Freilauf in der Natur

Diskutiere Freilauf in der Natur im Haltung und Pflege Forum im Bereich Ratten; Hallo freunde der pelznasen, in einem tread von „Chris Tinchen“ wurde das thema „ratten mit nach draußen nehmen?“ schon mal aufgegriffen. Ich...
K

K-D-L

Gast
Hallo freunde der pelznasen,

in einem tread von „Chris Tinchen“ wurde das thema „ratten mit nach draußen nehmen?“ schon mal aufgegriffen.
Ich verstehe nicht, dass hier fast generell die meinung vertreten wird, ratten dürfen nicht raus in die natur.
Die kleinen ratties laufen und erkunden gern und sind „nasentiere“. Das heißt, sie gehen gern schnüffelnd und markierend durch die gegend und was ist dafür besser geeignet als die natur? Ich habe fast 30 jahre erfahrung mit farbratten uns auch mit insgesammt 7 wildratten und war von anfand an mit den tieren draußen. Fast immer habe ich eine oder mehrere unterm hemd wenn ich unterwegs bin.
Wenn das vertrauensverhältnis zu den tieren in ordnung ist, dann kann man sie schnell an die fremde umgebung und die neuen geräusche gewöhnen. Später bringt sie kein autolärm, kein zischende u-bahn und auch keine dicht vorbeidonnernde achterbahn auf dem rummel mehr aus der ruhe.
Wenn man sich möglichst hundefreie gelände sucht, kann man sie auch getrost laufen lassen. Sie werden in der näheren umgebung bleiben und wieder, auch auf zuruf, zu einem zurückkommen. Einige liefen auch regelmäßig mehrere 100 meter um den häuserblock zurück in meine wohnung. Draußen können sie graben, knabbern und gräser und so manches kleingetier fressen. Alles ist nach kurzem training erreichbar. Dabei merkt man auch, welche tiere gerne draußen rumlaufen wollen. Kranke, anfällige und verhaltensgestörte tiere sollten natürlich lieber zu hause bleiben.
Gleiches gilt für das schwimmen. Letztes jahr war ich fast jeden 2. tag mit mindestens einem tier im wasser. Auch hier stellt sich schnell heraus, welches tier spaß daran hat und das spring dann auch mehrmals von der hand (min. 1 m höhe) mit einem köpper ins wasser und schwimmt auch längere strecken. Manche tauchen sogar.
Wilde wanderratten können bis zu 72 !!! stunden ununterbrochen schwimmen und 30-40 m streckentauchen. In kaskadenbecken eines springbrunnens ließ ich manchmal 4 tiere schwimmen und wenn sie genug hatten, sprang ein ratz an der mauer hoch, zog eine bereitgelegte kette runter und alle 4 kletterten daran nach oben zum gemeinsamen putzen. Solche kleinen aufgaben, wie das orientieren im wasserbecken, das klettern an einer kette, fordert die ratten und sie sind dankbar für die abwechslung.
Nun noch ein wort an die skeptiker: Ich habe schon viele bücher über die ratte als heimtier gelesen und mich sehr oft darüber aufgeregt, mit welch penetranten anfällen von schwerstgelehrtentum promovierte hochnasen schwachsinniges über dieses thema schreiben, oder sogenannte „erfahrene“ rattenhalter den größten unsinn im hübschen einband verbreiten. Grade der anfänger wird dort falsch informiert, ist verunsichert und enttäuscht, was die freude mindert, oder sogar zu lasten der armen tiere geht. Das gilt auch für das thema „ratte nach draußen nehmen“.
Das einzige was ratten drinnen wie draußen absolut nicht mögen ist starke zugluft.
Alles andere, sind an den haaren herbeigezogene bedenken.
Natürlich setzt man sein tier durch den freigang größeren unfallgefahren aus, aber dann dürften wir vor lauter angst auch nicht aus dem haus gehen. Alles im leben hat seinen preis.
Der spaziergang ist ein wichtiger bestandteil der artgerechten haltung, fördert das wohlbefinden, bietet abwechslung, stärkt das immunsystem und hält somit den ratz fit. Das möchte doch jeder rattenhalter, oder?
Man braucht kein buch, der gesunde verstand und das einfühlungsvermögen sagt einem schon, was für das tier verträglich ist. Ich war z.b. mit einem ratz das ganze jahr über regelmäßig draußen, sogar im tiefsten winter bei bis zu –10 grad (natürlich nicht sehr lange). Er ist gerne durch den schnee getappert und konnte jederzeit wieder an meinem hosenbein ins warme hemd klettern. Das hat ihm überhaupt nichts ausgemacht, es war auch ein kerngesunder, großer rattenbock.

Genauso wenig hat sich keine meiner tiere den magen verdorben oder sich gar vergiftet, wenn sie diverse sachen draußen gefressen haben, wie z.b. einen alten kaugummi würg. Mit gewisser vorsicht und auf sicherem gelände kann ich auch anfängern den freilauf empfehlen. Nötigenfalls kann ich auch eine kleine anleitung dazu geben.

Viel spaß mit euren ratties.

KLAUS
 

Anhänge

28.07.2004
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Freilauf in der Natur . Dort wird jeder fündig!
R

Ratte

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Hi,

die ganz einfache Frage ist doch:
Was bringt es dem Tier?

Garnichts. Ich habe noch keine grinsende Ratte gesehen.

Wenn eine Ratte einen genügend großen Käfig, Artgenossen und Auslauf hat, braucht sie nicht nach draußen.

Wenn das vertrauensverhältnis zu den tieren in ordnung ist, dann kann man sie schnell an die fremde umgebung und die neuen geräusche gewöhnen.
Ja vermutlich- aber bis es soweit ist, ist das Tier gestresst, es kann sich nur am Menschen wohl fühlen (da es das einzige bekannte in der Umgebung ist) und es wird aus seinem Rudel und Revier gerissen.....
WARUM?

Draußen können sie graben, knabbern und gräser und so manches kleingetier fressen.
All das kann man auch in der Wohnung während des Freilaufs bieten. Von den Parasiten, die sie sich draußen einfangen können, mal ganz zu schweigen...(ich möchte nicht, dass meine Ratten Kellerasseln oder am Weg liegende Regenwürmer fressen...meine Meinung)

Wilde wanderratten können bis zu 72 !!! stunden ununterbrochen schwimmen und 30-40 m streckentauchen.
Und ob mans glaub oder nicht- viele Ratten sind Wasserscheu. Und Wildratten schwimmen nur dann, wenn es nicht anders geht. Aus Spass schwimmt keine Ratte quer durch einen See....sondern nur um einen Sinn zu Folgen.....

Grade der anfänger wird dort falsch informiert, ist verunsichert und enttäuscht, was die freude mindert
Wer sich Ratten anschafft um sie draußen mit rumzutragen, ist meiner Meinung nach im Falschen Film. Derjenige sollte sich einen Hund anschaffen, der nach draußen MUSS, kein HAUStier, dass einen Käfig und ein Revier hat.

oder sogar zu lasten der armen tiere geht. Das gilt auch für das thema „ratte nach draußen nehmen“.
Meine Ratten kommen nicht nach draußen. Und es geht nicht "zu ihren lasten". Sie leben genauso "glücklich" wie eine Ratte, die raus kann/soll/muss.

Der spaziergang ist ein wichtiger bestandteil der artgerechten haltung, fördert das wohlbefinden, bietet abwechslung, stärkt das immunsystem und hält somit den ratz fit
Sorry, aber dann bin ich Rattenquäler und halt meine Ratten "nicht artgerecht".
Nochmal: Unsere "Käfigratten" sind im Käfig geboren und werden im Käfig sterben. Die meisten ihrer Art würden draußen nicht überleben. Sie BRAUCHEN keine Natur, um ein Artgerechtes Leben zu führen.
Fitte Ratten hat auch der, der sie mit Aufgaben im Auslauf beschäftigt und ihnen regelmäßig Auslauf gibt.

Meine Meinung:
Ratten mit rausnehmen absolut unnötig. Es ist menschliches Denken, dass ins Tier gesetzt wird (Mir gefällt ein Sonnenbad auf der Wiese, also gefällt Pips auch). Ratten mit rumzutragen ist ein Wunsch nach Aufmerksamkeit- ich würde sagen- man möchte sich zeigen und damit angeben, dass man mit solchen "Ekeltieren" auf die Wiese geht, mit ihnen "Gassi geht" als wären es Hunde und sie mit zum "Schwimmen" nimmt.
Ratten SIND keine Hunde. Ratten sind Reviertiere. Jedes rausreißen aus ihrem Revier bedeutet für sie Stress - und wenn nur der Mensch in der Nähe das "bekannte" ist, bleibt man freilich gerne bei ihm. (Mal davon abgesehen, dass Ratten keine 2 Meter weit sehen können......also können sie sehr viel von der Natur erkennen- nein - sie empfangen nur fremde Gerüche...)

Der Gedanke, den wir menschen haben ist: Aber meiner Ratte macht es Spaß!
Woran sollte man das erkennen?
Dass sie sich nicht vom Menschen wegbewegt?
Dass sie wild schnuppernd auf der Schulter sitzt?
Dass sie uns "süß nachläuft" und uns übers Hosenbein erklettert?

Genau diese Dinge könnten auch Angst sein- Unsicherheit - Hilfesuchen.

Wie gesagt: Man zeige mir die grinsende Ratte- dann nehm ich ab so fort auch alle meine Ratten mit raus....
und eine Ratte, die "es selbst wählt, mit dem Menschen zu gehen, anstatt bei ihrem Rudel zu bleiben" ("Sie läuft mir nach wenn ich weg gehe, also will sie mit raus....")
...die hat für mich nen Knacks. Sie verhält sich nicht mehr tiergerecht. Sie hält sich eher für einen Menschen (oder den Menschen eher für eine Ratte) als ihr Rattenrudel anzuerkennen.....

Conny
 
A

Alexa74

Gast

AW: Freilauf in der Natur

hallo!

also ich muß Miss Maple da ja mal recht geben!

die gefahren alleine schon, die den ratten draussen lauern, sind viel zu groß!

wenn ich nen garten hätte, würde ich ihnen gerne ein aussengehege bauen. mit ganz engen maschendraht, überdacht und auch im boden maschendraht, damit sie sich nicht rausbuddeln können, und nix anderes rein kann. ich denke in einem ruhigen garten, und unter beaufsichtigung ist das sicher was feines für die tierchen, aber sie überall mit hinschleppen........ och ne, das tu ich den tieren nicht an!

ich habe letztens noch, auf der kirmes, jemanden gesehen der zwei ratten bei hatte. nun ja, sehr glücklich haben die beiden nicht ausgesehen :-( sie waren ängstlich und verstört. haben sich in seinem jackenärmel gegraben. ich hab ihm gesagt, er soll sie doch wenigstens "in" die jacke stecken wenn er sie schon unbedingt mit auf die kirmes schleppen muß....... er war davon überzeugt sie finden das toll :-( armen tiere hab ich mir nur gedacht!

ich denke auch, das wenn man den tieren einen großen käfig, artgenossen, freilauf in der wohnung und viel aufmerksamkeit und abwechslung gibt, sie sehr glücklich und vor allem sicher leben. ich nehme meinen wellensittich ja auch nicht mit raus, auch wenn er zahm ist und wiederkommen würde wenn ich ihn rufe! :binzel:

man muß da einfach abwegen was für das tier besser und sicherer ist, und ich denke eine ratte mit rauszunehmen ist einfach nur "purer stress" für das tier! und baden kann die ratte auch in der wohnung....... man muß nur einfallsreich sein und ein bissel phantasie haben :binzel:


lieben gruß
Alexa, die ihre ratten niemals mit rausnehmen würd!
 
K

K-D-L

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Hallo „Miss Maple“,

denkst du eigentlich drüber nach was du so schreibst?
Ich habe auch noch keine „grinsende??“ ratte gesehen, aber schon viele penetrante besserwisser.
Wenn ich deiner meinung nach nicht weiß war ratten mögen, dann behaupte doch nicht, dass du über den dingen stehst, der große guru bist und genau weißt, das es den tieren nichts bringt und das sie zuhause “genug“ abwechslung haben.

Welche anmaßung von dir!!

Ich wollte mit meinem bericht nur die möglichkeiten darstellen, den tieren mehr abwechslung zu bieten und habe nicht behauptet, dass man ratten mit rausnehmen muss!!!!!.
Wenn du über dieses thema keinerlei oder nur sehr wenig erfahrung hast, dann würde ich an deiner stelle lieber den ball flach halten und nicht eine halsstarrige oppositionshaltung annehmen. Oder bist du das überhirn, weißt alles und brauchst nicht mehr zu lernen? Selbstverständlich kannst du eine eigene meinung haben, bleibe dann aber bitte sachlich! Das „auseinanderpflücken“ meines berichts, wobei bestimmte passagen aus dem zusammenhang gerissen, damit „passend“ gemacht werden und der gesamtinhalt falsch interpretiert wird ist da kein gutes beispiel, ebenso wenig die unterstellungen.
Beispiel:
Ich nehme nur die tiere mit (auch mehrere), die mir zeigen, dass sie mitkommen wollen. Das gilt ganz besonders für das schwimmen. Dann trage ich sie auch nicht sichtbar auf der schulter, sondern unterm hemd, wo sie höchstens mal die köpfe rausstrecken. Zum auslaufen gehe ich immer zu den, den ratten schon seit generationen gut bekannten, ruhigen, hundefreien und möglicht menschenleeren gebieten. Nix mit aufsehen erregen, pech gehabt.
Schließt du etwa von dir auf andere?

Nun zu deiner fundamentalsten festtellung "es bringt den tieren nichts“:

Früher wurden menschen verbrannt, die neue ansichten vertraten und das bekannte falsche weltbild richtig stellen wollten. Es hat sich auch im kleinen anscheinend nichts geändert....... Jedenfalls werde ich von dir als ein ketzer hingestellt, der an deinen grungesetzen rüttelt. Ich rede hier von erlebten tatsachen und nicht von „vielleicht.....könnte sein......habe gelesen oder gehört“.

Es bringt den tieren also nicht, wenn sie mit hohen freudensprüngen im weiten kreis durchs gras rennen und wieder zu mir zurückkommen?

Es bringt dem tieren also nichts, wenn sie ganz allein ins wasser springen, jederzeit raus könnten aber ihre bekannte strecke schwimmen und zu zweit sogar ein wettschwimmen veranstalten?

Es bringt den tieren also nichts, wenn das ganze rudel an seinen bekannten ruhigen plätzen im wald oder park jederzeit aus der box können um ihr bekanntes revier zu durchstreifen?

Das sind nur einige punkte. Denke doch noch mal drüber nach......................

Übrigens:
Lernen ist immer auch mit ein wenig stress verbunden, oder hast du nicht schon mal an einem neuen arbeitsplatz anfangs stress gehabt? Hat das dir geschadet? Haben ratten zuhause wirklich niemals stress????

Ich habe nie ein tier zu etwas gezwungen. Ich habe nur bei den einzelnen tieren die neigungen analysiert und die herausgefundenen fähigkeiten gefördert. Das war auch in dem satz von mir „Dabei merkt man auch, welche tiere gerne draußen rumlaufen wollen“ ausgedrückt worden.
Diese passage hast du natürlich nicht zitiert. Merkst du was?

Keinesfalls will ich hier in deine fußstapfen treten und mich hier grenzenlos rechtfertigen. Müsste ich mich dir gegenüber sowieso nicht, aber so hinnehmen tue ich generell nichts.

Die anderen leser hier im forum werden sich schon eine eigene meinung bilden. Sie verstehen meine aussage bestimmt so, wie ich sie auch rüberbringen wollte: Nicht muss, alles kann und das ausschließlich zum wohl der tiere.

Ciao
KLAUS.
 
E

eyesofanger

Gast

AW: Freilauf in der Natur

hi ihr,

ich bin ja noch jung und unbedarft, aber habe ich mich da etwa verlesen, als mir vor augen kam, daß die heutigen haus- und zierratten sehr anfällig gegen wind sind und schon bei offenem fenster ´ne erkältung bekommen? was soll also die drinnen - draußen - debatte?

gruß eoa
 
K

K-D-L

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Hallo "eyesofanger"und alle anderen,

wieder einen "quer- oder nicht-alles" leser erwischt!

In meinem bericht steht:
"Kranke, anfällige und verhaltensgestörte tiere sollten natürlich lieber zu hause bleiben".

Außerdem stellst du es dann so hin, dass ALLE ratten stark anfällig sind.
Woher nimmst du die erkenntnis, hast du schon hunderte von ratten gehabt oder nur was gehört odere gelesen?

Eine erklärung für das kontra-freilauf verhalten n gibt es schon:

Es ist leider so - in unserem rattenclub sehe ich das auch -, dass es immer mehr "murkel-zuchten" gibt. Das heißt, die tiere werden nur auf bestimmte fellfarben und "rassen" gezüchtet und dabei nicht auf gesundes erbgut (gesunde zuchttiere) geachtet. Das resultat ist eine teilweise enorme anfälligkeit der atemwege und eine daraus resultierende sehr kurze lebensertwartung. Früher (vor 25 jahren) waren tiere über 3 jahren die regel, heute sterben sehr viele schon mit 2 - 2 1/2. Auch böcke mit einen gewicht von über 600 g (normale, keine übermäßig fetten!) waren standard. Auch verhaltensstörungen (bissigkeitI) tritt heute erschreckend oft auf. Immeer mehr rattenhalter haben "problemtiere". Ich züchte aus den genannten gründen schon lange nicht mehr und nehme lieber "notfalltiere" aus dem verein oder aus dem tiierheim, wo wir regelmäßig nachschauen.
Mag sein, dass einige rattenhalter nicht wissen was ein kerngesunder ratz ist und nur mit diesem ist es draußen kein gesundheitsrisiko. Der von mir erwähnte "winterratz" ist ein einzelfall gewesen. Die grenzen für sein tier muss jeder mit seinem gesunden menschenverstand selbst stecken, denn er ist für seinen ratz verantwortlich.

Im zweifelsfall sollte man für das tier entscheiden und nicht zu experimentieren.

Ich hoffe, wieder einige unklarheiten beseitigt zu haben. Ich muss hier anscheinend ein wenig weiter ausholen und nicht soviel voraussetzen.

Mach ich aber gerne, zumal ich es wirklich nur zur aufklärung beitragen will.

Ich wiederhole nochmals:
Ich zeige nur auf wie man geeigneten tieren mehr abwechskung bieten kann.
Was jeder draus macht, liegt in seiner verantwortung.

Ciao

KLAUS
 
A

Alexa74

Gast

AW: Freilauf in der Natur

hallo!

ohne mir die endloslangen beiträge jetzt noch mal ganz durchgelesen zu haben würde ich sagen.......

K-D-L du animierst hier die leute ihre ratten mit rauszunehmen und auf die wiese zu setzen weil sie dann glücklich sind. nur hast du schon mal dran gedacht das du damit auch, sicherlich unbewußt und ungewollt, die leute damit animierst die nicht so viel ahnung von ratten haben und die ihre tiere, weil sie ihnen was gutes wollen, auf die wiese setzen und diese dann weg laufen und nicht mehr wieder kommen?!?! was wird dann aus diesen tieren???? wenn das passiert nimmst du dir sicher nix davon an, oder?! ich denke du solltest mit so "gefährlichen" aussagen und "ratschlägen" zur artgerechten rattenhaltung ETWAS vorsichtiger sein!


nicht jeder kann sein tier so gut einschätzen wie du angeblich deine! immerhin sind ratten tiere und damit für uns menschen unberechenbar! und da ist schneller eine ratte weggelaufen als man schade sagen kann!

ich kann nur allen raten seine ratten NICHT mit rauszunehmen! und schon garnicht auf eine wiese zu setzen ( selbst dann nicht wenn kein hund, kein mensch, kein nix in der nähe ist) ich liebe meine tiere und wollte mich noch lange an ihnen erfreuen, darum lass ich sie nicht raus!!!


gruß
Alexa
 
Sanni2

Sanni2

Beiträge
198
Reaktionen
0

AW: Freilauf in der Natur

hallo ihr lieben,

wie schon in einem anderen thread geschrieben, hatte ich vor einigen jahren auch zwei ratten, würde mich aber keineswegs als experte bezeichnen. ganz sicher habe ich damals nicht alles richtig gemacht.

tatsache ist aber, dass ich cleo und herkules auch mit nach draussen genommen habe. in meiner ehem. wohnung gab es hinterm haus einen garten plus wiese zur mitbenutzung, wo ich die beiden (natürlich unter aufsicht) regelmässig hab laufen lassen. und ich hatte nicht den eindruck, dass sie sich unwohl fühlten. übrigens sind sie auch mit uns im see geschwommen, immer beide zusammen. ich sag jetzt einfach mal, dass sie das nicht getan hätten, wenn es ihnen unangenehm gewesen wäre. vielleicht muss man da auch von ratte zu ratte unterscheiden - ich denke einfach, dass jede ihren eigenen charakter und ihr eigenes wesen hat.

aber wie gesagt, ich bin kein experte. ich lass mich auch gern korrigieren :binzel:
 
C

Carrie

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Huhu Leutz,

ich weiss ja nicht was ihr zum Teil für hypersensible Tierchen zuhause habt, aber meine Erfahrungen gehen eher dahin, dass eine Ratte fast mit nichts kaputt zu kriegen ist. Ich musste so gut wie noch nie mit einer Ratte zum Tierarzt, obwohl ich nun schon seit ca. 9 Jahren regelmässig mehrere oder weniger Ratten halte. Im Moment sind es 10 Stück.
Die einzigen nennenswerten Erkrankungen, die bisher aufgetaucht sind und weswegen ich zum Tierarzt bin, waren einmal Haarlinge, ja und ansonsten immer Krebs, wogegen man eh nichts machen kann.
Klar, haben auch einige von meinen Ratten ab und an etwas geschnupft und hatten auch mal Blut an der Nase (oh Schreck). Aber das waren oftmals Erscheinungen, die nur einen Tag lang aufgetaucht sind und sich stets von selbst wieder regeniert haben. Also fast normal möcht ich sagen. Na ja, wer muss auch wegen nem kleinen Schnupfen oder Nasenbluten schon immer gleich zum Arzt rennen? Da wartet man doch erstmal, ob es sich verschlimmert, bzw. überhaupt anhält. Und das war wie gesagt nie der Fall. Alle Ratten sind stets mindestens 2 Jahre alt geworden und eben an so Sachen wie Krebs gestorben.

Ja und von wegen mit nach draussen nehmen - mit meiner ersten Ratte hatte ich das auch gemacht. Die habe ich durch einen Zufall bekommen und von daher war sie auch alleine. Der war das scheissegal wo sie war, hauptsache sie war mit mir zusammen. Und die hatte vor gar nix Angst, war total neugierig und war ausserdem überall lieber, als in ihrem Käfig. Ein Ex-Freund von mir hat seine Ratte auch oft mit rausgenommen. Sie sass z.b. beim Radfahren in seiner Kapuze. Beide Tiere sind sehr alt geworden und waren stets gesund und munter bis zu ihrem Krebs.

Und meine jetzigen 10 Ratten wohnen schon seit dem Frühjahr auf dem Balkon. Der ist nur leicht wind-, aber vorallem regengeschützt. Doch sie wohnen da in ihrem ganz normalen Käfig und sind auch bei etwas kühlerem oder gar feuchtem Wetter noch draussen. Wenn`s denen zu kalt wird, kuscheln die sich alle auf einen Haufen und sind glücklich. KEINE EINZIGE der 10 Ratten hatte bisher eine Erkältung oder sonstiges. Denen geht`s blendend. Die sind sogar tausend Mal agiler, als sie es in der Wohnung waren.

Klar, im Herbst kommen sie irgendwann wieder rein, weil so ein einfacher Käfig bietet für den Winter doch zu wenig Schutz vor EISIGEN Winden. und das wäre vielleicht doch zuviel Zumutung. Aber ansonsten sind sie draussen bestens aufgehoben, vorallem weil sie dort immer frische Luft haben, während in der Wohnung geraucht wird. Schatten haben sie auch, wobei sich die eine oder andere tatsächlich auch schon mal gerne etwas in die Sonne legt. Die natürlichen Geräusche der Vögel etc. sind sicherlich auch eine Wonne gegen das Plärren der Stereoanlage oder des Fernsehers oder wie auch immer.

Ich will jetzt keinen dazu animieren plötzlich seine verhätschelte Wohnungsratte auch auf den Balkon zu stellen, weil ich nicht garantieren kann, dass dieser Klimawechsel auf das eine oder andere Tiere vielleicht nich doch negative Auswirkungen hat. Ich wollte nur mal anmerken, dass es auch ganz anders sein kann, als manche es hier so erschreckend schildern.

Gebt euren Ratten auf jeden Fall mal öfters frisches Obst und Gemüse - das stärkt auch die Abwehrkräfte und schmeckt den kleinen ganz besonders :binzel:



Also ich spreche damit nicht nur die Aussagen in diesem Thread an. Hab grad allgemein mal ein bissel gelesen und da hab ich mich zwischendurch echt gefragt, ob hier von Hamstern oder von Ratten geredet wird.
 
R

Ratte

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Hi,

@K-D-L : Warum so sauer? ich finde es nicht ok von dir, dass du mich hier angreifst. Den "Besserwisser" und "denken-bevor-schreiben" finde ich reichlich unpassend. Du hast einen Thread in einem Forum eröffnet- wenn du keine Meinungen hören möchtest, dann eröffne keine Themen.

Ich habe meinen Text sogar bewusst auf MEINE Ratten und auf MEINE MEINUNG bezogen......wenn du keine Meinungen hören willst, dann unterlass das schreiben in Foren....oder hat es dich geärgert, dass ich dir SCHON WIEDER reinrede..wenn auch in einem anderen Forum? (insider).

- gut dann zerpflücke ich mal wieder...und damit möchte ich nur bestimmte Sätze so erklären wie ich sie verstehe- damit die Leser auch wissen, welchen Part ich meine- wenn du deine zitieren Passagen anders meinst, erklär es bitte.....und "aus dem Zusammenhang" gerissen habe ich keinen Satz....es geht ums Ratten-mit-Raus-nehmen- und alle Sätze haben damit zu tun....

Ich wollte mit meinem bericht nur die möglichkeiten darstellen, den tieren mehr abwechslung zu bieten und habe nicht behauptet, dass man ratten mit rausnehmen muss!!!!!.
Doooch hast du- und zwar indem du diesen Satz hier losgelassen hast:

Der spaziergang ist ein wichtiger bestandteil der artgerechten haltung, fördert das wohlbefinden, bietet abwechslung, stärkt das immunsystem und hält somit den ratz fit
Mit diesem Satz sagst du aus, das jeder der seine Ratte NICHT "spazieren gehen lässt" sie nicht artgerecht hält.

Was maße ich denn an? Man könnte es ja auch so sehen- dass du dir anmaßt (mit dem oben genannten Satz) zu behaupten, dass alle Ratten, die nicht raus können ein langweiliges und dummes Leben ohne Abwechslung haben?

Oder bist du das überhirn, weißt alles und brauchst nicht mehr zu lernen? Selbstverständlich kannst du eine eigene meinung haben, bleibe dann aber bitte sachlich!
Zeige mir bitte, wo ich nicht sachlich war.....dann werde ich es umschreiben (ich sollte halt doch mit den dummen :| :-( :smile: arbeiten...vielleicht versteht mich dann mal jemand richtig).....und wo unterstelle ich etwas?

Zum auslaufen gehe ich immer zu den, den ratten schon seit generationen gut bekannten, ruhigen, hundefreien und möglicht menschenleeren gebieten.
Ja solche Möglichkeiten möchte ich hier in der Großstadt auch mal haben, ohne mit den Tieren längere strecken fahren zu müssen...aber mal im Ernst....."seit generationen bekannten"? Von Menschen oder Ratten? Ein Rattengedächtnis hält nicht sehr lang--und sie werden sich kaum zuhause drüber unterhalten, wos immer hin geht....

Und der "gut bekannte" Ort ist nur für uns Menschen immer gleich- für Ratten als "Nasentier" ist es jedesmal anderes. Das Gras riecht anders (evtl hat es vorher geregnet?) Es liegen fremde Dinge herum (Blätter, Äste), ein Wildtier könnte durchgelaufen sein udn seine Duftspur hinterlassen haben......die Natur ändert sich ständig! Sie ist nie gleich! Und für Ratten mit ihrem Kurzzeitgedächtnis schon garnicht.

Im Zusammenhang mit dem oberen Text verstehe ich zwar die Frage nicht- aber gut:
Ich bin in einer Großstadt. Hier gibt es ein paar Parks und Grünflächen. Alles, was "ruhig, hundefrei und menschenleer" ist, findet man erst, wenn man mit dem Auto ca 30 Min oder mit den öffentlichen noch länger fährt. Schon allein das tu ich meinen Ratten nicht an, wenns nicht sein muss.
Da ich noch nie jemand mit Ratten im Wald getroffen habe - aber schon viele mit Ratten in der Stadt, auf der Straße, in der U-Bahn, in der Fußgängerzone...halt ich von DIESER Art des mit rausnehmen garnix.

„Dabei merkt man auch, welche tiere gerne draußen rumlaufen wollen“
Du schreibst von anfang an:
Man kann die Tiere an die neue Umgebung/Geräusche gewöhnen- sogar das Wort "training" fällt hier.
Also gehst du nicht hin und wartest, bis eine Ratz kommt und sagt: Gehen wir raus? Sondern du nimmst eine und TRAINIERST mit ihr, damit sie mit DIR rausgeht!
Und wieder die Frage: WARUM probiert man das überhaupt aus? Weil mans den Ratten beibringen kann, dass es ihnen draußen gefällt? Weil man ihnen "Spass" bereiten will?
(Das kann ich innen auch...)

Ich habe nie ein tier zu etwas gezwungen.
Nein, du hast eine Ratte genommen, unter den Pulli gesteckt und bist rausgegangen- um sie "an die fremde umgebung und die neuen geräusche...zu...gewöhnen"
Und das ist kein Zwang? (Schau doch mal obs dir gefällt....aber mit raus musst du dazu)

Mag sein, dass einige rattenhalter nicht wissen was ein kerngesunder ratz ist
WEnn du nur von Äußerlichkeiten aus gehst.....vielleicht. Allerdings möchte ich doch mal denjenigen kennen lernen, der eine aufziehende Lungenentzündung schon vorher erkennt (12 Stunden) oder der sehen kann, dass seine Ratte inneren Krebs hat.....

Die grenzen für sein tier muss jeder mit seinem gesunden menschenverstand selbst stecken, denn er ist für seinen ratz verantwortlich
Ein schöner Satz- und jetzt MEINE MEINUNG:
Ich halte es für unverantwortlich MEINE Ratten mit rauszunehmen. Deshalb lass ich es.

Ich betone nochmals: ich gehe von MEINEN Ratten aus! Ich hätte schon allein ein Problem "das Rudel" mitzunehmen- denn 21 Tiere rumzuschleppen wäre doch etwas viel......und warum soll cih immer einzelne oder ein paar aus dem Rudel reissen?
Ich habe schwierige Tiere, ich hab Tiere die nicht zahm sind- aber ich würde nichmal meine zahmste Dot mitnehmen.....sie gehört nicht nach draußen!

Und nochmal zum "vermenschlichten" Denken:
Es bringt den tieren also nicht, wenn sie mit hohen freudensprüngen im weiten kreis durchs gras rennen und wieder zu mir zurückkommen?
Warum laufen die Tiere dann nicht weg, wenn die Natur doch so schön ist und spass macht? Warum kehren sie zum Menschen zurück? Weil er Futtergeber ist? Oder weil er das einzige Bekannte in der Gegend ist?

Es bringt dem tieren also nichts, wenn sie ganz allein ins wasser springen, jederzeit raus könnten aber ihre bekannte strecke schwimmen und zu zweit sogar ein wettschwimmen veranstalten?
Es gibt im Wasser keine "bekannten Strecken" für ein Tier, dass keine 2 Meter weit sehen kann.....und äh...wettschwimmen? Auf die Plätze, fertig, los? Nur weil zwei Ratten nebeneinander schwimmen, bezeichnen wir Menschen es als Wettschwimmen? Oder ist die "gewinnerratte" mit Freudensprüngen aus dem Wasser gehüpft?

Es bringt den tieren also nichts, wenn das ganze rudel an seinen bekannten ruhigen plätzen im wald oder park jederzeit aus der box können um ihr bekanntes revier zu durchstreifen?
Eine "Farbratte" hat in einem Wald kein "Revier". Ein Revier: (Def: (de.wikipedia.org) Als Revier eines Tieres wird z.B. das Gebiet bezeichnet, auf welches ein Tier Anspruch erhebt. Das Revier wird durch Duftmarken gekennzeichnet und ständig vom Revierhalter kontrolliert.

Schon allein das ist für eine Ratte nicht möglich, die "ab und zu mal" in den Wald kommt (der sich, wie schon erwähnt, ständig ändert). Für eine Ratte als REVIERTier kann es somit eigentlich nur Stress sein.....und der Mensch (Die Box, das Rudel) ist der einzige bekannte Punkt in der großen weiten (unbekannten) Welt.....


Nochmal meine Meinung: Ich halte davon garnichts!


@Carrie:
ja und ansonsten immer Krebs, wogegen man eh nichts machen kann.
Gegen Krebs kann man sehr wohl etwas tun- entwede (je nach Zustand des Tieres operieren) oder mit z.b. Tarantula behandeln...Krebs ist nicht unbedingt ein Todesurteil!

Klar, haben auch einige von meinen Ratten ab und an etwas geschnupft und hatten auch mal Blut an der Nase (oh Schreck).
Ich schätze einfach mal, dass es wohl kein Blut war, sondern das Sekret aus der Hardschen Drüse, die Ratten im Kopf haben. Wenn das Sekret verstärkt abgesondert wird, deutet das auf eine Immunschwäche hin (also z.b. Aufkommene Erkältung).

Conny, gespannt, wies weitergeht....
 
K

K-D-L

Gast

AW: Freilauf in der Natur

@ alexa74
Ich habe in meinem bericht darauf hingewiesen, bei bedarf eine freigang-anleitung für anfänger zu geben. Hast auch wieder nicht alles gelesen?

@ miss maple,
du weißt anscheinend wirklich nicht, was du so geschrieben hast
Du willst betonter weise nur von deinen ratten gesprochen haben????
Lies mal deinen eigenen einleitungssatz !!!
Wie heißt es da so schön:

"die ganz einfache Frage ist doch:
Was bringt es dem Tier?

Garnichts. Ich habe noch keine grinsende Ratte gesehen.

Wenn eine Ratte einen genügend großen Käfig, Artgenossen und Auslauf hat, braucht sie nicht nach draußen
"

Du drehst ja schon deine eigenen sätze so wie du sie brauchst.

Den gefallen, dieses sandkastenspiel weiter zu führen, werde ich dir aber nicht tun.

Mit jemanden, der starrsinnig nur zwei absolute wahrheiten kennt:

Ratten dürfen nicht nach draußen und die erde ist eine scheibe,

werde ich nicht weiter diskutieren. Ich bin nicht sauer, aber deine arroganz muss ich mir nicht reinziehen. Fechte deinen machtkampf mit anderen aus. Du weißt anscheinend wrklich ALLES, absolut ALLES über ratten, ich verneige mich vor der großmeisterin..............

Die praxis zählt, nicht die theorie !!!!!!!!

Mit deinen halbwahrheiten und vor allen dingen falschen schlußfolgerungen kannst du vielleicht anfängern inponieren.

Nach deiner darstellung dürften z.b. auch hunde nicht raus, weil sie durch ständig andere gerüche gestresst werden..................
Aber grade das ist ja das interessante, ein "schaufensterbummel" für den hund. Gleiches gilt auch für andere "nasentiere", also auch besonders für die Ratten!

Du erzählst hier leider ziemlichen quark!

Ich war hier im falschen forum,

entschuldige bitte meinen frevelhaften angriff auf deine, für alle gültigen, unumstößlichen rattengesetze.

Es wird garantiert nicht noch mal passieren.

Schade nur für manche wissbegierige leser, die einen weiteren horizont haben...........

KLAUS
 
K

kirsten

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Hallo Klaus,

ich habe zwar keine Ratten und kann somit auch nichts zum eigentlichen Thema hier beitragen, doch was mich sehr verwundert, ist Dein aggressiver und arroganter Schreibstil.

Tut mir leid Dir das sagen zu müssen, doch das sind wir hier in diesem Forum nicht gewöhnt und auch nicht gewillt uns daran zu gewöhnen!

Ich will Dir in fachlicher Hinsicht nichts absprechen, das steht mir nicht zu, aber Deine Art und Weise die lässt schon zu wünschen übrig. Hier verkehren sehr viele junge Menschen, die noch nicht über derartiges Fachwissen verfügen und sich einfach nur informieren und Tipps und Ratschläge holen möchten....auch diesen gegenüber hast Du - als erwachsener und erfahrener Tierhalter - eine Verantwortung, ebenso wie wir!

Schade, dass Du Dich gleich auf diese Art hier eingeführt hast, denn andererseits denke ich, hättest Du dieses Forum sicher bereichern und Nützliches beitragen können.

Liebe Grüße
kirsten
 
K

K-D-L

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Hallo Kirsten,

Schau, schau, mal kräftig auf den busch gehauen und schon kommt eine sachliche moderatorin auf die bühne.
Da bin ich sogar bereit ganz vernünftig und locker zu diskutieren.

Du hast vollkommen recht, mein schreibstiel ist sehr arrogant geworden, was aber auch seine ursache hat.
Ich bin, du kannst das jetzt glauben oder nicht, ein ruhiger, friedfertiger und humorvoller mensch. Ich bin nicht wirklich so, wie ich manchmal schreibe.
Nur wenn mir einer altklug was vom pferd erzählen will, wie „miss maple“, dann wehre ich mich und schlage auch mal gern mit den gleichen waffen zurück.
Solch eine wortgefecht mag ich eigentlich genauso wenig wie du, aber ich habe damit nicht angefangen.
Von ihr wurde ich ja sofort fast als tierquäler hingestellt und eine starre meinung ist nun wirklich bei ihr vorhanden.

Es geht auch anders. Der ton macht die musik.

Dein sachliches argument, mit der verantwortung gegenüber unerfahrenen rattenhaltern, lasse ich gelten.
Ich habe da zu viel vorausgesetzt und die möglichen folgen unüberlegten handelns einiger unerfahrenen rattenhalter nicht berücksichtigt.
Selbst wenn ich eine anleitung für anfänger schreiben würde und auf alle möglichen gefahren hinweisen würde, dann kann es doch zu tierverlusten kommen. Das kann ich natürlich nicht verantworten.

Zumindest bin ich bei guten und sachlichen argumenten auch einsichtig und nehme auch neue erkenntnisse dankend auf und bin kein sturer maulesel.
Das erwarte ich aber auch von den diskussionspartnern.

Von einer moderatorin erwarte ich das erst recht!

Was das rüberkam war aber alles andere als aufgeschlossen und diplomatisch.
Verstehst du vielleicht, warum ich bei ihren antworten ´nen mittelgroßen hals bekommen habe?

Ciao

KLAUS
 
Jeyka

Jeyka

Beiträge
539
Reaktionen
0

AW: Freilauf in der Natur

Hallo Zusammen
alsooo ich bin ehemaliger Rattenbesitzer. Ich war nie ein Experte, aber ich denke das man Ratten durchaus mit nach draussen nehmen kann. Es sei denn die Psyche oder Gesundheit des Tieres erlaubt es nicht. 'Dann kommt es auch auf die Art des "Freigangs'" an....

Ich bin zwar hier kein Moderator aber ich betreibe ein eigenes Forum in dem ich auch moderiere....
@ Klaus:
Ich finde die Denkanstöße und Argumente sehr stichhaltig und gut, die Problematik der falschen Infos durch Bücher kenne ich auf dem Chinchillasektor nur allzu gut (dort hat die Unwissenheit allerdings fatale Folgen für die Tiere mit denen wir täglich kämpen um das Elend zu reduzieren).
Ebenso das Du anscheinend aus einem reichhaltigen Erfahrungssschatz erzählen kannst macht die zu einer Bereicherung für jedes Forum was sich mit Ratten beschäftigt.
Ich kann auch Deine Wut gegenüber solchen Falschaussagen durch Laien oder Literatur verstehen, aber schon Dein erster Beitrag hat einen latent aggressiven Unterton der, bestimmt nicht beabsichtigt von Dir, dem Leser ein negatives Gefühl vermittelt.
Ich selbst halte keine Ratten aber auf mich wirkte der Beitrag so.. wie wirkt er dann erst auf Rattenbesitzer?
Ich denke man hat hier einen falschen Start gehabt und sollte die Diskussion nicht weiter vertiefen sondern beim Thema bleiben und sachlich /konstruktiv argumentieren. :binzel:

@ Miss Marple:
Ich kann Deine Reaktion nachvollziehen aber Deine darauffolgenden Beiträge sind sehr angriffslustig. Als Moderator sollte man doch eine neutrale und sachliche Position beziehen. (Bitte verstehe es nicht falsch, ich willl dir nichts böses, ok?)

......wenn du keine Meinungen hören willst, dann unterlass das schreiben in Foren....oder hat es dich geärgert, dass ich dir SCHON WIEDER reinrede..wenn auch in einem anderen Forum?
Anscheinend seid ihr bereits in anderen Foren aufeinandergeprallt.

Ich denke dann sollte jeder von Euch separat ein Forum besuchen um solchen Streitereien aus dem Weg zu gehen.Ich selbst kenne solche Situationen aus anderen Foren.
Schliesslich geht es doch um das Wohl der Tiere. :hase: :D

P.S.:sorry wenn ich den Moderatoren etwas habe raushängen lassen, ist einfach im Blut.. :lachen:
 
A

Alchimetes

Gast

AW: Freilauf in der Natur

hallöle ...

tja, erstmal schauen, ob ich mit diesem Forum und der dazugehörigen Antwort-Maschinerie zurechtkomme ^^ ... ok, müsste klappen ...

also, fangen wir mal an:

@Klaus oder K-D-L: ich hab echt keine Ahnung, warum viele hier so auf dir herumhacken ... ich hab mir sehr genau durchgelesen, was du geschrieben hast und ich finde, dass ich es auch nicht besser formulieren hätte können ...

ich selbst hab jetzt auch schon Ratte 11 und 12 zu Hause und ich hab mir schon am Anfang gedacht, dass diese Bücher von sogenannten Profis bzw. erfahrenen Haltern nichts taugen ... man muss sich nur 2 verschiedene Ausgaben holen und man sieht sofort, dass im einen Buch alles gegensätzlich zum anderen Buch beschrieben wird ... aus dem Grund hab ich schon mit meinen ersten Ratten "Versuche" betrieben und sie so gehalten, wie ICH es für richtig empfunden habe ... und was soll ich sagen: es funktioniert immernoch ...

von Anfang an ging ich schon mit meinen mal jüngeren, mal älteren Ratten raus und hab sie frei auf Wiesen herumlaufen lassen ... es ist auch nie etwas passiert, weder Unfälle noch Krankheiten waren an der Tagesordnung ... nur schwimmen wollte bis jetzt keine(r) ^^ ...

vor einiger Zeit kam ich auch in den Genuß zwei wilde Ratten aufzuziehen, die von ihrer Mutter verlassen wurden und ins Tierheim gebracht wurden ... auch wenn die beiden etwas frecher waren, konnte ich sie jedoch problemlos frei laufen lassen - womit auch dieses Argument widerlegt wurde ...

es wäre dumm von dir, dich von ein paar Leuten hier vertreiben zu lassen, denn ich denke, dass du noch so manchem etwas von deiner Erfahrung zukommen lassen und helfen könntest ... ich bin jedenfalls schon dein erster Fan (wenn man es so sagen darf ^^) ...

und @Miss Maple: allein dein erster Satz: "was bringt es den Ratten" ist der größte ***, den ich seit langem gehört hab - und ich höre sehr viel *** von anderen Leuten ... nimm deine Kleinen einfach mal mit raus auf ein freies Stück Wiese oder Rasen (ohne größere Löcher im Boden) und setz dich einfach mal mit ihnen hin ... klar, am Anfang werden sie ziemlich schüchtern und zurückhaltend sein, doch dann werden sie regelrecht auftauen ... meine Rattis zum Beispiel wissen ganz genau, wann es rausgeht und sitzen dann aufgeregt an einer der Öffnungen ...

auch mein Hamster genießt den täglichen Spaziergang draußen ... das besondere Highlight ist es dann immer, wenn er sich einen Regenwurm oder eine Spinne fangen konnte, welche(n) er dann genüßlich verspeist ...

gönn es deinen Tieren einfach einmal ein paar Tage, und wenn du dann noch immer der Meinung bist, dass sie es nur drinnen besser haben und evtl. auch glücklicher sind, dann akzeptiere ich es auch ...

ich will mir es nicht mit dir verscherzen, nur du provozierst es (vielleicht ungewollt), dass man dich gleich zu Anfang etwas angreift (auch wenn man es nicht vorhatte) ... also, seh mir bitte meinen kleinen Fauxpas nach ...

___ so, jetzt hab ich sicherlich einiges vergessen, das ich noch schreiben wollte, aber ich glaube, es reicht jetzt ^^ ... ___

Michi
 
K

K-D-L

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Hallo, :maus:

jetzt bin ich wieder runter von der palme und auch der hals ist nicht mehr dick. Den arrogant-modus habe ich abgeschaltet, alles<wieder normalo.

@Jeyka

Es liegt bestimmt auch an der "kalten", rein sachlichen schreibweise, dass da teilweise ein falscher eindruck rüberkommt. Außerdem war ich ein wenig angesäuert, weil in einem thread davor der freilauf von vielen so strikt abgelehnt wurde. Daher bestimmt auch dieser "unterton". Jedenfalls war das nicht beabsichtigt, bin aber über jede sachliche kretik, also auch über deine, dankbar, denn man selbst merkt manches einfach nicht. Ich werde in zukunft ein wenig "freundlicher" schreiben.

@Alchimetes

Keine sorge, vertreibe lasse ich mich nicht.
Es ist schön, auch mal eine voll gleichgesinnte meinung zu hören. Keinesfalls will ich mich hier mit meiner fast 30 jährigen rattenerfahrung als der allwissende hinstellen und mich auch nicht profillieren.
Ich weiß vieles, aber länst nicht alles und werde immer noch vom unbekannten verhalten der neuen oder von meinen bestandstiere überrascht.
Ich habe, wie du auch, einfach "experimentiert", das heißt ausprobiert was ratties mögen und womit man sie zusätzlich beschäftigen kann.

Ein intelligentes tier - und das ist die ratte in hohem maße - sollte man sogar oft vor neue aufgaben stellen, damit es geistig nicht verkümmert.

Außerdem sind das erkunden von neuen gebieten, das erweitern des reviers, das graben, das laufen urinstinkte jeder ratte. Man lernt sein tier draußen wiklich fast "neu" kennen.

Um die gefahren draußen erkennen zu können sollte man schon erfahrener rattenhalter sein. Man sollte auch einigermaßen wissen, wie sein tier reagiert. Außerdem ist eine sehr gutes vertrauensverhältnis von tier zu mensch erforderlich.

Das mit dem schwimmen ist so eine sache. Die häusliche badewanne ist dafür gänzlich ungeeignet, denn da bekommen sie meist panik, weil die wände glatt sind und sie nicht ohne weiteres raus können.
Sie brauchen eine natürlichere umgebung mit leicht erreichbaren ufer.
Bis auf einige ausnahmen mögen zuchtratten wasser nicht besonders, obwohl sie ganz fantastische schwimmer und taucher sind. Wenn man jungtieren eine wasserschüssel hinstellt, dann werden einige den kopf unter wasser halten und sogar reingehen.
Du hast das schwimmen schon mit einigen deiner tiere ohne "erfolg" probiert.
Wenn sie wasser absolut nicht mögen, merkt man das schon nach dem zweiten, zeitversetzten versuch und sollte es auch dabei belassen.
Aber, wie gesagt, es sind nur wenige richtige "wasserratten".

Eigentlich ist es klar, dass nur gesunde tiere vorsichtig ins wasser gesetzt werden sollten um erkältungen auszuschließen. Ich erwähne es hier vorsichtshalber noch mal extra.

Mach weiter so, man liest sich

KLAUS
 
S

Samira

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Wow, hier geht es ja ganz schön zur Sache.

Ich habe nun auch schon seit mehreren Jahren Ratten.

Eine Ratte hatte ich früher auch immer dabei. Sie hieß Kiki und war es von Anfang an gewöhnt, überall mit hin genommen zu werden (nicht von mir). Sie saß auf derS chulter, hat sich geputzt oder in der Kapuze und hat rausgeschaut. ich hatte nicht den Eindruck, dass es ihr dabei schlecht ging. Mit allen anderen Ratten hab ich dies nciht versucht muss ich sagen. Doch wenn ich hier einen Garten hätte muss ich zugeben, würde ich den Ratten, als auch den Meerschweinchen und den Kaninchen ein Aussengehe bauen (natürlich nicht für alle zusammen *g*)
Meine Katze Janis geht auch raus und sie leidet sichtlich, wenn sie einen Tag nicht raus kommt.

Ich würde jedoch niemals mehr eine Ratte auf der Schulter durch die Stadt tragen, denn die Eindrücke sind doch zu heftig für so ein kleines Tier.

Das Argument, dass Ratten die einen großen Käfig mir Artgenossen haben nicht raus brauchen halte ich persönlich für sehr schwammig.

Wenn man einen Garten / Balkon hat kann man ihnen dieses Erlebnis schon bieten und wenn sie grinsen könnten, würden sie es bestimmt tun.

Ich habe jedoch schonmal eine Ratte weinen sehen....damals war ich noch ein Mädchen von 12 Jahren, ich schwör es, dieses Tier hat geweint, sie hat am Käfig genagt und als sie raus genommen wurde hat sie die Besitzerin abgeschleckt....

Schade finde ich jedoch, dass aus einer Diskussion hier ein Streit geworden ist.

Vanessa
 
Jeyka

Jeyka

Beiträge
539
Reaktionen
0

AW: Freilauf in der Natur

@ Vanessa: Hmm soweit ich das erkennen kann sind alle wieder auf einem sachlichem Level... für mich klingt die Stimmung eher gelöst. :lachen:

@ Klaus:
Außerdem war ich ein wenig angesäuert, weil in einem thread davor der freilauf von vielen so strikt abgelehnt wurde.
Tut mir leid, das habe ich nicht mitbekommen. Wenn man natürlich eine herbe Abfuhr erhält trotz nettem Dialogs ist das verständlich.
 
C

ChrisTinchen

Gast

AW: Freilauf in der Natur

So, also ich bin jetzt wirklich verwirrt.

Jetzt hab ich es gut gemeint und meine drei Ratten nun nicht mehr mit nach draußen genommen - will ja kein Tierquäler sein.
Nun gibt es aber wieder gute Aussagen, die mein Tun, nämlich Ratten mit nach draußen zu nehmen, rechtfertigen.

Ich weiß jetzt aber bald wirklich nicht mehr, was ich machen soll. Ich glaube, jeder Rattenhalter muss mit seinem eigenen Gewissen vereinbaren, ob er seine Rattis mit nach draußen nimmt, oder nicht.
Auch bin ich der Meinung, dass es einen beträchtlichen Unterschied macht, wie und wohin man die Ratten mitnimmt.
Sie im Gras rumlaufen zu lassen, völlig ungeschütz vor Feinden, stresst die Tierchen sicher, aber auf der Schulter oder im Menschenpulliärmel oder im Käfig, der am Balkon steht....

Tja, lG
Christine
 
S

Samira

Gast

AW: Freilauf in der Natur

Auch bin ich der Meinung, dass es einen beträchtlichen Unterschied macht, wie und wohin man die Ratten mitnimmt.
Das denke ich auch. So bin ich heute der Meinung, dass ich eine Ratte nicht auf der Schulter mit mir rum schleppen muss.
Aber wie gesagt, hätte ich einen Garten....oh, welch ein schönes Freilaufgehege würden sie dan haben...*schwärm*

Vanessa

Anmerkung Mod:
Die Diskussion über Krebs findet ihr jetzt hier:
https://www.dashaustierforum.de/forum/thread.php?threadid=9702&sid=
 
Thema:

Freilauf in der Natur

Freilauf in der Natur - Ähnliche Themen

  • Was haltet ihr von Wood-Mix Nature von Vitakraft?

    Was haltet ihr von Wood-Mix Nature von Vitakraft?: Hi Leute, hab bisher immer Zeitungspapier als "Einstreu" benutzt, aber das riecht mir doch etwas zu stark. Bei ebay hab ich mir nun Hanfeinstreu...
  • Ähnliche Themen
  • Was haltet ihr von Wood-Mix Nature von Vitakraft?

    Was haltet ihr von Wood-Mix Nature von Vitakraft?: Hi Leute, hab bisher immer Zeitungspapier als "Einstreu" benutzt, aber das riecht mir doch etwas zu stark. Bei ebay hab ich mir nun Hanfeinstreu...