Kondition nach Trittwunde

Diskutiere Kondition nach Trittwunde im Krankheiten, Gesundheit & Therapien Forum im Bereich Pferde; Hallo, das ist die Ergänzung zu "Wundheilung nach Trittwunde". Auf die Weide ist kein Problem mehr, ich reite ihn jetzt auch wieder leicht...
L

lucasliebling

Gast
Hallo,

das ist die Ergänzung zu "Wundheilung nach Trittwunde". Auf die Weide ist kein Problem mehr, ich reite ihn jetzt auch wieder leicht.

Jetzt gehts ans Eingliedern...der erste Versuch ist heute fehlgeschlagen...Er hat nen Tritt in die Rippen bekommen und ne Schürfwunde an der Vorhand.
(Ist hoffentlich nicht so schlimm...)

Morgen machen wirs dann doch auf die sanfte verhaltene Tour...er kommt ein paar Tage auf die Koppel nebendran und danach zweiter Versuch.

Meine größten Bedenken sind wegen der Kondition. Da er ja 5 Wochen mehr oder weniger gestanden hat. Wieviel 'über die Weide' galoppieren verträgt er denn? Hört er auf mit Rasen, wenn er 'fertig' ist? Kann er nen Kreuzverschlag bekommen??

Wie macht Ihr denn die Eingliederung in eine Gruppe??
 
02.08.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kondition nach Trittwunde . Dort wird jeder fündig!
U

Urmel3

Beiträge
215
Reaktionen
0
hi
da du ihn ja wieder sanft reitest,sollte die kondition langen.ich glaube nicht das er sich übernimmt.vorbeugen kannst du natürlich indem du ihn vorher reitest und dann auf die koppel stellt.
normalerweise sollte er dann ruhiger sein.
da du ja vermutlich dabei bleibst,erstmal,kannst du ja einschreiten wenn er sich zu sehr aufregt.
 
Pebbles3

Pebbles3

Beiträge
389
Reaktionen
0
Also einen Kreuzverschlag halte ich für sehr unwahrscheinlich, der hängt doch auch eher mit zu eiweißreicher Fütterung und zu wenig Bewegung zusammen. Wäre also eher während der Stehzeit möglich gewesen.

Auch denke ich nicht, dass er sich auf der Koppel verausgabt. Ist denn die Wunde so weit verheilt, dass er wieder richtig rennen kann? Die Wunde würde mir mehr Sorgen machen, als die Kondition. Die Idee zuerst zu reiten und ihn dann raus zu stellen finde ich auch sehr gut. Am besten gehst du schön lange mit ihm raus, wenn du meinst noch nicht so lang reiten zu können, geh spazieren (bergauf ist immer sehr gut). Nach der langen Stehzeit hat er sicher einiges an Energie aufgebaut, was ja auch verständlich ist.

Was ich bedenklich finde, ist das es mit der Eingliederung nicht so recht klappen will, er hat sich ja schon mal erheblich verletzt. Hab ich das richtig im Kopf? Ist das jetzt eine andere Gruppe als die, in der er sich den Tritt zugezogen hat? Die Idee mit der Koppel nebenan ist schon gut. Was wir auch oft bei Pferden gemacht haben, bei denen die Gefahr einer Rangordnungsauseinadersetzung bestand, wir haben das neue Pferd erstmal mit einzelnen anderen (am besten gleich die Ranghohen) auf dem Reitplatz laufen lassen. Man muss dabei schon aufpassen, damit man notfalls eingreifen kann. Hat sich aber bewährt, weil es ein Vorteil ist, wenn die sich schon mal kennenlernen ohne dass gleich die ganze Herde dabei ist.
Wie viele Pferde sind denn in der Gruppe? Wie reagiert die Grupe auf ihn (sind das Rangkämpfe oder nervt er die anderen?)? Was bekommt er zu futtern? Kannst du ihm eventuell was zufüttern was ein wenig beruhigt (z.B. Kräuter von Masterhorse) und ausgeglichener macht.
 
L

lucasliebling

Gast
Hallo Pebbles,

ausgeglichen ist er. Und wir hatten ihn als erstes mit dem Ranghöchsten auf der Weide. Von dem hatte er kurz eine kassiert, danach haben sie aber gefressen. Danach haben wir die anderen 3 Großen und 2 Ponys dazu gemacht. Unter anderem ist da ein junger Wallach dabei, mit dem sich der "Chef" dann aber verbündet hat und beide ihn dann gejagt haben. (Als ich es zu viel fand, habe ich ihn wieder raus geholt.)

Die Stuten haben sich weitestgehend rausgehalten. Sie sind dann nur irgendwann mit gerannt...

Zur Zeit bekommt er nur 1 Liter Nösenberger Quarter und Mineralfutter. Er ist jetzt immer länger auf einer schon eher abgefressenen Weide (bis zu 4 Stunden) draußen gestanden.

Ich habe jetzt mit dem Stallchef besprochen, dass er jetzt mindestens 8 Tage auf die benachbarte Weide kommt und dann starten wir den nächsten Versuch. Wobei meine Vermutung darin liegt, dass er irgendwann von selber wieder zu den anderen Wechseln wird. Da die das bessere Gras haben und er nicht gern alleine ist...Er geht dann unterm Zaun durch. Und das durchaus auch hin und her wie er möchte...( Hab ich schon bei einem Araberwallach erlebt - die Zwei standen dann seelenruhig zusammen auf der Weide)...Ich hoffe aber nicht, dass das passiert. Werde wahrscheinlich in den nächsten Tagen die Bänder ein wenig tiefer setzen.
 
Pebbles3

Pebbles3

Beiträge
389
Reaktionen
0
Hmmm, dann habt ihr es je eigentlich total richtig gemacht.
Das mit der Koppel nebenan ist schon eine gute Idee, glaub ich.
Wie es aussieht müsstest du den anderen Wallach auspowern und nicht deinen.... Kann mir aber vorstellen, dass sich die Rennerei gibt, wenn der Reiz des neuen erstmal weg ist. Wenn er nach Belieben unter dem Zaun hin und her gehen kann, gliedert er sich vielleicht doch einfach selber ein. Könnte natürlich Verletzungsgefahr bedeuten. Oh wei, so einen Ausbrecher haben wir auch in der Gruppe. Daher immer drei bis vier Litzen bis ganz runter, ziemlich mühsam.... Und mein Dicker bleibt schon bei einer einzigen wo er ist!

Hältst du uns auf dem laufenden, wie es mit dem Koppelgang weitergeht?
 
L

lucasliebling

Gast
Hallo Pebbles,

wie von mir vermutet, ist mein Pferdi heute unter dem Zaun durch bei den anderen. Nach Aussage des Stallarbeiters, war es erst Rennerei und dann Ruhe.
*****Auf mein Pferd ist halt doch immer Verlass***

Naja, da mein Pferdi noch lebt und alles dran ist, bin ich mir sicher, dass das endgültige Einglieder dann nächste Woche klappen wird.
 
Pebbles3

Pebbles3

Beiträge
389
Reaktionen
0
Hallo!
Na bitte, da sieht man es mal wieder. Während mensch sich Gedanken macht, lösen die Viecher das Problem alleine! Hört sich doch ganz gut an. Was ist deiner denn für ein Pferdchen und wie ist seine Technik, um unter dem Zaun durchzukommen?
Jedenfalls sieht es doch ziemlich gut aus für die Vergesellschaftung!
 
L

lucasliebling

Gast
Hallo,

tja, jetzt sah alles so gut aus...aber,....

Gestern ist die Wunde wieder aufgeplatzt. Sie ist jetz ringsum leicht geschwollen. Vorher war wie um die Narbe ein fester Knubbel. Der ist jetzt weg. Er ging gestern abend lahm, hat aber das Bein belastet.

Die Frage ist jetz, hat er einen Schlag auf die Wunde bekommen oder hat er sich zu viel bewegt. Es ist ja auch dadurch Spannung auf der Wunde. Vor ca. 3 Tagen war auch schon wieder eine kleine Kruste drauf. Hab mir nichts bei gedacht und Socatyl drauf gemacht. Gestern war sie dann wohl weiter offen. Hat nicht stark gesuppt, aber war blutig.

Habt Ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht??
 
Pebbles3

Pebbles3

Beiträge
389
Reaktionen
0
Oh je, wie blöd.
Kannst du ihn nicht von den anderen getrennt lassen, bis die Wunde ganz verheilt ist? So kannst du ja auch gar nicht nachvollziehen, ob es durch einen Tritt oder durch eine Überanspruchung passiert ist. Beides ist aber nicht gut für die Heilung, is klar.

Leider kann ich dir wenig raten, weil zum einen Onlinediagnosen natürlich schwer sind und zum anderen kenne ich mich mit solchen Verletzungen nicht gut aus, da mein Dicker sich mit sowas zum Glück sehr zurück hält (toi toi toi).

Kann dir nur sagen, wie meine Schwester das bei ihrer Stute gemacht hat. Die hatte zwei schlimme Beinverletzungen (Chips), die beide operiert wurden (natürlich jeweils ein anderes Bein, damit es spannend bleibt). Zur Nachsorge der Wunde hat sie diese immer mit Kochsalzlösung ausgewaschen (natürlich in Absprache mit dem Tierarzt). Fing die Wunde an zu nässen oder zu suppen, wurde sie mit Wasserstoffperoxid ausgekocht. das mag zwar das Pferd nicht sonderlich, hilft aber hervorragend. Ansonsten hat sie die Wunde wirklich täglich gereinigt und gepflegt und Krusten mit warmem Wasser eingeweicht und abgepiddelt. Auf diese Weise heilte es immer recht schnell.
Hast du deinen TA nochmals konsultiert? Wenn ja, was meint der?
 
L

lucasliebling

Gast
Hallo Pebbles,

war heute wieder bei meinem Pferdi. Und war glücklich positiv überrascht!! Die Wunde ist gut "abgeheilt", trocken und nicht mehr abgeschwollen. Die Verhärtung, die vorher da war ist weg und es sind reizlos aus. Deshalb denke ich, dass es durch Überlastung aufgegangen ist. Vielleicht war in dem Knubbel auch Flüssigkeit drin, die sich einen Weg nach draußen gesucht hat? Ich werde ihn heut kurz an die Longe nehmen, um zu sehen, wie er läuft. Bis die alte Narbe aber wieder gut verheilt ist, wird er aber allein auf die Weide gehen.

Eigentlich wollte ich nicht mehr so zimperlich sein, wurde aber eines besseren belehrt und kehre zu meinem alten "Muster" zurück...

Wo wohnst du eigentlich? Hast du auch ein Pferdi??
 
Thema:

Kondition nach Trittwunde

Kondition nach Trittwunde - Ähnliche Themen

  • Wundheilung nach Trittwunde

    Wundheilung nach Trittwunde: Hallo, mein Pferd wurde vor ca. 4 Wochen von einer Stute getreten, die Slidereisen drauf hatte (bzw. leider noch immer hat). Sie hat ihn am Knie...
  • Wundheilung nach Trittwunde - Ähnliche Themen

  • Wundheilung nach Trittwunde

    Wundheilung nach Trittwunde: Hallo, mein Pferd wurde vor ca. 4 Wochen von einer Stute getreten, die Slidereisen drauf hatte (bzw. leider noch immer hat). Sie hat ihn am Knie...