Wiedersprüchige Haltung

Diskutiere Wiedersprüchige Haltung im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; hallo! Ich bin davon überzeugt dass ihr alle wisst dass pferde herdentiere sind. so wie kaninchen, meerschweinchen, mäuse usw. sollten sie...
B

blanc

Gast
hallo!

Ich bin davon überzeugt dass ihr alle wisst dass pferde herdentiere sind. so wie kaninchen, meerschweinchen, mäuse usw. sollten sie niemals alleine sein. nur ist das nicht etwas wiedersprüchig mit der heutigen haltungsform der pferde?
viele pferde werden in boxen gehalten, alleine, ihren nachbarn können sie nur durch das gitter beschnuppern. sie kommen zwar für ein paar stunden auf die koppel um dort ihr soziales verhalten ausleben zu können, aber sie stehen auch stundenlang alleine in der box.

da haben es die offenstallpferde gut. sie haben IMMER einen partner bei sich, zum gegenseitigen putzen, spielen, kuscheln usw.

ich hab bei uns auch beobachtet wie sie in der nacht, wenn sie schlafen nebeneinander liegen, ein pferd hatte sogar den kopf auf den hals des anderen pferdes gelegt. :D

so frag ich euch, findet ihr boxenhaltung okay?

lg blanc
 
24.08.2004
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wiedersprüchige Haltung . Dort wird jeder fündig!
Sabine

Sabine

Beiträge
2.528
Reaktionen
0
Boxenhaltung dient der Bequemlichkeit des Menschen.
Keine langen Wege, das Pferd steht sauber jederzeit "zur Verfügung", die Verletzungsgefahr ist relativ gering.

Im Gegensatz dazu muß man oft "meilenweit" zur Koppel laufen, das Pferd womöglich erst mühsam einfangen und danach noch stundenlang im Schweiße seines Angesichts putzen.

Und da hast Du schon Deine Argumente...
Solange es "Schönwetter-/ Turnier-/ berufstätige mit wenig Zeit-Reiter" gibt, solange wird auch die Boxenhaltung nicht abgeschafft werden.

Immerhin sind wir mittlerweile soweit, daß die Ständerhaltung abgeschafft wird und die Boxen luftiger werden und Möglichkeiten zum Körperkontakt untereinander bieten.

Sabine
P.S.: Mein Pferd steht das ganze Jahr über auf der Koppel - wird aber auch nicht mehr geritten.
Und ich würde in keinem Stall mehr einstellen, der nicht mindestens 8 Stunden Koppel am Tag gewährleistet - im Sommer UND im Winter.
 
B

blanc

Gast
aber solchte menschen sehen das tier dann auch nur als ding an, und nicht als lebewesen.

ich kenn noch ein paar höfe wo die pferde noch im ständer stehen :|

wenigstens hat es dein pferd gut =)

hab mir schon gedacht ich wär die einzige die so denkt.
 
Schaeferschwein

Schaeferschwein

Beiträge
143
Reaktionen
0
Nee, das bist du ganz sicher nicht...
Ich denk das auch, und selbst wenn nicht die Möglichkeit besteht die Tiere den ganzen tag draußen zu lassen oder sie in einem Offenstall unterzubringen, finde ich dass es besser ist sie zu zweit in eine dementsprechend große Box zu stellen...
War damals mit meinem Pflegepferd so, der hatte seinen Freund gefunden und die beiden waren echt unzertrennlich... Haben die größte Box im Stall bekommen und wenn man einen der beiden rausholen wollte stand der zweite gleich mit draußen...
Achjaaa, das war noch schön, leider musste der Freund von meinem Pferdi aufgrund einer Knieverletzung eingeschläfert werden und es dauerte kaum eine Woche bis aus meinem Hotta ein Knochengerüst geworden war...
Er hat kaum noch gefressen und ich war jeden Tag bis spät abends im Stall um nach ihm zu schauen und mich mit ihm zu beschäftigen...
Leider hat er nie wieder so einen guten Freund gefunden und steht noch heute ganz allein :weinen:...

In unserem Stall war dieses Paar auch das einzige, was jemals zusammenleben durfte, ich bin auch fest davon überzeugt, dass es den Menschen zu viel Arbeit macht, denn wenn zwei Pferde zusammenstehen sind sie auch viel dreckiger als eines alleine... Trifft ja bei der Offenstallhaltung auch zu...
Und wie oft haben wir neue Decken gekauft (mein Hotta musste aufgrund mangelnden Fells eine Decke tragen) weil sie kaputt gebissen war ?!

Ich finds echt schlimm was viel Tieren angetan wird... Und das ist ja nicht nur bei Pferden der Fall... Mir tuts immer Leid, dass die Tiere die ganzen Fehler der Menschen ausbaden müssen...

LG Svenja
 
P

PeSa

Gast
Also ich halte überhaupt nix von Boxenhaltung. Ich finde das geht schon an die Tierquälerei, ein Herdentier will Kumpels und es will rennen, Toben spielen. Und in der Box steht es die ganze zeit nur da rum.

Unsere Pferde stehen im Winter im Offenstall mit padock und den ganzen Sommer auf der Weide.
Der eine darf soweiso nicht in die Box da er sonst einen Hustenanfall bekommt, der andere Stand bevor wir ihn hatten bei einem Händler im Ständer und wurde Wochenlang nicht bewegr so das er Anfing zu Weben. Wir konnten ihn Wochenlang nicht abholen weil die Straßen zugefroren waren.
Und der andere (meiner) kann man sowieso in keine Box stellen da er diese dann anfängt zu demolieren :D.

Pferde gehören nach draußen zu den Artgenossen, sonst niergens hin. Wenn der mensch einfach zu bequem ist sollte man sich keine Pferde anschaffen.
 
F

Fina

Gast
Ich halte Boxenhaltung schlicht und einfach für Tierquälerei, die allerdings immer schön geredet wird.
"Draussen tobt er nur und bricht sich die Beine" "Auf der Weide regt er sich nur auf" "ist doch viel zu kalt draussen.." Alles Blödsinn. Wenn ein Pferd regelmäßig-dauerhaften Paddock/Weidegang hat tobt es auch nicht mehr so halsbrecherich durch die Gegend.

Meine Pferde stehen in einer großen Herde auf einem Paddock mit Weidehütten und geregeltem Weidegang. Im Winter kommen sie in einen großen Laufstall mit Paddockgang.

Klar ist das mit einem Risiko verbunden, das bei uns sogar beinah zum Tod eines unserer Pferde geführt hat, der in einem Kampf so getreten wurde, dass er auch heute nur noch bedingt reitbar ist. Doch trotzdem lebe ich mit dem Gewissen, dass meine Pferd glücklich sind und das ist doch das wichtigste!
 
A

Amalia

Gast
Hellöchen!

Es stimmt... Wer traut es sich denn schon sein teures Turnierpferd stundenlang auf die Koppel zu lassen, wo Gefahren wie ein anderes Pferd oder Stolpern lauert? *schauder* ...

Ne ne, ist schon besser in der Box, hat man weniger Arbeit, das Pferd ist ja auch viel ruhiger, etc...

Meiner kommt morgens raus auf die Koppel und abends wieder rein... er hat dort mit seinen Kumpels einen Unterstand (falls es schneit, regnet oder sonstiges) ein paar Bäumchen, jede Menge Grün (auch wenns nur höchstens einen cm hoch ist ;) ...) ...

Also ich finde diese Art der Haltung schon viel besser!

LG
 
WhiteAngel

WhiteAngel

Beiträge
315
Reaktionen
0
Bekomme regelmäßig die Krise, wenn ich an einem nahen Reitstall vorbeifahre und die Pferde dort bei 18 °C mit Decke stehen auf einem Platz vielleicht 50 m² groß (keine "Ekzemdecke") Natürlich, damit sie ja nich schmutzig sind, wenn sie mal geritten werden. Putzen? keine Zeit und Lust sowieso nicht.
Der Stall ist eh bekannt für seine Eingebildeten Leute...
Es läuft einem echt kalt den Rücken runter, wenn man sowas hört *grml*
 
RatzundRübe1

RatzundRübe1

Beiträge
461
Reaktionen
0
Zum Glück wird die Offenstall-Haltung aber immer bekannter und beliebter, also als ich angefangen hab zu reiten, war da noch keine Rede von !
Ich habe zwei Pferde die im Sommer auf einer grossen Weide (aber abgetrennt in einzelne kleinere Wiesen) mit Unterstand stehen. Bin grade dabei, mein Winterquartier zu bauen, der Paddock ist schon länger fertig und der Offenstall hat grade "Richtfest"! Allerdings habe ich einen Stall mit zwei offenen, aber durch eine Zwischenwand getrennten Boxen gebaut, da meine Stute sehr dominat ist und mein armer Wallach im Winter sonst wahrscheinlich als Eisskulputur auf dem Paddock stände!
Das ganze ist natürlich auch viel Arbeit, ich komme manchmal vor lauter Weide-abstecken, Äpfel sammeln, verlorene Halfter auf 2 ha Weide suchen etc. etc. garnicht zum reiten. Aber für den Anblick, wie meine zwei sich genüsslich grunzend in einer Schlammpfütze suhlen, putze ich doch gerne mal 10 Minuten länger!
Leider meinen viele Leute immer noch, dass unsere Art der Bequemlichkeit, wie warme Räume, bloss nicht nass werden, kurze Mahlzeiten etc. auf Pferde übertragbar sind. Da kann man sich den Mund fusselig reden! Ich warte schon auf die selbstgestrickten Pullover, die meine zwei bestimmt zu Weihnachten bekommen :D
 
K

Kelpie

Gast
Servus an alle.
Bin eine Offenstallverfechterin. Schade finde ich, dass es die grade bei meinen Lieblingen (also eigntlich alle :binzel:) Warmblütern so selten bis jetzt gibt. Warscheinlich weil an denen immernoch ein konventionelles Klischee haftet *schade* :-(. Wenn ich da nur höre, das die nicht das richtige Fell mehr dazu hätten...
Zur Boxenhaltung muss ich soviel sagen: ohne einen Stundenausgleich von mindestens 1/4 pro Tag Weide ist das wirklich tierqälerei und dürfte gerade in fortschrittlichen modernen Ställen eigntlich nicht mehr der Fall sein...
Aber nicht tiergerechte Offenstallhaltung ist dennoch keine Alternative für mich. (Ich möchte hiermit niemanden anmosern bitte net falsch verstehn :binzel:) Wenn man Pferde in fesselgelenkhohen Matsch stellt bis Strahlfäule und Mauke sich einstellen, der Offenstall so überbesetzt ist, das die kleinen sozusagen nur noch in der Ecke stehn und sich keinen Zentimeter mehr von der Stelle traun geschweigeden versuchen können sich hinzulegen oder Boß und sein Gefolge die anderen regelmäßig mit Bissen vom Futter wegjagen bzw. den Mensch angiften, wenn der mal ein Herdenmitglied entführen möchte ist das weder nicht artgerecht noch für den Menschen akzeptabel.
Ich liebe Offenställe, allerdings nur wenn sie auch gut sind. Und momentan gibt es leider auch einen Trend der besagt das Stallbesitzer Offenstallhaltung auf unzumutbaren Plätzen bietet. Und da muss ich sagen lieber eine Box mit paddock dran als sowas!
Ciao Kelpie
 
K

knutschkugel

Gast
Wiedersprüchliche Haltung

Hallo ihr alle,
habe mit Interesse eure Berichte verfolgt. Ich habe mich in Bezug auf die Haltung zu einem Mittelding entschlossen. Unsere Pferde, eines 19 Jahre und sehr ruhig, das andere 6 Jahre und sehr temperamentvoll, stehen in Boxen, die ca. 25 qm groß sind. Getrennt sind sie nur von einer halbhohen Bretterwand, über die sie sich gegenseitig beknabbern können. Beide Boxen haben eine Aussentür zum Paddock und große Fenster. Nachts sind sie in den Boxen eingesperrt und tagsüber können sie nach belieben auf das Paddock und auf die Koppel. Manchmal ist es erforderlich, meine alte Stute in ihre Box zu retten, denn der junge, temperamentvolle Wallach trangsaliert sie so lange (nicht aus Boshaftigkeit), bis er sie ernsthaft verletzt. Sie mag den Stress dann auch nicht und ist froh, sich in ihre Box zurückziehen zu können. Beide haben da kein Problem mit. Ich hätte auch aufgrund der Pferdediebstähle und Misshandlungen ein Problem damit, meine Pferde rund um die Uhr auf einer Koppel zu lassen.
Für meine Pferde und mich ist das eine gute Alternative.
 
F

Fledermausi

Gast
Mein Pferd steht 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag auf riesigen Koppeln in einer kleinen Herde (6 Wallache), geht barhuf und wird gebißlos geritten.

Da er so aufgewachsen ist und ich es als einzig artgerechte Haltungsform empfinde, kommt für mich etwas anderes garnicht mehr in Frage......ein großer Offenstall mit freiem Zugang zu den Koppeln wäre die einzige Alternative.
 
N

Nigra

Gast
Widersprüchlich Haltung

Hej allerseits!

Verfolge interessiert die Diskussion und möchte mich auch mal einmischen:
1. Bin selber absolut davon überzeugt, dass Offenstallhaltung das Beste und Artgerechteste für Pferde ist, und, dass mindestens Paddockeinzelboxen mit ausreichender Möglichkeit zum Sozialkontakt und Weidegang jedem Pferd zur Verfügung stehen sollten,
allerdings muss auch hier gesagt werden, dass es auch bei diesen Haltungsformen "Schwarze Schafe" gibt, die den Pferden nicht genug Platz zugestehen und durch Überbevölkerung Stress, eine Unterversorgung an Schlaf, Futter etc etc hervorrufen, Matschkoppelwirtschaft betreiben usw usw
2. Ich wohne leider in einem auf dem Land sehr stark konventionell-agrarisch und in der Stadt industriell geprägten Gegend. Hier gibt es aufgrund fehlenden Platzes kaum Pferdehaltung "am Haus" so wie man sie in S- und N-Deutschland oftmals in jedem Nest dutzendfach finden kann, sondern nur einige wenige konventionelle Reitbetriebe, in denen Großpferde dominieren und hauptsächlich Dressur und Springen geritten wird. Wenn du hier also als Pferde-begeisterte Jugendliche aufwächst gerätst du zwangsläufig an solch einen Stall ( der nächste Western Reitstall mit Offenstallhaltung ist mehr als 30 Kilometer entfernt-schlecht ohne Auto- und in Haltung und Reitweise nicht wirklich überzeugend).Nach diversen Stallwechseln haben wir jetzt einen noch Akzeptablen mit netten Leuten, die ihre Pferde wirklich lieben und wenigstens regelmäßigen Weidegang praktizieren,gefunden. Ich finde noch viele Punkte, die besser sein könnten, allerdings ist dies wirklich der beste Stall in der Gegend -zumindest für Leute wie mich und meine Schwester, die sich erstens die Unterhaltskosten für ein eigenes Pferd noch nicht leisten können und zweitens beschlossen haben, erst bei entsprechender Haltungsmöglichkeit ein Pferd zu erwerben.
Ich weiß leider, dass das nicht ganz stringent ist, doch mal im Ernst: Würde einer von euch aufhören zu reiten, wenn die entsprechenden Schulpferde nicht im Offenstall stehen dürften? Ich glaube nicht!!!
Ich erwähne dies hier auch nur, da es mir scheint, dass manche Leute hier zum Verallgemeinern neigen! Nicht alle Leute, die vielleicht mehr oder weniger gezwungen auf Boxenpferden reiten, wollen den Tieren etwas Böses -als Schulreiter versuche ich es den Pferden ja auch so angenehm wie möglich zu machen durch "extra" Beschäftigung, wie z. B. grasen lassen etc.- oder sehen diese als "Dinge" an.
Außerdem mag man Vieles über solche Reitbetreibe mit Boxenhaltung sagen, doch fehlende Gesundheitsvorsorge, Hufpflege oder zu wenig Futter haben wir bis jetzt leider eher in sogenannten Alternativ-Reitställen angetroffen und wir haben im Laufe unserer langjährigen Reitkarriere wirklich schon unzählige Ställe von beiden Seiten gesehen. :|
Ich will die Boxenhaltung wie gesagt nicht verteidigen- im Gegenteil!!!
Iich will nur für eine etwas fairerere Betrachtungsweise des Ganzen sorgen, sonst könnte man sich auch die Frage stellen, wie artgerecht es ist überhaupt zu reiten!?! :binzel:

@ Fledermausi : Nur 2 Fragen: Du musst wohl glücklicherweise nicht oft auf Asphalt reiten, oder? :smile: Und was tust du, wenn sich dein Pferd mal irgendwie verletzen sollte und es irgendwie ruhiggestellt werden muss, um die Verletzung auszukurieren?

Danke für die Aufmerksamkeit
Nigra
 
F

Fledermausi

Gast
RE: Widersprüchlich Haltung

Original von Nigra
@ Fledermausi : Nur 2 Fragen: Du musst wohl glücklicherweise nicht oft auf Asphalt reiten, oder? :smile: Und was tust du, wenn sich dein Pferd mal irgendwie verletzen sollte und es irgendwie ruhiggestellt werden muss, um die Verletzung auszukurieren?
Du hast sicher recht wenn Du sagst daß es Gegenden gibt in denen es nicht gut möglich ist Pferde wirklich artgerecht zu halten...aber auch ich fahre über 40km einfache Strecke zu Hotti. Der Weg ist es mir wert ihn dort so gut wie möglich unterzustellen........wir waren selbst bereits in diversen Ställen und haben bei jedem Stallwechsel etliche Ställe angeschaut, die in Frage kamen....aber wirklich gute Pferdehaltung scheint rar zu sein - schade eigentlich.

Zu Deinen Fragen:

Wieso Asphalt? Du meinst wegen barhuf?
Asphalt fördert die Durchblutung des Hufes...also gehe ich regelmäßig auf Asphalt spazieren....ansonsten habe ich die Wahl zwischen Asphalt, Wiesenwege und Schotter...und ich bin der Meinung, daß ich mcih als Freizeitreiter durchaus meinem Pferd anpassen kann...wenn der Abrieb zu groß ist wählt man eben andere Wege....ich bin durchaus in der Lage meine Reitgewohnheiten meinem Pferd anzupassen......so daß ich immer ohne Beschlag auskomme.

Zum Ruhigstellen:
Habe die Erfahrung gemacht, daß das Herausnehmen aus der Herde und "Boxenruhe" bei keinem Pferd was gebracht hat sonder eher kontraproduktiv war...aber egal: Wir gehören ja zu einem Stall, der eben auch Paddockboxen hat...da könnte man ausweichen. Bei uns kann man wählen: es gibt Pferde, die ganzjährig im Paddock sind und nur stunden weise auf der Koppel, oder im Winter wie eben genannte und im Sommer ganztägig Koppel oder unsere Herde, die eben ganzjährig draußen ist....Davor waren wir in einem Offenstall mit 2 Herden (Wallache und Stuten) ...ganzjährig seeehr großer Auslauf (groß genug für Hengstspielchen) mit angrenzenden Koppeln die je nach Wetter aufgemacht wurden und Hotiis rein und raus konnten wie sie wollten....war auch sehr schön...
 
N

Nigra

Gast
RE: Widersprüchliche Meinung

Hej!

@Fledermausi: Ja, da hast du leider recht, dass wirklich artgerechte Pferdehaltung viel zu selten ist- leider hat man in manchen Gegenden echt nur die Wahl zwischen Boxenstall oder eben, wie wir das machen, dem Verzicht aufs eigene Pferd, wenn man in Sachen Haltung "etwas anspruchsvoller" ist.
Wegen Asphalt meinte ich nur, das es ja auch sein kann, dass man gezwungenermaßen viel auf harten die Hufe stark abnutzenden Wegen reiten muss, und da ist ein Beschlag ja zum Wohle des Pferdes angebracht. :binzel:
Muss schon sagen, da hast du stallmäßig ja echt Glück bzw eine gute Wahl getroffen *seufz*

Na dann
Nigra
 
F

Fledermausi

Gast
@Nigra:
Bei Schotter ist der Abrieb übrigens schlimmer als auf Asphalt....also ein Norweger der mit meinem in der Herde steht ist nun 22 Jahre alt und ist immer ohne Beschlag ausgekommen - weil sich die Besitzerin den Verhältnissen immer anpaßt und nicht auf Teufel komm raus auf jeden Wanderritt muß oder auch manche Schotterwege meidet....also das geht schon wenn das Pferd gesunde Hufe hat. Und wenn es nicht ausreichen würde, dann würde ich es zuerst mit Hufschuhen versuchen und wenn das auch nicht ginge, dann Kunststoffbeschlag - aber Eisen bekommt meiner sicher nie wieder....alles immer eine normale Hufstellung vorausgesetzt. Der Norweger lahmt übrigens im Moment und steht in einem schönen Doppelpaddock....aber im Winter wäre es schon eng weil dann alle Pferde (außer unseren) im Stall sind und ich weiß nciht ob da noch was frei wäre - so eine Art Krankenbox. Aber man könnte auch auf der Koppel was abstecken.
Naja, ich mußte auch lange suchen obwohl wir sehr ländlich leben....
 
C

caballocriollo

Gast
artgerechte Haltung

Hallo,

Pferde sind Steppenbewohner und keine Höhlentiere! Ich bin seit vielen Jahren der Meinung, dass alles so natürlich und naturnah wie nur möglich sein sollte, d. h. Offenstall, Herdenhaltung, barhuf, gebisslose Zäumung etc. Eine 24-stündige Boxenhaltung ist Tierquälerei und bei Ställen mit vergitterten Boxen schießt mir unaufhaltsam der Gedanke “Pferdegefängnis!“ durch den Kopf.
Doch im Laufe der Zeit musste auch ich einsehen, dass gewisse Dinge nicht unbedingt und vorbehaltlos für jedes Pferd wirklich das Beste sind, selbst wenn eigentlich alles passt (genügend Rauhfutter, kein Matsch, vernünftige Auslaufgröße, verträgliche Herdenzusammensetzung ...).

Pferde sind eben auch Individuen und sollten nicht alle über einen Kamm geschoren werden.
So manches Boxenpferd - zumal wenn es sich um einen schon etwas betagteren Zeitgenossen handelt, der außer seiner Box und der Reithalle (leider leider) kaum etwas kennengelernt hat – ist in einem Offenstall überfordert und vielleicht mit der Kombination tagsüber Auslauf/Weide, nachts Box glücklicher. Auch sehr nervöse/ängstliche rangniedrige Pferde sind eventuell ganz froh, wenn sie nach einem mehr oder weniger aufreibenden Tag draußen nachts in der Box in Ruhe fressen und schlafen können.
Außerdem gibt es - ich nenne sie mal so – “sozial nicht so kompetente Pferde“, die nie ein gutes Herdenverhalten lernen durften (die Schuld dafür trägt wieder mal der Mensch). Damit haben sie gegenüber artgerecht oder gar (halb-)wild aufgewachsenen Pferden ein Defizit, das in Extremfällen dazu führt, dass ein Pferd um jeden Preis versucht, seine Artgenossen zu dominieren. Wenn sich ein Pferd auch nach Monaten nicht integriert, nur noch Unfrieden herrscht und Verletzungen an der Tagesordnung sind, ist es einfach im Sinne der anderen Pferde, den Störenfried aus der Gruppe zu entfernen.

Dennoch halte ich den Offenstall in den allermeisten Fällen für die beste Lösung. Unsere beiden Pferde leben zusammen mit zwei Kumpels 365 Tage im Jahr 24 Stunden täglich draußen (tagsüber kommen noch drei Pferde dazu, die nachts in sehr großen Boxen ohne jegliche Gitter untergebracht sind). Die Pferde toben, spielen, dösen, schlafen (oft Rücken an Rücken) und machen Fellpflege wie und wann es ihnen gefällt.

Die Wege sind trotzdem ganz und gar nicht lang, auch müssen wir die Pferde nicht einfangen (die kommen uns entgegen, sobald sie uns sehen) und dank Holzschnitzeln im Auslauf (die massieren so toll beim Wälzen) sind sie auch nie richtig dreckig. Das bisschen Felldeko ist im Nu weggebürstet – im Gegensatz zu den braun-gelben Flecken auf hellen Boxenpferden :D

Viele Grüße

caballocriollo
 
N

Night

Gast
Darf ich mal kurz eine Zwischenfrage stellen? Was ist denn ein Ständer, bzw. wie sieht er aus, hat jemand ein Foto? Ich kenne mich nicht sooooo gut mit Pferden aus und kenne daher nur die Boxenhaltung.
 
K

Kelpie

Gast
Foto... mal shaun ob ich eines finde.
Naja ein Ständer ist ein schmaler Raum zwischen zwei Wänden oder ähnlichem in den das Pferd vorwärts oder rückwärts hineingestellt und meißtens angebunden wird. Das Pferd kann sich nicht drehen sondern muss entweder rückwärts oder vorwärts auch wieder heraus. Es kann sich nicht bewegen (oder nur minimal) sondern sich höchstens hinlegen oder oder stehn. Die ist glaub ich seit kurzem bei uns verboten? Korrigiert mich bitte wenn ich falls liege...

Ciao kelpie
 
U

Urmel3

Beiträge
215
Reaktionen
0
nö hast recht.ist verboten.
mit recht!
 
Thema:

Wiedersprüchige Haltung

Wiedersprüchige Haltung - Ähnliche Themen

  • Mini-Shetty Haltung - Fragen!

    Mini-Shetty Haltung - Fragen!: hallo ich habe eine mini shettystute sie ist 16 jahre und 76cm groß(klein ;D). ich habe da mal eine frage sie sheht bei uns hinternhaus die weide...
  • Haltung junges Pferd

    Haltung junges Pferd: Welche Haltung würdet ihr in meine Fall für eine anderthalbjährige Ponystute bevorzugen? Derzeitiger Stall: > 65qm Offenstall mit einem Ein und...
  • Artgerechte Haltung??

    Artgerechte Haltung??: Ich wollte da mal so eine Art Umfrage machen: Wann sprecht ihr von nicht artgerechter Haltung?? Ich habe da mal ein Beispiel: Die spanische...
  • Welche Haltung würdet ihr wählen?

    Welche Haltung würdet ihr wählen?: Wo würdet ihr euer Pferd hinstellen, wenn es ein Jungtier von 4 Jahren ist, noch reichlich an Ausbildung benötigt und man auch dementsprechende...
  • Frage zur Haltung!

    Frage zur Haltung!: Hallo ihr Lieben, ich habe da mal eine Frage. Ich muss dazu sagen, ich kenne mich mit Pferden null aus und es sind auch nicht grade meine...
  • Frage zur Haltung! - Ähnliche Themen

  • Mini-Shetty Haltung - Fragen!

    Mini-Shetty Haltung - Fragen!: hallo ich habe eine mini shettystute sie ist 16 jahre und 76cm groß(klein ;D). ich habe da mal eine frage sie sheht bei uns hinternhaus die weide...
  • Haltung junges Pferd

    Haltung junges Pferd: Welche Haltung würdet ihr in meine Fall für eine anderthalbjährige Ponystute bevorzugen? Derzeitiger Stall: > 65qm Offenstall mit einem Ein und...
  • Artgerechte Haltung??

    Artgerechte Haltung??: Ich wollte da mal so eine Art Umfrage machen: Wann sprecht ihr von nicht artgerechter Haltung?? Ich habe da mal ein Beispiel: Die spanische...
  • Welche Haltung würdet ihr wählen?

    Welche Haltung würdet ihr wählen?: Wo würdet ihr euer Pferd hinstellen, wenn es ein Jungtier von 4 Jahren ist, noch reichlich an Ausbildung benötigt und man auch dementsprechende...
  • Frage zur Haltung!

    Frage zur Haltung!: Hallo ihr Lieben, ich habe da mal eine Frage. Ich muss dazu sagen, ich kenne mich mit Pferden null aus und es sind auch nicht grade meine...