Mineralleckstein im Futtertrog - ungesund ?!

Diskutiere Mineralleckstein im Futtertrog - ungesund ?! im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Hallo zusammen, bin die Tage von unserem Stallbesitzer angesprochen worden ob ich die Minerallecksteine nicht aus dem Trögen rausnehmen möchte...
S

Salanee

Gast
Hallo zusammen,

bin die Tage von unserem Stallbesitzer angesprochen worden ob ich die Minerallecksteine nicht aus dem Trögen rausnehmen möchte. Er hätte mal einen Artikel gelesen dass das ungesund sei :rolleyes:

Kennt jmd. von Euch so einen Artikel :confused: und wie handhabt ihr das :confused:

Also Antigone hat seit 7 Jahren immer so einen Stein im Trog und in der Box angehängt einen Salzleckstein. :rolleyes: :rolleyes: und unsere anderen zwei natürlich auch.
 
23.02.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Mineralleckstein im Futtertrog - ungesund ?! . Dort wird jeder fündig!
Chrissy2

Chrissy2

Rattenmama
Beiträge
1.135
Reaktionen
0
Von den Mineralleckstecksteinen hab ich nicht so die Ahnung, kann mir aber vorstellen das es was damit zu tun hat das die Zusammensetzung (die ja nicht aufs Pferd abegstimmt ist) und der unbegrenzte Zugriff nicht so ideal sind.

Was ich ganz interessant fand ist der Futterrechner von Masterhorse
Da kann man das Futter eingeben was das Pferd kriegt und sieht dann am Ende ob die Werte alle im grünen Bereich sind. Obs mehr oder weniger Eisen, Eiweiss, Rohprotein etc. braucht
Und in den Listen sind auch die Futterzusätze drin die es so gibt und man kann dann dadurch rausfinden welche Dosierung welchen Zusatzes in Kombination mit Typ/Gewicht und Arbeit deines Pferdes und den anderen Futtersorten die ideale Kombi gibt damit es alle Mineralstoffe etc. hat die es braucht
 
T

Tina

Gast
Hallo Salanee,

also ich habe Salz - sowie Mineralleckstein hier zur freien Verfügung an entsprechenden Drehhaltern im Stall befestigt.

Ich denke nicht wirklich das es ungesund ist, denn die Tiere bedienen sich nach bedarf. Allerdings kann es auch sein, das das Problem, was dein Stellbesitzer meint, da liegt, das der Stein ja im Futtertrog auch benagt werden kann. Das heisst dann, das auch grosse Stücke auf einmal gefressen werden könnten. Ist jetzt aber echt nur graue Theorie ...
 
P

Pinguin98

will nur spieln
Beiträge
1.978
Reaktionen
0
Huhu

Das Problem mit Mineral- und Salzlecksteinen: Ein Pferd weiss eben meistens nicht, wann genug ist.....ausserdem, je mehr von diese steinen konsumiert wird, desto mehr säuft ein Pferd. desto mehr muss es auch pinkeln, was sich auf dauer auch auf die Hufe auswirken kann....also jett halt bei Boxenpferden. die stehen (leider) viel zu häufig im eigenen urin, was die hufe auf dauer stark angreift. habe meinen salzleckstein inzwischen wieder rausgenommen....
 
T

Tina

Gast
Hi Pingu,

wenn du deinen Salzleckstein raus genommen hast, wie handhabst du das nun, das dein Pferd Salz aufnehmen kann?
 
B

Baileys

Gast
Hallo,

also bei uns im Stall haben wir auch die Minerallecksteine im Trog. Bis auf bei ein paar Pferden - weil diese Pferde ständig daran lecken.

Was mich nur wundert, wenn hier von Minderalleckstein UND Salzleckstein gesprochen wird?
Sind in dem Mineralleckstein keine Salze enthalten? Wäre es dann nicht doppelt gemoppelt?

Auch finde ich es völlig in Ordnung, wenn der Stein IM Trog liegt - ist bei uns auch so. Dadurch kann man es auch einschränken, dass das Pferd sein Kraftfutter so schnell verschlingt.

Ich glaube auch nicht, dass die Pferde den Stein stückchenweise futtern.
Bei uns im Stall machen wir es auch manchmal so, das jemand einen sehr großen Stein mitbringt und der mit dem Hammer kaputt gehaun wird. Und so dann auf die Pferde aufgeteilt wird.

Ich denke da ist jedes Pferd unterschiedlich. War es aber nicht so, dass die Pferde im Winter gar nicht so viel davon brauchen, sondern mehr im Sommer - wenn sie mehr schwitzen? Oder habe ich da etwas vertauscht?

Tina:
kann mir gut vorstellen, dass es "spezielles" Mineralfutter gibt, wo auch Salze enthalten sind - ist eigentlich noch praktischer, weil man die Dosis so besser kontrollieren kann - wenn man denn weiß, wieviel von was darin enthalten ist *gg*
 
S

Salanee

Gast
Mineral & Salz

hallo,

also ich hab die Erfahrung gemacht, das meine Stute keine großen Stücke "abbeist". An den Salzleckstein geht sie "gut" dran; was mich jetzt aber nicht dazu bewegen würde den wegzutun. Trinken tut sie auch genug, von daher sehe ich dazu keine Veranlassung.

Das mit dem Urin und den Hufen bei den Boxenpferden liegt aber im Interesses des Besitzers. Wenn die Box gut gestreut ist, und regelmäßig gemistet wird... unsere Pferde hatten diesbezügl. noch nie Probleme.

Was mich nur wundert, wenn hier von Minderalleckstein UND Salzleckstein gesprochen wird?
Sind in dem Mineralleckstein keine Salze enthalten? Wäre es dann nicht doppelt gemoppelt?
Doch. Eigentlich schon. Da mein Pferdchen aber im Training so stark schwitzt, hat sie noch einen extra Salzleckstein in der Box. Wie gesagt da geht sie auch dran. Solange sie genug säuft soll mir das Recht sein.


Das Problem mit Mineral- und Salzlecksteinen: Ein Pferd weiss eben meistens nicht, wann genug ist
das dachte ich auch mal. bis wir in den Stall gezogen sind in dem wir ja jetz sind. Die Pferde bekommen morgens / abend in der Box 1/2 - 1Ballen Heu, und auf dem Paddock steht nochmal ein Rundballen wo sie nach belieben dran können.

Eine andere Gruppe hat eine "Truhe" voll mit Maislage. Dachten auch erst alle die fressen bis sie umfallen. :err: aber nix. Pferde wissen wann genug ist, und hören auf.
 
P

Pinguin98

will nur spieln
Beiträge
1.978
Reaktionen
0
@ Tina: im Kraftfutter was ich fütter (Kräutermüsli von eggersmann oder "Struktur-Energetikum" von St.Hyppolyt) sowie in dem zusatzfutter, was er bekommt sind genug Mineralien drin....
 
P

Pinguin98

will nur spieln
Beiträge
1.978
Reaktionen
0
Huhus

So,, ich wusste doch, ich habe da mal was rüber gelesen. also hier der Artikel in voller Länge (Quelle: atcomhorse.de)

Der Salz- und Mineralbedarf sollte nicht über Lecksteine gedeckt worden. Zum einen ist der Leckstein nicht für die glatte Zunge des Pferdes sondern ursprünglich für die raue Rinderzunge entwickelt worden. Aber auch aus Ernährungsgesichtspunkten sollte auf einen Leckstein verzichtet werden.

Der Salzbedarf eines Pferdes ist vor allem vom Grad des Schwitzens abhängig. Der Bedarf an Mineralstoffen ist stoffwechselbedingt und weitestgehend unabhängig vom Arbeitseinsatz. Werden Salz und Mineralstoffe gemeinsam als Block dem Pferd angeboten, so nimmt es zwangsläufig Spurenelemente einer der Menge des Salzbedarfes auf. Dieses führt meist zu einer Überversorgung, die - zumal es sich oft um anorganische Formen handelt - leicht zu einer toxischen Menge ansteigen, da die Mineralstoffe nicht oder nur ungenügend ausgeschieden werden.

Die übermäßige Aufnahme von Salz führt zu vermehrter Flüssigkeitsaufnahme und das wiederum zu erhöhtem Urinieren, was eine deutliche Zunahme von hufhornschädigendem Ammoniak in der Einstreu bewirkt.
 
K

*Kathrin*

Gast
Hallo
Das andere Ding ist auch, dass Salz und Minerallecksteine, wie das bei Salz eben so ist, Feuchtigkeit "ziehen".
Dass heißt, es wäre in einem Kunsstofftrog dann immer ein bischen salzige Feuchtigkeit, die das Pferd mit dem Kraftfutter aufnehmen muss, obs nun grad Salz lecken will, braucht, oder nicht.
Und dann, falls Ihr Metalltröge habt, können die auch durch das ständige Salz schnell korrodieren/rosten und es gibt zwischen Metall und Salz chemische Reaktionen, die evtl. auch nicht so gut für das Pferd sind?
Viele Grüße, Kathrin
 
T

Tina

Gast
Hi Ihr's,

oki, aber was ist im Sommer?

Da stehen meine Ponys durchgehend auf der Weide und fressen nur Gras- sprich die Kraftfuttergabe entfällt. Abgesehen davon muss man natürlich zwischen Pony und Pferd unterscheiden. Es gibt genug Ponyhalter, die auch im Winter nur Heu und Stroh füttern und auf Kraftfutter ganz verzichten.

Ich hatte im vergangenen Sommer auch erst nur Mineralbricks, die täglich in abgezählter Menge von Hand gefüttert werden. Dann gab es aber Lieferschwierigkeiten bei der Firma und ich habe mir beim Raifeisen einen Mineralleckstein besorgt.

An dem Teil haben die Ponys ewig rumgemacht, bis er verbraucht war - da war es schon Winter - also kann ich mir auch nicht vorstellen, das sie übermäßige Stoffe aufgenommen haben. Das Problem ist doch, das unsere heutigen Wiesen leider nicht mehr den Mineralstoffbedarf der Tiere decken und man sich irgendwas einfallen lassen muss, damit sie die benötigten Mineralien trotzdem bekommen.
 
saedis

saedis

meistens nicht online :)
Beiträge
1.971
Reaktionen
0
nachdem mir ein bekannter züchter davon erzählt hat das ihm mehrere pferde und auch fohlen eingegangen sind - zur obduktion gebracht und die pferde sind schlichtweg dehydriert gewesen - zuviel salz/mineralleckstein - zuwenig getrunken und bumms - tot...

... seitdem habe ich diese dinger nicht mehr im stall.

irgendwie habe ich da ein ungutes gefühl dabei. habe meinen pferdevet drauf angesprochen - der ist ebenfalls der ansicht das ein pferd nicht selber steuern kann ob und wann und wieviel salz/mineral es braucht - oder eben nicht. oft ist es langeweile die die pferde dran lutschen/knabbern/beissen lässt.

meine haben die teile wie gesagt seit ca. 6 jahren nicht mehr zur verfügung - dafür gibt es TÄGLICH mineralfutter und die jährlichen blutbilder sind einwandfrei.

mineralfutter gibt es (für "nur-draussen-steh-pferde") in praktischer brikettform - die kann man "im vorbeigehen" statt leckerchen füttern - welche mir auf anhieb einfallen:

salvana, derby, eggersmann, masterhorse, mega-vital und bricks von kräuterwiese wiechert. wenn interesse besteht suche ich gerne die "daten" raus...
 
S

Salanee

Gast
im Sommer

Hallo zusammen,

im Sommer liegen die Dinger auf der Wiese, bzw. werden dieses Jahr am Zaun aufgehängt. Da können die Pferde dann dran, oder eben nicht. und wir haben ca. 25 - 30 Stuten auf der Wiese stehen... und das Ding hält locker 2 Monate.... also kann die Aufnahme ja nicht übermässig viel sein.

Gut; jetzt im Winter hab ich die Dinger in der Box hängen.

@saedis
das mit den Fohlen ist schon hart. Aber ich hab gelesen, das man Fohlen sowieso keine Lecksteine zur Verfügung stellen soll. Erst wenn sie was älter sind.

Das andere Ding ist auch, dass Salz und Minerallecksteine, wie das bei Salz eben so ist, Feuchtigkeit "ziehen". Dass heißt, es wäre in einem Kunsstofftrog dann immer ein bischen salzige Feuchtigkeit, die das Pferd mit dem Kraftfutter aufnehmen muss, obs nun grad Salz lecken will, braucht, oder nicht
Das ist mal 'nen Argument was mich überzeugen könnte, die Dinger aus dem Trog zu entfernen. :rolleyes: werd ich auf jeden Fall drüber nachdenken... mit meiner Mutter drüber sprechen... mal schauen :rolleyes:
 
Mausesarah

Mausesarah

Hummeln im Hintern...
Beiträge
513
Reaktionen
0
also bei uns im Stall hat nur ein Pferd einen Salzleckstein, weiß aber nicht so genau warum, die anderen bekommen die Mineralien alle über das Futter...ich finde es besser, die benötigten Salze etc. übers Futter zu reichen, weil es natürlicher ist und es nach meinen Erfahrungen auch schädlich bei übersättigung (damit meine ich zu viel Salze usw) sein kann...und wenn, dann würde ich sie aber glaube ich nicht in den Trog legen, wegen den Gründen, die hier schon genannt worden sind *g*. Um zu verhindern, dass die Pferde ihr kraftfutter schlingen
Dadurch kann man es auch einschränken, dass das Pferd sein Kraftfutter so schnell verschlingt.
reicht auch ein einfacher Stein, habe ich gelesen...
 
Gina83_19

Gina83_19

Riesengroßer Hafifan
Beiträge
785
Reaktionen
0
Hallo!

Jetzt mal ein bisschen Chemie:
Die meisten Futtertröge bestehen aus verzinktem Stahl oder einem ähnlichen Metall. Keiner hat das Geld sich einen Futtertrog aus rostfreiem Edelstahl in den Stall zu hängen.
Wie schon erwähnt können sich aus dem Salz und dem Metall der Tröge alle möglichen Verbindungen bilden, die dann alles andere als gut für das Pferd sind. Zum Teil können die auch echt giftig sein.

Meine Motte nagt an ihrem Stein je nach Bedarf rum. Und das ist im Sommer, wenn sie mehr schwitzt und kein Mineralfutter zugefüttert bekommt mehr als im Winter.
 
Thema:

Mineralleckstein im Futtertrog - ungesund ?!