Einsteigeraquarium für Anfängerin

Diskutiere Einsteigeraquarium für Anfängerin im Allgemeines Forum im Bereich Süßwasser-Aquaristik; Hallo, da ich ja schon recht viele Aquarien während der Urlaubszeiten versorgt habe hatte ich mir überlegt, mir evtl. auch ein kleines zuzulegen...
Nekomata

Nekomata

Beiträge
39
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
da ich ja schon recht viele Aquarien während der Urlaubszeiten versorgt habe hatte ich mir überlegt, mir evtl. auch ein kleines zuzulegen. Ich habe bisher leider nur Sitter Erahrungen, aber ich hatte früher die Uhrzeitkrebse. Die haben über ein Jahr wunderbar bei mir gelebt, leider ist dann im Winter die Heizungsanlage ein paar Tage ausgefallen, das haben sie trozt vorsichtigen Wasserwarmhalteversuchen leider nicht überlebt.
Eine Freundin will mir ihr altes Aufzuchtbecke vererben, allerdings wusste sie jetzt die genuae Größe nicht, irgendwas zwischen 20-40 Liter...
Ich wollte jetzt fragen, ob ihr mir vielleicht sagen könntet, was an tierischem und pflanzlichen Besatz für Anfänger am Besten geeignet ist. Am liebsten wären mir Kaltwasserfische, da ich die bisher als viel Pflegeleichter erlebt habe. Naja, vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Vielen Dank schonmal im Voraus.
 
P

pacifica-744

Beiträge
340
Punkte Reaktionen
0

AW: Einsteigeraquarium für Anfängerin

Hi

Also am Anfang Mal so gesagt: 20-40 Liter ist kein Aquarium für Fische. Es kann für Garnelen oder so benuzt werden aber das wars auch schon. Fürn Aufzuchtbecken ist sowas natürlich gut, dann sind die Fische ja auch noch klein...
Wenn sie dann größer sind kommen sie ins eigentliche Becken zurück, weil sie da kein Platz mehr haben.
Was ich jetzt damit sagen will, wenn du meinst ein Fisch aus dem Zoogeschäft hat in deinem Becken Platz, must du bedenken, dass er auch noch wächst. => und zwar schnell!
Fische sollten erst ab 50 Liter gehalten werden, und das finde ich noch arg klein. Außerdem sind größere Becken auch viel leichter zu "betreiben", weil durch die enorm große Wassermenge Fehler das Wasser nicht allzu sehr belasten.
Und wenn du wirklich Spaß an Aquarien hast, wirst du nach ein paar Wochen, spätestens beim Futter oder Fischkauf dich nach größeren Becken umsehen. Und dann war der ganze Aufwand - Einrichten, Einlaufen lassen etc. umsonst.
Außerdem, sind Aquarien in der Anschaffung nicht einmal so teuer. Es kommt zwar auch immer drauf an wo man sie kauft, aber es gibt auch schöne Becken (120L) für 100-150 Euro. Mit Filter, Heizer etc. Nicht so teuer mein ich, wenn du das Becken komplett mit Fischen und so eingerichtet hast, bist du eine enorme Summe ärmer :D
Das sollte jetzt keine Abschräkung sein, sondern nur so gesagt, damit du nicht später zwei Becken einrichten musst, wenn du doch noch was größeres möchtest. Leppert sich alles: Pflanzen, Kies, FISCHE => manchmal sehr teuer ;).
Naja, nun zu deinem Besatz:
Kaltwasserfische werden eine ganze Ecke größer als die anderen üblichen Aq. Fische. Daher würde ich dir doch "normale" Zierfische empfehlen.
Also das Kaltwasserfische pflegeleichter sind kann ich kaum glauben, denn ich weiß nicht was du unter pflegen verstehst :)
Alle 2 Wochen einen Wasserwechsel und täglich Futter. Mehr gibts nicht zu tun. Außer jetzt Pflanzen und so schneiden, eventuell Mulm absaugen, Scheiben reinigen etc. Aber das wird alles beim Wasserwechsel gemacht. Also gleichviel "Arbeit"
Arbeit die übrigens Spaß macht!
Also ich habe mit Platys angefangen und kann sie eigentlich auch nur weiterempfehlen. Sie sind robust und haben auch schöne Farbschläge. Guppies und Mollies auch. Klick mal hier
Da kannst du dir naoch einmal alles im kleinsten Detail über Platys raussuchen. Alles andere einfach googlen! :)
Mit Platys musst du aber im Auge behalten, die vermehren sich arg oft. Achso, und nochmal zu den Mollies, die solltest du nicht mit Platys zusammen halten falls dir beide gefallen, denn sie benötigen beide zu unterschiedliche Wassertemperaturen.
Und nochmal zu den Platys: ( langsam verlier ich den Überblick ;) ): Sie müssen im Verhältnis 1:2 gehalten werden. Immer mehr Weibchen als Männchen, weil es sonst zu streitereien kommt.
So, inzwischen bin ich bisschen vom Thema abgekommen:
Neons sind ja so ziemlich die belibtesten Zierfische (falls du dich für Warmwasserfische entscheiden solltest, was ich dir rate) und sollten auch in keinem Aquarium fehlen...
Am Anfang rate ich aber mehr zu den Neonsalmlern, da die nicht so empfindlich sind. Die unterscheiden sich von den anderen, indem ihr roter Streifen nicht ganz durchgeht, sondern nur halb und bleiben auch kleiner.
So, aber im Grunde musst du dir ja Fische aussuchen, deshalb führe ich nur einen noch an: Den Kampffisch.
Seitdem ich den das erste Mal beim Händler gesehen habe, habe ich immer einen Kampffisch. (Die müssen als Männchen alleine gehalten werden: => Kampffisch halt, wird sonst böse enden) Aber sonst sind sie sehr friedlich. Es dürfen nur nicht andere Fische mit großen Flossen im Becken sein, sonst könnten sie diese für Artgenossen halten. => Skalare zum Beispiel. Aber die kommen bei einer Beckengröße von 120L sowieso nicht in Frage :)
Hier Mal ein Bild von einem Kampffisch.
So, genug geschrieben. Überleg dir alles also vorher gründlich, sonst bist du hinterher eingeschränkt mit deinen Möglichkeiten.

_____________
Gruß Daniel
:blobg:
 
Nekomata

Nekomata

Beiträge
39
Punkte Reaktionen
0

AW: Einsteigeraquarium für Anfängerin

Hi, Danke schonmal für die Infos. Ja, ein großes Aquarium wäre schon schöner, aber wenn ich es ncht mitten im Raum auf den Boden (Fließen = sehr kalt) stellen will sollte es nicht zu groß sein, meine Wohnung ist leider nicht so groß. Und ich will sie schon gerne im Wohnzimmer haben, denn das Bad ist zu klein und Küche, Flur und Schlafzimmer sind zur Zeit unbeheizt...
Hm, Kampffische kenne ic, die hatte mein Vater mal... Die Weiber sind innerhalb von wenigen Tagen gestorben und der Herr folgte nichtmal ne Woche päter...:cry: Da hab ich irgendwie Schiss, das die mir auch gleich eingehen...
Aber Neonsalmler und Platys wären eine Idee. Ich muss nur mal schauen, weil die 50 Liter Becken so ziemlich das Größte sind, was ich im Regal unterbringen kann. Ginge auch evtl. "nur" Neonsalmler und noch "Fensterputzer"? Dann müsste ich halt auch nochmal nach Pflanzen gucken... Aber wenn es mit 50 Litern auch zu klein wäre würde ich sonst evtl. wieder "nur" Urzeitkrebse holen... Aber die sind halt leider nicht übermäßig interessant, obwohl ich sie ja schon mag. Mein Traum wären Schleierschwänze, die darf ich ja jetzt auch pflegen, aber das Aquarium von denen ist fast halb so groß wie meine Wonung... Ich kenne zwar auch 10 Jahre alte Schleierschwänze (im Teich, also kein Platzmangel) die immernoch so klein wie die im Zoogeschäft sind, aber garantieren kann das ja leider keiner.
 
P

pacifica-744

Beiträge
340
Punkte Reaktionen
0

AW: Einsteigeraquarium für Anfängerin

hi

Neons alleine geht natürlich auch, aber wo sie Schwarmfische sind sollten es schon so um die 10 Stück sein und da wäre ein 50 Liter Becken mehr als ausgelastet.
Aber dann dürfte auch nichts mehr hinzu, außer wie du sagtest ein "Scheibenputzer". Meinst du damit einen Wels??
Einer würde wol auch noch gehen, obwohl ich seitdem ich zwei habe ehrlich gesagt was die Scheiben angeht keine Verbesserung gesehen habe ;)
Wenn das Aq. direkte Sonneneinstrahlung bekommt kann man sich sowieso nicht vor Algen schützen. Muss man immer fleißig putzen....
Vielleicht könntest du dich statt einem Wels auch mit Garnelen anfreunden. Die sind wirklich (wenn man sie sieht) schön zu beobachten. Und nebenbei sehr robust.
Vor 2 Jahren Mal 10 gekauft, und als ich im Herbst inventur gemacht habe, waren alle 10 noch da. So was hätte ich nie für möglich gehalten.
Lebendgebärende würde ich nicht in ein 50 Liter Becken packen - wie du schon sagtest, Platys nicht - da die sich doch schnell vermehren und du leicht dein Aq. überbevölkerst.
Also, Neons, Wels bzw. Garnelen oder beides wär denk ich Mal kein Problem, aber das muss dann reichen.
Und zu deinen Krebsen, die nicht mit Fischen vergesellschaften! In ein Aquarium gehören die aus meiner Sicht sowieso nicht rein ... (sind das die von Kosmos?) ..., weil die ja doch sehr klein bleiben und bei den in 50Liter Becken üblichen Innenfiltern schnell verschwinden. Wenn du dich gegen Fische entscheidest gibt es ja auch noch schöne Garnelern und so.
Wenn du Frösche schön findest (ist ja nicht jedermans Ding), könntest du auch ein Artenbecken für Zwergkrallenfrösche einrichten. Die sind wirklich interessant, leider habe ich die Mal früher mit Platys, Welsen, Neons, Kampffisch, Garnelen usw. vergesellschaftet, und musste die jeden Tag (es waren 2 Stück) aus dem Becken fischen, um sie zu füttern, weil sie nicht flink genug an der Oberfläche waren, um sich ihr Futter selber zu holen. Naja, haben trotzdem sehr lange überlebt, aber das Füttern stand mir hinterher auch im Hals :D
Aber im Artenbecken sind die sicher auch anschaulich.
Fehlt nur vielleicht so ein bisschen die Farbenpracht...
Also, die Idee mit den Neons war gut, kannst du dir ja Mal überlegen.
viel Glück dann!

____________
Gruß Daniel
:blobg:
 
Nekomata

Nekomata

Beiträge
39
Punkte Reaktionen
0

AW: Einsteigeraquarium für Anfängerin

Ja, Neons und Garnelen wäre auch ok. Eine Bekante meinte jetzt noch Kardinalsfiche wären evtl. gut. Aber da muss ich mal schauen, ob das nicht zu wenig Platz ist. Die Urzeitkrebse waren damals aus dem Yps-Heft. Irgendwo hab ich auch noch ein Set... Die lebten damals erst in eimem Gurkelnglas und später in einer großen Glasvase...
 
Thema:

Einsteigeraquarium für Anfängerin

Einsteigeraquarium für Anfängerin - Ähnliche Themen

Schwarzknopf-Höckerschildkröte- alles mögliche😅: Hey, ich habe mich nun dazu entschieden mir eine männliche Schwarzknopf-Höckerschildkröte zuzulegen. Wer meine andere Frage kennt weiß, dass ich...
Oben