bestenfalls Mittelohrentzündung

Diskutiere bestenfalls Mittelohrentzündung im Krankheiten Forum im Bereich Mäuse; Hallo zusammen! Ich komme gerade mit meiner Weißfußmaus vom Tierarzt. Seit dem Wochenende hat die Kleine ziemlich starke Gleichgewichtsstörung...
Caro6

Caro6

Beiträge
662
Reaktionen
0
Hallo zusammen!

Ich komme gerade mit meiner Weißfußmaus vom Tierarzt. Seit dem Wochenende hat die Kleine ziemlich starke Gleichgewichtsstörung und generell motorische Störungen, woraufhin ich direkt auf einen Hirntumor geschlossen habe. Heute bin ich dann direkt zum Tierarzt, welcher meinte, es könnte sehr sehr viele Ursachen haben, wobei aber drei in die nähere Auswahl kommen: Hirntumor, E.C. (Tatsache, das können anscheinend auch Mäuse bekommen, bisher war mir das nur von Kaninchen bekannt) oder Mittelohrentzündung. Letztere im besten Fall und daraufhin wird jetzt auch behandelt.

Ihr geht es ziemlich mies und ich bin eigentlich nicht mit dem Gedangken zur Praxis gefahren, noch mit Maus zurückzukommen. Zuerst hat er mich gefragt, ob ich es versuchen will, woraufhin ich eigentlich sofort abgeblockt habe, weil die Kleine wirklich gar nicht mehr gut aussieht und ich mir auch nicht sicher bin, ob sie noch fressen kann. versuchen tut sie es aber ich kann nicht wirklich erkennen obs klappt. Naja, er fragte mich jedenfalls nochmal, sagte, es ist immer eine schwierige Entscheidund, bla bla und ich dachte, wenn eine Frage bei der Enscheidung hilft, dann: "Was würden Sie tun, wenn es Ihre Maus wäre?"
Er sagte, er würde es probieren. Die Sache sei leider die, dass man immer erst hinterher weiß wie es richtig gewesen wäre: Hilft man und es klappt, hat man wieder eine gesunde Maus im Käfig herumspringen, erlöst man sie, hat man ihr eventuell zwei Tage erspart.

Langer Rede kurzer Sinn: Helga sitzt jetzt hier separiert von ihren Mauseschwestern im 60X30er (diie hatten schon angefangen die Kleine zu piesacken), ihr gehts höllenmies, hat eine Spritze Parkefeline Palmitat bekommen, von dem ich ihr morgen und übermorgen 0,1ml ins Mäulchen engeben soll gegen die (hoffentlich) Mittelohrentzündung. Der TA meinte, sie wäre nicht allzu dünn, was darauf schließen lässt, dass sie vielleicht noch etwas frisst. Ich habe ihr im Moment Sonnenblumenkerne gemixt, denn sie kann sie durch die motorische Behinderung ja im Moment nicht mehr selbst in den Pfötchen halten und fressen.
Ach ja, Nutri - Cal habe ich auch direkt mitgenommen. Kann ich das ev. mit ein bisschen Wasser mixen und ihr geben? Das ist einfacher, als ihr das klebrige Zeug so einzugeben. Und Wasser hat sie in den letzten Stunden wohl auch nicht mr richtig zu sich nehmen können.

So, sorry, musste den Redeschwall mal eben los werden. Könnt ihr mir, bzw. Helga noch irgendwie helfen? Kann ich noch was machen? Vielleicht Rotlicht? DAnach hab ich den TA jetzt vergessen zu fragen...
 
12.02.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: bestenfalls Mittelohrentzündung . Dort wird jeder fündig!
M

Murx Pickwick

Beiträge
4.908
Reaktionen
0
Rotlicht würd ich auf jeden Fall anbieten - wichtig ist nur, daß sich die Maus aus dem heißen Kegel zurückziehen kann, was mit dem kleinen Krankenkäfig schwierig sein wird ... aber ich denke, mit ein wenig ausprobieren müßtest du da ne Lösung finden können.

E. c. ist wohl eine Zoonose, kommt am Häufigsten bei Kaninchen vor. Es können jedoch alle Nager und Hasenartige bekommen.

Für solch kleine Organismen wie es Weißfußmäuse sind, ist Wasser extrem wichtig - wenn du also Wasser mit dem Nutri-Cal in die Maus bekommst, kann das nicht schlecht sein.

Ich wünsch dir viel Glück ...
 
Caro6

Caro6

Beiträge
662
Reaktionen
0
Danke, Murx!
Hab es vorhin schon geschafft, der Kleinen einen Nutri-Wasser-Mix zu geben. Ihr gehts aber immer noch erbärmlich.

Mit der Rotlichtlampe hab ich auch schon hinbekommen.

Der TA meinte, ich soll mir immer die Hände waschen, da E.C. (oder ja wohl Zoonose) auf Menschen übertragbar ist. Das hat mich schon leicht geschockt...


Edit:

Wie oft und wieviel kann ich ihr denn von dem Nutri-Wasser Mix eingeben?

Achso, und wozu ist denn dieses Parkefelin Palmitat? Ich hab über die Internetrecherche nicht allzu viel gefunden, nur dass es wohl bei Kaninchen auch gegen E.C. eingesetzt wird. Aber ich dachte, es sei ein Antibiotikum gegen die Mittelohrentzündung...
 
M

Murx Pickwick

Beiträge
4.908
Reaktionen
0
Ich hab mit Nutrical keine Erfahrungen mit Nagern und auch keine Umrechnungstabelle ... kann dir da also leider nicht weiterhelfen.
Parkefelin ist ein AB, welches speziell für Katzen entwickelt wurde, es ist jedoch auch für die meisten Nager gut verträglich (es gibt keine Medikamente speziell für Weisfußmäuse)

Bei Kaninchen wird normalerweise Panacur oder ein ähnliches Wurmmittel gegeben, weil diese besser gegen E. cuniculi helfen. Meist wird gleichzeitig mit einem AB behandelt. Ich weiß allerdings nicht, wie verträglich Panacur überhaupt für Mäuse ist, es kann sein, daß dein TA kein Wurmmittel mitgegeben hat, weil nicht sicher ist, ob die Maus das überhaupt überlebt ...
 
snow

snow

Beiträge
1.948
Reaktionen
0
Hallo, klar kannst du ihr Nutri-Wasser-Mix geben, am besten soviel wie sie fressen will.
Dazu kannst du ihr auch Brei anbieten mit nutri. (Milupa 5 Kornbrei mit etwas Wasser und Nutri).
Nimmt sie Zuckerwasser?

Hat der Ta mal in die Ohren geschaut? Hat die kleine einen Schiefkopf?

Ich würde die Kleine wieder zurück setzen zu ihren Schwestern:
1. damit sie nicht nach der Heilung ausgesoßen wird.
2. weil gesellige Tiere in Gesellschaft besser genesen können.

oder reagieren die anderen aggressiv auf sie?

lg snow

Edit AB für die Mäuse hab ich gerade : Baytril, Chloromycetin und marbocyl.
 
Caro6

Caro6

Beiträge
662
Reaktionen
0
Ich habe das Gefühl, dass sie gerne fressen und trinken würde, das aber wegen der motorischen Schwierigkeiten im Moment nicht kann. Wenn ich ihr die Spritze ans Maul halte, versucht sie eins/zweimal daran zu nippen, so wie an der Nippelflasche. Ich weiß nur nicht, wieviel irhr geben kann. Ich hab noch nie ne Maus zwangsgefüttert, Kaninchen schon tausendmal... Nur der Mäusemagen ist ja wesentlich kleiner. Und ich weiß eben auch nicht wie oft.

Im großen Gehege haben die Schwestern sie gestern gebissen, deshalb hab ich sie ja überhaupt erst separiert. Ich könnte höchstens versuchen, die andern beiden nochmal dazu in den Krankenkäfig zu setzen, aber die zwei sind so irre wild, dass ich nicht glaube, die Kleine würde je ihre Ruhe haben. Ins große Gehege kann ich sie nicht setzen, weil dort einfach zu viel rumsteht / eingebaut ist und damit zu viele Verletzungsmöglichkeiten da sind.


Selber nehmen kann sie leider gar nichts, aber ich könnte ihr das Zuckerwasser eingeben. Wieviel Zucker denn auf wieviel Wasser?

Schiefkopf ist schwer zu sagen, sie kippt immer zur linken Seite und hat starke Gleichgewichtsprobleme...

Edit @ Murx:
Der TA hat kein Wurmmittel gegeben, weil er sagte, dass die Behandlung von E.C./Zoonose bei Mäusen nicht möglich sei, da jegliche eingebbare Menge einfach zu hoch sei....
 
M

Murx Pickwick

Beiträge
4.908
Reaktionen
0
Baytril ist für Kälber und Schweine entwickelt, Chloromycetin ist für Menschen entwickelt worden und Marbocyl ist auch nicht für Mäuse entwickelt worden ...

Es haben irgendwann TÄ den Mut gehabt, diese AB an Tieren auszuprobieren und deswegen gibt es inzwischen Erfahrungen mit diesen AB auch bei Mäusen, Chloromycetin ist z. B. für viele Mäusearten weniger verträglich wie Parkefelin.

Sollte es sich um E. cuniculi handeln, hat man mit Parkefelin eine gewisse Chance, die anderen AB wirken dagegen nicht.

Edit:
Wenn die Maus freiwillig an der Spritze nippt, ist es nicht zuviel ... wenn du ihr mit Zwang etwas eintrichtern würdest, dann könnte es zuviel werden, aber das ist bei so kleinen Wesen eh kaum möglich ...
 
Caro6

Caro6

Beiträge
662
Reaktionen
0
Hier mal ein kleiner Zwischenstand:
Der Kleinen geht es wieder den Umständen entsprechend. Kippt immer noch hilflos zu Seite, ist aber bei weitem nicht mehr so stark geschwächt und dehydriert wie gestern nach demTA-Besuch.Der hatte die arme Kleine wirklich sehr mitgenommen. Bin heut nacht alle zwei Stunden aufgestanden, um ihr Wasser und Nutri-Cal zu geben. Seit heut morgen um vier nimmt sie die Sachen sogar freiwillig und gerne aus der Spritze.

Falls es eine Mittelohrentzündung ist, ab wann wäre denn bei AB-Gabe mit einer Besserung zu rechnen?
 
Metla

Metla

Beiträge
854
Reaktionen
0
Meine Maus hatte mal Mittelohrentzündung und hatt damals AB und ein Kortison gespritzt bekommen. Schon Paar Stunden später hat man eine deutliche Besserung gesehen, was wohl auch an den Kortison lag. Aber schon ein Tag später war die Maus wieder richtig fit! Also die Besserung war sehr schnell deutlich zu erkennen! Viel Glück euch beiden!
 
D

Daggi

Gast
du kannst sie beim tierarzt noch infiltrieren lassen falls sie zu viel flüssigkeit verliert ansonsten stimmt es alles was sie von dem nutri-wassergemisch oder traubenzuckerwassergemisch freiwillig nimmt ist okay.

dass sie allein und kleiner sitzt find ich in dem zustand okay. dass weissfüsse einen augrenzen ist eigentlich ungewöhnlich - da sie wirklich die sozialsten mäuse sind. ist eigentlich ein zeichen - dass die mäuse davon ausgehen dass sie bald nicht mehr zur gruppe gehören wird.

da weissfüsse total unkompliziert sind in der vergesellschaftung - würde ich die kleine bis sie wieder fit ist auch weiter allein lassen und dann zurückvergesellschaften. sofern sie wieder ganz fit wird.

das ab sollte spätestens am 2. tag angeschlagen sein. nicht so dass die maus wieder 100 %ig gesund ist - aber dass man eine besserung merkt.

lg daggi
 
snow

snow

Beiträge
1.948
Reaktionen
0
Hallo AB schlägt laut meiner Ta in den ersten 24 Stunden an, also von da an sollte man eine Besserung sehen. (Hast du ja schon)
Von Tag zu Tag sollte es eigentlich besser werden jetzt. Wie lange sollst du denn geben?
 
Caro6

Caro6

Beiträge
662
Reaktionen
0
Das Problem ist, dass ich zwar eine Besserung sehe, aber nicht da, wo sie sein sollte. Die Kleine hat etwas zugenommen, das Fell ist nicht mehr so struppig und sie hat wieder genug Wasser im Körper. Das alles auch schon seit gestern und auch nur weil sie kräftig gepäppelt wird.

Nur werden leider die Symptome der eigentlichen Krankheit, also das ständige Umkippen und auf den Rücken fallen einfach nicht besser. Und das sollte es ja durch das AB.

Ich sollte es erstmal bis morgen geben und dann den TA nochmal anrufen. Ich denke aber, da es einfach nicht besser wird, weil es eben doch keine Mittelohrentzündung, sondern etwas schlimmeres ist, werde ich die Kleine wohl morgen erlösen lassen. Das so einfach kein Zustand so und einfach nur schrecklich anzusehen :-( :-( :-(

Ich hätte auf mein Gefühl hören und ihr die drei Tage ersparen sollen... :-(
 
Metla

Metla

Beiträge
854
Reaktionen
0
Ich hatte mal eine Ratte, die auch solche Symptome hatte. Sie war damals davor erkältet und die Erkältung ist dann aufs Hirn übergegangen und sie hatte Hirnhautentzündung... :-(
Es ist echt übel, das mitansehen zu müssen...
Ich hoffe natürlich weiter, dass es morgen doch noch besser ist!
 
snow

snow

Beiträge
1.948
Reaktionen
0
Hallo, eine Mittelohrentzündung dauert, bis sie abklingt, da der gesamte Eiter im Ohr erstmal abgebaut werden muss.
Du darfst da keine Wunderheilung erwarten, sondern musst schon damit rechnen, dass es mehrere Tage dauern kann, bis der Kopf wieder gerader wird.
Ich hab bei einem Degu sogar mal zwei Behandlungen gebraucht, bis sie wieder gerade war, bei meiner einen Farbmaus hat es locker acht Tage gedauert.
Momentan gebe ich auch einem Kastraten seid 3 Tagen AB und er ist auch noch schief, bekommt ab heute Ohrentropfen dazu.

lg snow
 
Caro6

Caro6

Beiträge
662
Reaktionen
0
Du hast recht, Snow!!! Heut morgen kam ich zum Krankenkäfig und war total überrascht! Der Kleinen gehts tatsächlich besser! Sie kippt immer noch ab und an um, kann aber schon wieder gerade Strecken laufen. Ich hab echt nicht mehr dran geglaubt, schließlich hat sie Montag das erste Mal AB bekommen.

Allerdings gibt es jetzt ein anderes Riesenproblem: Sie ist wieder so fit, dass ich sie nicht mehr füttern, geschweige denn ihr das AB einflößen kann 8( Sie beißt mich wie ne Irre, wenn ich versuche sie hochzunehmen und springt mir sofort wieder aus der Hand.....
Ich kann nur hoffen, dass sie jetzt den Päppelbrei aus dem Napf frisst, was sie allerdings bisher nicht gemacht hat. Wie ich aber das AB in sie bekommen, weiß ich nicht. Es druntermischen ist mir zu wage, ich glaub nicht, dass sies wirklich frisst, sondern eher durchwatet und es mit durch den Käfig schleppt.

So ein Mist aber auch!! Jetzt gehts ihr schon wieder besser und dann kann ich ihr nicht weiter helfen...
Habt ihr noch ne Idee?
 
Metla

Metla

Beiträge
854
Reaktionen
0
Ich mach das mit der Medizin bei meiner scheuen Maus so: ich hab so ein Plastiklöffel auf den ich Nutri-cal oder ähnliches geb was meine Kleine gern frisst und darauf mach ich dann die Medizin. Und dann biete ich meinen Mäusen den Löffel an und von da schleckt sie es dann ohne Probleme ab. Da ist dann die "furchterregende" Hand auf Abstand zum Mäuschen...
Freut mich voll, dass es deiner Maus besser geht! Hast nen kleinen Kämpfer... :gut:
 
D

Daggi

Gast
na prima - das mit dem umfallen kann durchaus von einer mittelohrentzündung kommen - das gleichgewichtsorgan ist auch bei mäusen so weit ich weiss im ohr.

lg daggi
 
D

die_ansche

Gast
jepp im innenohr...und die haben ja glaub ich n ziemlich ausgeprägtes...
 
Caro6

Caro6

Beiträge
662
Reaktionen
0
Mensch, ich freu mich auch total! Hat doch keiner mehr mit gerechnet, dass so plötzlich noch ne Besserung eintritt.

Nachher ruf ich dann den TA an, mal sehen was der sagt. Ich denke, ich muss mir noch mehr AB abholen kommen. Ich hoffe, ich bekomm das irgendwie in die Maus. :-(

Danke für den Tip, Metla, das werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
Hat sonst noch jemand nen Vorschlag?
Weiß jemand, wie lange ich wohl das AB noch geben muss?
 
Thema:

bestenfalls Mittelohrentzündung