hyperaktive mäusedame..

Diskutiere hyperaktive mäusedame.. im Maus: Ratgeber Forum im Bereich Mäuse; hallo zusammen, ich hab seit einigen monaten farbmäuse zuhause und bin bis jetzt recht gut mit ihnen klargekommen, hatte nie irgendwelche probleme...
G

golwen

Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
hallo zusammen,
ich hab seit einigen monaten farbmäuse zuhause und bin bis jetzt recht gut mit ihnen klargekommen, hatte nie irgendwelche probleme oder so. ich hatte anfangs 2, mittlerwelhle 3 mäusedamen bei mir in einem sehr geräumigen, mehrstöckigen käfig, vor einiger zeit hab ich für ne woche ein männchen von ner kolegin zu mir in die ferien genommen und den kleinen bewusst du den 3 damen reingesetzt. mittlerweile bin ich oma von zwanzig kleinen mäusen aus 2 verschidenen würfen. :D alle sind gesund und munter, bis auf die mäusedame die keine babys bekommen hat.
ich weiss ja dass jedemaus verschiden ist, wie ich aus eigener erfahrung weiss, aber seit einiger zeit benimmt sich die kinderlose maus einwenig eigenartig. wenn ich ihr zunahe komme beisst sie mich, wenn man in der nähe des käfigs eine schnelle bewugung macht oder zu nahe an den käfig tritt flitzt si ins häuschen als wär der leibhaftige hinder ihr her :( ich verstehs nicht, sie war vorher nicht so zutraulich wie die beiden anderen doch hab ich mir deswegen nie gedanken gemacht. in den moregnstunden ist sie manchmal ganz durch den wind, schaufelt heu und streu hin und her wie irre und flitzt von ecke zu ecke...

vielleicht kann mich wer weiter helfen.. ist was mit der maus nicht in ordnung, muss ich mir sorgen machen?:confused:

vielen dank im voraus und allen ein schönes wochenende
lg golwen

p.s. hat vielleicht jemand ein tipp was ich bei den kleinen mäusechen tun könnte um sie an menschen etc zu gewöhnen?
 
seven

seven

Beiträge
5.956
Punkte Reaktionen
383

AW: hyperaktive mäusedame..

Puhhhhh....
Nein, Seven, Du regst Dich jetzt nicht auf... Du bleibst gaaaanz ruhig...
Neee, sorry, es geht nicht...
:motz:motz:motz
Sag´ mal - hast Du darüber nachgedacht, was Du da getan hast?

Bist Du sicher, dass die dritte Maus nicht auch trächtig ist?
Und weißt Du schon, wohin mit 20 Babymäusen?
Dir ist schon klar, dass Du die Babies am 28. Tag nach Geschlechtern trennen musst, und dass es wahrscheinlich deutlich mehr Jungs als Mädels sind?
Und Dir ist darüber hinaus auch klar, dass man unkastrierte Farbmausjungs nicht dauerhaft zusammen halten kann, es sei denn, man sperrt sie auf kleinste Fläche, was ja aber kein Leben ist?
Das heißt, entweder auf Dich oder aber auf Leute, die Dir ein paar Mäuse abnehmen, kommen ordentliche Kastra-Kosten zu (20-70 Euro pro Maus)...
Lässt man die Kerle nicht kastrieren, sitzt man (bzw. eher die Tiere) auf einer tickenden Zeitbombe, und eine totgebissene Maus findet sicher niemand gern im Käfig. Leider habe ich schon zahlreiche solcher traurigen Geschichten lesen müssen..

Dass Du Oma von 20 munteren Babies geworden bist, das war auch eher Glück. Bei der Verpaarung von Mäusen ohne jegliche Genetikkenntnisse kann auch böse was schiefgehen - die Mutter kann bei der Geburt sterben, die Jungen können missgebildet sein oder tot geboren werden oder auch noch Monate nach der Geburt an einem Gendefekt sterben. Daher sollte man von solchen planlosen Vermehrungen tunlichst absehen - zumal auch ungezählte arme Farbmäuschen in Tierheimen sitzen und auf ein schönes neues Zuhause warten :(

So, jetzt hab´ ich aber erstmal genug geschimpft und mich auch schon wieder ein bisschen beruhigt. Aber bitte: Auf so eine Idee kommst Du nicht nochmal, ok? Es gibt durchaus auch ganz junge Mäuse im Tierheim (unsere Mäusefamilie von dort bestand aus Mama, 3 Tanten und 8 Babies im Alter von 16 Tagen... vorher sieht man von den Babies ohnehin noch nix, da man das Nest in Ruhe lassen soll, bis sie von selbst rausgekrabbelt kommen.)

Warum Deine nichtträchtige (hoffentlich) Maus jetzt so "komisch" benimmt - hmmm... vielleicht hat sie die Tantenrolle übernommen und will die Babies beschützen - das heißt, sie sieht es als ihre Aufgabe, jeglichen Stress von den Mamas und den Babies fernzuhalten und will somit auch Dich nicht im Käfig haben.

Die kleinen Mäuschen solltest Du erst "in Angriff" nehmen, wenn sie selbstständig rauskommen, also so mit 14-16 Tagen. Dann kannst Du Deine Hand in den Käfig halten und Dich beschnuppern lassen. Ich würde die Mäuse aber vor der Geschlechtertrennung nicht aus dem Käfig nehmen, denn dann sind sie in der Flohphase und hüpfen ohne Angst unkontrolliert überall runter und sind schneller verschwunden, als Du gucken kannst. Sie auf Dir rumklettern lassen (freiwillig) kannst Du also frühestens mit - hm, naja, so 6-8 Wochen, würde ich sagen, vorher sind sie noch zu quirlig, ungeschickt und unbedarft...

LG, seven (sorry für den Roman)
 
G

golwen

Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0

AW: hyperaktive mäusedame..

:bye: erstmal vielen dank für die schnelle antwort

zu aller erst sollt ich vielleicht erwähnen, dass es nicht einfach so aus laune geschah als ich das männchen zu den weibchen reinsetzte. ich hab mir vorher genau überlegt ob ich mit mausebabys klarkomme, hab mich genau erkundigt und nach intressenten für kleine mäuschen umgesehen. ich war mir schon vorher bewusst dass da möglicherweise hohe kastrakosten aufkommen und hab das gerne in kauf genommen. mir war auch klar, wann und wie ich sie trennen muss und ab wann ich was machen darf. also mach dir mal keine sorgen um die kleinen die waren schon gehandhabt bevor sie überhaupt gezeugt waren:D ich weiss dass mag jetzt leichsinnig klingen, aber die mäuse sind mir ganz schön ans herz gewachsen und ich bin bereit sehr viel zeit und auch das notwendige geld für die kleinen und grossen zu opfern.

vor der paarung hab ich mich natürlich auch vergewissert ob alle mäuse gesund sind, hab deswegen auch mal bei nem TA vorbeigeschaut. die kleinen mäuse sind ausnamslos gesund, und verhalten sich ihrem alter entsprechend(16/15 tage alt)

ich weiss ebenfalls übers flohalter bescheid und bin sehr vorsuchtig wenn ich auch nur den käfig öffne. die kleinen sind teilweisse schon recht neugierig und kletter schon ordentlich durch und über die papprollen und halten ihre mamis auch ganz schön auf trab.

wegen den kleinen mach ich mir persönlich eignetlich keine sorgen, eher wegen der grossen, wenn das so ist mit der tantenrolle bin ich sehr froh, ich werd jetzt einfach mal abwarten und beobachten wie sie sich weiter verhält.

danke nochmal für deinen roman^^
lg golwen
 
seven

seven

Beiträge
5.956
Punkte Reaktionen
383

AW: hyperaktive mäusedame..

Ok, dann nehm´ ich ein bisschen was zurück von meiner Schimpfkanonade ;) Du hast Dich vorher informiert - das finde ich sehr gut!
Trotzdem möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass Vermehrung von Farbmäusen eigentlich nicht so funktioniert, dass man zwei oder mehr augenscheinlich gesunde Mäuse zusammensetzt.
Es gibt bestimmte genetische Voraussetzungen, unter denen man Mäuse nicht miteinander verpaaren darf - das ist ´ne komplizierte Geschichte und es gibt da ungezählte Gencodes, die man berücksichtigen sollte. Das kann man natürlich nicht, wenn man die Gencodes der Elterntiere nicht gennt...
Gescheckte Mäuse miteinander zu verpaaren, birgt z. B. unter Umständen die Gefahr des sogenannten Letalfaktors - es gibt tote Babies.
Rötliche Mäuse tragen oft das A(y)-Gen, das zu krankhafter Fettleibigkeit führt - sie gelten daher als Qualzucht und sollten nicht vermehrt werden...
Und dann gibt es noch ungezählte weitere Kombinationen, die alles andere als günstig sind, die man den Elterntieren aber oftmals einfach nicht ansieht. Wir hatten selber ein paar Notfallmäuschen übernommen, von denen eine nach 11 Tagen bei uns im Alter von 4 Monaten plötzlich und trotz sofortigem Tierarztbesuch gestorben ist. Es war eine Siam-Satin-Maus... Und es stellte sich heraus, dass zwei ihrer Schwestern am gleichen Tag unter den gleichen Symptomen ebenfalls starben (die wohnten nicht bei uns, kann also nicht an unserer Haltung gelegen haben, zumal die anderen Schwestern und die Mama, die allesamt Satin, aber keine Siam-Mäuse waren, sich bester Gesundheit erfreuten). Es muss sich also um einen versteckten Gendefekt gehandelt haben...

Ui, schon wieder ein Roman ;) Ich bin jedenfalls froh, dass Du schon über Flohphase, Kastra-Notwendigkeit und -kosten Bescheid weißt und Dich da entsprechend kümmerst!
Alles Gute für Deine Mäuschen!
LG, seven
 
G

golwen

Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0

AW: hyperaktive mäusedame..

und nochamls vielen dank für die antwort.
hmm hab vorher schon mal was über die gencodes bei farbmäiusen gelesen, aber hab das ehrlichgesagt nicht für gravierend gehalten. werds mir merken und jetzt einfach mal abwarten. was anderes kann ich nicht tun. aber bis jetzt sind alle gesund und das bleibt so hoffe ich.
ich meld mich wenn wieder ein problem auftauchen sollte...
danke nochmals und ist wirklich ein klasse forum :D:bigok:
lg golwen
 
Thema:

hyperaktive mäusedame..

hyperaktive mäusedame.. - Ähnliche Themen

DRINGEND! Mal eine Frage an die VG Experten...: hi, wie vielleicht einige wissen hatte ich ja unseren vel mit dem notkaninchen samweis vergesellschaftet, was auch sehr gut geklappt hat. die...
Oben