Tierarztbesuch

Diskutiere Tierarztbesuch im Krankheiten Forum im Bereich Mäuse; Also ich komm grad vom Tierarzt, da zwei meiner Mäuse Myco haben. Eine davon ist schon zwei Jahre alt, hat schon immer etwas genießt, aber nie...
P

Party

Beiträge
118
Reaktionen
0
Also ich komm grad vom Tierarzt, da zwei meiner Mäuse Myco haben.

Eine davon ist schon zwei Jahre alt, hat schon immer etwas genießt, aber nie schlimm. Deswegen habe ich sie auch nie behandeln lassen, sie hatte keine Atemgeräusche oder so.
Mittlerweile sieht man ihr ihr Alter aber an. Ihre Hinterbeinchen sind etwas steif, und sie ist auf einem Auge blind, ist aber noch putzmunter, tobt noch durch den Käfig und macht auch manchmal noch Bocksprünge :).
Doch seit ca einer Woche ist bei ihr die Myco stärker ausgebrochen, sie hat die ganze Zeit Atemgeräusche, die sich echt schlimm anhören. Heute hatte sie Flankenatmung und ihr Fell sah struppig aus.

Bei einer meiner Halbjährigen ist auch die Woche stärker Myco ausgebrochen, aber nicht soo schlimm. Sie hat nicht so starke Atemgeräusche, keine Flankenatmung und kein struppiges Fell.

Naja, bin dann heute zu TA. War auch recht kompetent, zumindest besser als einer, bei dem ich vorher war (bei dem hab ich gesagt, was die Maus haben könnte und der hat gesagt, wenn ich das meine, behandelt er die Maus mal dannach).

Naja, der TA hat gesagt, man müsste meine Alte Maus nicht einschläfern, man könnte es nochmal versuchen. Ich mein, ich hänge sehr an dieser Maus, aber quälen will ich sie nicht. Ich weiß nicht, ob es noch was bringt, dass sie jetzt behandelt wird.

Ich habe das Baytil zum spritzen bekommen, was ich nicht so toll finde, ich hätte lieber das fürs Trinkwasser gehabt. Aber das hatten sie nicht da.
Ich will ja meine Mäuse nicht jeden Tag spritzen müssen. Naja, jetzt muss ich dass leider 7 Tage machen.

Was haltet ihr von dem Baytril zum spritzen und was meint ihr, was ich mit meiner alten Maus machen soll??
 
28.11.2006
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Tierarztbesuch . Dort wird jeder fündig!
greta444

greta444

Beiträge
713
Reaktionen
0
hallo!

mal eine andere Frage: kannst du spritzen? Gerade bei Mäusen finde ich es nicht gerade einfach!
 
P

Party

Beiträge
118
Reaktionen
0
Also der TA hats mirn gezeigt. Meine alte Maus hält auch sehr still und lässt es über sich ergehen. Bei der jüngeren bin ich mir nicht so sicher. Ich find das mit dem spritzen eh nicht so toll.

Wenn es nicht klappt, muss ich eben jeden Tag zu TA gehen und spritzen.
 
snow

snow

Beiträge
1.948
Reaktionen
0
Hallo, hatte sie gar kein Baytril mehr da, auch nicht vll etwas höherdosierteres? (kann man ja verdünnen oder in entsprechender Dosis geben.)
Stell ich mir gerade komisch vor, wenn sie gar nichts mehr hatte.

Zum Spritzen hatte ich noch nie, was auch daran liegt, dass ich mir alle halbe Jahre ein Fläschchen mit 10 ml hole. Bei knapp 40 Tieren ist das leichter, als wenn man bei einer Knattermaus ständig zum Tierart rennt. Wobei man hier natürlich nicht leichtfertig geben, sondern schon etwas Erfahrung mitbringen sollte.

Party, es muss nicht immer Myco sein, schau mal hier:
Atemwegserkrankungen
viele Ärzte wissen auch mit dem Begriff Mycoplasmose gar nichts anzufangen. :binzel:

Wenn du es dir nicht zutraust, frag sie, ob sie evtl. noch höherdosiertes Baytril da hat (für dich verdünnt oder dir die Dosis erklärt) oder mal einen Kollegen im Umkreis anrufen kann.

lg snow
 
greta444

greta444

Beiträge
713
Reaktionen
0
Hallo!

Ich bin mir zu 99% sicher, dass man Baytril inj. Lsg auch oral verabreichen kann es aber nicht so toll schmeckt! Ruf sicherheitshalber morgen beim TA an und frag nach, wie gesagt ich will nichts falsches sagen aber bin mir eigentlich sicher!
 
snow

snow

Beiträge
1.948
Reaktionen
0
Hallo, eigentlich sind es unterschiedliche Lösungen. Die zum Spritzen ist ja auch teuerer.
Eine Helferin hatte mir das mal gegeben und dann schnell gemeint, oh es wäre falsch gewesen, gut dass sie es noch gemerkt hat.
Ich frag mal bei einer angehenden TA nach. :binzel:
 
P

Party

Beiträge
118
Reaktionen
0
Ja kostet halt 10 Euro pro Maus für sieben Spritzen. Die Behandlung soll eine Woche dauern. Wenn meine anderen vier Mäuse auch noch loslegen wirds ganz schön teuer.

Wieviel kostet denn dass fürs Trinkwasser?

Also die Tierärztin hat auch gemeint, dass es Myco wär. Ich hab halt auch Angst, dass wenn ich die Tiere spritze, dass sie dann scheu vor meiner Hand werden. Ach mir tun die kleinen so leid. die sind so klein und die Spritze ist so groß.....

@snow hab mir mal die homepage angeguckt da ist auch von so einem Bird Bene-Bac dien rede, was den Tieren helfen soll. Hat da jemand schon Erfahrungen mit?
 
snow

snow

Beiträge
1.948
Reaktionen
0
Myco kann man nur mit einem Test nachweisen, der am lebendigen Tier wohl fast unmöglich ist.
Bei mir hat noch nie ein Tierarzt versucht einen Abstrich bei der Maus zu machen um nachzuweisen, welche Bakterien es sind. Zudem ist das auch unnötig, da Baytril ein AB ist, welches gegen viele Bakterienstämme gleich wirkt. :binzel:

Das für die Oralegabe (Ins Fell oder Mäulchen ist besser, da du da sicherer sein kannst, dass die Maus es aufgenommen hat und du die anderen Mäuse nicht belastest.) kostet je nach Höhe der Dosis und Tierarzt für 1 ml ca. um die 2 Euro.

lg snow

Edit: BBB sind künstliche Darmbakterien, ich habe das immer hier. Man kann täglich einen erbsengroßen Klecks an die zu behandelnde Maus geben, wenn man mit Baytril behandelt.
Es soll helfen, dass das Baytril die Darmflora nicht zu sehr schädigt.
Bekommt man beim Tierarzt.
 
P

Party

Beiträge
118
Reaktionen
0
Erstmal danke für eure Antworten.....

Also war jetzt bei einem anderen, sehr kompetenten Tierarzt. Da war ich schon öfter, nur diesmal habe ich erstmal einen ausprobiert, der bei mir um die Ecke ist.
Meine zwei schlimmsten Myco Mäuse haben erst drei Tage Baytril gespritzt bekommen und dann haben alle zusammen noch 7 Tage Baytril übers Trinkwasser bekommen.
Leider hat eine Maus, die vorher schon gespritzt wurde immer noch starke Atemgeräusche.
Jetzt bin ich zu diesem anderen Tierarzt, der hat alle abgehört und hat mir für meine alte Maus nochmal für fünf Tage Baytril mitgegeben, wovon ich ihr ein Tröpfchen am Tag in den Mund spritzen soll. Für die Maus die noch immer starke Atemgeräusche hat, hat sie mir ein anderes Antibiotikum mitgegeben, wovon ich ihr auch ein Tropfen am Tag in den Mund geben soll. Sonst hat sie mir noch für alle einen Hustensaft mitgegeben, wovon ich jeder Maus einen Tropfen am Tag in den Mund geben soll.
Jetzt meine Frage: Wie Tropft man denn Mäusen genau einen Tropfen in den Mund?? Ich finde das bei den Spritzen voll schwer zu Dosieren. Die Mäuse sind so hibbelig und haben es nicht gern etwas in den Mund gespritzt zu bekommen. Kann ich es nicht auf ein Leckerlie Machen und es denen dann geben?
Meine Mäuse fahren voll auf Knäckebrot ab. Ich füttere es ihnen aber eigentlich nicht, weil es ja nicht so gesund für sie ist. Aber könnte ich nicht mal eine Ausnahme machen, damit jeder seine Medizin aufnimmt?

Der Tierarzt hat auch gesagt, ich könnte die Mäuse noch inhalieren lassen. Also mit Emser Salz.

Wäre es noch sinnvoll sie ab und zu mit Rotlicht zu bestrahlen? Hab ich mal gelesen. Was muss ich da beachten?
 
snow

snow

Beiträge
1.948
Reaktionen
0
Hallo, bei sowas schaue ich wie ein Tropfen in der Spritze ist (pi mal Daumen) oder tropfe es so einzeln hinten aufs Fell, damit sich die Tiere das ablecken.
(Oder eben Leckerli. (Nutri-cal))

Wie meint er das mit dem inhalieren? Maus über Schüssel halten?

Rotlicht kannst du geben, am besten so, dass es im Käfig handwarm ist und die Mäuse ausweichen können.

Wenn du schon über einen ziemlich langen Zeitraum AB gibst, würde ich, wenn es nicht anschlägt:
- wechseln (das AB)
- oder es für "chronisch" erklären, weil schon zu viel des Lungengewebes zerstört sein könnten.

Gibst du Bird Bene Bac?

lg snow
 
P

Party

Beiträge
118
Reaktionen
0
Ja Bird Bene Bac gebe ich. Naja, bei allen außer der einen hats ja angeschlagen. Meine alte Maus wird nur noch weiter mit Baytril behandelt, weil sie sehr krank war, sie hat sich schon wieder gemacht, hätt ich echt nicht gedacht. Sie hat fast keine Atemgeräusche mehr, ihr Auge ist klar, keine FLankenatmung mehr. Der TA hat sie aber nochmal abgehört und hat gemeint, es wäre besser noch 5 Tage Baytril zu geben.

Die anderen bekommen ja nur noch so Hustensaft. Den finden auch alle ganz toll und nehmen brav ihre Medizin. Scheint ihnen zu schmecken.

Nur sind die beiden Mäuse, die noch Antibiotika bekommen, davon nicht so begeistert. Meine alte Maus, lässt es irgendwie über sich ergehen und leckt den Tropfen von der Spritze ab, nur die andere macht Probleme. Ich habs ihr dan ins Fell gegeben, aber das war dann so verklebt und ich hab Angst, dass es ihr die anderen mäuse dann abputzen und sie sich nicht selber ableckt. Sie wurde auch auf ein anderes Antibiotika umgestellt, weiß aber nicht wie das heißt. ist nicht so durchsichtig wie Baytril sondern so ein bisschen milchig.

Das mit dem Inhalieren war so geimeint, dass ich die Mäuse in die Transportbox setzen soll, der Käfig ist dafür zu groß. Dann soll ich neben die Transportbox eine Schüssel mit dem Inhalierzeug stellen und über beides ein dünnes Bettlaken drüber, damit die Dämpfe von der Schüsse in die Transportbox gehen und die Mäuse es so einatmen. Ich soll aber auch aufpassen, dass es nicht zu warm unter dem Bettlaken wird. Achja, dass ganze soll dann so 10 Minuten dauern.

Gut, dann muss ich mal schauen, woher ich Rotlicht bekomme. Mein Opa hat eins, aber nicht zum hinstellen, müsste ich dann die ganze Zeit festhalten. Wie lange kann man sie denn mit Rotlicht bestrahlen?
 
Thema:

Tierarztbesuch