Zu wenig Durchsetzungsvermögen?!

Diskutiere Zu wenig Durchsetzungsvermögen?! im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; Hey, Also ich habe folgendes Problem. Ich sollte vielleicht damit anfangen ,dass ich vor ca. 6 Jahren vom Pferd gefallen bin und mir meine...
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
Hey,

Also ich habe folgendes Problem.
Ich sollte vielleicht damit anfangen ,dass ich vor ca. 6 Jahren vom Pferd gefallen bin und mir meine Schulter gebrochen habe. Danach musste ich 2 Jahre lang pausieren.
Als ich wieder angefangen habe, hatt ich Angst beim Reiten. Nicht so, dass ich mich nicht getraut habe zu reiten aber ich wollte nicht treiben - das Pferd könnte losrennen. Ne Gerte hab ich gar nicht in die Hand genommen - bei dem Unfall hat sich das Pferd vor einer Gerte erschrocken, die nach ihm geworfen wurde.
An dem Stall habe ich nach ca. einem Jahr augehört, da ich mich dort einfach nicht sicher fühlen konnt.

Dann kam ich zu meinem jetzigen Stall. Anfangs hatte ich wieder diese Angst. Meine Reitlehrerin spricht heute noch oft davon. Nicht treiben und keine Gerte. Dabei sind die Pferde von ihr die liebsten, die ich je kennengelernt habe. Ich wollte nicht galoppieren, geschweige denn eine Gerte in die Hand nehmen. Es hat ein Jahr gedauert - von dort an ging es immer nurnoch bergauf. Ich bin heilfroh, dass mir meine Reitlehrerin die Angst nehmen konnte.

So ich glaube die Geschichte ist nicht ganz unwichtig im Bezug auf mein Prroblem.

Oft sagt meine Reitlehrerin " Du kannst dich noch nicht so gut durchsetzten. Das hat nichts mit reiterlichem Können zu tun. Du kannst dich erst 60 % durchsetzten aber da fehlen noch 40 % "
Jetzt ist mein Problem, dass ich weiß nicht wie ich das ändern kann. Mir ist das gar nicht bewusst gewesen. Wir haben ein Pferd am Stall - wenn man sich nicht gut durchsetzten, dann bleibt es zwischendurch immer stehen und man bekommt es nur schwer und kurz in den Galopp.
Es ist schon besser geworden - es bleibt bei mir nur noch selten stehen und in den Galopp bekomme ich es leider nur, wenn ich ein galoppierendes Vorderpferd habe.
Mit allen anderen Pferden des Stalles komme ich super klar.

Weie kann ich das ändern? Ich reite nicht zarghaft und Angst habe ich auch keine mehr.
Ich weiß einfach nicht was ich jetzt unter "durchsetzen" verstehen soll... :S

Kann mir hier einer helfen? Kennt vielleicht jemand das Problem und hat es in den Griff bekommen oder weiß, was ich ausprobieren könnte?

Liebe Grüße :)
 
09.03.2009
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Zu wenig Durchsetzungsvermögen?! . Dort wird jeder fündig!
F

Felina

Turnierfriesenreiterin :)
Beiträge
1.067
Reaktionen
0
Hey, Jenny.

Meinst du zufällig Stoppel? :D

Naja, also:

Unter durchsetzen kann man meiner Meinung nach viel verstehen. Sich mehr trauen, keine Angst haben, sich nicht vom Pferd verarschen lassen, und das machen was mal seber will, nicht das Pferd, hört scih leicht an, ist es aber nicht.
Du kennst ja Arigo, mittlerweile kann ich mich gut durchsetzten ;D

Ich weiß garnicht genau wie es bei mir war, ich war nicht mehr ängstlich (okay, war ich eigentlich nie deshalb). Und es musst(e) auch das gemacht werden, was ich wollte, wenn er meinte er müsste bei "Durch die Länge der Bahn wechseln" in die entgegengesetzte Richtung laufen, in die ich will, "drehe" ich ihn erstmal wieder um. Also ich weiß nicht wie ich das ausdrücken soll.

Bei mir beginnt das alles schon beim Umgang. Arigo versucht meinen Helm zu zerstören (drauf zu treten), er hört erstmal "Arigo, nein!" deutlich, aber nicht schreiend oder so. Mittlerweile hört er dann damit auf, eine Zeit lang musste ich das "NEIN!", aber 3 mal sagen, und es hat immer noch nicht geklappt. Dann hab ich im mit der Gerte auf die Brust/aufs Bein getickt. Nicht geschlagen. Und einfach nicht locker lassen, wenn es nach 2 mal "Nein!", immer noch nicht klappt, darf man nicht denken "Och, das reicht jetzt, ich gebs auf!" sonst hat das Pferd gewonnen.
So ist das auch beim reiten (nur das man nicht beim reiten plötzlich NEIN ruft :D)

Ich kann dir jetzt auch nicht wirklich helfen, sondern dir nur sagen, was ich darunter verstehe. Vielleicht sprichst du deine RL einfach mal drauf an, was sie damit meint.

Ganz Liebe Grüße,
Lena
 
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
[quote='Felina',index.php?page=Thread&postID=1011597#post1011597]Hey, Jenny.

Meinst du zufällig Stoppel? :D[/quote]

Nöö mein ich nicht ;)

sich nicht vom Pferd verarschen lassen, und das machen was mal seber will, nicht das Pferd, hört scih leicht an, ist es aber nicht.
Genu das ist es ja ;) Das es das heißt weiß ich ja, jedoch weiß ich nicht wie ich das beim Reiten umsetzen soll. Wenn er beim Putzen usw. Quatsch macht ist es ja klar, was ich zu tun habe aber beim Reiten? Wie soll ich es verhindern, dass er stehenbleibt und sich kein Vorderpferd sucht? :S
 
A

Anny3

Beiträge
421
Reaktionen
0
So verarschend, wie das klingt... Aber REITEN!

Du darfst deinem Pferd nicht erst kommando geben, wenn du was von ihm willst, sondern dich immer present auf dem Rücken geben. Halbe Paraden geben spielen sagte meine Reitlehrerin immer. Schwämmchen drücken.

Die Zügel in deiner Hand sind zwei schwämmchen die du immer zusammendrücken und wieder loslassen musst. Bewegeung geht aber nur bis zu den fingern die handgelenke sind völlig ruhig!

Dein Pferd denkt... ach ja ich bekomm von ihr nix mit, also passt sie auch nicht auf. Warum soll ich dann galoppieren.

grüßle
 
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
Danke erstmal.

Also ich verstehe unter halbe Parade bzw. habe gelernt, dass man das Handgelenk eindrehen muss ( und dann halt noch die anderen Hilfen ;) ) Es ist also ein Zusammenspiel von den wichtigsten Hilfen und dabei dreht man das Handgelenk ein wenig ein.

Also soll ich die ganze Zeit beim Reiten halbe Paraden geben ( nur mit den Fingern etwas zudrücken und dann wieder lockern ) ?
Soll ich das denn mit beiden Händen machen ?

Liebe Grüße
 
S

Sylvia*

Beiträge
211
Reaktionen
0
dann bleibt es zwischendurch immer stehen und man bekommt es nur schwer und kurz in den Galopp.
Es ist schon besser geworden - es bleibt bei mir nur noch selten stehen und in den Galopp bekomme ich es leider nur, wenn ich ein galoppierendes Vorderpferd habe.
Das ist dein eigentliches Problem?
Wenn das PFerd zwischendurch stehen bleibt, dann probiert es aus, ob du dich veräppeln lässt :) Oder halt nicht angallopiert...Da hilft nur ein energisches Reiten, so dass das Pferd dann doch macht, was DU willst, nicht was das PFerd gerade möchte oder auch nicht. Zu diesem Zwecke nimmt man dann doch mal die Gerte zur Hilfe. Wenn das Pferd Ungehorsam zeigt, treibt man halt vermehrt, so dass es in der Gangart bleibt, die du gerade angesagt hast, nimmt wie gesagt notfalls mal die Gerte zur Hilfe.
Was hilft sind viele Tempowechsel. Und zwar an Punkten, die du vorgibst. DAzu reitet man idealerweise aber auch keinen Unterricht mit, sondern reitet einzeln. Und dann reitest du viele unterschiedliche Figuren und parierst immer mal wieder durch, trabst an, gallopierst an, parierst durch... Und niemals zweimal hintereinander die gleiche Figur und schon gar nicht immer an den gleichen STellen durchparieren. Wenn die Halle leer ist, würde ich sogar soweit gehen, keine Bahnfiguren zu reiten, denn die kennt ein Schulpferd alle schon. Sondern wirklich einfach nur für das PFerd nicht vorhersehbare Figuren durch die Bahn reiten. GAr nicht mal auf dem Hufschlag, besser immer in INneren der Bahn, damit es gezwungen ist, auf dich zu achten. Und immer wenn er z.B. im Gallop ausfälle SOFORT wieder angallopieren! Gleiches gilt für alle Gangarten. Du gibst an, was gemacht wird. Nicht das PFerd. Wenn du ihm seinen Willen lässt, hat er gewonnen und du dich nicht durchgesetzt. DAs meint die RL damit.
 
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
Ja das ist mein eigentliches Problem.
Wenn das Pferd erstmal einmal steht, dann bekommst du es auch erst wieder zum Laufen ,wenn du ein Vorderpferd hast.
Steht es einmal hast du verloren. Doch so sehr ich mich jedes mal bemühe, immer bleibt es mind. 2-3 mal stehen...

Das mit den allein reiten ist schwierig, da es ein Schulpferd ist und ich das nicht mal so ebend zwischendurch reiten kann ;) Das größte Problem dabei ist, dass ich von meinem Reiterhof 20 min. mit dem Auto weg wohne und deshalb kann ich nicht zwischendurch mal kommen...*grübel* schwerig!
 
S

Sylvia*

Beiträge
211
Reaktionen
0
DAs Problem ist unter Schulpferden ja doch recht verbreitet. Die gehen halt immer nur hintereinander her, achten im Zweifelsfalle auf die Stimme des RL und nicht auf den Reiter... Dagegen ist nicht wirklich ein Kraut gewachsen. Solche Schulpferde gehören eigentlich Korrektur geritten.
Wie ist das PFerd denn bei anderen Reitern? Hat er da die gleichen Macken? Beobachte doch mal, wie andere mit ihm umgehen.
Pferde merken ganz genau, ob der Reiter wirklich reitet, oder nur draufsitzt. Sie testen ein, zweimal an, ob sie mit ihrer MAsche durchkommen.... und ziehen es dann gnadenlos durch.
Wenn du nur Abteilung reiten kannst, frag doch mal, ob du Tete gehen darfst. Wenn nicht, reite zwar hinterher, aber trotzdem für dich! reite die Kommandos selbstständig. Nicht das PFerd hinterherlaufen lassen. Wenn der RL ein Kommando ansagt, achte drauf, dass du bestimmst, wann es ausgeführt wird. Versuch mal 2 Pferdelängen Abstand zu halten. Und halte diesen Abstand. Parier selbstständig durch und nicht durch AUfreiten auf den Vordermann.
Frag die RL, ob sie dich im Rahmen des Unterrichts mehr einzeln reiten lassen kann. Vielleicht einen 2. Zirkel anführen. oder einzelreiten in der Stunde. Mehr Kommandos, wo jeder für sich reiten muss. Oder Kommandos wie "jeder für sich bei A angallopieren"... da muss auch jeder für sich sein Pferd angallopieren.
Ansonsten ist wirklich Einzelreiten am erfolgversprechendsten.
 
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
Die Pferde werden regelmäßig Korrektur geritten. Das Pferd ist nur bei den Reitern so, die es nicht schffen, sich bei ihm duchzusetzen ;)

Am Anfang der Stunde ( ca eine halbe Std. ) reitet jeder für sich. Wir bilden nicht von Anfang an eine Abteilung. Dann reite ich meistens meine eigenen Sachen, soweit dies möglich ist.
Wenn ich ihn das nächste mal habe, versuche ich mich wirklich mal richtig durchzusetzen. Das heißt, wenn er stehenbleibt, weil das Vorderpferd auf dem Zirkel läuft, ich aber ganze Bahn reiten möchte, dann lasse ich ihn nicht auf dem Zirkel laufen. Auch wenn er 10 Minuten steht, dass ist mir dann egal ;)

Dann hab ich noch ein Problem mit ihm : Wenn er einmal steht, möchte er patu nicht wieder laufen, bis er ein Vorderpferd hat. Egal was ich mache er läuft einfach nicht.
Gibt es da irgendwas besonderes, was dort gut helfen könnte?

Danke schonmal für eure Hilfe :)
 
S

Sylvia*

Beiträge
211
Reaktionen
0
Frag die RL, die wird für sowas bezahlt! Aber normal tät ich sagen: dafür gibt es die Gerte. DAs ist schon grober Ungehorsam, das geht nicht. Aber du musst den Ungehorsam im Vorhinein schon verhindern. Wenn du doch weißt, dass er gleich stehen bleibt, dann wird vermehrt getrieben. Und wenn er den Ansatz von Stehenbleiben zeigt, auch nur drüber nachdenkt, dann wird sofort vermehrt getrieben.
Und so Sachen wie "dann steht er halt 10 min.."....das ist "nicht durchgesetzt". Dann hat das PFerd gewonnen. Genau das darf nicht passieren.
 
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
Das mit dem " dann steht er halt 10 min. " hast du falsch verstanden ;)

Ich meinte das so : Im Extremfall, das Pferd steht, und will patu nicht laufen. Ich meinte damit nicht, dann warte ich bis es wieder losläuft, sondern dann probiere ich es solange, bis das Pferd das macht, was ich will, nämlich ganze Bahn reiten. Wenn das Pferd dann wieder auf dem Zirkel gehen möchte, dann lenke ich es wieder in die andere Richtung und wenn es dann steht werde ich es umdrehen und es dann wieder antreiben. Verstehst du? Ich meinte damit, dass ich mich dann durchsetzen werde und auch wenn es 10 min dauert, dann muss es hinterher ganze Bahn gehen.
 
S

Sylvia*

Beiträge
211
Reaktionen
0
ah so, das ist ok :)

Nur wiegt so ein Pferd ein bißchen mehr wie du. Wenn es zu einem Machtkampf kommt, dann gewinnt in der Regel das PFerd. Es ist also in den allermeisten Fällen viel geschickter, mit Raffinesse vorzugehen. Versuche Situationen zu vermeiden, in denen es zu einem Stehenbleiben oder Kleben kommt. Ist nicht einfach, schon klar. ABer mit Sicherheit erfolgversprechender. Wenn du schon hinterjemandem herreitest, halte mehr Abstand. Das verhindert schon mal so einen Klebeeffekt. Reite mehr Tempowechsel. Reite so viel wie möglich eigenständig. Pariere an unüblichen Stellen durch, trabe immer an anderen STellen wieder an. Mach es dem PFerd so schwer wir möglich, vorherzusehen, was du als nächstes machst. Dürft ihr auf 2 Händen reiten? Das würde es noch einfacher machen, zu vermeiden, dass er klebt. Stures Ganze Bahn gehen ist für viele PFerde auch ein Ärgernis. Ich rate immer dazu, niemals einfach nur geradeaus zu reiten. Immer Figuren, Handwechsel, Tempiwechsel, wenn schon eine lagen Seite geradeaus, dann vielleicht Schulterrein, Übergänge alle 4 Schritte oder einfach mal in Außenstellung gehen. DAs PFerd beschäftigen. Die ganze Zeit.
Ich hatte letztens auch das Problem, dass mein PFerd meinte in einer Ecke ein Gespenst zu sehen. Da ist kein, da ist auch nix ähnliches, da geht es sonst immer vorbei.. war also reine Langeweile und mal gucken, was der Reiter so mit sich machen lässt. Ich hätte nun es drauf ankommen lassen können und immer und immer und immer wieder durch die Ecke reiten. Wahrscheinlich hätte sie sich so richtig aufgeregt, jedesmal ein bißchen mehr... och nö, mach ich nicht mit. Bei ihr reichte ein simples Handwechseln. Auf der anderen Hand hatte sie das Gespenst wohl vergessen :)
Man muss einfach immer dran bleiben. Versuchen, vorauszuschauen, und solche Situationen vermeiden, wo es bekanntlich zum Ungehorsam kommt. Was nicht heißt, dass man sich nicht ab und zu doch mal mit ein bißchen mehr Kraft durchsetzen muss. Aber Umwege führen auch oft zum Ziel.
 
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
Vielen Dank für deine vielen tollen Tipps, Sylvia.

Ich suche ja bereits seit längerem eine RB..Vor kurzem hatte ich auch ein Pony gefunden, doch leider hat sich später herausgestellt, dass das Pony leider nicht das richtige für mich war :( Also bin ich jetzt wieder auf der Suche.
Mir ist es wichtig, wass ich ein Pferd habe, auf das ich mich verlassen kann und nicht jede Minuten Angst haben muss, dass es losrennt..( s.o. ;) )

Langsam bin ich es wirklich leid, immer auf den Schulpferden zu reiten...Das schlimmste ist : Die Pferde an meinem Stall reagieren auf die Gerte, indem sie schneller laufen. Was machen also die Kleinen? Bleiben nicht mit dem Bein dran sondern hauen immer schön mit der Gerte zu..Daduch lernen natürlich die Pferde und laufen allmählich nicht mehr gut am Bein.
Wenn du reitest, dann nützt es nicht viel, wenn du mit dem Bein treibst - nur bei wenigen, echt guten Pferden. Bei den meisten musst du immer die Gerte benutzen, damit es läuft, und das ist ja wirklich nicht Sinn und Zweck der Gerte! Langsam bin ich es leid. Um voranzukommen muss ich bei dem Pferd immer duchgehend die Gerte benutzen :cursing:
Ich hasse es aber, wenn ich andauernd die Gerte einsetzen muss, obwohl dies eigentlich nicht nötig wäre, wenn die Pferde anders ausgebildet worden wären! Die Pferde haben es nämlich echt nicht verdient, immer mit der Gerte gehauen zu werden!!
Heute habe ich versucht die Gerte so wenig wie irgendwie möglich zu benutzen - keine Chance :cursing:

Ich hoffe bald finde ich eine RB, die zu mir passt :)
 
F

Felina

Turnierfriesenreiterin :)
Beiträge
1.067
Reaktionen
0
Die Gerte ist ja auch nicht zum schneller Laufen gedacht.

Wie du weißt, reite ich ja acuh nicht mehr auf Schulpferden, die werden bei uns mittlerweile auch Korrektur geritten, aber naja...

Wir haben auch so ein Schuli bei uns, wenns alleine geht, kriegt es Angst (?) und dreht scih um, geht rückwärts, etc.
Da können auch nur bessere Reiter drauf die es schaffen (mittlerweile schaffen es aber auch die kleinen) Bei ihr hilft nur, Bein dran, Zügel vor. Das geht dann eigentlich meistens.
Unsere Pferde reagieren eigentlich weitesgehend gut aufs Bein, manche muss man, enn sie nicht richtig auf die Hilfen ragieren nur mit der Gerte anticken.

Ich würde mir -nichts gegen deinen Stall, ich eknn ihn ja und finde ihn eigentlich gut- einen Stall mit Schulis suchen, die nicht von so vielen Kleineren geritten werden oder halt eine RB ;)

Viel Glück!
 
Angel3

Angel3

...in chaotischer Ordnung
Beiträge
1.184
Reaktionen
0
[quote='Felina',index.php?page=Thread&postID=1012370#post1012370]Die Gerte ist ja auch nicht zum schneller Laufen gedacht.[/quote]

Das habe ich ja bereits geschrieben. Das ist mir ja bewusst, nur die Pferde reagieren auf die Gerte, indem sie schneller laufen. Viele sind dann schon so, dass sie halt mehr auf die Gerte als aufs Bein reagieren.. :S

Na ja sobald es geht suche ich weiter nach einer RB die gut zu mir passt.

Vielen Dank euch :)
 
Thema:

Zu wenig Durchsetzungsvermögen?!