Der Horrorhuf (u.A. @Saedis)

Diskutiere Der Horrorhuf (u.A. @Saedis) im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Hallo So. Hab Jemand zum Bilder machen gefunden. Wohlgemerkt: Das ist von heute, einige Tage NACH der Bearbeitung vom Hufschmied. Vorher wars...
K

*Kathrin*

Gast
Hallo

So. Hab Jemand zum Bilder machen gefunden.
Wohlgemerkt: Das ist von heute, einige Tage NACH
der Bearbeitung vom Hufschmied. Vorher wars noch
übler, da war der Kronrand komplett mit gummiartigem
Gewebe dick überwuchert und innen der Strahl....Ihhh.

Meine kleinen Wurstfingerchen sind ein ganz netter Größenvergleich...:biglaugh:

Viele Grüße, Kathrin
 

Anhänge

23.06.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Der Horrorhuf (u.A. @Saedis) . Dort wird jeder fündig!
FideliaMelody

FideliaMelody

Fidelia und Melody
Beiträge
388
Reaktionen
0
Haii

Der Huf sieht wirklich schlimm aus . Ich hoffe ihr bekommt den wieder einigermaßen hin .
Hab hier das Bild mal etwas heller gemacht damit man den Huf besser sieht, ich hoffe das war nicht schlimm.


Nina
 

Anhänge

Trofu

Trofu

Beiträge
2.028
Reaktionen
1
Erstmal denke ich dass dein Hufschmid gute Arbeit leistet....

UND ich hab schon schlimmere Hufe gesehen, die auch wieder "gut" geworden sind.

Wie läuft sie denn?

Ich find auch "von unten" sieht er noch nicht mal soooooo schlimm aus...

Hm.. bin mal gespannt was Saedis dazu sagt.
LG
 
K

*Kathrin*

Gast
Hallo

@Fidelia Melody: Danke, prima Idee.:bussi:

Erstmal denke ich dass dein Hufschmied gute Arbeit leistet....
Das denke ich auch. Und, vor allem bei ihr, auch SCHWERE.....:teeth:

So, dass man es gerade eben noch als Beisteller verantworten kann....sprich, Scheiße zur Zeit. Ich hab so das Gefühl, man hat sie mit Equipalazon o.Ä. gedopt bis zum geht nicht mehr und jetzt, wo das wegfällt, gehts schlechter.
Ich will nur mit TA und Schmied natürlich auch erstmal einen unverfälschten Eindruck bekommen, wo sie nun wann lahmt.
Ich find auch "von unten" sieht er noch nicht mal soooooo schlimm aus...
Gerade das und der Kronrand (siehe die tiefe Rinne da) sind aber das Problem.
Die Mittelfurche geht durch beide Ballen durch, klafft und teilt den Huf quasi in zwei Hälften beim Laufen.
Beschlagen so keine Chance, ist klar. Mein Schmied möchte es so versuchen und wenn das nicht gut bzw. schlechter wird, evtl. gemeinsam mit einem Klinikschmied dort etwas zusammenflicken.

Also, wenn ich ehrlich bin, ich persönlich bin mit diesem Huf hier echt skeptisch und behalte im Hinterkopf, dass sie schlimmstenfalls dort noch komplett ausschuhen könnte und dann ist Essig.:(

Sicher ich hab auch schon auf den optischen Eindruck schlimmere Hufe gesehen, Reheschnabelpantoffeln, etc..... aber nicht so komplett in der Mitte durchgeteilt bei so einem schweren Pferd....:err:
Auf dem Bild von der Seite kann man übrigens am anderen, linken Bein auch ein bißchen die dicken Milbenwülste überall erkennen.
Viele Grüße, Kathrin
 
B

Baileys

Gast
Hallo,

oh Gott, das sieht ja mehr als fies aus und trotzdem kann ich mir kein richtiges Bild machen. Falls ich es irgendwo überlesen hab - sorry, aber weißt Du wie der Huf erst so werden konnte?

Wie muss ich mir das vorstellen, ist ein richtiges Loch in der Hufwand? Habt ihr es auch geröngt um zu sehen, wie weit der Huf im Inneren geschädigt ist?

Bei uns im Stall hat ein Pferd mal Eisen mit Gips bekommen - also Eisen und dann den Huf in Gips "eingepackt". Kann ich schlecht beschreiben. Muss dazu sagen, dass es bei dem Pferd mal grad ein paar Tage gehalten hat.

Es gibt doch auch so künstliches Hufhorn. Eine Stute bei uns im Stall läuft sich an einem Huf die Innenseiten ab. Als es ganz schlimm war, wurde das "fehlende" Horn mit diesem Künstlichen nachgearbeitet, damit der Huf mehr Stabilität bekam.

Ich bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt und drücke alle Daumen, dass da noch was zu machen ist :tröst:

Viele Grüße
Angela
 
Trofu

Trofu

Beiträge
2.028
Reaktionen
1
Ich weiss ja nicht wie du dazu stehts, aber könntest du ihr keinen Hufverband machen?

Meine Kleine hatte auch erst wieder eine leichte Lederhautentzündung , ich hab mir Styroporplatten zurechtgeschnitten und sie mittels Tesa(dieses graue feste ) befestigt.Die Hohlräume vom Huf mit Watte ausgepoltert. Es hat ihr sichtlich gut getan.

Einfach um die Sohle zu entlasten. Und damit ja das ganze Bein.

LG
 
Adara

Adara

Muck Muck :)
Beiträge
1.942
Reaktionen
0
Au, das arme Pferd :( Sieht ja übel aus. Aber scheint der Schmied wirklich schon gut was dran getan zu haben. Das wird schon wieder :) Gute Besserung
 
K

*Kathrin*

Gast
Hallo

@Baileys: Jups, an der Zehe da fehlt die komplette Hornwand bis aufs Leben.
Allerdings schon zugranuliert/leicht abgeheilt, eine Art glasierte Schicht, eben natürlich nicht mit Horn.

Wie es dazu kam ist gemutmaßt, ich weiß von ihr, dass sie mit absolut vernachlässigten Pantoffelhufen, übelster Räude und einem kranken Sprunggelenk beim Tierschutz gelandet ist und ganz offensichtlich KEINE Hufrehe hatte (sonst wär sie wohl auch dann doch schon tot, denn Tierschutz darf nicht in Quälerei ausarten und da war ich mir mit der Pflegestelle insgesamt sehr einig).

Ich selber glaube, dass es durch ihre Hufstellung und überlange, über Jahre nie korrigierte Hufe ganz einfach dazu kam, dass das Pferd lange Zeit mit seinem mordsmäßigen Kampfgewicht (ca. 950kg) nur mit dem hinteren Bereich auf den Ballen aufgefußt hat. Daher ist der Strahl wohl so deformiert und triftet sozusagen nach hinten.
Durch die Ersthilfe-Not-Bearbeitung beim Tierschutz dann, kam vorne wieder plötzlich mehr Belastung drauf und der ganze Siff ist runtergebrochen.
(Wobei das aber auf alle Fälle richtig so war)
Damals war sicher akut dann entzündet, Entzündung ist aber zur Zeit raus, nichts warm, nichts pocht.
Strahlfurche wird mit (seltener)Jodoformlösung und Betaisodona behandelt und täglich neu austamponiert.
Sie lahmt, klar, weil sie einfach auch zu kurz dort steht. Auf hartem Boden oder bei Mehrbelastung wäre sofort wieder die Infektion da.

Geröngt haben wir noch nicht. Ist später auf alle Fälle beim Sprunggelenk noch dran, vorne je nach dem, wie sie läuft, wenn das Horn runter gewachsen ist. Man könnte sie im Moment auch vorne gar nicht röntgen, ohne, dass es fliegende Tierärzte gäbe.....:teeth:
Spaß beiseite: Beim Schmied ging das mit intensiver Vorübung Tage vorher, viel Zeit und noch mehr Halte-Kraft gerade mal eben so. Sie ruhig auf einer schrägen Röntgenplatte bis zum Auslösen zu halten, ist jetzt-NOCH- undenkbar zur Zeit.:rolleyes:
Von allen Gips-und Klebegeschichten ist mir abgeraten worden, würde bei ihr auch nie brauchbar lang halten.
Hufverband ist eine gute Sache, damit ist aber Boxenruhe angesagt, die dieses Pferd höchstens mal drei Tage vertretbar überstehen würde, da noch das Gelenkproblem am Sprunggelenk dazu kommt.
Das muss unbedingt weiter stetig leicht bewegt werden.

Die schlechte Hornqualität ist wohl begründet Mangelerscheinung gepaart mit Gewebszerstörung durch schweren Räudemilbenbefall.


Sobald das vertretbar geht, soll sie vorne Hufschuhe bekommen und Schritt bewegt werden, so sieht der weitere Plan aus, je nach dem wie es sich jetzt entwickelt. Dafür suche ich dann innen noch nach einer günstigen Polsteridee und da finde ich die Watte/Styroporvariante gar nicht so schlecht.....:bigok:

@Pferdemodis: Ih...schäm, kann mal einer mein Doppelpost, das Numero 5 löschen? Ist irgendwie beim Ändern passiert.....

Viele Grüße, Kathrin
 
Zuletzt bearbeitet:
Trofu

Trofu

Beiträge
2.028
Reaktionen
1
Kathrin mit "meinem" Hufverband könnte sie auf die Weide, der kann das ab..

Und kommt ja nicht teuer, wenn er doch abgeht:engel:
 
saedis

saedis

meistens nicht online :)
Beiträge
1.971
Reaktionen
0
ui ui ui... :eek:

erstes bild: sieht schlimmer aus, als es wahrscheinlich ist. der riss in der mitte kommt von ungleichmässiger belastung - sie hat zuviel gewicht auf dem zehenbereich, das hält die hufwand nicht aus.
auch jetzt stehen die aussenwände nicht im rechten winkel nach unten - sie wandern in die mitte ab.

zweites bild: die wülste kommen m.e. auch durch imbalancen im huf - die wenigstens solcher rillen kommen von futterumstellungen (wie einem sehr oft suggeriert wird) sondern von ungleicher, falscher belastung durch nicht korrekte hufbearbeitung. gut zu sehen das an ihrem linken huf die innere wand ebenfalls einen knick in die mitte hat.

drittes bild: das vorne im zehenbereich ein stück fehlt, finde ich nicht weiter bedenklich. was mit mehr sorgen machen würde ist, das die eckstreben zu weit von den trachten entfernt sind - und der strahl bis nach aussen hin gezogen ist. ergo: das gewicht wird nur bis zu den eckstreben aufgenommen - und nicht auf den gesamten huf.

gesamt gesagt: eine katastrophe - da gebe ich dir völlig recht - aber nicht aussichtslos :bussi: - frag deinen schmied mal nach einem klebebeschlag für die erste zeit. einen normalen beschlag wird man wohl nicht wirklich zum halten bekommen - aber der klebe bereich bietet mittlerweile sehr gute lösungen an - für solche übergangszeiten...

röntgen würde ich dringend enpfehlen - nicht nur unbedingt um zu schauen ob ne absenkung oder rotation vorhanden ist (mein bauchgefühl sagt eher nein) sondern um zu schauen, was die hufrolle sagt.

man sieht sehr deutlich, das das pferd seine alten geschichten lange mit sich rumgetragen hat - und ca. vor 6 monaten eine andere behandlung stattgefunden hat. die hufsubstanz hat sich deutlich verändert...

hier mal zwei vorher/nachher bilder von den hufen meines schimmeltiers - da habe ich damals auch gedacht: das geht NIE - der ganze zehenbereich war weg gebrochen, dort wo man es schon sehen kann, das es kaputt ist.
 

Anhänge

K

*Kathrin*

Gast
ui ui ui... :eek:
zweites bild: die wülste kommen m.e. auch durch imbalancen im huf - die wenigstens solcher rillen kommen von futterumstellungen (wie einem sehr oft suggeriert wird) sondern von ungleicher, falscher belastung durch nicht korrekte hufbearbeitung. gut zu sehen das an ihrem linken huf die innere wand ebenfalls einen knick in die mitte hat.
Hallo

Ist klar, ich meinte speziell die breite Furche unter dem Kronrand. Bis dorthin waren diese schwabbelig weichen Gewebszotteln vorher......

drittes bild: das vorne im zehenbereich ein stück fehlt, finde ich nicht weiter bedenklich. was mit mehr sorgen machen würde ist, das die eckstreben zu weit von den trachten entfernt sind - und der strahl bis nach aussen hin gezogen ist. ergo: das gewicht wird nur bis zu den eckstreben aufgenommen - und nicht auf den gesamten huf.
Genau, was ich auch denke, nur besser erklärt.....:biglaugh:

röntgen würde ich dringend enpfehlen - nicht nur unbedingt um zu schauen ob ne absenkung oder rotation vorhanden ist (mein bauchgefühl sagt eher nein) sondern um zu schauen, was die hufrolle sagt.
Tja, muss wohl. Heute geht sie stocklahm vorn, allerdings nun plötzlich LINKS schlimmer als rechts.....:( Ehrlich gesagt, ich will grad nicht wirklich wissen, was die Hufrolle bei ihr sagt.....:err:.......nee ist klar....hilft ja nix).
Nichts ist da fühlbar warm, nichts pulsiert.....:(
Der TA sollte regulär eigentlich Freitag wieder kommen. Wenns ihr morgen früh nicht deutlich besser geht, ruf ich ihn gleich.

und ca. vor 6 monaten eine andere behandlung stattgefunden hat. die hufsubstanz hat sich deutlich verändert...
Korrekt. Vor etwas über fünf Monaten (Tendenz zu sechs).:bigok:

hier mal zwei vorher/nachher bilder von den hufen meines schimmeltiers - da habe ich damals auch gedacht: das geht NIE - der ganze zehenbereich war weg gebrochen, dort wo man es schon sehen kann, das es kaputt ist.
Das sieht ein bißchen nach "Johann" ganz am Anfang unserer "Bekanntschaft" aus.:biglaugh:

Viele Grüße, Kathrin
 
K

*Kathrin*

Gast
Hallo

Also: TA war heut früh da. Er vermutet ein tiefsitzendes Hufgeschwür weit oben, dass da grad akut ist. Sie ist auch im Zehenbereich an der Sohle und Hufwand in der Mitte höher, stark schmerzempfindlich.
Kann aber eine leichte Belastungsrehe nicht hundertprozentig sicher ausschließen, da ja der andere Huf der ist, der sonst immer etwas entlastet wird.

Ausschuhen oder Hufbeindurchbruch sieht er aktuell keine Gefahr.
Zum Röntgen, Leitungsanästesie etc. in die Klinik überweisen hat er auch so noch nicht geraten.
Er meint, das ist dann nur für eine Beschlagsempfehlung sinnvoll, wenn überhaupt bei ihr, da ich sie sowieso insgesamt als Arthrosepferd betrachten soll was ich ja auch mach. Beschlagen wäre aktuell auch mit Kleben nichts, da das die weiße Linie abdichten würde und genau das ist, was grad nicht passieren darf.
Soweit seine Meinung(die sich auch mit der von meinem Schmied deckt, den ich nochmal schnell gefragt hab).

Sie soll 4 Tage Equipalazone bekommen, stehen und Rivanolverband, dann weiterschauen.:(

Viele Grüße, Kathrin
 
K

*Kathrin*

Gast
... equi und verd. auf rehe - da klingelt irgendwas bei mir - frag nochmal nach, ob du nicht ein anderes präparat bekommen kannst...
:
Hallo

Inwiefern? Bei mir "klingelts" leider damit nicht, wie meinst Du s?

Also dass sie Equi vermutlich schon "länger kennt" hab ich dem TA gleich gesteckt. Er schien sich mit dem tiefen Hufabszess auch relativ sicher zu sein, wollte nur eine Belastungsrehe nicht ganz sicher ausschließen, weil eben der Huf rechts so bös aussieht, der Schmied erst da war und sie jetzt plötzlich links lahmt....
Was man nicht entgültig ausschließen kann ist auch eine Hufbeinfissur, da sie ja die Hufe so arg wegreißt beim aufhalten, stellt sie häufiger nicht grad sanft dabei ab. Ta sagt aber, dann würde sie gar nicht mehr auftreten.
Es ist nichts fühlbar warm oder pocht....

Viele Grüße, Kathrin
 
K

*Kathrin*

Gast
Hallo

Hm, natürlich auch der Gedanke, dass die drastische Verschlimmerung jetzt erstmal damit zu tun haben könnte, dass sich da was tut und in alte tiefe Hufabszesse "Bewegung" reinkommt im positiven Sinne.....skeptisch mal hoff.....

Ich kann ja nicht ausschließen, dass sie schon länger irgendwie Medikamente bekommen hat, die jetzt wegfallen.

Viele Grüße, Kathrin
 
K

*Kathrin*

Gast
Hallo

Da schau her....heut "läuft" sie wieder "normal"....:bigok::blobg:
Bzw. eben "Greteltypisch"......:rolleyes:

Tja, nun wüsste ich natürlich gern, ob das nur allein am Schmerzmittel liegt
(sie bekommt morgens zwei Tütchen Equipalazone und abends zwei)
Oder eher an dem Antibiotikum, dass sie bekommen hat?
Ich hoffe sehr, letzteres....
Links am Kronrand gibts über dem Spalt vorn nun plötzlich eine ganz leichte Schwellung....
Ob da nun irgendwann "die Suppe" rausdrückt???:confused:

Viele Grüße, Kathrin
 
Trofu

Trofu

Beiträge
2.028
Reaktionen
1
Das wär ja im grossen und ganzen ganz prima wenn der Dreck rauskäme.

Pass nur auf dass sie nicht zuviel "läuft" , gell?

Aber das weisst du ja selber!

LG

*daumendrück*
 
K

*Kathrin*

Gast
Hallo

Ist klar. Aber irgendwie muss ich ja rausfinden, obs besser, oder schlechter geht.:biglaugh:;)
Mit dem Equipalazone und den Dosierungen weißt Du aber auch nicht?
Hab jetzt überhaupt keinen Begriff, ob das "viel" ist, oder wenig, was sie da bekommen soll. Wie gesagt, sie bekommt insgesamt 4 Briefchen täglich bei ca. 950 Kg.
Dass ich das mal in Gebrauch hatte, ist gute zwanzig Jahre her....:rolleyes:
Das war bei einem rückenlahmen Wallach, da hat man so schnell keinen Unterschied bemerkt....
Naja, sonst muss ich den TA nochmal anrufen.

Viele Grüße, Kathrin
 
Gina83_19

Gina83_19

Riesengroßer Hafifan
Beiträge
785
Reaktionen
0
als ich mit Gin' letzten Herbst in der Klinik war und sie die spritzen ins bein bekommen hat (zur heilungsanförderung des sehnenfaseranrisses :() musste sie anschließend eine Woche lang auch Equipalazone einnehmen. Ich glaube auch 4 Tütchen täglich. Und sie hat keine 950 kg gewogen.
Könnten aber auch evt. nur 2 gewesen sein, erinnere mich nicht mehr ganz genau. Bin mir aber fast sicher mit den 4.

Würde also sagen, soooo hoch ist die Dosierung nicht.
 
Thema:

Der Horrorhuf (u.A. @Saedis)