Wie wärmt ihr euer Pferd richtig auf ?

Diskutiere Wie wärmt ihr euer Pferd richtig auf ? im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; Ich kenn leute .. die kommen in die Halle .. gehn zwei runden schritt , traben , und anschließend gallopiern sie,innerhalb von vl. 5-10 min Ich...
J

JasiundDustin

Gast
Ich kenn leute .. die kommen in die Halle .. gehn zwei runden schritt , traben , und anschließend gallopiern sie,innerhalb von vl. 5-10 min
Ich hab mich mal gefragt was ihr unter aufwärmen versteht ??
Wie wärmt ihr euer Pferd richtig auf ??
 
25.02.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wie wärmt ihr euer Pferd richtig auf ? . Dort wird jeder fündig!
K

Kelpie

Gast
Kommt bei mir aufs Pferd an ;)
Generell die ersten 10 min Schritt, danach Leichttraben und große Bahnfiguren, Biegen usw ... N paar Denkaufgaben reinbauen, bei den einen ein bissel flotter machen, die anderen mehr ranholen. Vorsichtig Seitwärtsbewegungen abtasten... Wenn die Elastizität da ist ein bissel auflockernder Galopp.
Je nachdem was man als warm betrachtet ... jede schwungvolle, federnde Aufgabe erst wenn die Sehnen,Gelenke warm und geschmiert sind. Allerdings ist ja ein Pferd nicht gleich warm im Sinne von locker, bloß weils sich eingelaufen hat. :)

Naja das ist mein "Standartprogramm" >>> kein Pferd passt in ein Schema ^^


LG

edit: Man muss sich natürlich nach den Angaben die einem das Pferd gibt richten .
 
S

Sylvia*

Beiträge
211
Reaktionen
0
Als mein Reitbeteiligungspferd noch jünger war, war er vor allem im Winter oft so zappelig, dass es so gut wie unmöglich war, ihn im Schritt zu reiten. Er zappelte so rum und sprang dann gerne mal so aus einer Ecke raus... nach 5 Minuten Schritt waren wir meist beide fix und alle. Da hab ich es dann immer vorgezogen, ihn locker am gerade anstehenden Zügel leichtzutraben. Große Figuren versteht sich.

Mittlerweile ist er 21 und hat Arthrose. Da sind 20 min. Schritt Pflicht. und dann geht es weiter wie bei Kelpie beschrieben. Kleine Figuren können wir nicht mehr, auch abrupte Übergänge nicht... aber man tastet sich immer an das ran, was halt tagesaktuell so geht.

Was hilft bei so Zappelpferden, um sie länger im Schritt zu halten, sind oft Abschwitzdecken, die man halt möglichst lange drüber lässt.
oder man sucht sich ein anderes ruhigeres Pferd und geht nebenher im Schritt. einige Pferde kann man auch gut erst am langen Zügel eine Runde spazieren reiten bevor man in die Halle /auf den Platz geht zum Arbeiten.

Bei uns im Stall gibt es aber auch viele Spezialisten, die gleich nach dem Aufsitzen die Zügel annehmen, das Pferd auch gleich richtig an den Zügel stellen, am besten noch ein bißchen mit dem Sporen bohren... und dann das zusammengeschraubte Pferd am besten noch mit Seitwärtsübungen warm machen.... gerne gefolgt von Leichttraben, bei dem man den Kopf des Pferdes mit Hilfe des Zügels von re nach li zerrt und das als Biegen bezeichnet...
tja, die Dummen sterben nicht aus.
 
F

Fips86

Gast
Also ich reite erst mal 10 min SChritt, danach auch am hingegebenen (!!!) zügel 10min frischen trab mit großen bahnfiguen die ich natürlich so wie es sollte einleite, in dem ich mti gewicht und schenkeln lenke. nach ca 15min gehe ich dann zum Galop über der ebenfalls frisch vorwärts am hingegebenen Zügel stattfindet, Zirkel ganze Bahn, auf beiden Händen, so alnge bis er anfängt sich selbstständig v/a zu strecken, allerdings dauert es im trab und im galopp jeweils nur so 1 bis 2 Runden ;-) Sucht er konstant den zügel, und kommt das genick nicht mehr höher als Widerrist, wobei die Nase vor (!) der senkrechten bleibt, dann nehme ich erst die Zügel auf und fange an ihn zu arbeiten. Je nach tagesform dauert es natürlich mal mehr mal weniger lange. GEstern zum beispiel bin ich erst 3/4 std ihn so locker geritten,mit schrittphasen zwischendurch und erst nach 1 Std war er wirklich so locker, dass ich gescheit mit ihm arbeiten konnte. Aber der gute Schatz ist ja mittlerweile auch schon 15.
 
Karabinchen

Karabinchen

Beiträge
47
Reaktionen
0
Mindestens 15 Minuten Schritt am anfang zum lösen, und dabei nicht einfach ganze Bahn herum sondern Hufschlagfiguren reiten und biegungen. Das ist die Regel beim SVPS dem Schweizer Pferde Sport Verband.
 
X

xXLönaXx

Gast
also...

ich reite ja nur im gelände...also dort wo ih reite gibt es leide keine hallo oder platz ...nur einen kleinen roundpen...

also wenn ich lange brauche um bei der strecke zu sein wo man traben und galloppieren kann reite ich nicht im roundpen warm...denn so langestrecken sind meistens 10 bis 15 minuten...aber wenn die galopp strecke gleich ganz nah ist geh och erst noch im roundpen 10 min schritt und dann bisschen trab und dann gehts ab ins gekände!

joah..des ist mein aufwärm programm!!wenn es falösch ist sagt mir bitte bescheid!dabke schön =)

Lg Löna
 
S

Superrici

Gast
also ich reite immer erst 10-15 Minuten Schritt am langen Zügel, sehr selten auch etwas weniger aber ich denk mal das dass jeder mal macht. Dann trabe ich etwa an so ca. 10-15 minuten (je nach Pferd) mache viele Übergänge vom Schritt zum Trab und vom Trab zum Schritt. Zwischendurch verändere ich noch dan Tempie und fange dann an zu Gallopieren und auszusitzen und reite volten, mitteltrab, Schenkel weichen, Vorderhand- und hinterhandwendung usw. Rückwärtsrichten. Nach ner 3/4 Stunde schwitzt das Pferd und ich höre auf :]
 
schrecker82

schrecker82

Moderator
Beiträge
5.926
Reaktionen
1
Nach dem "Schwitzen" (ich sage mal "nach der Arbeit", bis zum schiwtzen hab ich meine selten geritten...) habe ich dann übrigens immernoch ne kleine Runde um den Pudding gedreht (oder, wenn das nicht ging, wenigstens 10 Minuten Schritt in der Halle laufen lassen, zum abkühlen, runterkommen...als Abschluss eben)
 
Shaila2

Shaila2

Beiträge
22
Reaktionen
0
Aufwärmen

Beim Aufwärmen reite ich ich Volte,schlagenlienien und so weiter und stelle bei dem das Pferd nach innen.Ich gebe immer wieder in der Hand nach.Danach mache ich das auch im Trab und komme dan zum Galopp.Dort mach ich es aber nicht so ausführlich.Danach komme ich zu dem Reitstieltypischen Übungen und Lektionen(in meinem Fall Westerreiten)
 
Ree

Ree

Beiträge
418
Reaktionen
0
Ich würde mein Pferd nie mit engen Wendungen aufwärmen... aber jedem das seine
 
S

Superrici

Gast
Mit übergängen kann man aber auch schon anfangen, weil das macht das Pferd auch locker.
 
A

Ari2007

Gast
In einem Kurs zu diesem Thema ist mal gesagt wurden, das nach einer kurzen schrittphase (denke kurz Trab wäre nicht verkehrt) ist ein Galopp am langen Zügel auch sehr gut, bevor man richtig Anfängt zu Arbeiten...

Aber ich denke das ist wohl Einstellungssache...
 
Sabine

Sabine

Beiträge
2.528
Reaktionen
0
...und man sollte halt auch nie verallgemeinern.

Okay...eins sollte klar sein:

Die ersten 15 Minuten keine engen Wendungen, keine abrupten Übergänge, keine hohen Tempi und natürlich noch keine extreme Versammlung.

Aber:
Jedes Pferd ist anders.

Dem einen hilft es, am langen Zügel Runde um Rund im Schritt zu gehen, das andere will von Anfang an beschäftigt werden.

Eins "meiner" Pferd konnte man einfach nicht am langen Zügel gehen lassen, sie heizte sich extrem auf und wurde immer hektischer.
Viel besser war es, sie von Anfang an aufzunehmen und zu beschäftigen.
Im Kopf! (oben stehende Punkte durften auch da nicht vergessen werden.)

Übergänge Schritt-Trab, vorsichtige Seitengänge, Halten, Rückwärtsrichten, ständige Richtungswechsel, etc...
Auch das kann man mit einem "kalten" Pferd machen.

Aber ein triebiges Pferd überfordert man mit so einem Programm. Das muss dann erstmal "in die Gänge kommen", wie man so schön sagt.
Das muss man dann erstmal vorwärts-abwärts schicken, damit es überhaupt in Schwung kommt.

Deshalb...eine 08/15-Antwort kann es hier einfach nicht geben.

LG
Sabine
 
unicorn1

unicorn1

Beiträge
37
Reaktionen
0
Hey!

Hier waren gute Tipps dabei, die ich bei meinem mal umsetzen werde. Generell gehöre ich aber auch zu den Leuten, welche lange warm reiten. Meine alte RB (er war über 20) habe ich, ohne Mist, 20 Minuten Schritt geritten! Aber er brauchte das einfach.
Mein jetziges Pferd muss erst recht lange getrabt und galoppiert werden, bevor ich ihn arbeiten kann. Auch auf Turnieren reite ich deswegen deutlich länger warm als andere. Oder vorm Reitunterricht - ich reite ihn bald ne Dreiviertel Stunde warm (mit Schrittpausen!!!), bevor ich in den Unterricht gehe (Unterricht ist aber momentan nicht so anstrengend fürs Pferd!) und danach Schritt am langen Zügel...
 
Luzera

Luzera

Beiträge
270
Reaktionen
0
Ich denke das kommt auch immer darauf an wie das Pferd gehalten wird. Wenn er 24 Std. inner Box steht, muss man vorsichtiger sein beim aufwärmen, als wenn er den ganzen Tag in einem Offenstall in Bewegung ist.
 
Winja

Winja

Beiträge
50
Reaktionen
0
Da ich erst zur Halle hinreiten muss, erübrigt sich das Problem fast, denn das wären 15 min. Schritt. Im Sommer, wenn er direkt von der Koppel kommt, trab ich auch schon mal das letzte Stück am hingegebenen Zügel an.Komm ich in die Halle, dann mach ich ncoh zwei Runden schritt und danach nehme ich die Zügel auf und mache allerlei Bahnfiguren, die nciht so eng sind. Ist er im Schritt schön locker trab ich auf dem Zirkel an, leichttraben. Nach ner Zeit fang ich richtig an zu arbeiten, das heißt ich achte vermehrt auf Biegung und Stellung.
 
Puddingteilchen

Puddingteilchen

Beiträge
46
Reaktionen
0
Mein Männe sagt mir meistens wann er soweit ist :binzel:
Im Schnitt gehe ich 10min Schritt. Wenn ich merke, dass er etwas schneller wird und auf meine Frage "meinst du, wir können?" die Ohren zu mir dreht und den Kopf etwas hebt und die Beine etwas höher hebt, weiß ich, er ist soweit :D

Dann wird etwas getrabt: Zirkel, aus dem Zirkel wechseln, Schlangenlinie mit 3 Bögen, einfache Schlangenlinie,...

Später dann engere Bögen und bevorzugt: Schlangenlinien mit 4 Bögen mit jeweils einer Volte am Hufschlag in einer anderen Gangart. Beispiel die Schlangenlinien im Trab und die Volte im Galopp. Funktioniert bei ihm sehr gut. Er wird aufmerksamer und achtet etwas mehr auf seine dicken Beine :smile:
 
Thema:

Wie wärmt ihr euer Pferd richtig auf ?