Niesen und Jucken? Welli auf Futter allergisch?

Diskutiere Niesen und Jucken? Welli auf Futter allergisch? im Wellensittiche Forum im Bereich Vögel; Ich habe 2 Welli´s, Rambo und Rocky. Rambo ist ein Hahn, Rocky halte ich für eine Henne, der TA für einen Hahn. Rambo niest seit kurzer Zeit immer...
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Ich habe 2 Welli´s, Rambo und Rocky. Rambo ist ein Hahn, Rocky halte ich für eine Henne, der TA für einen Hahn.
Rambo niest seit kurzer Zeit immer wieder mal (trocken, kein Ausfluss).
Eigentlich hat die Nieserei angefangen, als ich begonnen habe, anstatt einmal die Woche rote Hirse in den Käfig zu tun (öfters gibts keine Kolbenhirse, weil die beiden nur sehr selten im Zimmer fliegen wollen - nicht um alles wollen sie raus aus ihrem "Spielzimmer" - und ich nicht möchte, dass sie übergewichtig und krank werden, lieber gibts unter der Woche mal Rispenhirse oder Reisrispen zusätzlich zu Obst/Gemüse und "normalem" Futter), diese abwechselnd - eine Woche gelbe, eine Woche rote Hirse reinzuhängen.
Ca. seit sich die gelbe Kolbenhirse im Zimmer befindet niest Rambo ab und zu, und gerade sind wir wieder bei der gelben Hirse im Käfig und er niest ständig. Außerdem kratzt er sich die Nasenhaut an einem Aststück - es sieht aus, als hätte er Juckreiz und würde das kratzen richtig genießen.
Zuerst dachte ich an Milben, aber ich konnte auch nach genauester Nasenhautinspektion keinerlei Indizien dafür finden - worüber ich verdammt froh bin.
Und dann ist mir eben eingefallen, dass Rocky immer geniest hat, sobald Darikolben in der Nähe waren, und dass er mit der Nieserei schlagartig aufgehört hat, als wir die Darikolben entfernt haben.
Meint ihr wirklich, dass es sein kann, dass ein Welli auf eine Hirsesorte allergisch ist?
Ich möchte die Tierarzt-Aktion wirklich nur machen, wenns sonst keine logische Erklärung gibt, weil das ja purer Stress für den armen Bub ist (und für mich auch, wenn ich seh, wie er sich stresst). Also wenn einer von euch noch eine Idee hätte, woran es liegen könnte - nur her damit!
 
09.07.2008
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Niesen und Jucken? Welli auf Futter allergisch? . Dort wird jeder fündig!
P

Patty

Gast
Hallo SheilaLie,

was passiert, wenn du sämtliche Hirse- und andere Kolben entfernst? Von einer Allergie würde ich erst dann ausgehen, wenn du alle anderen Möglichkeiten ausgeschlossen hast. Milben halte ich - vor allem wegen des Juckreizes - gar nicht für so unwahrscheinlich. Schnabelräude ist im Anfangsstadium, wenn noch keine größeren Hautveränderungen aufgetreten sind, oft nicht zu erkennen. Die Milben leben in der Haut und sind so klein, dass sie mit bloßem Auge nicht zu sehen sind. Das würde ich an deiner Stelle zuerst abklären lassen. Hast du einen guten Tierarzt? Ansonsten findest du hier eine Liste mit vogelkundigen Tierärzten.
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Hallo Patty,
danke für Deine Antwort - ich habe die Hirse entfernt, und seitdem kein Niesen mehr bei Rambo - kein Juckreiz. Zumindest hat er sich nicht geschubbert, wenn ich hingeschaut hab, aber ob das was heißt ist auch fraglich, vielleicht hat er ja immer gewartet bis ich ihm den Rücken zugedreht hab. Ich werde jetzt mal noch morgen beobachten, und dann - ach blöd, dann ist Wochenende, ich wollte gerade schreiben, und dann bei weiterschubbern einen Tierarzt-Termin ausmachen.
Gut, dann beobachte ich noch übers Wochenende aber mach trotzdem morgen schon einen Termin aus (wo auch immer...) - es sieht bei Rambo nämlich auch fast so aus, als würden sich seine Krallen trotz toller Naturäste und allem möglichen einfach nicht genug abnutzen.
Tja, das mit dem Tierarzt ist so ne Sache - der nächste bekannte vogelkundige Tierarzt ist über eine Autostunde entfernt. Jetzt weiß ich nicht was sinnvoller ist: Ein Kleintierarzt, der auch im Notfall in 10 Minuten eben zu erreichen ist (die Kleintierklinik bei uns in der Gegend hat 24 Stunden am Tag 7 Tage die Woche Notdienst), oder tatsächlich immer, auch im Notfall, so weit fahren, was aber doch auch extremen Stress für meine kleinen Buzerl bedeutet - und ob das dann so gesund ist weiß ich auch nicht. Ich habe jetzt beschlossen, mich bei der Kleintierklinik zu erkundigen, ob einer der Tierärzte die Ornithologie-Zusatzausbildung gemacht hat (und der aus welchen Gründen auch immer vielleicht bloß noch nicht auf der Liste steht?). Weil auf ein "ja klar kennen wir uns aus" ist ja auch kein Verlass.
Hach, ich weiß auch nicht. Man will ja nichts falsch machen.
Gerade eben bei z. B. Verdacht auf Gehirnerschütterung (hatten wir schon mal) sollte man den Patienten ja möglichst wenig transportieren.
Was meinen die erfahrenen Leute hier im Forum?
flattermännische Grüße
SheilaLie
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
so - update:
Anruf bei unsrer Tierklinik ergab: Nicht vogelkundig. Sie haben mir eine Vogelklinik empfohlen, die ich ganz vergessen hatte. Fahrtzeit ca. 45 Minuten einfach, aber egal.
Ich hab dann da angerufen und mit einer netten Ärztin telefoniert. Sie meint, von der Beschreibung her schließt sie Milben mal aus, eine Allergie auf die Spelzen heller Hirse hält sie für durchaus möglich, aber sie vermutet, dass Rambo Einzeller im Kropf hat. Am Mittwoch fahren wir hin. Rocky sollen wir auch gleich mitbringen, da es dann 1. für Rambo nicht so stressig ist, und 2. Rambo dann ja Rocky angesteckt haben könnte und er somit auch gleich untersucht wird.
Da ich es für komplett unmöglich halte, die beiden in den kleinen Transportkäfig zu kriegen, den ich habe - da passt nur einer rein - habe ich heute einen kleineren Kanarienkäfig gekauft, in den ich die beiden irgendwie verfrachten muss (habt ihr da Tipps dafür?). Den großen Käfig kann ich auf alle Fälle schon gewichtsmäßig und umfangmäßig nicht ins Auto tragen. Das ist so ein Teil von Montana Cages...
Jedenfalls brauch ich jetzt eine Taktik, um die beiden freiwillig in den anderen Käfig zu kriegen. Wie macht man das? Ich mein, die sind ja auch nicht blöd, und mal ehrlich, würdet ihr freiwillig von einem großen Käfig in so ein Kabuff ziehen? Sie wissen ja nicht, dass wir wieder zurückkommen und sie wieder in ihr Zuhause ziehen können.
 
P

Patty

Gast
Ich bin mit meinen Kanarien mal 2,5 Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mehrfachem Umsteigen zum Vogelspezialisten gefahren. Das hat ihnen gar nicht so viel ausgemacht. Wenn sie zu zweit sind, stecken sie das sowieso besser weg als wenn ich mit einem allein fahre, so meine Erfahrung. Nach meinem Umzug müsste ich jetzt leider 4 Stunden zum Vogeldoktor fahren, und das ist mir dann doch zu viel. Deshalb gehe ich jetzt in eine Kleintierarztpraxis am Ort. Da gibt es auch solche und solche. Als ich zum ersten Mal dort war, habe ich vorher angerufen und gefragt, ob sie die Möglichkeit hätten, einen Kanarienvogel bei Bedarf zu röntgen, und das prompte "selbstverständlich" zeigte mir, dass doch eine gewisse Ahnung von Vögeln vorhanden ist. Ich habe leider auch schon Tierärzte erlebt, die die Vögel nicht einmal aus dem Käfig genommen haben, sondern auf aus einem halben Meter Abstand durch das Käfiggitter ihre "Tipps" abgegeben haben, was dem Vogel fehlen könnte. Dann wird auf gut Glück ein Anibiotikum mitgegeben, und das war's. In einem Notfall würde ich trotzdem zum nahegelegenen Nicht-Vogel-Tierarzt fahren. Bei meinem vorigen Vogelspezialisten kann ich übrigens immer noch jederzeit anrufen und um eine telefonische Beratung bitten.

Deine Wellis freiwillig in den kleinen Käfig zu kriegen, könnte schwierig werden. Vielleicht kannst du sie mit leckerem Futter reinlocken. Das dürfte aber nur beim ersten Mal funktionieren, solange sie den Käfig noch nicht mit unangenehmem Tierarztbesuch verbinden. Sonst hilft nur mit der Hand einfangen und in den Käfig stecken. Das geht am besten und stressfreiesten, wenn du die Jalousie runter lässt, bis es fast dunkel ist. Vögel sehen in der Dämmerung schlechter als wir Menschen, so dass du sie dann gut von der Stange pflücken kannst. (Und wenn du dabei nicht mit ihnen redest, kriegen sie nicht einmal mit, dass du es bist, der ihnen da so böse Dinge antut. ;) )

P.S.: Nur damit du am Mittwoch nicht aus allen Wolken fällst: Vogeltierärzte sind oft um einiges teurer als "normale" Tierärzte. Die rechnen nämlich meistens jede einzelne Untersuchung genau nach der Gebührenordnung für Tierärzte ab, während der normale Tierarzt, der nicht so oft Vögel in seiner Praxis hat, oft nur "Pi mal Daumen" erheblich weniger verlangt. Das ist zumindest die Erfahrung, die ich gemacht habe.
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Hallo Patty,
danke für Deine prompte Antwort - meine ist leider nicht so prompt, weil ich einfach sehr viel Stress am Wochenende hatte.
Vielen Dank für Deine Tips - genau dasselbe hat am Wochenende eine entfernte Bekannte, die Tierärztin ist, zu mir gesagt. Die hat leider ihre Praxis viel zu weit weg von uns (über 200 km), sonst hätt ich gewusst, wo ich hingehe.
Außerdem meinte sie, ich soll mir keine Sorgen machen, die in der Vogelklinik wissen genau, was sie tun!
Bin jetzt echt beruhigt.
Wieviel das Ganze am Mittwoch kostet ist mir ehrlich gesagt ziemlich relativ, solange es was hilft, und es meinen kleinen Schneckerlen wieder gut geht.
 
S

SweetRose

Gast
Hallo,

Vogelkundige Tierärzte sind in der Tat extrem teuer, mich hat eine Kropfenabstrich von Trapper 55 Euro gekostet. Mein Vater hat's fast vom Stuhl gehauen :D
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Wie viels mich jetzt gekostet hat, das weiß ich noch nicht. Krieg ne Rechnung.
Ich war in der Vogelklinik Oberschleißheim, und ich hatte den Eindruck wirklich kompetenten Fachpersonals. Rambo und Rocky waren natürlich bei weitem nicht so begeistert. Hat ihnen doch der fremde Mann im weißen Kittel einen Metallstab in den Hals gesteckt, und ihre Vertrauenspersonen haben auch noch zugeschaut und NICHTS gemacht. Und als sie dann auch noch separiert werden sollten, weil eine Kotprobe her sollte, wars ganz vorbei. Vor lauter Empörung haben sie dann gar nicht mehr abgekotet.
Beide haben Megabakterien im Kropf - jeder ne andere Sorte. Der Tierarzt hat ihnen ein Medikament verabreicht (böser Mann!). Jetzt müssen wir insgesamt 5 Tage lang auch dieses Medikament mit einer Plastikkanüle in den Schnabel verabreichen. Am Donnerstag war das ne Aktion von fast 1 1/4 Stunden. Obwohl wir dunkel gemacht haben, wie auch schon am Mittwoch, um sie stressfrei greifen zu können - no Chance. Lieber fliegen die Bruchpiloten panisch im dunklen Käfig rum. Also haben wir um Verletzungen vorzubeugen immer mal wieder das Licht anmachen müssen.
Gestern haben wir das Ganze schon in 20 Minuten geschafft, wobei wir für Rocky nur 2 Minuten gebraucht haben, und für Rambo 18. Rocky hat anscheinend gepeilt, dass wir eh nicht aufgeben, egal ob er das will oder nicht.
Aber sie haben eine neue Taktik gegen das Medikament entwickelt: Einfach den Schnabel zulassen, dann kann mein Mann nämlich nicht die Flüssigkeit in den Schnabel spritzen. Wir machen nämlich Teamwork. Ich fange und halte fest, er verabreicht (vermutlich eklig schmeckendes) Mittelchen. So wie es die beiden nämlich nach der Medikamenteneinnahme immer schüttelt, kann das nicht schmecken.
Aber was sein muss, muss sein.
Die Autofahrt fanden beide übrigens klasse! Da hab ich mir umsonst Sorgen gemacht.
Verwirrend fand ich den Anpfiff vom Tierarzt, weil ich zu Hause Vogelsand als Käfiggrundlage benutzte (bis dahin). Weil WENN man Vogelsand nimmt, langt es nicht, den Kot täglich zu entfernten, sondern man muss den Sand MINDESTENS 1x am Tag komplett austauschen, wegen der Parasiten im Kot, die dann fröhlich durch den Sand wandern. Auf meine Frage, was ich denn sonst nehmen soll, erklärte er, dass einfarbiges Küchenpapier, welches täglich gewechselt wird, der hygienischste und vogelfreundlichste Käfiggrund ist. Denn die Welli´s können den Grit, der sich im Vogelsand befindet, noch nicht mal richtig aufnehmen, nehmen oft den Sand (mit den partymachenden Parasiten mit drin) mit auf, und dann hat man den Salat, z. B. Megabakterien wie Rambo und Rocky. Also bin ich und meine Unwissenheit schuld, dass die Beiden jetzt so leiden müssen. Aber natürlich muss ich jetzt in einer weiteren Schale reinen Grit anbieten, denn den brauchen sie - wenigstens das hab ich gewusst.
 
S

SweetRose

Gast
Also das mit Vogelsand ist mir toal neu. Patty?
Ich hab Vogelsand und mir ist in zwei Jahren noch kein Welli daran gestorben. Küchenrollen nehm ich nur her wenn der Vogelsand ausgegangen ist. Allerdings fliegen meine auch nicht auf dem Boden (hat Hunde) und er Grit wird deswegen seperat angeboten.
 
P

Patty

Gast
Hui, SheilaLie, da gab es ja einige Aufregung für deinen beiden! :welli: Megabakterien sind natürlich Sch****. Aber viele Vögel haben sie, ohne jemals Krankheitssymptome zu entwickeln. Hat der Tierarzt auch etwas zu der potentiellen Hirse-Allergie gesagt?

Das mit dem Vogelsand ist mir auch neu. Es ist zwar einleuchtend, dass Krankheitserreger, die sich im Kot befinden, über den Sand immer wieder aufgenommen werden, aber eingeschleppt hast du dir die Megabakterien sicher nicht über den Sand. Die müssen vorher schon im Vogel vorhanden gewesen sein.
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Bezüglich der Allergie hat er gemeint, dass es zwar möglich ist, er aber auf die Megabakterien tippt. Nur wenn sichs nach der Behandlung nicht geben sollte, mit der Nieserei, müssten wir weiterschauen. Da die Beiden jedoch - meiner Meinung nach - jetzt schon viel weniger niesen, denk ich, dass es wirklich die Megabakterien sind. Rocky plustert übrigens immer, nach der Medikamentengabe. Dass es ihm nach dem anscheinend soooo furchtbar schmeckenden Medikament gaaaaanz schlecht geht, und er (oder auch sie) dringend Mitleid möchte. Und wenn ich dann sage "Armer Rocky, ja Du hast es sooo schwer, mein Schatz!" oder sowas, dann fiept er (oder sie) zustimmend und "schrumpft" wieder auf Normalmass. Die Entschuldigung-für-die-Medikamentengabe-Äpfel werden auch brav angenommen. Die scheinen den Geschmack ganz gut zu übertünchen.
Naja, den Vogelsand hab ich jetzt - wie gesagt - abgeschafft, sicherheitshalber. Ob jetzt die Megabakterien daher kommen, oder nicht - ein Risiko möchte ich keines eingehen. Das wäre ja wissentlich in Kauf genommen! Neee das mach ich nicht. Blöderweise hatte ich 2 Tage vor dem Arztbesuch noch Nachschub gekauft. Nun, den werd ich schon irgendwann mal irgendwofür verwenden können.
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Mir ist grad was total blödes passiert!
Mein Mann und ich haben unseren beiden Bakterienflugträgern wieder im Teamwork die Medikamente verabreicht.
Grad vorher schreib ich noch so lobend über Rocky - und heute... Rambo ging heute relativ zügig vonstatten (nur 5 Minuten!!! nochmal 3 Minuten besser als gestern!) aber Rocky beschloss, heute Terror machen zu wollen. Ich interpretier das so, dass ihn die Megabakterien nicht mehr so in seiner Gesundheit belasten, und er (sie) deswegen wieder aktiver wird. Allerdings hab ich ihn (sie) wohl nicht richtig erwischt, jedenfalls konnte er (sie) aus meiner Hand flüchten, ist dann panisch durch den Raum geflattert, hat beschlossen, dass die Mauer bestimmt aus dem Weg geht, wenn er kommt und ist dagegen gerumst. Verletzungen konnte ich keine entdecken. Zum Glück ist er sehr sehr langsam geflogen. In letzter Zeit war er sehr sehr unsportlich und somit nicht im Training (Gestresst wegen Megabakterien? Könnte das die Flugunlust der letzten Wochen erklären?). Jedenfalls ist er vor Verwirrung in einer Zimmerecke zwischengelandet, wo er noch nie zuvor war. Und vom Boden aus hat er sich dann gar nicht mehr ausgekannt. DA lässt man sich dann liebend gerne von mir hochheben, nimmt brav seine Medikamente und freut sich, wenn der Palast wieder in Sicht kommt.
Jedenfalls hat er sich - zurück im Palast - hingesetzt und die Flügel abgespreizt. Aber das auch nicht lange, nur 2 bis 3 Minuten, er hat sich vom Rambo einmal über den Kopf kraulen lassen, und dann hat er das auch nicht mehr gemacht. Jetzt wird schon wieder Party gemacht. Er plustert auch nicht.
Aber ich hab Angst, dass er sich doch irgendwie verletzt haben könnte, der kleine Bruchpilot. Auf was muss ich denn jetzt achten? Denn am Mittwoch sind wir ja ohnehin auf Kontrolle beim Tierarzt, sodass ich eventuelle Auffälligkeiten gleich schildern könnte.
Mann, ich bin sooooo doof. Hätt ich mir doch denken können, nachdem er sich heute ja nicht freiwillig fangen ließ, dass er sich auch beim Medikamenteneingeben wehren wird. Hätt ich doch nur besser aufgepasst!
 
P

Patty

Gast
Hallo,

wie geht es Rocky heute? Wenn er sich ernsthaft verletzt hätte, würdest du das schon merken. Solange er keine Körperteile schont und sich sonst normal verhält, brauchst du dir, glaube ich, keine Sorgen zu machen.
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Er verhält sich bis jetzt völlig normal. Puuuh, Glück gehabt!
 
S

SheilaLie

Beiträge
21
Reaktionen
0
Hatte nen Muskelfaserriss und musste den Fuß hochlegen, deshalb meine Antwort erst jetzt.
Waren bei der Kontrolluntersuchung, und die beiden sind wieder fit!
Ich freu mich sowas von, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.
Habe inzwischen auch die Rechnung der LMU bekommen. Für 2x mit 2 Vögeln kommen, Medikamente und Untersuchungen (Abstriche, Kot, etc.) insgesamt 66 Euro. Ich find, das geht echt.
 
Thema:

Niesen und Jucken? Welli auf Futter allergisch?

Niesen und Jucken? Welli auf Futter allergisch? - Ähnliche Themen

  • Knabberstangen, Niesen und Co

    Knabberstangen, Niesen und Co: Hallo Ihr Lieben :smile: Mein :vogel: ist nun ca 10 Wochen alt. Ich habe ihn seit 2 Wochen, allerdings aus dem Tiergeschäft *grummel* Ich ware...
  • Ähnliche Themen
  • Knabberstangen, Niesen und Co

    Knabberstangen, Niesen und Co: Hallo Ihr Lieben :smile: Mein :vogel: ist nun ca 10 Wochen alt. Ich habe ihn seit 2 Wochen, allerdings aus dem Tiergeschäft *grummel* Ich ware...