lebensmittelmotten in der schabenzucht!!!

Diskutiere lebensmittelmotten in der schabenzucht!!! im Futter, Futtertierzuchten, Vitamine und Mineralien Forum im Bereich Terraristik; hi leute, brauche mal euren rat. ich habe seit etwa 2 jahren ne gut florierende blaptica dubia zucht, hatte noch nie irgendwelche probleme...
P

Po€ciL0Th€RiA Chris

Mitglied
Beiträge
33
Reaktionen
0
hi leute,

brauche mal euren rat.

ich habe seit etwa 2 jahren ne gut florierende blaptica dubia
zucht,
hatte noch nie irgendwelche probleme.
bis sich vor paar monaten lebensmittlemotten larven in der zucht eingenistet haben evtl. eingeschleppt durch das futter was ich verfüttere (matzinger vollkornflocken) am anfang habe ich davon nix mitbekommen,
da die larven nach dem schlupf wirklich mini sind ca.3-5mm.

aber nach paar we. nachdem sie sich gut fettgefressen hatten viel es dann noch auf !!!
und natürlich durch die spinnfäden die
die larven hinterlassen.

am anfang hab ich es nicht so ernst genommen.
habe ne grundreinigung in der box gemacht alle schaben rausgefangen,neues matzinger rein,den deckel nochmal zusätzlich zu dem normalen fliegengitter mit dem ich es beklebt habe noch ein drahtfliegengitter drauf geklebt dachte doppelt hät besser.

auf den rand der box schaumstoffklebeband geklebt das es auch 100% dicht ist.

dachte jetzt währe alles überstanden und die box währe
jetzt einbruchssicher und alles währe überstanden doch nix da.

jetzt geht das ganze wieder von los denke tatsächlich das es an dem matzinger liegt.

hilft mir aber auch nix muss das zeug ja trotzdem kaufen.
und das schlimmste die mottenlarven fressen den schaben die fühler ab und fräsen richtig über die schaben drüber habe mehrere schaben mit diesen frasspuren gefunden tod u. lebendig

es sterben auch ziemlich viele schaben in letzter zeit.

was kann ich tun ??? um die motten erst gar nicht in die box zu bekommen ??? dachte an siebdrucker gaze ??? wo bekomme ich die ??? und wie teuer ??? und was gibt es für boxen die wirklich dicht schließen so das keine motte rein u raus kann ???

vielleicht habt ihr ja auch noch andere tips für mich auf lager ???

die lebensmittelmotten kommen ja häufig dort vor wo lebensmittel über längere zeit gelager werden.

bin auf jedenfall ziemlich verzweifelt da die motten sich auch langsam auf die küche ausbreiten :-(

:cry: :cry: :cry:

gruß
chris
 
28.09.2003
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: lebensmittelmotten in der schabenzucht!!! . Dort wird jeder fündig!
M

Miss Maple

Gast
Hi,

also gegen Motten hilft gut - das Futter einfrieren. Ihc hatte die Motten früher oft im Rattenfutter.

Also deine Vollkornflocken nach dem Kauf für zwei Tage in den Tiefkühler stopfen- dann ist da drin alles tot.

Eine befallene Packung (wo schon zweimal was rausgekommen ist) würde ich gandenlos wegwerfen, so eine Mottenplage ist nur eklig.

Motten nisten sich in der Küche auch in Tee, Nudeln, Reis, Zucker, Mehl, Körnern, usw...alles was trocken ist, ein.
Musst du alles durchsuchen, und was befallen ist, gnadenlos wegwerfen. sonst geht nix mehr.
Außerdem musst du in Zeitschriften schaun, die schon länger rumliegen, ich hatte die Maden sogar teilweise hinter Postern an der Wand *iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih*
Auch Ecken und Ritzen an Tischen udn Schränken sind ein beliebter Brutplatz *grusel*

Beim Dehner (Gartenfachmarkt) gibts gegen LEbensmittelmotten Pheromonfallen, das sind so kleine, klebrige Dreieckchen, die man im Zimmer verteilt. Das dezimiert die fliegenden Motten um einiges.

Damit solltest du die Mottenplage eingentlich bekämpfen können.
Aber nicht sparen- alles wegschmeissen, was befallen ist- sonst gibts nie ein ende....

Conny
PS: DAss Lebensmittelmotten die Schaben anfallen, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen??? Wir sprechen schon von der Mehl- oder Lebensmittelmotte oder?
 
P

Po€ciL0Th€RiA Chris

Mitglied
Beiträge
33
Reaktionen
0
hi conny habe grade nicht so viel zeit zum antworten,

es sind die maden die den schaben die fühler abknabbern
und wohl auch wie ein rasenmeher über die kleineren schaben
drüber fahren die haben wirklich richtige längliche frassspuren auf
dem chitinpanzer:( die armen.

und seit dem die plage so extrem ist sterben auch vermehrt schaben bei mir in der box obwohl ich wirklich nicht mehr viele tiere drinne habe.

die pheromon fallen benutze ich auch helfen wirklich gut

doch ich helfe auch mit jede motte die moir über den weg fliegt wird gnadenlos plattgemacht.

werde jetzt von der haltung auf den vollkornflocken abweichen

und die schaben auf erde halten soll auch ziemlich gut gehen.

und es nisten sich keine motten bzw. larven in der box ein.

aber das mit dem gefrierfach ist ne gute sache werde ich jetzt immer so machen wenn ich flocken od sonstiges körnerfutter kaufe. :D :D :D

melde mich wenns wieder was neues gibt.

danke für die tips conny :bye:

gruß
chris
 
Skolopender

Skolopender

Alphaspinner
Beiträge
288
Reaktionen
0
Hallo Chris,

ich hatte dasselbe Problem bei meiner B. dubia-Zucht auch schon 2mal.
Das einzige was wirklich geholfen hat, war ganz einfach überhaupt keine Haferflocken etc. als quasi Bodensubstrat reinzutun - d.h. ich halte meine Schaben gänzlich ohne Substrat und lege die Faunabox lediglich mit Küchenrolle aus und staple dann die Eierkartons etc. rein.
Als Futter verwende ich nur Äpfel, div. Gemüse und hin und wieder ein paar gekochte Kartoffeln und Nudeln. Wichtig dabei ist, nicht verzehrtes Futter nach spätestens 2 Tagen wieder rauszunehmen denn die Schaben fressen es meiner Erfahrung nach dann eh' nicht mehr und die Motten haben so keine günstigen Voraussetzungen.
Es hilft natürlich wenn man die adulten Motten von Anfang an aussperrt, also einen Damenstrumpf über das Becken ziehen.

Wenn die Plagegeister schon da sind, dann haben sich die angesprochenen Pheromonfallen gut bewährt bzw. sollte man dann die Schabenzuchtbehälter alle 1-2 Wochen kontrollieren ob sich noch Motten/Maden darin aufhalten.
 
I

Improver

Schundbilderposter
Beiträge
338
Reaktionen
0
Also, ich hatte zwar solche Probleme noch nie, aber meine Schaben hab ich auch erst seit nem Monat...
Ich habe die Schaben, die wie ich finde nichtmal schlecht aussehen in nem 20*30*20 Standartterri sitzen, als Boden hab ich Erde drinne auf der ich die Eierkartons stapel. Füttern tu ich einfach mit Bananenscheiben und Nektarinenstücken, zusätzlich haben die Tiere immer einen kleinen "Napf" mit Fischfutter drin. Wie ich gehört hab soll sich Fischfutter auch als Bodengrund eignen. hmmm müsst ich auch mal probieren.
 
P

Po€ciL0Th€RiA Chris

Mitglied
Beiträge
33
Reaktionen
0
hi @ all :)
habe momentan noch nicht die zeit gehabt was an meinen verhältnissen in der schabenbox zu ändern,da ich momentan viel zu tun habe.
aber es ist in arbeit :) spätestens am wochenende wird die matzinger vollkornkacke *verzeihung* samt larven entfernt.

denke skolopender deine methode klingt am besten,
hatte zwar eigentlich vor als bodengrund erde rein zutun,aber wenns auch ohne geht wieso dann mit:biglaugh:

mit erde würde es warscheinlich auch viel problematischer werden die ganz kleinen raus zufangen !!!

werde das auf jedenfall so machen :)

danke nochmal für die tipps von euch :bigok:
 
P

Po€ciL0Th€RiA Chris

Mitglied
Beiträge
33
Reaktionen
0
@improver

wenn ich dir nen tip geben darf,

verwende als bodengrund am besten gar nix futtermäßiges, wenn dein box nicht 100%ig dicht ist und lüftungen besitzt.

die motten und larven kommen wirklich durch fast alles durch selbst durch feinste mückengaze.

bleib lieber bei der erde als bodengrund und probiers erst gar nicht.

siehst ja was passiert :teeth: :teeth: :teeth:
 
K

Konni

Konni
Beiträge
7
Reaktionen
0
Schädlinge im Tockenfutter

Hallo Leute,

das einfachste Hilfsmittel um die Schädlinge aus dem Futter zu bekommen, steht heute in wohl jedem Haushalt.

Die Mikrowelle.

Ich gebe jede Futterschale mit den Flocken erst einmal für 1 bis 1 1/2 Minuten, je nach größe der Protion bevor ich sie anfeuchte, in die Mikrowelle. Seitdem habe ich keine Probleme mehr mit den Futterparasiten.

Nach der Behandlung lebt nichts mehr im Futter.


Gruß

Konni
 
Skolopender

Skolopender

Alphaspinner
Beiträge
288
Reaktionen
0
Re: Schädlinge im Tockenfutter

Nach der Behandlung lebt nichts mehr im Futter.
Sorry, dass ich Dir da wiedersprechen muss aber ich hab' mal eine Doku gesehen wo Ameisen problemlos in einer (eingeschaltenen) Mikrowelle überlebt haben, grössere Tiere aber (no na) verendet sind.

Der "Trick" liegt in der Kleinheit der Ameisen - d.h. die Tiere halten sich nur zwischen den Mikrowellen auf und entgehen so der tödlichen Strahlung !
D.h. für mich, dass kleinere Lebewesen wie eben Motten-, Fliegen- und andere Larven bzw. Eier auch überleben könnten weshalb ich eben immer empfehle die Schaben gänzlich ohne Substrat (egal ob Erde oder "Futtersubstrat") zu halten.

Ich denke eher, dass Du deswegen keine Schädlinge drin hast, weil Du nur kleine Futtermengen, die noch dazu in einer Schale "serviert" werden anbietest und auch kein Substrat verwendest !?
 
P

Po€ciL0Th€RiA Chris

Mitglied
Beiträge
33
Reaktionen
0
hi skolo u konny,
habe das auch mal gesehen das die ameisen bzw. insekten problemlos in der micro überleben können.

denke da ist die gefrierschrank method schon wesentlich sicherer

da die meisten lebewesen eingehen wenn man sie in den eisschank legt :crazy:

konny wieso feuchtest du das futter an ??? ist es überhaupt für schaben gedacht ???

freue mich schon meine schaben komplett ohne substrat zu halten,
und die mottenplage damit endgültig beseitigt zu haben :teeth: :teeth:
 
K

Konni

Konni
Beiträge
7
Reaktionen
0
Re: Re: Schädlinge im Tockenfutter

Hallo Chris und Ferdinand,

also ich glaube nicht, das man so pauschal sagen kann das die Mikrowelle nicht zum sterilisieren von Trockenfutter geeignet ist.
Sebst die paar Mehlmotten die auch vereinzelt im Futter waren hat es dahingerafft.

Meine eigenen Erfahrungen sprechen also gegen diese Theorie.

Ich hatte im August diesen Jahres (bedingt durch das warme Wetter) eine unglaubliche Invasion von Milben in der Futterverpackung gehabt. Habe die noch vorhandenen letzten zwei Hände voll Futterflocken in die Mikrowelle gegeben und alles abgetötet. Diese Kabbelviecher sind noch viel kleiner als Ameisen und dürften nach Ferdinands Theorie zwischen den Mikrowellen Slalom fahren können. Danach habe ich eine Protion warm und in höhere Luftfeuchtigkeit gegeben um zu sehen ob noch Eier da sind die schlüpfen könnten (unter dem Mikroskop habe ich nämlich nichts mehr gefunden und Milbeneier reifen auch sehr schnell). Aber nach 14 Tagen hatte sich noch nichts getan, so das man davon ausgehen kann das auch die Eier der Milben abgetötet worden sind. Den Tip mit der Mikro hatte ich von einem Biologen von der Uni die ihr ganzes Trockenfutter so behandeln.

Ich halte meine Futterschaben auch ohne Substrat und gebe leere Eierkartons als Versteckmöglichkeit ins Terri. Diese fressen die Schaben aber auch innerhalb von fünf bis zehn Wochen auf. Es kommt auf die angebotene Futtermenge und die darin enthaltene Feuchtigkeit an. Bei angefeuchtetem Futter ist die Vermehrungs- und Wachstumsrate außerdem höher.

Die substratlose Haltung hat meines Erachtens den Vorteil, das man die Becken schneller reinigen kann und man auch an die frischen Schaben für die Jungspinnen gut rankommt. Man kann die Kleinen auch schneller aussortieren und in ein separates Aufzuchtbecken geben. Wenn man nämlich trocken füttert, machen sich die Alten schon mal über die Kleinen her (selbst gesehen). Ich vemute um ihren Feutigkeitsbedarf zu decken. Nach meiner Erfahrung bedeutet feuchtes Futter mehr Nachwuchs. Aber ich lasse mich gerne eines besseren Belehren.

Gruß

Konni
 
P

Po€ciL0Th€RiA Chris

Mitglied
Beiträge
33
Reaktionen
0
hi konny,

also ich glaube auch das es möglich ist mit der micro die viecher abzutöten,
habe nur auch mal so etwas wie ferdi erzählt hat im tv gesehen.

aber das gefrierfach ist mir da halt die sicherere method.

denke da kommt keiner lebend durch :)

das mit dem feuchtigkeitshaushalt kann ich bestätigen habe ne große sittich tränke in meiner box in die ich vorne watte gestopft habe die kleinen sitzen am liebsten auf der watte od zerfressen sie richtig.

muss die tränke mind. einmal die we. nachfüllen da sie nen wirklich hohen feuchtigkeitsbedarf haben.

und zusätzlich füttere ich auch noch bananen,birnen,orangen usw. eigentlich alles immer gut gewaschen.

weiss eigentlich jemand wie schädlich die pestizide für die schaben sind die die bauern benutzen um das obst bzw. gemüse zu behandeln ???

:bye: :bye:
 
Thema:

lebensmittelmotten in der schabenzucht!!!