Herzbeutelentzündung!

Diskutiere Herzbeutelentzündung! im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Katzen; Hallo! Hat eine von euren Katzen schon mal eine Herzbeutelenzündung gehabt? Bin so traurig, mein Kater (EKH, 14 Jahre) bekam am Samstagmorgen...
B

Bettina aus HH

Mitglied
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo!

Hat eine von euren Katzen schon mal eine Herzbeutelenzündung gehabt?
Bin so traurig, mein Kater (EKH, 14 Jahre) bekam am Samstagmorgen plötzlich akute Atemnot, bin sofort zu unserem TA. Kater hatte viel Flüssigkeit im Herzen und ein wenig in der Lunge, ich dachte das wars. Der TA punktierte ihm 300 ml (!) eitrige Brühe aus dem Herzen, danach funktionierte die Atmung wieder recht gut, er ist nur sehr schlapp. Jetzt muß ich ihm 3mal täglich Antibiotikum verabreichen, was er gar nicht mag, und sich sehr dagegen wehrt. Er bekommt es flüssig, per Spritze ins Maul. Habt ihr Tipps, wie man es ihm am besten geben kann, er ist jetzt schon völlig verstört. Ich mußte ihn noch nie so "vergewaltigen".

Liebe Grüße
eine traurige Bettina
 
22.05.2006
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Herzbeutelentzündung! . Dort wird jeder fündig!
sisu

sisu

Brummel Mai 99 - Sep.05
Beiträge
1.209
Reaktionen
0
Hallo,

das hört sich ja leider gar nicht gut an. :(
Ich denke mir, dass man bei Herzgeschichten zuerst einmal den Stress so gering wie möglich halten sollte :( Da sind die 3 täglichen Medi - Eingaben ja gar nicht so gut.
Hast du die Möglichkeit, das Medikament auch als (kleine) Tablette zu bekommen?
Flüssige Medis zu verstecken ist immer recht schwierig, allein schon deshalb, weil die Menge viel größer ist, als bei Tablettengabe.

Schauh mal hier rein. Da stehen schon mal ein paar Tricks drin. Vielleicht ist ja was für dich dabei.
Ansonsten hab ich gelesen, dass man Tabletten wunderbar in diesen Aldi - Stangen verstecken kann. Anscheinend gibt es keine Katze, die denen wiederstehen kann. ;)
Dazu ein kleines Stück der Stange nehmen, einritzen, Tablette drin verstecken (notfalls in mehreren Stangenstücken). Wichtig ist, dass die Katze zuerst einmal ein paar Stücke ohne Tablette bekommt. Wenn du Glück hast, schlingt sie das Stück mit Tablette einfach mit. Am Schluss wieder Stücke ohne Tablette, damit die Katze nicht noch nachträglich merkt, dass sie ausgetrickst wurde.

Im Grunde kannst du alles mal ausprobieren, was dein Kater gerne mag.
Wichtig ist nur immer, dass du ihm immer zuerst und zuletzt einen unpräparierten Leckerbissen anbietest.

Falls du das AB nicht in Tablettenform bekommst, oder die Eingabe nicht richtig funktioniert, kannst du notfalls, falls du dich dazu in der Lage fühlst, noch mal mit dem TA reden und dir zeigen lassen, wie du das Antbiotikum selber spritzen kannst. Wird meines Wissens "nur" unter die Haut gespritzt.
Das könntest du dann zu Hause in Ruhe selber machen.

Lass dich mal drücken :knuddel:
Ich wünsch deinem kleinen Patienten gute Besserung.
Hoffentlich wird er ganz schnell wieder fit :bigok:
 
B

Bettina aus HH

Mitglied
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo sisu!

Leider ist mein Herr Kater sehr pingelig und Tabletten würde er überhaupt nicht anrühren, egal wie sie präpariert sind. Er frißt im moment nur ca. 2 Eßlöffel Nassfutter, darüber bin ich schon sehr froh, auch wenn es zu wenig ist.
Das mit dem spritzen ist ne gute Idee, das würde ich hinbekommen, werde den TA mal fragen.

Habe mir Vorwürfe gemacht, dass ich nicht eher etwas bemerkt habe, aber der TA sagte, das es ganz schwer ist, den Katzen etwas anzumerken...

Ich danke Dir für Deine seelische Unterstützung und hoffe das mein kleiner Schatz es schafft...

Bettina
 
Trofu

Trofu

Beiträge
2.028
Reaktionen
1
Ich drück auch ganz fest die Daumen.
 
B

Bettina aus HH

Mitglied
Beiträge
5
Reaktionen
0
Vielen Dank Ziege73!

Jeden Tag aufs neue zweimal vergewaltigen um Ihm das Antibiotikum zu verabreichen ist echt hart! Er zieht sich im moment völlig zurück, liegt meist im dunklen Badezimmer. Nur nachts kommt er tatsächlich ins Bett, und ist dort fast der alte. Er frißt sehr, sehr wenig so ca. einen Eßlöffel, aber trinken tut er ganz gut. Hoffe es geht ihm bald wieder besser, es macht mich völlig fertig!

Liebe Grüße

Bettina
 
T

Tintinnell

Beasty Elli ;-)
Beiträge
99
Reaktionen
0
Hallo Bettina,

natürlich ist Stress für ein krankes Tier nicht gut, aber ich denke, Du kannst froh sein, dass Du ein flüssiges Antibiotikum geben kannst. Tabletten sind häufig noch schwieriger zu verabreichen, wenn man darin nicht geübt ist, und zuhause zu spritzen - vergiss es, wenn Du eine ängstliche Katze hast...

Antibiotikum ins Mäulchen, das geht doch eigentlich schon fast beim Schmusen. Spritze daneben legen, erst kraulen, dann vorsichtig den Kopf in die Hand nehmen und die Spritze dann an der Seite zwischen den Backenzähnen vorbei schieben. Und hinterher weiter schmusen ;) .

Bei solchen Medikamentengaben ist es ganz wichtig, dass das für Dich normal ist. Solange Du das als Stress und Last empfindest, hat Deine Katze auch Null Chance, die Medigabe als normal zu erachten. Du bist damit also diejenige, die den Stressfaktor für die Katze noch steigert bzw. deutlich mindern kann.

Ich kann das gut nachvollziehen, die ersten Medikamentengaben bei meinen Katzen waren für mich auch mit Schweißpfoten und Herzklopfen verbunden. Weil ich mich vorher verrückt gemacht hatte. Ich hab dann immer, bis ich mich dran gewöhnt hatte, die Tablette neben mich gelegt, mich aufs Soffi gehockt und mich mit einem Buch oder der Glotze abgelenkt. Mit dem ersten Blick auf Spritze oder Tablette bin ich dann aufgestanden, hab mir die Katze gekrallt und hab das Mittel gegeben. Ohne weiter darüber nachzudenken.

Tablettengaben sind so für mich inzwischen vollkommen normal - auch das Verabreichen von Spritzen oder flüssigen Medis - und für meine Katzen auch. So normal, dass sie sogar direkt nach der Gabe um mich herumwuseln und Köpfchen geben...

Trau Dich!

Und gute Besserung Deiner Mietz!

Liebe Grüße
Tintinnell
 
B

Bettina aus HH

Mitglied
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo!

Am Mittwoch waren wir wieder beim TA, wieder Thoraxdrainage (die letzte Chance). Antibiotikum wurde abgesetzt, da die Blutuntersuchung ergeben hat, dass es eine uralte Entzündung war. Das geriatrische Profil der Blutuntersuchung hat ergeben, das alle inneren Organe in topform sind.
Jetzt bekommt er nur noch Herztropfen. Seit gestern geht es ihm eigentlich ganz gut, er frißt auch gut. Nachdem ich ihn mit seiner Drahtbürste gebürstet habe, ist wieder Leben reingekommen.
Am Montag müssen wir wieder zum Ultraschall, hoffentlich ist dann nicht wieder Wasser nachgelaufen, dann muß er über die Regenbogenbrücke gehen...

@Tintinell
Kater mußte noch nie Medikamente nehmen, er ist ja nun 14 Jahre alt, da ist es unheimlich schwer ihm dies anzugewöhnen, die Herztropfen lassen sich wesentlich einfacher verabreichen, da es nur 0,4 ml sind. Das AB waren 3.0 ml
Trotzdem vielen Dank für Deine Tipps.

Ich hoffe, das alles gut geht!

Seid lieb gegrüßt, und vielen Dank für eure Unterstützung und Anteilnahme.

Bettina
 
Thema:

Herzbeutelentzündung!