Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter

Diskutiere Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter im Allgemeines Forum im Bereich Süßwasser-Aquaristik; Hallöchen nach einer Arbeitsbesprechung, dachte ich mal ich geb die Info weiter. Da wir in einigen unserer Insektenzuchten Probleme hatten haben...
Piflo

Piflo

Beiträge
2.444
Punkte Reaktionen
6
Hallöchen

nach einer Arbeitsbesprechung, dachte ich mal ich geb die Info weiter.
Da wir in einigen unserer Insektenzuchten Probleme hatten haben wir kürzlich das Leitungswasser das wir verwenden untersucht (in Berlin). Es stellte sich heraus, dass es durch zig Rohrbrüche Probleme gibt und es wird teils gewarnt das Wasser aus der Leitung nicht mehr, oder nur bedingt zu trinken.
Auch sind einige Becken mit Versuchsfischen fast eingegangen. Schuld daran ist der hohe Kupfer gehalt. Die neu verlegten Kupferrohre geben einige Tage bis Wochen noch viel Kupfer ab, das Problem relativiert sich wieder nach einiger Zeit, wenn sich eine Patina gebildet hat.
In der Berliner Region sind allerdings durch den strengen Winter viele Rohre gebrochen und nun leidet die Wasserqualität.
Wie es in anderen Regionen aussieht weiß ich nicht, ich werde erstmal wieder einen vernünftigen Wasseraufbereiter benutzen.

Gruß
 
A

Abeckchen

Gast

AW: Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter

Hallo,

davon abgesehen, dass man grundsätzlich kein Leitungswasser nimmt, weil die Werte sehr schwanken. Die Wasserwerke geben um die Rohre zu schützen einiges ins Wasser, das den Fischen nicht unbedingt gut tut. Ich räume aber ein, dass es Gegenden gibt, wo das Leitungswasser durchaus Fischtauglich ist.

In Gegenden wie hier (Schwarzwald) wo Quellwasser einen großen Teil des Trinkwassers abdeckt. Ist hier die Wasserhärte von >20° dH (Kalksteingebiet) Leitungswasser pur sowieso nur sehr bedingt einsetzbar.

In unserer Gegend ist, bei der zunehmenden Frühlingstemperatur, nun auch wieder mit Düngung durch die Landwirtschaft zu rechnen. Das Grund und Quellwasser wird erhöhte Werte an Nitrit, Nitrat, Phosphat und Keimen aufweisen, was wiederum dazu führt, dass Chlor zugegeben wird.

Im Frühjar sollte deswegen wenn möglich kein Wasser direkt aus der Leitung in die Becken gegeben werden. Wasseraufbereiter wie Aquasafe nutzen nur bedingt was. Ich persönlich nehme Osmosewasser, wobei ich die Osmoseanlage auf 1:2 stelle, dann hab ich 4-6°dH oder zumindest Wasser, das durch einen Reisserfilter lief.

Lieben Gruß Wiggy
 
Piflo

Piflo

Beiträge
2.444
Punkte Reaktionen
6

AW: Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter

Tatsächlich scheint sich da ein Trend abzuzeichnen, dass es immer mehr Aquarianer gibt die kein Wasseraufbereiter benutzen. In Berlin ist das Wasser ansonsten eigentlich ganz gut gewesen, ich habe füher als ich noch Becken hatte öfters getest und auch selber mal im Labor getestet.
 
A

Abeckchen

Gast

AW: Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter

Tatsächlich scheint sich da ein Trend abzuzeichnen, dass es immer mehr Aquarianer gibt die kein Wasseraufbereiter benutzen. In Berlin ist das Wasser ansonsten eigentlich ganz gut gewesen, ich habe füher als ich noch Becken hatte öfters getest und auch selber mal im Labor getestet.

Hi,
grundsätzlich ist das ja auch nicht unbedingt falsch, solange die Wasserwerte Fischtauglich sind. Nur ist das häufig nicht der Fall und viele denken, nur weil man das Wasser trinken kann ist es auch für Fische geeignet. Aber Bier kann man auch trinken und ich habs nochnicht ausprobiert, denke aber, dass FIsche darin höchstens als "Forelle blau" enden :-D

Meine Meinung, die ja nicht jeder Mann Meinung sein muss, ist, dass mit der Anschaffung eines Aquariums auch in naher Zukunft mindestens eine Osmoseanlage empfehlenswert ist.

Lieben Gruß Wiggy
 
*Plumps*

*Plumps*

Beiträge
1.598
Punkte Reaktionen
12

AW: Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter

Hallo Wiggy,

ich nutze seit über 10 Jahren Leitungswasser.
Aus verschiedenen Städten.

Meistens sogar ohne Aufbereiter.
Habe sogar Fische darin nachgezogen.

Was soll denn ins Wasser gegeben werden, was schadet?
Ich meine abgesehen vom Chlor....

Berlin war eine Ausnahme, denn dort hatten wir damals neue Kupferrohre im Haus...da mußte ich auf Osmose umsteigen.


Das nach starken Frösten auch Rohrplatzer vorkommen, daß wissen viele und sind daher etwas vorsichtiger.

Das man auf dem Land unter Umständen auch in der Düngezeit aufpassen muß, wissen dort die meisten auch.

Ich würde aber niemals so weit gehen und das Leitungswasser generell als Fisch-untauglich einstufen.

LG Verena
 
A

Abeckchen

Gast

AW: Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter

Hallo,

Ich räume aber ein, dass es Gegenden gibt, wo das Leitungswasser durchaus Fischtauglich ist.

Hab ich ja auch nicht gesagt siehe oben :-D

Was die reintun? Viel um die Rohre zu schützen z.B. Calziumhydroxid ph - Wert-Einstellung
Trifloc S (Eisen (III)-Chlorid) Flockungsmittel
Weißkalkhydrat ph - Wert-Einstellung
Chlorgas Desinfektion
halbgebrannter Dolomit Partikelentfernung,
(Everzit-Filt, Everzit-Dol) ph - Wert-Einstellung,
Entfernung von Eisen und
Mangan und das sind noch die harmlosesen Sachen ;-)

Und das ist nun nur die Veröffentlichung eines Wasseranbieters und dessen Zulieferer, als Beispiel.

och lies doch selber nach :-D da: http://www.ewagkamenz.de/FNCMSFiles/Zusatzstoffe_Trinkwasser_ewag_kamenz_20100205.pdf

Lieben Gruß Wiggy
 
Thema:

Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter

Trinkwasserqualität nach dem strengen Winter - Ähnliche Themen

Anmerkungen zu "Die Einführung in die Faszination Aquarium": Da ich in dem Subforum ja leider nicht antworten kann mache ich meine Anmerkungen eben hier. 60cm steht im Gutachten zur Haltung von Zierfischen...
Oben