Schutzhundesport

Diskutiere Schutzhundesport im Schutzdienst Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; Hi ihr, hab mir grad mal den Begleithunde Treath durchgelesen. Was haltet ihr den von dem weiterführenden Schutzhundesport??? Weiterführend meine...
A

Annika

Gast
Hi ihr,

hab mir grad mal den Begleithunde Treath durchgelesen. Was haltet ihr den von dem weiterführenden Schutzhundesport??? Weiterführend meine ich, weil bei uns, im Hundesport (SV) ist die BH Prüfung die Grundlage für alles andere.

Ich bin seit 2000 aktive Hundesportlerin. Letztes Jahr habe ich es mit unserer jetzt 7jährigen schäfrhündin bis zur Deutschen Jugend und Junioren Meisterschaft geschafft, was ich dieses Jahr eigentlich auch wieder vor hab ;)

Bin gespannt auf eure antworten!

Mfg Annika
 
04.04.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Schutzhundesport . Dort wird jeder fündig!
G

goldfell

Gast
:gut:

ich find es klasse wenn es nicht mit Gewalt gemacht wird, mit unserem Neufi durfte ich es leider nicht machen, da wir ihn aus dem TH hatten und der Trainer meinte da er auf fast jeden hört wäre es nicht besonders gut weil er auch mit vielen Kindern unterwegs ist und auch ihre Reizschwelle sehr tief angesetzt ist, und er auch nicht Schutzfest ist.

Jedoch mach ich teil Übungen mit ihm wie Apportieren und Vorrausschicken.

Wenn ich mir irgendwann einen Schäferhund zulegen sollte würde ich auf jeden Fall SCHH mit ihm anfangen.

VLG und Viel Glück bei deinem vorgenommenen Ziel

Edit: Vielleicht sagt dir ja auch der Name Sarah Schuhmacher was mit Packo von der Wolfsbuche!
 
M

Maren Grote

Beiträge
436
Reaktionen
0
huiiii heißes thema :D
joubert hat recht, da teilen sich die meinungen sehr.
ich selber gebe mal meine persönliche zum besten.
ich halte gar nichts davon den hund aufs beißen zu trainieren.
es gibt für mich keinen grund auf den ich mir irgendwie erdenken könnte, warum man einen hund zum beißen abrichten sollte.
wozu?

was willst du damit anfangen?

hast du vor deinen hund irgendwann mal ernsthaft auf einen menschen los zu hetzen?
und falls nicht, warum sollte er es dann erst lernen?
und warum willst du deinem hund zeigen daß es manchmal ok ist auch menschen zu beißen?
klar, der mensch steckt in einem anzug und der hund lernt auf den arm los zu gehen.
aber er weiß auch ganz genau, daß der arm eben ein eingepackter arm und kein stock ist!
der hund beißt also völlig bewußt den menschen, auch wenn der eine dicke stoffschicht um sich hüllt, so ist es immernoch der mensch der gebissen wird.
und macht es dich nicht stutzig, daß der mann in dem schutzanzug einen stock bei sich hat, mit dem er schläge (im besten falle "nur",) andeutet???
da geht mir so ein kleines bißchen die hutkrempe hoch wenn mir einer erzählt, daß die schläge dem hund ja nur ein ganz kleines bißchen weh tun und es dem hund ja soo einen spaß macht...
was würdest du zu einer mutter sagen, die ihrem kind leichte ohrfeigen haut, damit das kind das macht was es tun soll, bzw damit es das was es eh schon tut noch besser macht?
du würdest sie für völlig verrückt erklären.
es gibt kein "ein bißchen schlagen!" es gibt schlagen oder nicht.punkt.
...puuust...erst mal durchatme...
und zu dem spaß der hunde:
welcher hund kommt von sich aus auf die idee so einen mensch im schutzanzug in den arm zu beißen?
rennen und toben macht mein hund von alleine, das scheint ihm spaß zu machen.
er wedelt und ist entspannt und aufmerksam.
beißen (und ich meine nicht spaßiges knabbern beim spiel bei dem der hund sofort aufhört wenn man "aus" sagt oder "aua" schreit, sondern ernsthaftes beißen)macht der hund erst dann wenn es ihm beigebracht wurde.
(zumindest in der situation, also: irgendein mensch steht einfach irgendwo rum.da würde sich von alleine doch kein hund bedroht fühlen und zubeißen.../es sei denn der hund hat einen echten psychischen schaden, dann kann das sicher auch so mal passieren)

also selber scheint er ja kein großes interesse daran zu haben und natürlich ist es auch nicht für einen hund auf menschen los zu gehen ohne sie als fressen jagen zu wollen oder ohne sich oder freunde verteidigen zu wollen.
ja natürlich, er würde es auch von sich aus tun um dich oder sein revier zu verteidigen, aber das muß er ja in dem falle gar nicht.

und ich stelle mir grade lauter blöd dreinschauende hunde vor, die man das erste mal vor so einen typen stellt der im schutzanzug auf dem feld steht und wartet das der hund ihn beißt.
ich kenne keinen hund der da von selber auf solche ideen kommen würde, ohne das menschen sie dazu anstacheln müßten.

einem instinkt folgt der hund also auch nicht, sondern nur der erziehung des menschen, der WILL, daß sein hund beißt.
und hundi macht ja bekanntlich alles was herrchen gefällt.
auch finde ich nicht, daß die schutzhunde fröhlich oder entspannt wirken.aufgestellte rute, starrer blick, gesträubtes fell und sehr angespannte muskeln, lautes knurren.
die wirken nicht wie fröhlich spielende hunde sondern wie hunde die in einen gewissen rausch am beißen gefallen sind, und die durch adrenalin und agression beglügelt zu höchsttouren auflaufen.

ich habe auch schon einige hunde bei hrer schutzhundausbildung gesehen.
die waren ganz bestimmt nicht so wie andere hunde.
viele von ihnen waren sehr aufgestachelt und definitiv agressiv.
sie durften sogar nicht mit den anderen hunden spielen weil die verletzungsgefahr zu hoch war.
menschen die in der hundeschule von hunden angeknurrt, angegriffen oder sogar gebissen wurden waren alle (die ich in den zwei jahren mitbekommen habe) aus dem "lager" der schutzhunde.
na klar es gibt auch nette hunde die da beißen lernen, aber mal ehrlich, kannst du beantworten warum du willst, daß dein hund es lernt zu beißen????

und nochmal so in den raum:wozu braucht der zoll oder die polizei bissige hunde?
reicht es nicht daß es da schußwaffen und schlagstöcke gibt?
der hund ist doch keine waffe.

ich verstehe es nicht.....

mich interessiert aber durchaus deine meinung dazu...! :smile:

grüße
kalaschnikova
 
J

Joubert

Gast
...."Aber der Hund beisst doch nicht den Menschen, der beisst doch nur in den Arm, Beutetrieb, Spielen....außerdem kann man einen solch ausgebildeten Hund auch viel besser kontrollieren... "

Werden dann jetzt wieder die Gegenargumente sein. ;-)
Naja....aber wenn ihr wollt.... denn mal los... auf in die muntere Diskussion... :smile:
 
F

fragile_soul78

Gast
Original von Joubert
...."Aber der Hund beisst doch nicht den Menschen, der beisst doch nur in den Arm, Beutetrieb, Spielen....außerdem kann man einen solch ausgebildeten Hund auch viel besser kontrollieren... "

Werden dann jetzt wieder die Gegenargumente sein. ;-)
Naja....aber wenn ihr wollt.... denn mal los... auf in die muntere Diskussion... :smile:
Gesagt, getan... es ist nunmal so, dass der Hund heiß auf den Ärmel ist und nicht auf den Menschen darunter! Desweiteren muss einem Hund das Beissen nicht beigebracht oder antrainiert werden, DAS kann er von Natur aus. Ein gut ausgebildeter SchH geht von sich aus auf keinen Helfer los, der einfach nur dasteht, sondern erst, wenn dieser sich nach der Bewachungsphase plötzlich bewegt und flüchtet. Und, er lässt auf Kommando aus, wenn der HF das Kommando gibt! Eine Ausbildung beginnt auch nicht damit, dass sich ein Helfer auf den Platz stellt und darauf wartet, dass ein Hund ihn angreift, selbst eine SchH Ausbildung fängt ganz klein an, dass der Hund mit einem Tuch spielerisch animiert wird, diesen für sich zu gewinnen und ihn festzuhalten. Aber Diskussion hin oder her, auf einen gemeinsamen Nenner werden die Befürworter und Gegener wohl nie kommen! In diesem Sinne...
 
F

FrauKrause

Gast
Aus meiner bescheidenen Erfahrung kann ich sagen, der Hund beißt entsprechend erzogen wirklich nicht den Menschen, sondern nur den Armschutz. Ich hatte ja Scotty auch total scharf abgerichtet ;-) Nur - in meiner Umgebung gab es keinen, der mitmachen wollte! Scotty hat dann bei "Fass!" halt meinen eigenen (geschützten) Arm attackiert
. War zumindest immer für einen Lacher gut! :D
Aber ansonsten? Ich kann mir absolut keinen Grund vorstellen, aus dem eine Privatperson einen entsprechend trainierten Hund bräuchte.
Im Ernstfall wird doch - fast - jeder Hund sein Herrchen/Frauchen nach seinen jeweiligen Kräften verteidigen, oder?
Es stimmt schon, beißen können Hunde auch ohne Anleitung.
Die Vorstellung, seinen Hund mit (egal wie leichten) Stockschlägen zu irgendetwas zu animieren - sowas ist doch wohl abartig.
Wozu überhaupt den Hund auf den Gedanken bringen, Menschen können ihm etwas böses wollen?
 
M

Maren Grote

Beiträge
436
Reaktionen
0
ja genau, warum soll der hund lernen daß es böse menschen gibt die man beißen muß?

und nochmal, denn diese frage hat bisher keiner in einem der beiträge beantwortet und dabei interessiert mich grade das brennend:

warum soll der hund lernen zu beißen?
was ist der sinn?????

sicher kann der hund ganz toll lernen nur auf befehl zu beißen und loszulassen usw...aber warum????
was für eine notwenidgkeit steht dahinter, dem hund daß beißen von menschen bei zu bringen?
welcher mensch BRAUCHT einen hund der auf befehl beißt?

*verwundert und nachdenklich*
kalaschnikova
 
F

Frauke

Gast
Es heißt SchutzhundeSPORT!!!

Natürlich braucht der normale Familienhund (also kein Diensthund) diese Ausbildung nicht.
Wie auch beim Agility oder Dogdance oder Obedience wird dem Hund hier von Grund auf spielerisch das Beißen und Halten des Dummys beigebracht.

So weit so gut - kann ich noch nix gegen einwänden. Aaaaber man sollte wirklich Ahnung von Hunden (und vor allem von seinem eigenen Hund haben) und genau erkennen können was abgeht. Und das traue ich ehrlich gesagt nur wenigen zu :-( Und Fehler können hier im Gegensatz zu einem Fehler beim Agility leider bös enden.

Übrigens finde ich auch das Fährten im Hundesport nicht so ganz arttypisch. Auch das gehen mit dauernd gesenkter Nase (stöbern verboten) und das korrekte Abgehen der Spur müssen dem Hund "mühsam" erlernt werden.

Zusammenfassend meine Meinung: Schutzhundesport in den richtigen Händen mit dem richtigen Hund ist ok aber die Voraussetzungen treffen selten zu.

lg
Frauke, die sowas nie nicht machen wird
 
F

fragile_soul78

Gast
Original von kalaschnikova
ja genau, warum soll der hund lernen daß es böse menschen gibt die man beißen muß?

Nochmal, der Hund lernt NICHT, eine Menschen zu beissen!

und nochmal, denn diese frage hat bisher keiner in einem der beiträge beantwortet und dabei interessiert mich grade das brennend:

warum soll der hund lernen zu beißen?
was ist der sinn?????

sicher kann der hund ganz toll lernen nur auf befehl zu beißen und loszulassen usw...aber warum????
was für eine notwenidgkeit steht dahinter, dem hund daß beißen von menschen bei zu bringen?
welcher mensch BRAUCHT einen hund der auf befehl beißt?

*verwundert und nachdenklich*
kalaschnikova
Ich sag's ja, Wir kommen auf keinen gemeinsamen Nenner!
 
A

Annika

Gast
Hi ihr,

im Schutzhundesport brauchen wir gute Hunde um eine gute vorraussetzung von guten Diensthunden zu haben! Schäferhunde, die gezüchtet werde, werden hauptsächlich sarauf gezüchtet, um der Polizei gute Hund ezu schicken. Natürlich, was macht der Privatmann? Schutzhundesport ist und wird immer für mich ein Hobby bleiben! Es ist toll mal die super guten Hunde auf einer Weltmeisterschaft im Schutzdienst mal zu sehen. Und es kommt bei solchen Prüfungen ja nicht nur aufs Beißen an!!!

Noch etwas dazu: Unseren Hunden macht es Spaß! Ihr solltet die mal sehen, wenn die den Schutzarm sehen. Die fangen an zu wedeln und an zu bellen! Wenn wir zuM Training fahren, kriegen wir die kaum gehalten, bevor sie ins Auto springen!
Die meisten Hunde (Ich rede natürlich nicht von allen) die so gut ausgebildet sind, würden nie mals, nie mals einen ungeschützten Menschen beißen!!!!!
Eher im Gegenteil. Hunde, die den Schutzhundesport mit Spaß beigebracht bekommen, lieben jeden Menschen!
Unsere älteste Schäferhündin hat, als wir angefangen haben mit Schutzdienst, den Helfer imme rerst mal durch das Gesicht geleckt!

@Frauke: Zum Fährten: Fährtenarbeit macht den Hunden Spaß! Man bringt es ihnen mit Leckerchen bei! Die ganze Fährte ist mit Schinkenwurst ausgelegt, und am Ende liegt das Bällchen! Unsere Hunde haben einen tierischen Spaß am Fährten!! Wer es nicht glaubt, soll gucken kommen!

Übrigens: Die nächste Deutsche Jugend und Junioren Meisterschaft ist in Hessen (Heusenstamm)! Ich fahr da auf jeden fall hin. Entweder als Teilnehmer, oder alks Zuschauer!

Mfg Annika
 
M

Maren Grote

Beiträge
436
Reaktionen
0
Original von Annika
Hi ihr,


Noch etwas dazu: Unseren Hunden macht es Spaß!


Die meisten Hunde (Ich rede natürlich nicht von allen) die so gut ausgebildet sind, würden nie mals, nie mals einen ungeschützten Menschen beißen!!!!!


Eher im Gegenteil. Hunde, die den Schutzhundesport mit Spaß beigebracht bekommen, lieben jeden Menschen!


Mfg Annika

öööhmm..ok..
spaß macht den hunden viel.
aber es gibt so viele sachen die nichts mit geschührter agression oder beißen zu tun haben.warum nicht darauf beschränken?
man macht ja auch sonst nicht alles mit was dem hund spaß macht, wenn es moralisch nicht so ganz koscher ist.
ich halte mich da lieber an die tausendundrei anderen dinge die dem hund auch spaß machen und nicht dafür sorgen, daß mein hund eine waffe wird, nur damit ich mich stärker fühle...
und nur der spaß erklärt für mich nicht die entscheidung den hund scharf zu machen.
spaß alleine kann es ja nicht sein was einen dazu treibt.
und die anderen gründe dahinter sind die die mir ernsthaft sorgen machen.



du schreibst die meißten würden keinen ungeschützten menschen beißen...
ok das ist jetzt widersprüchlich..was soll dann die polizei mit abgerichteten hunden?
muß der weglaufende einbrecher sich da erst mal den schutzarm überziehen, so auf anweisung durch das megafon, damit der hund dann auch beißt?
(sorry für diese polemik, ich versuch mich mal wieder am riemen zu reißen...)
ne mal ehrlich, klar beißen die auch leute ohne dicken schutz um den arm. genau dafür wird das ganze doch geübt.
aber die wenigsten verbrecher laufen in schutzanzügen rum und daher wird der hund zwangsläufig einen ungeschützten menschen beißen grade WEIL er richtig abgerichtet wurde.
abgesehen davon, daß ich immernoch nicht verstehe wozu, auch die polizei, abgerichtete hunde braucht.
die hunde können nichts was die menschen nicht auch könnten, aber die menschen haben eben keine lust ihr eigenes leben im ernstfall aufs spiel zu setzten und da kommt dann der hund ins spiel.
der kann nämlich leider nicht sehen daß der gegenüber eine geladene waffe in der hand hat.
ich finde das unfair so mit dem vertrauen des hundes zu spielen nur um seine eigene haut zu retten.
:-(

ok und nochmal zu dem letzten punkt:
ich glaube nicht daß du allgemein sagen kannst, daß abgerichtete hunde alle menschen lieben..
das kannst du doch erst mal nur vom einzelnden hund und dessen charakter und erfahrungen abhängig machen.
und ganz ehrlich, die abgerichteten hunde die ich kenne liebten nicht alle menschen.


es stimmt schon, wir werden hier wohl nicht auf einen nenner kommen.
ich halte es für falsch einen hund als waffe für sein eigenes wohl zu mißbrauchen.
spaß halte ich da für nebensache.
es ist ja nicht so daß man sonst keine möglichkeiten hätte spaß mit den hunden zu haben.
und wie schon erwähnt wurde:
ein fehler beim agility ist natürlich doof für den hund.aber beim erziehen zum schutzhund kann so ein fehler im zweifelsfalle sogar tötlich sein, für hund und mensch.
meiner meinung nach würden genau dann viele menschen ihre angst vor hunden, und die meinung, hunde seien gefährlich, ablegen, wenn alle hundebesitzer beweisen würden, daß hunde keine waffen, sondern freunde des menschen sind.
und damit sie zu lebenden waffen zu erziehen wird das sicher nicht besser.

und wenn ich vor was angst habe, dann lerne ich selber mich zu schützen und arbeite an meinem eigenen selbstvertrauen.der hund wird da meiner meinung nach zum werkzeug...

*seufz*
ok lassen wir es dabei..ich denke wirklich hier sind die lager zu festgefahren..
ich würde einfach davon abraten, fertig.
mache jeder was er will.
ich hüpf weiter über lustige hürden oder lasse meine wuffis ganz banal bei fuß gehen.

sorry wenn ich wen beleidigt haben sollte..es ist ein bißchen mit mir durchgegangen..
ich halt jetzt auch die klappe.. *mundzuhalt*

hmpf...
kalaschnikova
 
A

Annika

Gast
Hallo,

die Hunde werden bei der Polizei nochmal extra darauf trainiert. Die sehen sich nur die Veranlagungen an, ob der Hund auch was bringt.

Außerdem wird der Hund auf solchen Prüfungen nicht al sWaffe benutzt!
Ich denke, Hundesport ist genau wie Pferdesport. Denn Hundesport (Dazu gehört auch Schutzdienst) soll vor allem ein Hobby sein und Spaß machen. Und ich finde es toll, guten Hunden beim Schutzdienst zu zu schauen! Ich denke da werden die Meinungen weiter auseinander gehen!

aber beim erziehen zum schutzhund kann so ein fehler im zweifelsfalle sogar tötlich sein, für hund und mensch.
das ist jetzt aber ein wenig übertrieben! Ich meine, das passiert nur, wenn ein etwas gefährlicherer Hudn in unerfahrene Hände kommt! Denn wenn man so einen Hund hat, denk ich mal, ist man sich schon bewusst, was man da für einen am anderen Ende der Leine hat!

Mfg Annika
 
J

Joubert

Gast
*seufz*....Hallo in die Runde....

So, denn überlegen wir mal.... warum hängt man nicht einfach den Schutzärmel an einen ast, warum soll ein Mensch drin stecken, wenn es doch nur um den Ärmel geht?

Weil der Hund abrufbares SCHUTZ verhalten lernen soll. Hierzu gehört das Stellen von Fremdpersonen. Und nicht nur das Stellen. Und wenn der Hund dreißigmal nur in den Arm beisst , Sinn der Übung ist der Angriff.
Auf einen Menschen.

Und genau darum geht es doch.( Wieviel Spaß ein Hund daran hat, hängt vor allem von dem Lob ab, das er erhält )
Sport, gibt es viel.

was viele immernoch nicht kennen ist zum Beispiel das "STOP" - für mich eine tolle Sache, und eine echte Alternative zum "alten" Schutzdienst.

Schaut mal hier:
http://www.hundezeitung.de/ausbildung/schutzhund2.html

Und weiteres, wobei ein Hund absolut exellenten Gehorsam zeigen muss:

http://www.hundezeitung.de/ausbildung/mantrailing.html

Es gibt unzählige, tolle Sportarten, die Sinn machen, Mensch und Hund viel abverlangen - ohne Beissarm, und ohne Mensch darin. :smile:
 
T

Tiger

Beiträge
1.211
Reaktionen
0
Hallo!

Schon wieder dieses Thema.

Ich finde am Schutzhundesport (würde er als Sport betrieben) keine Probleme. Es ist nichts schlimmes, der Hund geht nicht auf Menschen sondern auf den Arm. Man kann genauso sagen ein Hund der aufs Stöckchen geht könnte dies als verlängerten Arm auffassen. Übrigens spielt meine Hovihündin mit dem Arm, mit meinem bloßem Arm (sie ist normalerweise ganz vorsichtig) und sie ist ein absolut freundlicher, friedlicher Hund. Also wenn man nur den Sport betrachtet finde ich das nicht verwerflich.

Aber jetzt kommt das große ABER:
Hunde die darauf gezüchtet werden, scharf zu werden, sind eine Gefahr. Ein solcher Hund gehört NICHT in die Hände eines Pritvatmannes und die Begründung dass die Polizei diese Hunde verwendet ist für mich kein Argument. Denn die meisten Hunde landen nicht bei der Polizei (die (zumindest bei uns) inzwischen sowieso keine deutschen Schäferhunde mehr verwendet) sondern bei irgendwelchen Privatleuten.
Ich kenne hier in der Umgebung 4 Hundeplätze, alle betreiben Schutzhundesport. Die Hunde werden in Zwingern gehalten, sind hyperaggressiv (gezüchtet, die Welpen dieser Hunde waren nicht in der Lange mit anderen Hunden zu spielen, mit 6 Monaten bereits so dominant dass niemand mehr mit ihnen klar kam, Prost Mahlzeit), die Leute bilden allesamt ihre Hunde mit Stachelhalsbändern aus, die Tiere werden mit Gewalt erzogen (Schläge auf den Kopf wenn sie sich nicht sofort hinlegen). Klar, es gibt auch andere Leute, aber in keinem Hundesport ist mir das so extrem aufgefallen wie bei den Schutzhunden.
Im übrigen hatten die Hunde am Sport dann (nach meinen Einschätzungen) trotzdem Spaß, weil das die einzige Abwechslung für sie war, endlich mal jemand der sich mit ihnen beschäftigt und vielleicht auch mal lobt.

Das alle Hunde nur über den Spieltrieb geholt werden, ist allerdings nicht wahr. Meine Mutter hatte das mit unserem Hovirüden mal angefangen, für den war das kein Spiel mehr, sondern blanker Ernst...

Ich denke, Hundesport ist genau wie Pferdesport.
Japp, genau wie im Springreiten. 80% der Tiere sind für die Leute nur noch Sportgeräte die zu funktinoieren haben, nur zerfleischt ein Springpferd nicht den nächstbesten Artgenossen :|

Aber wie schon gesagt, es ist ein Sport den ich nicht unbedingt verwerflich finde. So wie das Springreiten, in Maßen und mit Tierliebe ist es nichts schlimmes, finde ich.
Meine Hündin würde das sicher auch machen, weil es ihr einfach Spaß machen würde. Ich mache es trotzdem nicht, die Einstellung der Leute gefällt mir nicht, das ist beim Agillity doch noch ein wenig anders...

Aber Hunde extra dafür zu züchten (nennt sich glaube ich Leistungszuchten) dass halte ich persönlich für gefährlich und verantwortungslos.
Und dass man das mit einem Schäferhund machen muss oder dass nur Schäferhunde ect. dafür geeignet sind, ist ein Vorurteil. Das hat nichts mit Schäferhundsein zu tun, nur sind Nicht-Schäferhunde von Prüfen öfters nicht gerne gesehen (weiß ich von unseren BGH-Prüfern *grmml*). Und machen muss dass ein Schäferhund sicherlich nicht.

Soviel zu meiner Meinung.

LG Tiger
 
F

funnyfive

Gast
Uhiiiii... was für ein Thema....

Meine Nachbarin hat einen kleinen Border-Mix, mit dem sie überhaupt nicht fertig wird. Früher - so erzählte sie mir - hat sie erfolgreich mit ihren DSH Schutzhundarbeit gemacht. Ihren jetzigen Hund könne sie so nicht erziehen, weil er nicht die nötige "Härte" hat :-(.

Solange Schutzhund-"Sportler" ein solches Image pflegen, wird dieser "Sport" immer einen üblen Beigeschmack haben.

SPORT habe ich in "..." gesetzt, weil meiner Meinung nach nur Menschen Sport ausüben. Die Tiere sind dabei nur ein Hilfsmittel. Hunde lieben es, wenn sie beschäftigt werden und brauchen geistige und körperliche Auslastung. Denen ist es doch piepegal, was der Mensch da mit ihnen anstellt oder ob sie einen Pokal errungen haben. Letztendlich schmeichelt es nur dem Ego des jeweiligen Besitzers. Oder kennt ihr einen Hund, der jeden Tag seine Siegestrophäen abstaubt?

Viele Grüße
Manu
 
F

fragile_soul78

Gast
@ Fledermausi: Auf welche Hilfsmittel willst Du hinaus? Es bringt nunmal nicht bei jedem Hund was, wenn man ihn immer nur mit freundlicher Stimme anspricht, wenn man ihm etwas beibringen möchte oder er ein Kommando befolgen soll, die meisten Hilfsmittel sind, in verantwortungsvollen Händen versteht sich, und im richtigen Moment eingesetzt, wirklich ein Hilfsmittel!
 
M

Murmeltier

Gast
Off-Topic:

Joubert, machst du die ganzen coolen Smileys selbst? Du hast ja immer einen passenden auf Lager.

Ich klau ja immer nur aus anderen Foren


Wollt dich schonm länger fragen, ob du die selbst designs.

Was das Thema betrifft, bin ich völlig deiner Meinung.

LG

Natalie
 
J

Joubert

Gast
:Dpsssst....nein, sind auch alle geklaut ;-) Ich weis blos die Seite nicht mehr, habe sie damals alle auf die Festplatte gespeichert...

psssst....haben wir hier garnicht geschrieben.... :binzel:
War aufs Thema bezogen....

Und ich dsage dazu NOCHMAL:

Jawohl wird der Hund auf den Menschen geschickt, das "sich hinter dem Arm verstecken" ist eine Farce.
und Jawohl ist das weder Zeitgemäß, noch Sinnvoll, noch Sport. ;-)
Wie ich schon sagte, es gibt super klasse Alternativen ohne "Mannarbeit"
Wenn es also rein um den Sport geht, könnte man doch wunderbar darauf ausweichen.....
 
Thema:

Schutzhundesport

Schutzhundesport - Ähnliche Themen

  • schutzhundesport mit kleineren hunden?

    schutzhundesport mit kleineren hunden?: hallo , mich würde mal interessieren , ob in euren vereinen auch kleinere hunde schutzhundesport betreiben! auf den plätzenm , die ich so...
  • Alternative zum heutigen Schutzhundesport?

    Alternative zum heutigen Schutzhundesport?: Hallo, die folgenden Artikel klingen für mich ganz interessant - insbesondere, wie die Hunde ausgebildet werden und welche Voraussetzungen für...
  • Ähnliche Themen
  • schutzhundesport mit kleineren hunden?

    schutzhundesport mit kleineren hunden?: hallo , mich würde mal interessieren , ob in euren vereinen auch kleinere hunde schutzhundesport betreiben! auf den plätzenm , die ich so...
  • Alternative zum heutigen Schutzhundesport?

    Alternative zum heutigen Schutzhundesport?: Hallo, die folgenden Artikel klingen für mich ganz interessant - insbesondere, wie die Hunde ausgebildet werden und welche Voraussetzungen für...