gefahr schon größer, da kann man sich RHD oder Myxomatose von Wildkaninchen einschleppen, aber das geht nicht auf die Schweine.
 
M

MiZschie

Gast
Also , da habe ich mir noch nciht groß Gedanken gemacht. Ich schaue wohl, dass es nicht vom Straßenrand ist und dass es hohes Gras ist, wo man sieht, ob da schon jemand durchgewuselt ist.

Also ich füttere ausschließlich Gras aus unserem Garten. Da weiss ich, dass da kein fremdes Getier rumrennt. Von fremden, öffentlichen Wiesen würd ich nix füttern.
Also bei uns im Garten laufen auch Igel und Hasen und auch Katzen rum.
Aber der Garten gehört hier zu allen Mietparteien und da ist nix drin für die Meeris.

Ich sehe einen Garten genauso gefährlich bzw. ungefährlich, wie öffentliche wiesen, wenn man drauf achtet, dass es nicht gerade ne Hundewiese ist.
 
P

ponchini

Gast
Hallo,
ich hole auch nur Gras und Kräuter aus unserem Garten. Da gibt es keine Wildkaninchen.
100% Sicherheit ist das auch nicht, wir haben Tauben, Igel, Spitzmäuse u.a. "wilde Tiere".
Aber das Restrisiko ist tragbar, hoffe ich!
 
M

Meerchentante

Gast
Ich habe mir auch schon oft Gedanken darüber gemacht, was alles so in unserem Garten "landet" von Tauben, Igeln, Kaninchen, Wühlmäusen, Hunden oder Katzen. Aber ein Restrisiko gibt es wohl überall. Wer weiß schon, wo das Heu, das man kauft, gewachsen ist und ob dort vielleicht kranke Tiere durchgelaufen sind...

...und was ist mit der Vogelgrippe? Wenn sie für Menschen gefährlich sein kann, können sich vielleicht auch Meerschweinchen anstecken.... grübel.... :uhh:

Vielleicht sollte man lieber doch nicht so viel nachdenken ;)
 
Sonali

Sonali

Beiträge
17.871
Reaktionen
60
Hm, ich füttere im Sommer sehr viel Gras, teilweise vom Garten, teilweise von den Wiesen...

Wenn man so spekuliert, dann dürfte man den Tieren überhaupt nichts mehr geben - da "landet" so viel "Müll" auf dem Gras (Vögel, Katzen, Kaninchen, Füchse, Mäuse usw.). Meine Tiere wurden deswegen noch nie krank.

Gruss, Sabine
 
babyblaues

babyblaues

Beiträge
5.503
Reaktionen
1
Man darf echt nicht soviel grübeln.

Alleine die Heuballen vom Bauern z.B., es gibt so viele Dinge die auf der Wiese wachsen, die Meeris nicht fressen dürfen.
Wer weiß schon was in so einem Ballen alles drin ist ?

Und ehrlich, bei uns auf der Wiese kann genauso alles sein wie auf der Wildwiese bezüglich Erregern oder sonstwas.
 
B

BlackPanther05

Gast
Wir haben ne 10.000 qm wiese die "öffentlich" liegt, ich gehe jeden Tag ne große Menge Gras sammeln und das seit mindestens 4 Jahren. Bei mir ist daran noch kein Schwein gestorben.

Ich weiß nur, dass es ihnen schmeckt und sie damit prächtig gedeihen. Ich mach mir da keine Sorge
 
K

kneifzange

Gast
Hallo,
unsere Meerschweinchen bekommen das Gras und den Giersch aus unserem Garten.
Bis jetzt konnte ich noch keine negativen Auswirkungen erkennen. Bei uns laufen Igel, Marder, Eichhörnchen, Mäuse rum, vielleicht auch Wildkaninchen und Ratten? (man sieht ja nicht alles).
Und auf den Bäumen sitzen die fetten Ringler (incl. Nester) und diverse andere Vogelarten.
Füchse und Großwild haben wir hier nicht.
 
M

Meerimama

Gast
Ich denke sogar, dass Gras eigentlich die natürliche Nahrung unserer Meerschweinchen darstellt. Und darauf sollte ihr Organismus ja wohl eingestellt sein.

Über Verwurmung habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber ein gewisser Anteil von Parasiten im Darm ist bei Weidetieren zum Beispiel normal. Das Immunsystem hält das im Griff, solange es ok ist.

Ich bringe meinen Schweinchen täglich ein großes Büschel Gras und Löwenzahn aus dem Wald oder von unsern (ungedüngten) Pferdweiden mit. Bisher ohne Probleme. Pferde und Nager beherbergen nicht dieselben Parasiten. Auch ein Fuchsbandwurm hat im Meerscheinchen (oder auch im Menschen) nur geringe Überlebenschancen, da er auf Füchse spezialisiert ist.

Nein, wenn man über alles nachdenkt, dürfte man wirklich gar nichts mehr füttern. Ich bin da mehr für "Augen zu und durch" ;-)
 
Küsschen

Küsschen

Schweini-Süchtig
Beiträge
3.474
Reaktionen
1.442
also bei mir gibts im sommer hauptsächlich gras zum futtern für die schweine. und da wir keinen garten haben bleib tmir wohl nix andres übrig.

und genauso wie paul, kann ich nur bestätigen das die tiere und vor allem jungtiere mit gras am besten wachsen und gedeihen.

und ich muss euch sagen in den 5jahren war bei mir noch kein schwein wirklich krank (erkältung oder sonst was).

gras von der wiese ist tausend mal gesünder und vitaminreicher als jeglicher salat oder gruke aus dem geschäft.
 
E

Eva

Gast
Ich füttere auch schon immer Gras und hole es hinter dem Haus. Es gab noch keine Probleme, nur, zu viel davon kann ich nicht füttern, sonst werden die Böhnchen weich. Weiß auch nicht wovon das kommt.
 
D

Diana 62

Gast
Füttere auch seit wir Meeris haben,das Gras
von öffentlichen Wiesen.Hier war auch noch nie
ein Meeri deswegen krank.
Hat ja nun nicht jeder einen Garten,was will man
da sonst machen.
 
K

kime

Gast
Auch ein Fuchsbandwurm hat im Meerscheinchen (oder auch im Menschen) nur geringe Überlebenschancen, da er auf Füchse spezialisiert ist.
Er macht im Fuchs keinen großartigen Schaden, weil er eben auf ihn spezialisiert ist. Beim Menschen und bei anderen Tierarten macht er erhebliche Probleme und führt zum Tod, weil es Fehlwirte sind und er sich dadurch im Körper seines Fehlwirtes "verirrt". Beim Menschen sagt man, dass er ca. noch 6 Wochen zu Leben hat nach Diagnosestelltung!


Zum Thema: Solange man nichts Gespritztes füttert, seh ich in Grasfütterung überhaupt keine Probleme und meine Schweins auch nicht ;)
 
L

Lolly

Gast
Hi,
Ich fütter meine MEeris auch schon sehr lange mit Gras, das am Bach wächst. Ihnen ist noch nichts passiert und es wird auch nicht passieren. Ich sehe da überhaupt kein Risiko.
 
H

hexenturmflitzer

Gast
Ich füttere täglich Gras von den wiesenund feldrn und meine meerlis stürzen sich immer drauf. Ich habe auch noch nicht fetsgetellt das es ihnen nicht bekommt. Meine meeris legen kräftig zu und gedeihen primas. Und das frische gras wird immer mit lautem quieken begrüßt.
 
A

ananda

Gast
Hallo,

ich bin jetzt erstmal vom Gras weg, weil meine Meeries sich durch Gras (aus einem Naturschutzgebiet) Würmer eingefangen haben. Ich denke ich werde evtl etwas Gras auf dem Blakon ziehen und verfüttern, ist dann aber wohl eher Garnitur auf dem Frischfutterteller. :uhh:

Liebe Grüße,
ananda
 
Dobbit

Dobbit

Beiträge
3.359
Reaktionen
653
Hallo!

Prinzipell können sich Meerschweinchen über das Gras mit Würmern etc. infizieren.

Die Nematoden/Fadenwürmer z.B. sind sowohl Ekto- als auch Endoparasiten von Pflanzen, dass heißt sie saugen z.B. Pflanzensäfte und können so auch Viren übertragen. Die sexuelle Vermehrung findet auch teilweise auf Pflanzen statt. (nach Grundriss der Zoologie von Heinz Mehlhorn)

Ansonsten gibt es noch einzellige tierische Parasiten.

Allerdings füttere ich schon seit Jahren Löwenzahn und andere Kräuter von Wiesen, und bis jetzt habe ich noch keine Probleme mit Parasiten gehabt. Wenn die Schweinchen gesund sind und ein gutes Immunsystem haben, dann dürfte eigentlich nicht viel passieren. Achte einfach auf den Zustand der Schweinchen und auf den Kot, viele Einzeller und auch Würmer verursachen blutigen Durchfall.

Er macht im Fuchs keinen großartigen Schaden, weil er eben auf ihn spezialisiert ist. Beim Menschen und bei anderen Tierarten macht er erhebliche Probleme und führt zum Tod, weil es Fehlwirte sind und er sich dadurch im Körper seines Fehlwirtes "verirrt". Beim Menschen sagt man, dass er ca. noch 6 Wochen zu Leben hat nach Diagnosestelltung!
Ja, das stimmt - das habe ich für eine Klausur auch nachschlagen müssen!

So, ich hoffe, ich habe helfen können!

Liebe Grüße,
Dobbit.
 
Thema:

Grasfütterung zu gefährlich?

Grasfütterung zu gefährlich? - Ähnliche Themen

  • Grasfütterung

    Grasfütterung: Hallo, habe eine kurze Frage. Das Gras hat ja jetzt seine Samenstände, egal ob feines oder grobes Gras. Kann man das bedenkenlos füttern oder ist...
  • Grasfütterung nach Düngung

    Grasfütterung nach Düngung: Wir haben im Garten (Langzeit-) Eisendünger gestreut, da der Boden total vermoost war. Wie lange muss ich warten, bis ich das Gras aus dem Garten...
  • Reicht reine Grasfütterung im Sommer?

    Reicht reine Grasfütterung im Sommer?: Mir ist letzte Woche so aufgefallen, dass wir den Sommer über fast nur Gras (und natürlich Heu) füttern. Meine Schweine (5) leben in...
  • Grasfütterung - wer hat schon angefangen?

    Grasfütterung - wer hat schon angefangen?: Huhu, bei mir läuft die " von draußen Fütterung " nun seit etwa 2 Wochen - wer von euch hat denn auch schon angefangen ( regelmäßig - also...
  • unangenehmer geruch durch grasfütterung

    unangenehmer geruch durch grasfütterung: Huhu, habe 3 schweinchen und füttere am tag 230g frischfutter. im winter bekommen sie 6 verschiedene gemüsesorten. ab frühjahr bekommen sie...
  • unangenehmer geruch durch grasfütterung - Ähnliche Themen

  • Grasfütterung

    Grasfütterung: Hallo, habe eine kurze Frage. Das Gras hat ja jetzt seine Samenstände, egal ob feines oder grobes Gras. Kann man das bedenkenlos füttern oder ist...
  • Grasfütterung nach Düngung

    Grasfütterung nach Düngung: Wir haben im Garten (Langzeit-) Eisendünger gestreut, da der Boden total vermoost war. Wie lange muss ich warten, bis ich das Gras aus dem Garten...
  • Reicht reine Grasfütterung im Sommer?

    Reicht reine Grasfütterung im Sommer?: Mir ist letzte Woche so aufgefallen, dass wir den Sommer über fast nur Gras (und natürlich Heu) füttern. Meine Schweine (5) leben in...
  • Grasfütterung - wer hat schon angefangen?

    Grasfütterung - wer hat schon angefangen?: Huhu, bei mir läuft die " von draußen Fütterung " nun seit etwa 2 Wochen - wer von euch hat denn auch schon angefangen ( regelmäßig - also...
  • unangenehmer geruch durch grasfütterung

    unangenehmer geruch durch grasfütterung: Huhu, habe 3 schweinchen und füttere am tag 230g frischfutter. im winter bekommen sie 6 verschiedene gemüsesorten. ab frühjahr bekommen sie...