Faunarium Besatz / Ratschläge etc.?

Diskutiere Faunarium Besatz / Ratschläge etc.? im Amphibien Forum im Bereich Bewohner des Terrarium; Hi, bin mir leider nich ganz sicher, in welchem Forum ich das jetzt posten soll ^^. Naja also mal zu meinem Vorhaben. Ich habe ein 450er Aquarium...
P

Palle1

Beiträge
11
Reaktionen
0
Hi,
bin mir leider nich ganz sicher, in welchem Forum ich das jetzt posten soll ^^. Naja also mal zu meinem Vorhaben.
Ich habe ein 450er Aquarium, momentan noch mit Besatz, der soll auch drinne bleiben. 2 Skalare, 10 Kischflecksalmler, ein paar Dornaugen, der Bestand soll nachdem er Altersbedingt etwas ausgedünnt ist auch wieder aufgestockt werden. Ggf. werde ich das AQ auch noch vergrößern um mehr Skalare halten zu können.

So also ich würde jetzt gerne ein Faunarium aus dem gesamten Ding basteln, also oben auf das bestehende Aquarium soll ein Holzkasten, mit Styropor und GFK versiegelt und gestaltet, welcher von der Breite größer als das AQ sein soll um einen genügend großen Landteil zu ermöglichen. Den Kasten würde ich dann mit allerlei Pflanzen und einem "Regensystem" welches das Wasser von unten nach oben pumpt ausstatten. Meine Hauptfrage wäre, welchen Besatz ich hierfür am Besten wähle, da ich mich hier noch nicht eingehend mit beschäftigt habe und einige Anregungen suche.

Ich habe an Frösche gedacht (wäre schön wenn sie zum Amazonasbecken passen würden), müssen aber nicht unbedingt Pfeilgiftfrösche sein. Vielleicht auch ein paar Echsen/Geckos und Insekten (Mantiden etc.?) Die sollten natürlich von der Größe und dem Jagdverhalten sich nicht gegenseitig als Futter ansehen. Dann lieber weniger aber harmonischer. Daher bin ich für Anregungen offen. Falls ich "nur" Frösche halten könnte wäre es aber auch kein Problem :) Oder hat jemand eine komplett andere Idee?
 
10.02.2009
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Faunarium Besatz / Ratschläge etc.? . Dort wird jeder fündig!
S

Scorpio

Beiträge
1.479
Reaktionen
1
Hi,

also die Grundidee finde ich schon mal sehr gut. Allerdings gehört zur Echsen- und Amphibienhaltung einiges an Fachwissen. Ganz wichtig bei einem Paludarium (Ein Faunarium ist etwas anderes), zuerst einmal die Belüftung. Denn die hochempfindlichen Amphibien oder Reptilien werden bei Stauluft recht schnell eingehen. Du musst relativ weit unten - natürlich noch über dem Aquarium- und oben an der Decke möglichst breite und vor allem über die ganze Länge gehende Lüftungsflächen einplanen.

Als nächstes sind auch für Reptilien unbedingt UV-Lampen erforderlich. Nur einige wenige Amphibien brauchen kein UV- Licht. Dazu gehört z.B. der Pfeilgiftfrosch, der für Dein Vorhaben ohnehin nicht geeignet ist. Auch wirst Du kein für Dich geeignetes Insekt finden. Gottesanbeterinen würden schnell ertrinken, sowie die meisten anderen Insekten auch. Zudem würde eine große Gottesanbeterin problemlos einen kleinen Frosch verschlucken.

Auch brauchen Reptilien spezifische Wärmen und Du musst ersteinmal so heizen können, dass sich Dein Wasser nicht überhizt, wegen den Fischen, zum anderen musst Du auch, die spezifische Wärme, die Dein Reptil / Amphib braucht berücksichtigen.

Damit schränkt sich die Auswahl also schon drastisch ein.

Zudem kannst Du nicht zuviele Reptilien/ und Amphibienarten zuglich halten. Meist hält man nur eine Art, da sie extrem viel Platz brauchen, oft unverträglich sind, leicht gestresst sind und zudem die Gefahr der Krankheitsübertragung wächst.

Es ist möglich zwei oder drei Arten zusammenzuhalten, aber nur, wenn man schon gute Kenntnisse hat.

Aber, da ich wie gesagt die Idee gut finde, rate ich Dir, Dich ersteinmal ausgiebig mit der Terraristik, also Reptilien-/Amphibienhaltung zu beschäftigen und im Internet nach Terrarienbauanleitungen zu googeln, damit Du nichts wichtiges übersiehst. Wenn Du dann genauere Ahnung hast, was Du willst, kannst Du ja nochmals nachfragen.

Mfg. Irina
 
P

Palle1

Beiträge
11
Reaktionen
0
hi,
danke für deinen ausführlichen Beitrag. Ich weiß auch nicht, wie ich gestern auf Faunarium gekommen bin :whistling: .

Da liegt ja der Hund begraben, ich hätte gerne Tipps, auf welche Tierchen aus dem Amazonas oder Südasien ich mich konzentrieren soll. Grundlagen über Terraristik habe ich schon, bzw. in der Familie. Es soll auf jeden Fall einen Landteil geben (50x50cm oder so), also auf keinen Fall nur Wasser als Oberfläche. Ja mit den verschiedenen Arten bin ich variabel, hätte nur gerne oberhalb des Wassers ein paar Bewohner ^^. Da ich mir auf jeden Fall ein paar Pfeilgiftfrösche holen möchte, hätte es nur so wunderbar gepasst, wenn ich Beide Becken in einem vereinen könnte.

Gaze habe ich hier schon rumliegen, werde mich aber auf jeden Fall nochmal damit beschäfitgen.
 
S

Scorpio

Beiträge
1.479
Reaktionen
1
Hi,

na, da kann ich Dir dann doch helfen. Kleinleguane sind dort ideal, da sie prima Schwimmer sind und oft aus Südamerika stammen. Wie wär es denn mit Rotkehlanolis?

Von Pfeilgiftfröschen rate ich dennoch eindringlich ab. Es sind hochempfindliche Tiere die Pfleger mit viel Erfahrung benötigen.

Mfg. Irina
 
P

Palle1

Beiträge
11
Reaktionen
0
Hi,
wie sieht das eigentlich mit dem "Dreck" aus den Anolis etc. machen. Ich kenne das von unserem grünen Leguan und Bartagmen, die können schon ganz schön rumpupen ^^. Ich habe Angst, dass mir mein stabiles Aquarium umkippt oder ist das eine unberechtigte Sorge. Ich hatte mir vorhin schon was zu Wasseranolis durchgelesen und gleich wieder verworfen, da die Viecher bis zu 20min unter Wasser bleiben können und da auch jagen, meine armen Fischis ;).


Mit den Pfeilis lasse ich noch nicht locker, im Bezug auf was würdest du mir davon abraten? Erfahrung mit Pfeilis habe ich zwar noch nicht, aber Aquaristik mache ich schon seit 5 Jahren mit mehreren Aquarien und verschiedensten Fischen, hab auch mal Kafis gezüchtet. Der Freund meiner Mutter hat ziemlilch viele Terrarien (momentan weniger, da die Tierchen langsam an Altersschwäche sterben :wacko: ). Daher kenne ich mich mit Terraristik auch ein wenig aus. Hier wird z.B. die Haltung in einem Paludarium beschrieben für Pfeilis http://www.pfeilgiftfrosch.info/terrarientypen.htm

Ich schreib mal auf, was mir bis jetzt in den Sinn gekommen ist.

Amazonas / Südamerikabecken

Pfeilgiftfrösche (ich bin noch nicht ganz davon abgebracht :p )
Rotaugenfrösche
Chamäleon
Anolis
irgendwelche Krebse / Krabben, welche nicht zu groß werden. Kann man die ggf. auch mit Fröschen vergesellschaften oder fressen die Krabben die?
Kommt zwar auch auf die Krabbenrasse an, aber würde mich trotzdem mal interessieren.
 
feanor111

feanor111

Beiträge
11
Reaktionen
0
Hi erstmal,ich selber bin eigentlich auch ein freund von vergesellschaftungen, solange die terrarien groß genug sind, liebe ich es, verschiedene arten aus dem gleichen habitat zusammenzuhalten

Da ich bisher selber keine reptilien oder amphibien halte, weiß ich nicht, ob ich da jetzt völlig verkehrt liege, aber ein paar sachen sind mir an deinem besatz-vorschlag aufgefallen.

also erstmal bin ich der meinung, dass es ziemlich gefährlich sein könnte, denn meiner meinung nach, sind weder anolis(zumindest rotkehlanolis oder bahama-anolis) oder chamäleons, noch die meisten pfeilgiftfrösche und landkrabben besonders gute schwimmer.ein tieferer wasserteil bei einem paludarium könnte also schnell zur todesfalle für die tiere führen...außerdem glaube ich, dass chamäleons besser alleine gehalten werden sollten, da sie sehr stressanfällig sind.(da sollte dir aber lieber nochmal ein experte was zu sagen...;)und zu der idee mit den krebsen...ich denke dass die meisten recht wehrhaft sind und bestimmt deinen reptilien oder amphibien ganz schön auf die nerven gehen könnten.

ich weiß, das hört sich mal wieder nach meckern ohne hintergrundwissen an, aber ich denke, dass 50x50 grundfläche außerdem recht wenig sind, um so viele verschiedene arten zusammenzuhalten, gerade bei territorialen anolis-arten...

aber wie gesagt, das sind nur bedenken, die sich mir als (noch-)nichthalter so durch den kopf gehen,hör auf jeden fall lieber auf die profis hier im forum!...trotzdem viel spass bei den vorbereitungen und vor allem dem rumbasteln! mfg,feanor
 
P

Palle1

Beiträge
11
Reaktionen
0
Hi,
die Grundfläche soll nicht 50x50 sonder 180cm Breit, 100cm hoch (+60cm AQ) und 55cm tief sein. Die 50x50cm sollen lediglich als richtiger Landteil dienen in der Mitte wird es noch mehrere ebenen Bäume etc. geben. Die Rassen die ich oben aufgeführt habe sollen da auch gar nicht alle rein, das waren nur die mit denen ich mich bisher beschäftigt habe :whistling: . Also welche ich mir vorstellen könnte und mir ist es halt wichtig, dass die nach Möglichkeit alle aus der gleichen Ecke kommen. Also nichts wild gemischtes über den ganze Globus :D

Ich habe jetzt einen Palu Besitzer gefunden, welcher auch drei verschiedene Pfeili Rassen in einem hält, er hat geschrieben, dass es enorm wichtig ist, einen flachen Uferbereich zu machen, da die nicht sehr lange schwimmen können und falls die mal an die Glasscheibe ranschwimmen auch relativ schnell ermüden. Darum würde ich wohl einmal komplett um das Becken einen Rand rum basteln ^^. Naja und aus dem Wasser werden große Blätter wachsen und auch tote Holzstämme. Das Aquarium dazu habe ich ja schon und es läuft auch schon vier Jahre ^^.
 
S

Scorpio

Beiträge
1.479
Reaktionen
1
Hi,

ich pflege auch verschiedene Arten in einem Terrarium, dazu muss man aber eben wissen, was zusammenpasst. Rotkehlanolis sind relativ klein, gute Schwimmer, aber keine Fischjäger.

Chamäleons sollte man wirklich besser alleine halten. Rotaugenfrösche hielte ich für ideal.

Pfeilgiftfrösche sind schwierig, sollten auch nicht unbedingt vergesellschaftet werden, da sie hoch stressanfällig sind und ganz besonders gerne kusierende Krankheitserreger aufschnappen. ZUdem sind es wirklich keine Spitzenschwimmer, obwohl es Frösche sind.

Zudem brauchen Deine Pfeilis dauernd anwesendes Kleinstfutter, z.B. tropische Asseln, Ameisen, Springschwänze, Drospholia.... DIe ersaufen in Scharen im Wasser und was Deine Fischis nicht fressen, wird dort verwesen. Dies ist der Hauptgrund, warum ich davon abrate.

Und Krebse wie Krabben sind Fleischfresser, die immer mal gerne auf Froschschenkel stehen. Mit ihren scharfen Scheren können sie leicht ein Bein abzwicken.

Wäre es mein Becken, ich würde Rotaugenfrösche (noch besser gefallen mir Höhlenfrösche) und Rotkehlanolis einsetzen. Diese fressen überschaubare Mengen an Heimchen und mittelgroße Maden, so dass verlaufene Tiere gut aus dem Wasser gefischt werden können. Tja, aber wenn Dir Pfeilis wirklich so gut gefallen, wird Dich davon wohl nichts abhalten können.

Ich wünsche Dir ein gutes Gelingen.

Mfg. Irina
 
P

Palle1

Beiträge
11
Reaktionen
0
es geht ja nicht darum, was mir gefällt, nur muss ich auch die Meinungen anderer hinterfragen. Ich kann ja nicht alles glauben was mir im Internet erzählt wird, ich suche mir verschiedene Meinungen und nehme die plausibelste an. Es müssen auch nicht unbedingt Pfeilis sein, wie gesagt die Rotaugenfröche find ich auch cool. Naja meine Fische fressen alles und ansonsten habe ich auch Unmengen an Schnecken ^^.

Wie ist das eigentlich wenn Pfeilis Ameisen fressen, produzieren die dann wieder Gift oder ist das ein Irrglaube? Nicht alle Krebse sind Fleischfresser, aber da frage ich mal besser die Spezis, da gibt es ja zig hunderte von Rassen :D . Einge im Wasser wohnende ernähren sich ausschließlich von Laub und Pflanzen etc.
 
S

Scorpio

Beiträge
1.479
Reaktionen
1
Warum die Pfeilis genau Gift produzieren ist nicht ganz erforscht. Sicher ist nur, dass sie das Gift aus Nahrung synthetisieren. Kunz nimmt an, dass das Gift aus verschiedenen Komponenten synthetisiert wird und geht davon aus, dass dabei auch Pilze, die von Futtertieren gefressen werden eine entscheidende Rolle spielen.

Demnach ist es also unwahrscheinlich, dass allein Ameisen dazu ausreichen, dass das Tier wieder giftig wird. Zudem füttert man ja mit harmlosen Ameisen und nicht gerade Marabundi oder Feuerameisen. Du kannst aber gerne mal versuchen, ob sie davon wieder giftig werden. :D

Mit Krebsen bin ich nicht ganz durch, mir gefallen sie zwar, gehören aber nicht zu meinen absoluten Lieblingen. Soweit ich weiss sind die immer Allesfresser, solltest Du was anderes erfahren, informier mich bitte.

Hast Du Dir eigentlich schon mal Höhlenfrösche angeschaut? Die find ich so cool, mit ihren grünen Sprenkel auf grauen Grund und sie seien für Anfänger geeignet.

Mfg. Irina
 
P

Palle1

Beiträge
11
Reaktionen
0
ich hab vorhin mal gegoogeld, aber irgendwie wollte der mir nur Höhlenfische ausspucken, hast du auch einen lat. Namen? Ja kann ich mal machen, Ameisen stehen nämlich auch schon seit 4 Jahren auf meiner Liste, der Tiere die ich gerne nochmal pflegen würde. Mir haben es vor allem Pheidologteon Diversus angetan :D.

Ich muss nochmal gucken, ich hatte letzte Woche ein Buch in den Fingern, da war eine Rasse drinne, die muss auf jeden Fall Falllaub haben, da sie sich von fast nichts anderem ernährt. Aber ich weiß nicht mehr welche.
sowas hier?



Bildquelle http://www.welt.de/multimedia/archive/00160/froschfrosch_DW_Wis_160358g.jpg
 
S

Scorpio

Beiträge
1.479
Reaktionen
1
Hi,

jo, genau, das Fröschli hab ich gemeint. Ist der nicht süß?

So jetzt google ich nach Pheidologeteon Diversus.

Mfg. Irina
 
P

Palle1

Beiträge
11
Reaktionen
0
joar die sehen auch ganz interessant aus, muss mir mal anschauen, welche mir vom Verhalten her besser passen, die rotaugen glupschis oder die höhlenbewohner :)
 
Thema:

Faunarium Besatz / Ratschläge etc.?