Steigen beim reiten

Diskutiere Steigen beim reiten im Allgemeines Forum im Bereich Pferde; Hallöchen und guten Mooorgääähn!!! Schnorreschen (der kleine Speckhintern :teeth: ) hat sich sehr gut gemacht, er läuft im Moment super-spitze...
Sabsi3

Sabsi3

Beiträge
573
Punkte Reaktionen
0
Hallöchen und guten Mooorgääähn!!!

Schnorreschen (der kleine Speckhintern :teeth: ) hat sich sehr gut gemacht, er läuft im Moment super-spitze und ich habe eigentlich keinen Grund, mich zu beschweren.

Aaaaaber: In letzter Zeit habe ich immer das Glück und komme auf den Reitplatz, wenn außer mir schon mind. 3 andere Pferde da sind und am besten sind davon noch 2 Stuten. Ich versuche eigentlich immer, solche Situationen zu umgehen, aber dann käme ich jedenfalls im Moment garnicht mehr zum reiten. In´s Gelände gehe ich alleine nicht mit ihm, das ist mir zu unsicher.

An sich kein Problem, so lange alle anderen genug Abstand halten. Er lässt sich also wirklich gut handeln und ich weiß inzwischen auch, wie ich ihn zu nehmen habe, wenn er anfängt, den Macho raushängen zu lassen. :irre:

Mein Problem: Wenn ihm ein anderes Pferd zu nahe kommt, bleibt er stehen und wenn ich ihn vorwärts treibe, fängt er an, rückwärts zu laufen. Dann gibt es einen kleinen Klapps mit der Gerte und meistens ist es dann wieder OK und ich kann ganz normal weiterreiten.

Soweit, sogut, manchmal allerdings funktioniert das nicht so ohne Probleme. Letzte Woche hatte ich diese Situation. Klapps mit der Gerte (mit Betonung auf KLAPPS, ich verprügele mein Pferd nicht!!!), er steigt, ich habe nicht schnell genug reagiert und seinen Hals auf die Nase bekommen. Das gab einen Schlag, ich dachte, meine Nase ist gebrochen. Aber Gott sei Dank nur Prellungen. Ich war in dem Moment so baff, dass ich nicht reagieren konnte. Hatte auch genug damit zu tun, nicht rückwärts runter zu segeln.

Gestern die gleiche Situation: Er steigt, ich habe wenigstens so weit gedacht, meinen Kopf zur Seite zu nehmen und meine arme Nase in Sicherheit zu bringen. :err: Eine Bekannte ist mit mir auf dem Platz geritten (sie ist eine sehr gute Reiterin und hat "eigentlich" echt Ahnung von Pferden). Sie sagte zu mir, wenn er steigt soll ich ihm eine mit der Hand auf den Kopf geben. Sie meinte auch, sie ist eigentlich niemand, der sein Pferd auf den Kopf schlägt, aber in so einer Situation müsste man eben mal so reagieren.

So, MEINE FRAGE: Was sagt ihr dazu? Einerseits möchte ich nicht, dass er sich das steigen angewöhnt, ist ja auch wirklich gefährlich (für mich UND für ihn), andererseits ist er eh ein bißchen empfindlich am Kopf und ich bin seit kurzem erst so weit, dass er sich ohne Probleme von mir die Trense aufziehen lässt und das möchte ich ungerne kaputt machen.

Gibt es auch andere Möglichkeiten, wie ich ihm das Steigen abgewöhnen kann? Wie kann ich in dem Moment reagieren, um ihm zu zeigen, dass er das nicht darf? Das Steigen bei ihm ist eine reine Trotzreaktion gegen mein Durchsetzen ihm gegenüber.

Sorry für den langen Text, aber wollte gerne die Zusammenhänge erklären... :(
 
S

Salanee

Gast

AW: Steigen beim reiten

schwer...

Hallo Sabsi,

ist schwer zu sagen. Also für die "Auf-den-Kopf-Schlag-Methode" wäre ich auch nicht unbeding zu haben.

Letzte Woche hatte ich diese Situation. Klapps mit der Gerte (mit Betonung auf KLAPPS, ich verprügele mein Pferd nicht!!!)
sagt ja auch keiner. Es kann auch schon vorkommen das unsere einen Klaps mitkriegen. Ich lass mich nämlich beim spazieren gehen auch nicht gerne über den Haufen rennen (Nadeem kann das zwar mit dem stehenbleiben... aber wenn er einen büffeligen Tag hat) und auch beim reiten... hab ja auch grad so meinen Probs mit Antigone. Wenn die frech wird gibt es da auch einen Klaps

ABER: und das ist das wichtige: dieser Klaps mit der Gerte muß als vorwärtstreibende Hilfe gesehen werden. Also: Schenkel & Gerte immer zusammen im Einsatz.

Was mir immo mit Argentino üben sind Übergänge zum Aufmerksam machen. Also Schritt - Trab & Schritt - Halten. Ich wüde das mit Deinem üben, und dann praktizieren wenn Euch jmd. zu nahe kommt. Halten bevor Dein Pferd auf die Idee kommt, und bevor er das geschnallt hat wieder anreiten.

Argentino möchte nämlich doch so gerne spielen wenn ihm ein Pferd zu nahe kommt... :biglaugh: :biglaugh: :motz

Sollte er doch steigen. Zügel vor und dann Schenkel - Gerte. Ruhig etwas energischer, aber denk dran: Nicht als Strafe sondern als vorwärts treibende Hilfe. und viele viele Übergänge. damit er sich konzentrieren muß und gar nicht die Zeit hat auf die anderen zu achten.
 
Sabsi3

Sabsi3

Beiträge
573
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Hallo Salanee, danke für Deine Antwort. :bye:

Mit dem Thema "Gerte und Sporen" bin ich immer etwas vorsichtig, weil da manche schnell überreagieren und einen als Tierquäler oder Schläger hinstellen... :rolleyes:

Das mit den vielen Übergängen praktiziere ich eigentlich auch so, viele Schritt-Trab-Schritt Übergänge und dazwischen kurze Gallopp-Phasen. Für stundenlanges im-Kreis-traben bin ich nicht so zu haben. Ich muss sowieso immer schauen, dass ich ihn beschäftige und er nicht auf dumme Gedanken kommt. :irre: :biglaugh:

Er läuft im Moment super, macht sich locker und ich habe kaum Gewicht auf den Zügeln. Das ganze funktioniert auch gut, wenn noch EIN Pferd mit mir auf dem Platz ist. Kann auch gerne Stute sein, so lange die nicht rossig ist, kein Problem. Aber sobald zwei oder mehr Pferde dazu kommen, kommt er aus dem kucken garnicht mehr raus und es ist schwer wenn nicht unmöglich, ihn noch konzentriert zu reiten.

Das ist für mich kein Problem, wenn´s mir zu voll auf dem Platz wird und ich merke, dass er anfängt sich aufzuregen, verlasse ich eigentlich den Platz und gehe lieber noch ein Stück mit ihm die Straße hoch spazieren. Ich möchte andere und mich nicht unnötig gefährden. Ist halt ein Hengst, das muss man akzeptieren.

Aber steigen DARF EINFACH NICHT SEIN, vor allem weil ich weiß, er hat keine Schmerzen oder sonstiges, es ist einfach eine Auflehnung gegen mich und diese Unart sollte er sich schnellstens abgewöhnen.

Mal angenommen, er steigt und bekommt in diesem Moment von mir eine auf den Deckel, bringt er das mit mir in Verbindung (er sieht ja nicht, wo´s herkommt)? Aber diese Methode möchte ich, nach Möglichkeit, nicht anwenden.
 
S

Salanee

Gast

AW: Steigen beim reiten

moment... moment....

Ist halt ein Hengst, das muss man akzeptieren.

moment... moment.... ein Hengst... :rolleyes: war mir voher nicht so klar....

Akzeptieren MUßt Du GAR NIX und schon gar nicht von einem Hengst. Wenn ich das so lese... der tanzt Dir immo auf der Nase rum wie die Schnecke mir. Mit dem kleinem aber feinem Unterschied: Ich gefährde dabei keinen.

Sorry, aber wenn das schon bei so "kleinen" Sachen anfängt... Ich denke hier ist einfach mal durchsetzten gefragt. ;)

OK, das mit den rossigen Stuten muß man jetzt nicht unbedingt proben, aber er sollte schon lernen wenn Du auf dem Platz reitest und auch andere da sind das er dann nix zu kamellen hat. Hallo... wer ist denn Chef bei Euch beiden... :rolleyes: ;)

Mit dem Thema "Gerte und Sporen" bin ich immer etwas vorsichtig, weil da manche schnell überreagieren und einen als Tierquäler oder Schläger hinstellen...
es gibt Leute bei denen reicht schon mal konsequentes rückwärtsrichten oder einen klaps weil Pferd beim putzen das scharren anfangen will. JA UND :wayne: das interessiert mich NULL wenn ich meine das meine Schnecke, Argentino oder Nadeem... - vollkommen egal - beim putzen alle viere auf dem Boden zu lassen hat, dann meine ich das auch. Und wenn Du meinst weil Dein Pferd steigt das er dann mal 'ne energischere Vorwärtsparade bekommt dann ist das so. Egal was die anderen dazu sagen.

Mit dem... oh dann geh ich dem allem besser aus dem Weg... das ist nicht der richtige Weg. Du sollst nix provozieren aber Dein "Männe" muß lernen wer das sagen hat.
 
Sabsi3

Sabsi3

Beiträge
573
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Oooh, ich dachte, Du wüsstest das... :p

Er weiß schon, wer das sagen hat, so ist das nicht! Ich gehe oft mit ihm spazieren. Er geht IMMER hinter mir, wenn ich stehenbleibe bleibt er auch stehen und wenn ich mich umdrehe und ihm entgegen gehe, weicht er zurück, wie das sein soll.

Sobald er mich beim spazieren gehen überholt, wird rückwärts gerichtet und dann ist das wieder OK und er läuft hinter mir. Ich weiß, dass ich mich vor allem bei einem Hengst durchsetzen muss und das tuhe ich!

Beim reiten, wenn neben dem Platz die Pferde auf der Weide rumgalloppieren und er anfängt, zu tänzeln, reicht ein scharfes "pass auf" und er konzentriert sich wieder auf mich.

Das Problem ist halt eben, wenn andere Pferde zu uns auf den Platz kommen. Wenn ich mich dann durchsetze und er mal eine mit der Gerte bekommt, fängt er das steigen an.

Das "ich gehe dem aus dem Weg" heißt nicht, dass ich ihm was durchgehen lasse. Ich weiß, dass mit ihm kein ordentliches arbeiten möglich ist, wenn 3 oder 4 Pferde auf unserem relativ kleinen Platz unterwegs sind. Und da wir vor allem kleinere Kinder und auch Reitanfänger haben, möchte ich nicht, dass da was passiert, denn andere Pferde lassen sich bekanntermaßen gerne anstecken, wenn einer anfängt, Mätzchen zu machen.

Und ich möchte mir garnicht vorstellen, wenn ich wirklich mal einen Abflug mache und er auf einmal reiterlos ist, was dann da abgeht... :err:
 
B

Baileys

Gast

AW: Steigen beim reiten

Hallo Sabsi,

das sehe ich auch so, dass Du Dich auf jeden Fall durchsetzen musst! Und wenn es mit den energischen Vorwärtstreiben mit Schenkel und Gerte geschieht! Bei einem Hengst denke ich auch, dass es das wichtigste ist, ihn zu beherrschen und ihm zu zeigen, wer der Chef ist! Und wer da von Quälerei spricht, der hat keine Ahnung! Der sollte lieber nen Schaukelpferdchen kaufen.

Mal angenommen, er steigt und bekommt in diesem Moment von mir eine auf den Deckel, bringt er das mit mir in Verbindung (er sieht ja nicht, wo´s herkommt)? Aber diese Methode möchte ich, nach Möglichkeit, nicht anwenden.

Na ich finde, er MUSS es mit DIR in Verbindung bringen! Er legt sich dann ja mit DIR an, also muss er auc sehen,dass DU das Kommando in der Hand hast.

Anders rum, wenn Du ein Steigen verhindern kannst und er dann brav wieder vorwärts läuft musst Du ihn auch loben.

Zu den anderen Reitern: sagst Du es Ihnen, dass sie aufpassen müssen und Dir auch mal liebr ausweichen sollen? Auch wenn es Reitanfänger sind, so sollte dies trotzdem machbar sein.
Und wenn man auf den Platz kommt dann ruhig ganz klar Bescheid sagen, dass die anderen Reiter Rücksicht nehmen sollen.

Bei uns im Stall, hat eine auch ein junges Pferd, was erst seit 3 Wochen untern Sattel ist. Da weiß auch jeder, dass man da mal Rücksicht drauf nehmen muss und auch mal ausweichen muss. Anders rum würde man es sich ja auch wünschen, wenn man in der Situation ist.
 
Sabsi3

Sabsi3

Beiträge
573
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Hi Angela,

ich habe es eben einmal erlebt, dass ich bei uns im Hof aufsteigen wollte (wie immer mit Stuhl) und er ums verrecken nicht stehen geblieben ist. ER KANN DAS! In 9 von 10 Fällen steht er wie eine 1 bis ich oben sitze. Aber ab und zu meint er, Mätzchen machen zu müssen. Ich trage ihm dann allerdings nicht den Stuhl hinterher sonder richte ihn zurück. Als er beim dritten mal nicht stehen blieb gabs einen Anschreier und einen mit dem Ellenbogen vor die Brust und siehe da, auf einmal wusste er ganz genau, was ich von ihm wollte! :motz

Es stand eine ältere Frau bei uns auf dem Hof die Eier kaufen wollte und die rief mir dann hinterher, es sei ja das letzte, ein Pferd zu schlagen und ich sei eine Tierquälerin. Da hatte ich ja schon ein schlechtes Gewissen...

Wir sind eine ziemlich kleine Stallgemeinschaft (ca. 15-20 Pferde, von denen allerdings nur ca. 10 regelmässig geritten werden) und alle kennen ihn und wissen, dass er Hengst ist. Wenn mir auf dem Platz jemand zu nahe kommt und ich sehe, er legt die Ohren an, weise ich denjenigen IMMER darauf hin, Abstand zu halten. Aber wie gesagt, ziemlich kleiner Platz, da kommt es mit mehreren Leute immer mal vor, dass man sich nicht so aus dem Weg gehen kann wie man gerne möchte.

Mit dem loben: Wenn er Mätzchen macht und nach einer energischen Reaktion von mir brav weiter geht, lobe ich ihn immer überschwänglich! Er ist sehr empfänglich für loben, genauso wie für Anschreien. Alleine mit der Stimme kann ich ihn schon meistens sehr gut handeln, Gerte oder Sporen oder sowas kommt wirklich nur in der Ausnahme zum Einsatz.


Ach, eins habe ich noch vergessen: Angela, Du meinst ich sollte ihm ruhig mal eins auf den Deckel geben?
 
S

Salanee

Gast

AW: Steigen beim reiten

genau

huhu,

nein, das war mir so nicht 100%tig klar... das von wg. Hengst sein. :D

Mal angenommen, er steigt und bekommt in diesem Moment von mir eine auf den Deckel, bringt er das mit mir in Verbindung (er sieht ja nicht, wo´s herkommt)? Aber diese Methode möchte ich, nach Möglichkeit, nicht anwenden.
Na ich finde, er MUSS es mit DIR in Verbindung bringen! Er legt sich dann ja mit DIR an, also muss er auc sehen,dass DU das Kommando in der Hand hast.

schöner & treffender hätt ich's nicht ausdrücken können. Eben... mit wem soll er das sonst in Verbindung bringen.
Anders rum, wenn Du ein Steigen verhindern kannst und er dann brav wieder vorwärts läuft musst Du ihn auch loben
eben. und ich dachte der Vorschlag mit den Übergängen könnte Dir dabei helfen.

Gerte oder Sporen oder sowas kommt wirklich nur in der Ausnahme zum Einsatz
Das Steigen ist die Ausnahme ;)
 
B

Baileys

Gast

AW: Steigen beim reiten

Also ich würde ihm schon stark zurechtweisen - ich glaube das man bei Hengsten schon sagen muss, dass man eine harte Hand braucht - das soll nicht heißen, dass man einen Hengst verprügeln soll. Aber der Umgang mit Hengsten ist kein Kinderspiel!

Ob ich dem Hengst direkt auf den Kopf haun würde weiß ich nicht - wenn er eh schon etwas kopfscheu ist :confused: Da will ich Dir lieber keinen Rat geben - ich kenne ihn ja auch nicht. Ich würde wohl eher Gerte und/oder Sporen bevorzugen. Ich denke, dass man letztere schneller ausüben kann, als dem Pferd auf den Kopf zu haun. Nein ich würde es wohl so nicht machen. Könnte mri vorstellen, dass Du dann erst Recht die Kontrolle verlieren könntest.
 
Sabsi3

Sabsi3

Beiträge
573
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Könnte mri vorstellen, dass Du dann erst Recht die Kontrolle verlieren könntest.

Ja, vor allem weil ich in dem Moment eh genug damit zu tun habe, mich oben zu halten... Wüsste garnicht, wie ich das anstellen soll.
 
F

flöhchen1

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

huhu,

als das mit dem "auf den kopf hauen" würde ich auf jeden fall lassen...

du weißt ja ungefähr in welchen situationen er steigt... und bist praktisch vorbereitet. im grunde mußt du ihm zuvor kommen.
sobald er die kleinste anstalt macht zu steigen, treibst du ihn -wie ja auch schon vorgeschlagen wurde- kräftig voran, mit schenkeln und gerte.
du mußt ihm immer einen schritt voraus sein, dann wird er schnell merken, wer die zügel in der hand hat :D
meine dicke ist immer gerne mal im vollen gallopp stehengeblieben und hat den kopf nach unten getan... es hat auch recht lange gedauert, bis ich das im griff hatte...

viel glück!

lg, floh
 
saedis

saedis

Beiträge
1.971
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Als er beim dritten mal nicht stehen blieb gabs einen Anschreier und einen mit dem Ellenbogen vor die Brust und siehe da, auf einmal wusste er ganz genau, was ich von ihm wollte! :motz

mit sicherheit die richtige reaktion!

ob hengst oder nicht - pferd ist pferd - und steigen ist absolut VERBOTEN. da gibt es für mich überhaupt keine diskussion.

schwierig ist per ferndiagnose hilfestellung zu geben - ohne die situation selber gesehen zu haben.

tante gertie ist in manchen situationen mit sicherheit angebracht - oft reicht aber auch schon mr. brüll in einer tonart die das pferd "versteht" - siehe deine antwort oben. und lass dich da nicht von eierkaufenden weibsbildern beirren - schau dir pferde untereinander an - da geht es nicht gerade zimperlich zu...

hast du nicht jemanden in greifbarer nähe der dir unter die arme greifen kann?
 
Avanti1

Avanti1

Beiträge
253
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

mmh knifflige Situation...
ich arbeite zurzeit auch mit einem Hengst
Paspao ist ein neunjähriger Trakehner
ich arbeite zwar zurzeit vom Boden aus
aber ich hab auch die Situation erlebt wo ich echt mal zupacken musste
und was soll ich sagen : es wirkt!!! :)
Inzwischen kann ich ohne Probleme nur mit Halfter und Strick über den Hof und an Stuten mit ihm vorbei gehen und er ist ganz und gar nicht nachtragend.
Ich muss ihm auch seine Hufe mit so einer Jod-Lösung behandeln
was außerst schmerzhaft für ihn ist
und er ist absolut brav und sieht mich nicht anders an als sonst eigentlich müsste er mich ja auch als seine Schmerzquelle sehen.
Ich denke diese ,manchmal brutal aussehende,Konsequenz ist wichtig für die Sicherheit von beiden Seiten !!!

Viel Erfolg und Kraft(ich weiß das es schwer ist einem geliebten Tier auch mal etwas nicht sooo angenehmes zu tun) :bye:
 
Snoopy308

Snoopy308

Beiträge
199
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

ich hatte leider keine zeit und geduld alles zu lesen ;) ich weiß ich bin ein fauler sack ;)
Aber ich habe diese methode mit dem aufn kopf hauen auch schon gehört und leider auch schon praktiziert, weil mein RL das so wollte.
Ich würde sagen, dass darf absolut nur in ausnahmen passieren, wenn das pferd wirklich in großer gefahr ist, wenn es steigt, aber ansonsten würde ich es nicht tun, gerade wenn das pferd eh kopfscheu ist.
eine andere methode ist, wie schon gesagt VORWÄRTS!!! da kann die gerte schon mal richtig energisch kommen. du kannst dir auch einen Steigbügel um den hals des pferdes schlingen, daran kannst du sich festhalten, wenn er mal zu sehr in die lust geht und mit der anderen hand gerte aufn Ars...... nicht prügeln, aber ein energischer schlag, denn wie schon gesagt, steigen is echt schlecht! ist das mal angewöhnt wirds schwierig.
ich hoffe es wird bald besser.
Mal noch ne frage:
Macht er es aus angst? also meinst du er hat wirklich vor was angst wenn er steigt? oder meinst er macht als es als Imponiergehabe/Machogehabe?
Ciao Snoopy
 
Nane2

Nane2

Beiträge
262
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Hallo,

mmh, wenn ich mal so überlege, bin auch mal eine Stute geritten, die dazu geneigt hat, wenn man zuviel Druck gemacht hat zu steigen.
Meine Meinung ist auch vorwärts, aber es gibt Pferde, wenn man vorne Druck macht und dazu noch mit Sporen und Gerte von hinten, hat sie keinen anderen Ausweg gesehen, als in die Luft zu gehen.

Das heißt ja, das er generell, wenn du mit ihm auf dem Platz bist, er sich nicht voll und ganz auf dich konzentriert. Du weißt ja jetzt das sowas passieren kann, also vermehrtes tief einstellen und vorwärtsreiten, so das er gar nicht auf solche Gedanken kommt. Von dem Klaps auf dem Kopf würde ich nur abraten, das bringt überhaupt nichts.
 
P

Pinguin98

Beiträge
1.978
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Huhuuus

Alsodas mit dem auf den Kopf hauen: Das würde ich nicht mal in Betracht ziehen. Wenn Dakar Steigen würde, und ich würd ihm noch eins auf dem Kopf hauen dann wäre ich schneller unten als ich schauen könnte.......also meiner Meinung nach wäre die Intuitive Reaktion des Pferdes nämlich, den Kopf runter zwischen die Vorderbeine und buckeln.....

Dakar hatte auch mal so ne Steige-Phase: Er ist an der Longe vorne hoch, hat auf den Hinterbeinen gekehrt und wollte aus dem Zirkel flüchten. Er hat das immer wieder gemacht, war nicht aus Schmerzen oder so sondern ne reine Trotzreaktion. Wir haben dann statt normale Ausbinder einen kurzen Stosszügel unten rein gemacht. Nach dem zweiten Mal voll reinsteigen hat ers dann aufgegeben und auch nie mehr gemacht.....mag jetzt zwar auf den ersten Bilck auch unheimlich brutal klingen, aber das Pferd lernt dadurch: Steigen = Schmerzen, also lieber lassen. Allerdings würde ich das wirklich nur anwenden, wenn sicher ist, dass er sonst keine Schmerzen hat und deshalb steigt.....
 
B

Baileys

Gast

AW: Steigen beim reiten

Was mir noch einfällt.

Ich bin auch mal eien stuet aus dem Stall geritten. Ein Tag vorher ist noch eine andere Frau drauf geritten und sagte noch wie lieb sie sei. Bei mri hat diese Stute nur rumgespackt und ist dann auch ein paar Mal gefährlich dicht an der Bande gestiegen. Mir war das dann zu blöd und ich bin stumpf abgestiegen. Das war mri die Sache nicht wert. Die SB sagte mir noch, dass die Stute ihren Besitzer auch bereits 3 Mal abgeworfen hätte. Mit dem Runterfallen hätte ich kein problem gehabt, aber da die stute immer vor der Bande stieg hatte ich Angst, dass wir beide hinter der Bande landen würden.

Im Nachhinein habe ich erfahren, dass die andere Frau ihrene eigenen Sattel für die Stute genommen hat. Der Besitzer und ich hatten den alten Sattel der Stute genommen. Da war dann der Grund für das steigen. Der Sattel hatte der stute überhaupt nicht gepasst - sie hatte Schmerzen beim reiten.

Zum Glück habe ich es mir vorher schon gedacht - sonst hätte sie wohl nen arschvoll bekommen.

Ich denke aber das dies bei Dir nicht der Fall sein wird, weil er es dann wohl ständig machen würde. ich wollte es trotzdemmla erwähnen - es lesen andere ja auch mit.
 
Avanti1

Avanti1

Beiträge
253
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Was mir noch einfällt.

Im Nachhinein habe ich erfahren, dass die andere Frau ihrene eigenen Sattel für die Stute genommen hat. Der Besitzer und ich hatten den alten Sattel der Stute genommen. Da war dann der Grund für das steigen. Der Sattel hatte der stute überhaupt nicht gepasst - sie hatte Schmerzen beim reiten.
.

Das ist ein guter Gedanke !
So einen Fall hatten wir auch mal.Allerdings ist er nie gestiegen aber hatte jede Lust an der Bewegung verloren und war beim satteln und so richtig bösartig.
Als ich mal probeweise einen anderen Sattel benutzt habe war alles wie früher.
 
Gina83_19

Gina83_19

Beiträge
785
Punkte Reaktionen
0

AW: Steigen beim reiten

Hallo,

Ich kann da nicht so wirklich viel zu sagen, denn mit Steigen komme ich gar nicht klar. Ich bin dabei mehrfach schwer gestürzt und setze mich daher auf keinen Steiger mehr. Fängt ein Pferd unter mir an zu steigen, dann steige ich sofort wieder ab.

Bei Gin' ist es manchmal so wenn ich will, dass sie irgendwo hingeht und sie will es absolut nicht (--> Hafidickschädel), dann versucht sie während unserer "Diskussion" auch ganz gerne mal so ansatzweise zu steigen. Ich schätze sie tut es um mich einzuschüchtern. Früher habe ich dann immer nachgegeben, weil je mehr man sie vorwärtstreibt, desto hüfpiger wird sie vorn.

Irgendwann hab ich dann den Bogen raus bekommen, wenn ich merke, gleich gehts los, den Kopf zu einer Steite ziehe. Hört sich komisch an, aber es funktioniert immer. Sie tut es auch nur noch sehr selten, das letzte Mal ist bestimmt schon ein Jahr her, aber bei uns funktioniert das so.

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass das einen riesigen Warmbluthengst doch eher weniger stört...
 
B

Baileys

Gast

AW: Steigen beim reiten

Den Zügel zur Seite zu ziehen, wenn ein Pferd steigt oder sich im Ansatz dazu verhält habe ich auch shcon mal gehört. Damit soll man dem Pferd die Möglichkeit zum steigen verhindern. Ob es etwas bringt und ob es gut ist kann ich nicht beurteilen.
 
Thema:

Steigen beim reiten

Steigen beim reiten - Ähnliche Themen

Kater jault Kater an: Hallo, vor vier Wochen ist zu unserem Kater (Nr. 1), fast 3 Jahre alt, natürlich kastriert, ein Kumpel eingezogen, vier Monate jünger, natürlich...
Kasimir und Twix - Probleme bei Zusammenführung: Hallo, Meine Freundin und ich versuchen seit vorletzter Woche unseren 3 Jahre alten Kater Kasimir mit einem 1 jährigen Kater zu...
Zahnschweinchen ohne Lösung: Hallo zusammen, Pepper (Kurzhaar-Meerschweinchen) und ich lesen nun schon eine ganze Weile mit und wollen uns hiermit auch für die umfangreichen...
Die kleinen, besonderen Momente: Klar, in einem Forum tauscht man sich hauptsächlich über Probleme und Schwierigkeiten aus. Deswegen lesen wie viel über die unangenehmen Seiten...
Hilfe! - Notlösung für Schildkröte unter schlechten Bedingungen?: Ich wünsche Euch eine frohe Adventszeit und hoffe, dass mir trotz des Weihnachtstrubels jemand helfen kann. Ich habe mich schon durch die...
Oben