Zebraschmerle

Diskutiere Zebraschmerle im Krankheiten und ungebetene Gäste Forum im Bereich Süßwasser-Aquaristik; Hallo, also heute, ls ich ins Auqa geschaut hab, is so ne Zabraschmerle ganz abgemagert im Becken, hat sich kaum noch bewegt und war ganz...
C

ChRiizZ

Gast
Hallo,
also heute, ls ich ins Auqa geschaut hab, is so ne Zabraschmerle ganz abgemagert im Becken, hat sich kaum noch bewegt und war ganz schwach...an was kann das liegen?
 
01.08.2008
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Zebraschmerle . Dort wird jeder fündig!
Darlan

Darlan

Beiträge
68
Reaktionen
0
Da die Informationen sehr sperrlich ausgefallen sind, kann man leider nichts sagen.
aber vllt wenn noch ein paar Infos folgen.
Wie groß ist das AQ?
Was sind noch für Fische im AQ?
Wie sind deine Wasserwerte?
Wie lang hast du das Tier schon?
Ist dir sonst noch was aufgefallen?
Irgentwelche behandelte Krankheiten in letzter Zeit?
Düngst du?
Wie beleuchtest du?
Was bekommen die Fische zu fressen?
 
C

ChRiizZ

Gast
80cm
Oh...ähm, Albino-Fransenlipper, Schachbrettschmerle, Antennenwels, Schwarze Neons, Glühlichtsalmler
kA wie die Werte sind...mess ich au nicht...Monatelang is ja auch kein Fisch gestorben...ich habs schon seit ca. nem halben Jahr
Ne mir is eigl. nichts mehr aufgefallen sonst...es war halt sehr dünn...nein keine Krankheiten...ja Flüssigdünger...Mit i-soner Neonröhre
Normales Flockenfutter und Futtertabletten

Gruß
 
Darlan

Darlan

Beiträge
68
Reaktionen
0
Es kann dann vllt an der Fütterung liegen.
Fische sollten immer abwechslungsreih ernährt werden mit Frost-,Lebend-,Grün- und Industriefutter.
Meines Erachtens soll das Frostfutter überwiegen. Die Abwechslungsreiche fütterung unterstützt das Immunsystem und lässt die Fische nicht so schnell erkranken.
Schmerlen brauchen ab und zu wenn nicht sogar regelmäßig Schnecken, an denen sie sich auslassen können.

Die Krankheiten können aber auch am Stress liegen, denn Schmerlen werden viel zu groß für dein AQ, sie sollten ab min. 375l gehalten werden.
Genauso wie die Fransenlipper. Ich würd dir raten sie abzugeben.

Wie oft machst du Wasserwechsel?
Wann war die letzte Filterreinigung?
Kannst du nicht bitte mal die werte auftreiben?
 
Pegasus

Pegasus

Beiträge
1.175
Reaktionen
0
Zebraschmerlen sind Schwarmfische und sollten mind zu 6, besser zu 10 gehalten werden. Schachbrettschmerlen sind, vor allem einzeln gehalten, agressiv und können durchaus die friedlichen Zebraschmerlen so sehr stressen, daß diese einfach zu Grunde gehen. Auch fransenlipper sind aggressivie Fische, die ihr Reich verteidigen und in diesem kleinen BEcken kein Revier belegen können.
Dein Bodenbesatz ist sehr schlecht zusammengewürfelt.
Die Zebras können aber schon, wie gesagt im Schwarm, im Becken bleiben. Bei Deinem Becken würde ich sagen 6 Stück reichen.Dann würde ich aber sämltliche anderen Bodenbewohner rausschmeißen.
 
C

ChRiizZ

Gast
Ähm, einmal in 4 wochen Wasserwechsel...kA wann die letzte Filterreinigung war...so vor 4 Wochen...aber wieso sollte denn eine Zebraschmerle deswegen eingehen? Weil ALLE anderen Fische leben doch auch noch...Wieso sollte den eine schachbrettschmerle agressiv werden ? :D
Ähm, ich hatte mal 4 Schachbrettis aber 3 sind einfach spurlos verschwunden...und ich will jetz nicht 9,50 Euro für eine ausgeben um wieder welche zu kaufen....
Gruß
 
Dalmatiner

Dalmatiner

2 Hundler
Beiträge
5.109
Reaktionen
0
[quote='ChRiizZ',index.php?page=Thread&postID=973175#post973175]..........aber wieso sollte denn eine Zebraschmerle deswegen eingehen? Weil ALLE anderen Fische leben doch auch noch.............................
Ähm, ich hatte mal 4 Schachbrettis aber 3 sind einfach spurlos verschwunden...und ich will jetz nicht 9,50 Euro für eine ausgeben um wieder welche zu kaufen....
Gruß[/quote]
Hallo!
Ich frage mich auch immer wenn in der Siedlung bei uns jemand gestorben ist, warum die Anderen noch leben.... :konfus:
Es ist nun mal so, dass mal ein Tier eingeht und die anderen weiterleben.... :D
Was hast Du denn für einen Filter? Können die anderen verschwundenen Fische da hineingeraten sein?
Ich würde an Deiner Stelle das Geld sparen und abwarten bis die letzte verbliebenen auch verschwunden ist 8(
 
Darlan

Darlan

Beiträge
68
Reaktionen
0
Wasserwechsel macht man 1x die Woche um eine möglichst gute Wasserqualität zu gewärleisten.
Das die anderen 3 verschwunden sind, kann sein, dass sie dann von der übrig gebliebenen aufgefressen wurden.
 
C

ChRiizZ

Gast
Ich kann doch nicht einmal die Woche Wasserwechsel machen...außerdem hab ich bemerkt, umso weniger man am aqua macht, desto länger leben die Fische....
Nein, es war ja nicht i-was an Fischskellet, die Fische waren einfach weg...naja egal
 
Dalmatiner

Dalmatiner

2 Hundler
Beiträge
5.109
Reaktionen
0
[quote='ChRiizZ',index.php?page=Thread&postID=973285#post973285]Ich kann doch nicht einmal die Woche Wasserwechsel machen...außerdem hab ich bemerkt, umso weniger man am aqua macht, desto länger leben die Fische....
......[/quote]
Hallo!
Definiere doch mal Wasserwechsel.
Ein richtig durchgeführter Ww reicht auch alle 14 Tage- wenn das Aquarium richtig eingefahren ist.
 
Pegasus

Pegasus

Beiträge
1.175
Reaktionen
0
Allein die Tatsache, das drei Schachbrettschmerlen verschwunden sind (wahrscheinlich verstorben und gefressen) zeigt doch schon mal, daß in Deinem Becken einiges im Argen ist. Wie schon weiter oben von mir erwähnt:
Der Besatz ist schlecht gewählt.
Ich kann doch nicht einmal die Woche Wasserwechsel machen...außerdem
hab ich bemerkt, umso weniger man am aqua macht, desto länger leben die
Fische....
Das stimmt eigendlich schon, aber gelegendlich sollte man schon welchseln. In der Natur verdunstet Wasser, anderes wird nachgefüllt durch Regen oder Zuflüsse. Dh, Wasser wird ständig erneuert. Je kleiner das Becken, desto anfälliger ist es gegen Einflüsse von außen. Trotzdem sollte man bei einem solchen Becken wie Deinem spätestens alle zwei Wochen wechseln, ca 30%.
aber wieso sollte denn eine Zebraschmerle deswegen eingehen? Weil ALLE anderen Fische leben doch auch noch
Diesem Zitat widersprichst Du selbest, denn:

Ähm, ich hatte mal 4 Schachbrettis aber 3 sind einfach spurlos verschwunden
Wo sollen die hinsein? Ausgewandert? Andere Erklärung: Siehe Oben.
 
Shiny

Shiny

Beiträge
138
Reaktionen
0
[quote='ChRiizZ',index.php?page=Thread&postID=972766#post972766]Hallo,
also heute, ls ich ins Auqa geschaut hab, is so ne Zabraschmerle ganz abgemagert im Becken, hat sich kaum noch bewegt und war ganz schwach...an was kann das liegen?[/quote]

Hi,

Stress, bedingt durch schlechte Wasserwerte, falsche Haltung etc., können durchaus dazu führen, dass manche Fische das fressen einstellen. Dies führt unweigerlich über längere Zeit, wenn nichts unternommen wird zum Tod des Fisches.

Die erste Option wäre einen Tröpfchentest zu besorgen um die wichtigsten Werte (PH, KH, GH, Nitrit, Nitrat etc.) zu bestimmen. Als nächstes sollte eventuell der Besatz geändert werden oder ein größeres Becken für die vorhandenen Tiere angeschafft werden. Manchmal muss man sich auch von Tieren trennen, wenn man den Lebensraum für sie nicht schaffen kann. Dann sollte man im Sinne des Tieres handeln und es ggf. vermitteln.

Es kann möglich sein, dass die anderen 3 verstorben sind und von den anderen Fischen gefressen wurden. Manchmal findet man noch das Skelett oder gar nichts mehr.

Ich denke, aber das in deinem Fall schnell gehandelt werden sollte, sonst hast du eventuell nicht mehr lange Freude an deinem Aquarium und dessen Bewohner.
 
C

ChRiizZ

Gast
Wieso denn Stress?
Die Fische sind Monatelang so in dem Becken...EINMAL STIRBT NE ZEBRASCHMERLE wieso sollte denn dann gleich wieder alles falsch sein? (Besatz, Beckengröße..usw.) bis jetzt war ja auch alles i.o. . KAnn es auch sein, das die an nem natürlichen Tod gestorben is?
Es gibt ja auch Menschen, die sterben mit 30 und welche die werden über 100...

Gruß
 
Shiny

Shiny

Beiträge
138
Reaktionen
0
Morgen zusammen,

Stress ist nicht etwas, dass man innerhalb von ein paar Stunden oder Wochen sehen kann. Stress und die Auswirkungen sieht man meistens erst nach Monaten teilweise nach Jahren.
Fische sind Überlebenskünstler, die es schaffen fast überall in bestimmen Verhältnissen zu überleben, doch auch der stärkste Fisch kann daran zugrunde gehen, wenn der Körper geschwächt und nicht mehr in der Lage ist weiter zu leben.

Schauen wir uns deinen Besatz doch mal näher an.
Du hast ein Becken mit den Maßen/ Literinhalt von
Kantenlänge: 80 cm
Breite: ? cm
Tiefe: ? cm
Literinhalt geschätzt: 112 Liter

Dein Besatz ist folgender:
1 (?) x Albino-Fransenlipper
1 x Schachbrettschmerle
1 (?) x Antennenwels
? x Schwarze Neons
? x Glühlichtsalmler
1 x Zebraschmerle (da hab ich die Werte jetzt nicht gefunden)
Hier wären die genauen Angaben hilfreicher, wie viele Fische es je sind.
Nach dem Zierfischverzeichnis im www haben die Tiere folgende Anforderungen an ihr Aquarium/ Lebensraum.
Albino-Fransenlipper/ Grüner Fransenlipper (auch Feuerschwanz)
Anforderungen:
Größe: 15 cm
Beckenlänge: mind. 1,20 cm (240-300 Liter)
Weiches, leicht saures Wasser.
Temperatur: 22 - 27 °C
pH-Wert: 6 - 7
GH: bis 15°
KH: 5°
Schachbrettschmerle
Anforderungen
Größe 5-7 cm
Beckenlänge: Min 80 cm (112 Liter)
Schwarmfisch ab 10 Tiere)
Temperatur 26-28°C
PH-Wert 6-7
GH 15°
KH < 5°
Was für einen Antennenwels hast du, da gibt verschiedene
Antennenwels (
Schwarzer Neon
Anforderungen:
Größe: 4 cm
Beckenlänge: min 60 cm
Schwarmfisch ab 10 Tiere
Temperatur 23-28°C
PH-Wert 5,5 – 7,5
GH <15°
KH --
Glühlichtsalmler
Anforderungen:
Größe: 4 cm
Beckenlänge: min. 60 cm
Schwarmfisch ab 10 Tiere
Temperatur: 23 – 29 Grad °C
PH-Wert 5,5 – 7,5
GH 10 °
KH 10°

Wie du so schon erkennen kannst, müsste der Fransenlipper ein größeres Becken bekommen. Die anderen sind Schwarmfische und müssten Artgenossen bekommen, je nachdem wie der Bestand dannmomentan ist.
Wenn du von den Schachbrettschmerlen und den beiden Salmlern je 10 hast, dann kommst du auf 30 Tiere, für die das Becken dann schon viel zu klein ist, das heißt, dass das Becken größer werden muss.

Auch die Werte sind zum Teil sehr unterschiedlich, Salmler mögen eher weicheres Wasser als die anderen.
Es wäre daher wichtig mal die Wasserwerte zu testen, denn evtl. hast du Nitrit im Becken, was langsam zur Vergiftung führen kann. Ebenso schwächt es die Fische, wenn sie über längere Zeit in falschen Wasserwerten leben müssen. Der Körper versucht das aufzufangen, doch irgendwann gibt der Körper auf, weil er keine Kraft hat.

Nur weil ein halbes Jahr, dass nicht wirklich viel ist, nichts passiert ist, heißt das nicht, dass alles in Ordnung ist. Da wir nur von deinen Infos ausgehen können, können wir dir auch nicht 100%ig sagen, woran das Tier leidet. Stress könnte eine Ursache sein, es gibt aber noch viele andere.
Hier kannst du dich gerne mal durchlesen, da steht schon viel hilfreiches und Wissenswertes über Zierfische drin http://www.zierfischverzeichnis.de/

Stell dir mal einfach vor, du würdest in einem Raum (2mx 4m = 8 qm) leben müssen. In diesem Raum gibt es nur eine Lampe, kein Fenster, in diesem Raum leben noch 48 weitere Bewohner (4 Menschen, 6 Affen, 8 Hunde, 20 Vögel, 10 Fledermäuse). Als Essen gibt es immer nur Kartoffelbrei. Meinst du, du würdest dort stressfrei leben können. Eine Zeitlang wird dein Körper das versuchen zu kompensieren, aber irgendwann hat dein Körper keine Kraft mehr und du gibst auf.

So bildlich dargestellt, versteht man manches manchmal besser. Hier will dir keiner etwas böses, wir wollen dir helfen, doch du musst uns schon sämtliche Informationen geben, die möglich sind, damit man besser rausfiltern kann, was es sein könnte.

An einen natürlichen Tod glaube ich in diesem Fall eher weniger, denn dafür werden die Tiere doch ersichtlichermaßen viel älter.
 
Pegasus

Pegasus

Beiträge
1.175
Reaktionen
0
@shiny:
Das hast Du schön beschrieben!
Ich bin nach jahrzehnte langem AQ-Besitz inwischen zu dem Schluß gekommen: weniger ist mehr. So habe ich nun ein 260l AQ, in dem lediglich ein Päärchen Mosaikfafis leben, 10 Zwergziersalmler und 10 Zebraschmerlen.
Seit Jahren habe ich keine Verluste mehr zu verzeichen.
Meine Zebras sind inzwischen knapp zwei Jahre hier, meine Zwergis fünf, nur die Mosaikfische sind erst ein Jahr dabei.
Einige Fische habe ich nachdem ich das eingesehen habe verschenkt. Dabei waren auch ein paar sechsjährige rote Phantome, die von einem Schwarm übrigegeblieben sind und dann wieder in einen Schwarm kamen.
Einen Trauermatelsalmler habe ich leider noch, der ein wenig artgerechtes Leben führen muß, seil seine Schwarmgenossen letztes und vorletztes Jahr acht bis neun jährig verstorben sind. Er wird dieses Jahr zehn und muß leider einsam sterben, da ich keine neuen Trauermäntel möchte.
 
C

ChRiizZ

Gast
1. hab ich jetzt noch 3 Zebraschmerlen...
2. Immer das mit den Beckengrößen...das is zu klein und das is zu klein und das und das und alles is zu klein...mein gott, und dann sucht ihr immer die Seiten raus, bei denen immer dransteht, man braucht n großes Becken...ich kauf doch ned weger nem Fisch n 1,20m Becken....der fühlt sich scho ganz wohl und ich werde den Fischbesatz eigentlich auch lassen...wollte ja nur wissen, wieso die Zebraschmerle gestorben is...aber die Frage kann man mir (wie immer auch) ja nur beantworten mit : Der Fisch hat stress
Also mal echt, der hat doch keinen stress in dem Becken?! Wenn die ganze zeit n Hai hinter nem Salmler herschwimmt ja, aber doch nicht in so nem Becken mit den Fischen?!!

Sry, das Forum is eigentlich schon ganz in Ordnung, finde ich, aber es is halt so....
 
Darlan

Darlan

Beiträge
68
Reaktionen
0
Durch Stress entstehen Krankheiten und die führen unbehandelt oft um Tod.

Stress erleidet ein Fisch, wenn er ständig in einem ihm nicht groß genugem AQ sitzt und sich kaum rühren kann, er verkümmert, er bekommt Kümmerwuchs.
Wenn dir wirklich was an den Tieren liegen sollte, dann solltest du sie abgeben oder ihnen ein größeres AQ kaufen.
Wenn du immer nur in deinem Zimmer hocken würdest, dann wirst du auch krank.

Wasserwechsel und kann man nicht mit der Natur vergleichen.
Wenn in der Natur das Wasser verdunstet, dann bleiben die Schadstoffe zurück, die man im AQ raushohlen will.
Regen senkt die dann erhöhte Konzentration von Salzen, etc wieder aus.
In der Natur findet ein Wasseraustausch durch fließende Gewässer statt. In Seen ist es so geregelt, dass es für jeden natürlichen Schadstoff einen "Gegner" gibt.
Im Aquarium gibt es das nicht, oder nur Teilweise und nicht ausreichend, daher ist der Wasserwechsel nötig und zwar wöchendlich. So kann man eine fast optimale Wasserqualität gewährleisten.
 
Shiny

Shiny

Beiträge
138
Reaktionen
0
Hallo ChRiizZ,

selbst in den neuesten Büchern, auch GU-Ratgebern, stehen diese Beckengrößen drin, dafür musste ich nicht extra Seiten aus dem www suchen müssen. Mittlerweile sind die Erkenntnisse über die Haltung weiter.

Aber wie ich aus deiner Antwort ersehe, bist du nicht bereit, es zu akzeptieren, dass die Tiere evtl. unter Stress leiden. Mein Vorschlag wäre, den Fisch einfach mal zu einem Tierarzt zu bringen, ja, es gibt TA´s die Fische behandeln.

Jetzt mal eine andere Frage, wie groß ist die Wohnung in der du wohnst?
hat sie 5 qm? oder 10qm? Wenn nein, warum nicht, das dürfte doch völlig ausreichen. Dies ist keine Beleidigung, aber warum steht man sich selber mehr Platz zu als Fischen? Nur weil diese sich nicht wehren oder sagen können was ihnen fehlt?

Du hast hier gepostet weil du Antworten auf deine Frage haben wolltest, nur weil dir diese Antworten nicht passen oder du sie auch nicht lesen willst, stellst du sprichwörtlich auf Stur.

Mehr als Vorschläge machen können wir nicht, du entscheidest alleine, ob sich was ändert oder nicht. Jeder von uns hat Fehler gemacht in der Haltung, doch wir alle haben dazu gelernt.

Ich würde auch gerne Skalare oder Mosaikfadenfische halten, doch mein Becken (100x40x50 = 200 Liter) ist dafür zu klein. Ich könnte mir ein größeres Becken hinstellen, aber aufgrund des alten Gebäudes hier trau ich mich das nicht. Aber ein größeres Becken (ca. 400-500 Liter) ist schon in Planung, damit ich mir meine Traumfische irgendwann holen kann (eines der beiden genannten).

Die Tiere stellen nunmal Anforderungen und diese sollte man nach Möglichkeit auch akzeptieren und umsetzen. ;)
 
Pegasus

Pegasus

Beiträge
1.175
Reaktionen
0
Hi!
Ich weiß nicht, warum Du auf einmal unfreundlich wirst. Alle hier versuchen Dir zu helfen. Keiner ist bisher dabei ausfallend geworden.
Wie Shiny schon sagt, wir alle haben mal Fehler gemacht und ich möchte nicht wissen, wieviele Fische ich Aufgrund von Haltungsfehlern aus dem Gewissen habe.
Keiner will Dir was böses. Wir berichten alle nur aus eigener Erfahrung. Ein 112l Becken ist nich so klein und Zebras können ja durchaus dort hinein. Nur halt nicht in dieser Kombi. Oft ist es halt besser nur eine Art zu halten, anstatt wild zu würfeln.
Was Deine Zebraschmerle hat (lebt sie denn noch?) wird Dir hier niemand beantworten können. Aber wir könnten Dir helfen, daß Du evtl weniger Verluste hast, bzw die Ideale Besetzung für Dein Becken findest.
 
Thema:

Zebraschmerle