wie gefährlich eigentlich?-Schutzweste

Diskutiere wie gefährlich eigentlich?-Schutzweste im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; hallo, ich möchte ja jetzt wieder mit dem reiten beginnen, nach einem jahr pause... meine reitkünste waren damals nicht soo rosig, trotz der 2...
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
hallo,
ich möchte ja jetzt wieder mit dem reiten beginnen, nach einem jahr pause... meine reitkünste waren damals nicht soo rosig, trotz der 2 jahren...

ich möchte demnächst anfangen und dann mitte juli in ein camp fahren, wo man reiten kann
( www.actioncamps.at )
es wird ausgeritten, an der longe und in der bahn...

jetzt würde mich mal intressieren wie gefährlich reiten ist...es kann mir ja durchaus passieren, dass ich nicht unbedingt da sruhigste pferd bekomme...

freue mich auf antworten
lg vera

SCHUTZWESTE: weiter unten
 
04.06.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: wie gefährlich eigentlich?-Schutzweste . Dort wird jeder fündig!
veri_86

veri_86

Beiträge
1.031
Reaktionen
0
Hmmm... Also Reiten ist meiner Meinung nach genauso gefährlich oder nicht gefährlich wie alle anderen Sportarten. (Schach und ähnliches mal ausgenommen. :D)

Kommt sowohl auf das Pferd als auch den Reiter drauf an. Ich zB habe ein meist sehr ruhiges, altes Pferd. Also von ihm her keine Gefahr. Außer beim Galloppieren und traben. Wenn ICH da nicht beide Augen gut offen habe, dann riskiere ich schonmal nen Sturz, denn er läuft einfach über Stock und Stein und da stolpert er schonmal.

Es gibt sehr vieles, was gefährlich werden kann. Aber es ist Aufgabe der Reitlehrer, für jeden das passende Pferd zu finden. Anfangs sollte man nur auf routinierten und braven Pferden reiten. Je nach Ausbildungsstand, Mut und Können kann man dann andere auch nehmen.

Die größten Gefahren, die mir einfallen, sind durchgehen, stürzen, das Pferd achtet beim Führen und im Stall nicht genug auf den Menschen. Natürlich gibts da vieles mehr, aber dann würde es wieder so klingen, als wäre Reiten der reinste Mördersport und das ist ja nicht so. :binzel:

Wenn man selber aufpasst und das Pferd unter Kontrolle hat, passiert selten etwas.
Im Reitunterricht kann zwar auch etwas passieren, aber wie gesagt, wenn das Pferd gut ausgesucht ist, wirds selten Zwischenfälle geben.

Ich reite schon seit 12 Jahren und mir ist noch nie was passiert. Runter fallen wird jeder mal, aber da entstehen nicht immer schwerwiegende Verletzungen.

Toll, dass du wieder reiten möchtest. Du wirst es nicht bereuen! :binzel:

Ich würde mich aber gut über das Camp informieren. Vorerst sieht es sehr gut organisiert aus, aber die Frage ist, wer den Reitunterricht gibt und ob wirklich nur die, die schon so weit sind, ausreiten gehen.
 
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
okay, danke...
gefallen, halb am pferd gehängt...kenn ich schon :binzel:
wobei es da wirklich so war, das sich im steigbügel hängen blieb und ich den hals umklammert hab...:D

wir werden auf jeden fall noch mal anrufen...!
welche konkreten fragen sollte ich stellen?
ich kann ja fragen, wer den reitunterricht gibt, aber dann sagt er nen namen, und ich kan nix mit anfangen...:D

edit: sollte es mit diesem hof nicht klappen, weil kein platz etc mehr ist, müsste ich von englisch auf western umsteigen und hierhin: http://www.espi-stables.at/index.asp auf reiterwoche gehn...
die kinderangebote heuhüpfen und so intressiern mich herzlichst wenig, ich möcht nur reiten, evt "gassi" gehn, putzen und die einfach liebhabn:D
wie schwer ist der umstieg?
was haltet ihr vom western hof? (meine tante hat beziehungen dort und findet de klasse :binzel:)
 
L

_Luna_

Gast
Hallo...

also ich finde auch das Reiten genauso risikoreich ist, wie viel andere Sportarten...

Auch das liebste Pferd kann durchgehen, auch vom liebsten Pferd kannst du unter vielen blöden Umständen runterfallen.
Ich persönlich bin schön öfters runtergefallen, habe mir aber ein Glück noch nicht wirklich was schlimmes dabei getan.
Ich kenne ein Mädel die ist MIT (!) Reithelm runtergefallen, das Pferd ist auf den Helm getreten und der ist kaputt gegangen und hat sich in den Kopf gebohrt...es gibt viele, viele schwere Reitunfälle...auch bei erfahrenen, guten Reitern. Aber das ist nunmal das Risiko bei diesem Sport. Trotzdem würde ich persönlich dieses Hobby niemals aufgeben, trotzdem ich mir dessen bewusst bin.

Ich denke du solltest bevor es mit dem Reiten losgeht, gleich schonmal klar stellen, das du Wiedereinsteigerin bist und um ein liebes, ruhiges Pferd bittest. Natürlich ist auch das keine Garantie, aber dadurch wirst du auch ein wenig ruhiger sein. Wenn du ein schlechtes Gefühl hast, dich unwohl fühlst, in eine brenzlige Situation gerätst, dann steige lieber ab und führe das Pferd. Dein Bauchgefühl wird dich schon nicht verlassen.

Naja und zum Thema Reithelm. Das ist so`ne Sache und jeder denkt anders drüber. Ich bin zwei Jahre lang einen alten Hafi OHNE Helm im Gelände geritten, klar das war auch sehr risikoreich, aber auf diesem Pferd habe ich mich sehr, sehr sicher gefühlt. Auf meinem anderen Pflegepferd, einer Quarter Stute bin ich auch ohne geritten. Das war zu der Zeit wo ich das mit dem Mädel (siehe oben) mitbekommen hatte und war da der festen Überzeugung "Nein kein Helm"
Bei meinem jetzigen Pflegepferd reite ich MIT Helm. Erstens da sie sehr groß ist (Kaltblutstute) und zweitens weil ich sie noch nicht so gut kenne, noch nicht gut einschätzen kann und sie erst 4 Mal geritten bin. Da sehe ich das ganze wieder anders. Aber zu dem Thema streiten sich ja bekanntlich die Geister. Auch ich selber bin mir da etwas unsicher.

Finde es toll das du wieder mit dem Reiten anfängst und wünsche dir ganz, ganz viel Spass.

LG Sandra
 
Bea

Bea

Primabealina
Beiträge
17.707
Reaktionen
0
Reithelm finde ich schon sehr wichtig, und heutzutage gibt es ja auch Trittfeste. Für die eigene Sicherheit sollte man da schon mal ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Schliesslich trägt man beim Inlinern auch Schutzkleidung und beim Fahradfahren einen Helm.

Natürlich ist Reiten gefährlich, aber das ist ein über die Strasse gehen auch. Die einen sind querschnittsgelähmt weil sie vom Pferd stürzten, die anderen sind querschnittsgelähmt weil sie vom Barren gefallen sind und wieder andere sind "nur" die Treppe runtergesegelt.

Solange man selber versucht, daß Risiko so gering wie möglich zu halten ist alles geritzt :smile:
 
veri_86

veri_86

Beiträge
1.031
Reaktionen
0
Ja, also daran, ob nun mit oder ohne Reithelm denke ich ehrlich gesagt nie.
Denn für mich ist klar: Immer MIT!

Luna, du hast geschrieben, dass sich der Reithelm in den Kopf gebohrt hat, weil das Pferd darauf gestiegen ist. Stell dir doch mal vor, was passiert, wenn das Pferd auf den Kopf steigt und der Reiter keinen Helm trägt. :konfus:
Es kommt auch nicht so oft vor, dass ein Pferd auf den Helm/Kopf steigt, da ist es mir lieber ich bin während dem Ausritt geschützt.

Ahja, und bei niedrigen Ästen, überhaupt im Wald und bei Regen ist so ne Kappe echt praktisch. :binzel:

EDIT: Also der Umstieg auf Western ist nicht allzu schwierig, wenn die andere Hilfengebung, den anderen Sitz und die Zügelhaltung mal richtig gut erklärt bekommst und verinnerlicht hast. Es ist auf jeden Fall schon irgendwie ein anderes Gefühl western zu reiten, aber ich könnte nicht sagen, was besser ist...
Falls das eine nicht klappt, würde ich es an deiner Stelle einfach mal versuchen. Mit ein, zwei Reitstunden ist ja nix verloren. :binzel:

Natürlich bringt dir der Name nix, wenn du anrufst. Da hast du Recht. :lachen: Aber du könntest fragen, ob es richtig ausgebildete Reitlehrer sind. Auch würde ich persönlich immer fragen, wie die Pferde gehalten werden, wieviele Reitstunden sie am Tage gehen müssen usw. Leider gibt es noch immer viel zu viele Reitschulen, wo die Schulpferde regelrecht ausgenutzt werden. :-(

Ahja und Heu hüpfen kann riesen Spaß machen, auch mir obwohl ich "schon" 20 bin. :binzel:
 
L

_Luna_

Gast
@ Papillon, ja du hast Recht. Das Mädel ist nach diesem Unfall gestorben :weinen: und hätte sie keinen Helm getragen wäre sie das aber wohl auch.

Letztlich bin ich auch FÜR den Helm, sonst würde ich ja auch jetzt keinen tragen :binzel:
 
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
mein helm: dasoco (oder so)
modell: youngstar...(das praktische is, man kann den verstellen...der wächst mit :binzel:)

ist das schon mal ein gutes modell?
hmmm...als ich mal richtig gefallen bin, konnt ich mich mit den händen abstützen...das ging der stinker durch und wär fast mit nem andren zusammengekracht- gerade noch mit einem satz ausgewichen----weeeeiten bogen geflogen...:D

also ich bleibe beim action camp..haben uns erkundigt:
ausreiten darf man nur mit reiterpass, also das fällt dann sowieso schon wegg!
die pferde sind alles seeeehr gutmütig....recht viele lipizaner soll es geben...
über den rest werd ich mich noch erkundigen...

mom. ich such die homepage..
auf umwegen bin ich jetzt hier : http://www.fidele-moelltaler.at/reitarena.htm drauf gestoßen...
eine richtige homepage scheint es nicht zu geben...
was sagt ihr dazu? viel kann man ja nicht sehen... 8(
was mir gleich aufgefallen ist: bei nem bild springt n hafi und sie is total im falschem sitz...oder?
 
veri_86

veri_86

Beiträge
1.031
Reaktionen
0
Nö, total im falschen Sitz ist die nicht. Immerhin sind die beiden ja schon am Ende des Sprungs. Perfekt ist das ganze da nicht, aber sagen wir mal es gibt schlimmeres. :binzel:

Viel steht wirklich nicht da, aber grundsätzlich gibts mal nix zu bemängeln. Ausreiten nur mit Reiterpass is einerseits super, andererseits hab ich im Gelände auch sehr viel gelernt!

Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß! Berichte dann mal, wie es war, denn vielleicht kann ich solche Camps dann weiter empfehlen! :binzel:
 
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
joP...naja, gesprungen bin ich ja nie... :binzel:
(ein grund warum ich vom alten reiterhof weggegangen bin, aber auch, weil der umgang echt miserabel war...)

whow, papillon...danke!


weiß noch jemand etwas zu diesem helm?

lg vera
 
veri_86

veri_86

Beiträge
1.031
Reaktionen
0
Hab jetzt grad nochmal gegoogelt, aber ich finde den Helm nicht. :binzel:
Kann mir nur durch den Namen kein Bild machen, kenn mich in der Hinsicht nicht wirklich gut aus!
 
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
wie gerade erfahren, ist das reiten dort doch nur an einem tag 2 stunden :weinen:

aber egal, ich werd auf jeden fall auf diesen westernhof fahren und dort ein paar tage bleiben und reiten...


daaanke!
 
Bea

Bea

Primabealina
Beiträge
17.707
Reaktionen
0
mein helm: dasoco (oder so)
modell: youngstar...(das praktische is, man kann den verstellen...der wächst mit )

ist das schon mal ein gutes modell?
Du meinst bestimmt Casco Youngster :binzel:

Ich denke, der ist okay. Wir haben das Nachfolgemodell Youngster Dynamite, der hat von Stiftung Warentest *Sehr gut* bekommen.
 
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
ups...ja genau casoco...:D

wie viel kostet der dynamite ungefähr?
sind diese helme trittsicher,also würde es den kopf quetschen wenn ein pferd drauftritt?

lg vera
 
S

Superrici

Gast
Huhu^^
also ich reite jetzt seid ca. 3 Jahren täglich auf jüngere Pferde, klar bin schon öfter mal runter gefallen aber passiert ja immer eigentlich. Verletzt habe ich mich dabei noch nicht. Ich meine bei anderen Sportarten kann genau so viel passieren. Beim tanzen z.B. kann auch einer von der Bühne fallen. ;)

LG rica
 
S

Summer175

Beiträge
1.121
Reaktionen
0
Hallo,
abgesehen davon, dass man Reiten von Fall zu Fall lernt :lachen:

Gefährlich wird es eigentlich erst dann, wenn jemand leichtsinnig wird. Meine Tochter reitet seit fast 12 Jahren, relativ sturzarm - ich bin in zwei Jahren zweimal gestürzt (einmal hab ich mir das Pferd selbst unterm Hintern weggezogen und saß dann daneben - bei anderen Mal, und das fand ich viel schlimmer, ist das alte Schulpony unter mir zusammengebrochen) - allerdings ohne Folgen.

Meine Tochter reitet mittlerweile auf dem Platz ohne Helm, aber beim Springen (geht jetzt leider nicht mehr) oder im Gelände ist der Helm einfach ein Muss - das Risiko, dass man auf einem Stein landet, ist einfach zu groß.

Ein guter Helm ist also wichtig - aber einen bestimmten empfehlen kann dir eigentlich keiner, weil es auf deine Kopfform ankommt. Ich habe zig Sorten durchprobiert, der einzige, der wirklich passte, ist der Swing Pro - ist auch recht bequem. Den Casco hätte ich gern gehabt, aber der saß hinten und vorne nicht ....
Trittsicher sind sie eigentlich alle, wenn sie das entsprechende CE-Siegel haben und die Norm erfüllen. Allerdings - wenn 600 kg im Schwung auf dich niedergehen, dann können sie das Risiko wohl nur mindern ...

Aber da die meisten Erwachsenen - und da zähle ich mich auch dazu - ja auch ohne Helm radfahren, ohne sich groß Gedanken drüber zu machen, sollte man nicht alles überbewerten. Ich will da nichts bagatellisieren, aber es sind schon Leute auf einer Bananenschale ausgerutscht und haben sich das Genick gebrochen ....

Wenn du gerade im Gelände etwas unsicher bist, würde ich dir zu einer Protektorweste raten - das ist zwar grad bei Wärme nicht das tollste, aber es kann dir schon deine Rippen retten ....

Das Wichtigste aber: steh dir mit deinen Gedanken nicht selber im Weg - da kann ich ein Lied von singen 8( Vor lauter "könnte" und "wenn" ... verdirbst du dir den Spaß und wirst verkrampft.

Und wer nicht grad ungelenkig wie ein Mehlsack ist, der verletzt sich auch beim Sturz vom Pferd normalerweise nicht, von ein paar blauen Flecken mal abgesehen. Pferde sind von Natur aus so, dass sie - wenn irgendwie möglich - den Menschen nicht treten.

Du musst dir halt auch angucken, wie der Reitbetrieb so abläuft. Ich habe in den zwei Jahren, die ich jetzt reite (bin halt ein Spät-Einsteiger), mehrere Reitbetriebe gesehen - und vor allem die Unterschiede darin. Dort, wo ich jetzt Stunden nehme bzw. unter "Aufsicht" ins Gelände (und da ist Gelände wirklich Gelände, nicht nur ein Flurbereinigungsweg 8() gehe, gibt es keine "Schulpferde" - es sind die Privatpferde der Züchterin, und entsprechend werden sie behandelt. Abgestumpfte Selbstläufer oder bockige Ponies nach dem Motto "Wenn der da oben nicht weiß, was er will, mach ich eben, was ich will) wie in vielen Reit"schulen" gibt es da nicht.

Ich finde Skilaufen und Inlineskaten mindestens genauso gefährlich - aber wenn das "Sportgerät" und die Bedingungen gut sind, ist das Risiko vertretbar.

LG, Karin
 
Bea

Bea

Primabealina
Beiträge
17.707
Reaktionen
0
Casco :binzel:

Ich habe für den Youngster Dynamit 69 Euro bezahlt. Trittsicher ist er auch :smile:

Bei mir und meiner Tochter sitzt er Eins A. *sehr schöne Kopfform hat :binzel:*

Protectorweste habe ich 80 Euro für bezahlt und war gestern heilfroh, das Tochter sie trotz der Hitze angezogen hat. Pferd ist mit ihr durchgegangen, sie ist zwar nicht geflogen...aber es ist schnell passiert.
 
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
sorry... :lachen:
mit den ganzen Markennamen :binzel:

an so ne Weste hab ich auch schon mal gedacht...hab ich aber wieder verworfen...bei der Hitze...

meiner Freundinn ist das Pony versehentlich über das Auge getreten- nähen...

lg vera
 
S

Summer175

Beiträge
1.121
Reaktionen
0
Hi,
preislich geben sich die guten Helme wirklich nicht viel - meiner hat auch so um die 90 Euro gekostet. Meine Tochter hat einen GPA von Pikeur (die "ältere" Version), der war natürlich wesentlich teurer - wurde damals rundherum überall empfohlen, alles was unter 150 Euro gekostet hat, wurde niedergemacht .... Aber ob er letztlich besser ist, wird sich hoffentlich nie herausstellen ...

Ich hab leider das Problem, dass ich einen relativ kleinen Kopf habe (zwar Weite 55/56, aber ansonsten wohl irgendwie merkwürdig ...) Die Casco-Helme (Dynamite hatten sie in meiner Größe im nächsten Geschäft nicht) haben, wenn sie vom Umfang her passten, am Ohr gedrückt oder vom Kinn her, und ich krieg da immer regelrecht Platzangst (passiert mir aber auch bei Rollkragenpullis ... - bin halt doch ein Kapitel für sich :lachen:)

Ich hab den kompletten Test übrigens - der Casco hatte 1,9, ebenfalls gut (2,2 - 2,4) hatten noch horka, Krämer, Codeba und Troxel. Beim Unfallschutz lagen alle diese gleich auf, bei Handhabung und Komfort liegen Casco und Krämer vorne.

Es gibt übrigens Westen (z. B. von USG), die auch bei Wärme noch recht angenehm sind.

LG, Karin
 
1

1leckerli

Beiträge
1.936
Reaktionen
0
hi, jetzt weiß ich auch warum die bei mir casoco heißen :binzel:
die schreiben das mit so nem Zeichen in der Mitte, dass aussieht wie ein o...naja egal:D

wie ist das denn mit so ner Abfang-Rolle?so schnell kann man doch gar nicht reagieren, und wenn man blöd fällt, schafft man das doch e nicht oder? Zumindest hab ich noch keine Reitschule gesehen, die das den Schülern lernt...



SCHUTZWESTE:

hey, naja, meine Mutter hat jetzt nen Sicherheitswahn ...und wir sind halt mal zum Sportgeschäft hin und die hat uns mal so ne Schutzweste gezeigt!
das Ding war wie ne Schwimmweste und ich fad das beim Dressurreiten(ja, in die Richtung wirds bei meinem künftigen Hof gehn) seeeeehr unbequem(vl lags ja auch nur daran, dass sie meine genau passende Größe nicht hatten)...auf jeden Fall hab ich im Prospekt(allerdings schon von 04) auch Schutzwesten gesehen, die viel dünnerw aren und ein Panzer waren...ich hab sie darauf angesprochen und die Verk. meinte, dass es die nimmer zu kaufen gibt, weil die nichts nützen!meine Mutter erzählte ihr halt auch gleich, dass ich mal den Reiterpass machen will und sie sagte, dass es seit ca. 2 Jahren PFLICHT ist beim Reiterpass und bei Springtunieren eine Schutzweste zu tragen...nur seh ICH selten bei Reiterpassfotos oder im Fernsehen bei Springtunieren Leute, die Schutzwesten tragen...

was haltet ihr davon- ich möchte keine, da ich der Meinung bin, dass ich sie NUR in der Bahn in der Halle(der RP hat keinen Aussenreitplatz) nicht benötige(evt wenn es eine Alternative zur "Schwimmweste" gibt), fürs Ausreiten oder Springen bin ich bereit sowas zu tragen!

lg vera
PS: les mir jetzt gerade die andren Threads dazu durch...sorry.. :D
 
Thema:

wie gefährlich eigentlich?-Schutzweste

wie gefährlich eigentlich?-Schutzweste - Ähnliche Themen

  • Wie schläft eigentlich euer Pferd?

    Wie schläft eigentlich euer Pferd?: Hallöchen aufTrabler :) Die Überschrift sagt es ja schon. Wie schläft eigentlich euer Pferd? Steht es und döst eigentlich nur? Legt es sich...
  • Ähnliche Themen
  • Wie schläft eigentlich euer Pferd?

    Wie schläft eigentlich euer Pferd?: Hallöchen aufTrabler :) Die Überschrift sagt es ja schon. Wie schläft eigentlich euer Pferd? Steht es und döst eigentlich nur? Legt es sich...