pferdewirtin

Diskutiere pferdewirtin im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; ich möcht nächstes Jahr eine Ausbildung zur Pferdewirtin machn aber ich kann mich nich entscheidn welchen schwerpunkt ich nehmen soll? reiten...
S

sabby

Gast
ich möcht nächstes Jahr eine Ausbildung zur Pferdewirtin machn aber ich kann mich nich entscheidn welchen schwerpunkt ich nehmen soll?
reiten
zucht un haltung
die sin die einzigsten die mich interessieren abba welches??
is hier vielleicht jemand der die ausbildung gemacht hat oder was drüba weis?
 
03.10.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: pferdewirtin . Dort wird jeder fündig!
F

feert

Gast
ich will im sommer mit meiner ausbildung anfangen, bewerbe mich bereits. als erstes würde ich überlegen, ob du die voraussetzungen für den schwerpunkt reiten hast. das war mein problem. die meisten betriebe, die ich angefragt habe, sagten, man muss schon vorher A-L reiten und am besten turniererfahrung haben. beides hab ich nicht. als nächstes: was willst du denn arbeiten? unterrichten, pferde anreiten und vorstellen oder züchten und pflegen?
ich will jetzt zucht und haltung machen und vielleicht ein viertes jahr für reiten dranhängen.
 
SiBe72

SiBe72

Beiträge
606
Reaktionen
0
Hallo Sabby !

Also, meine Tante ist Pferdewirtin und hat schwer und hart arbeiten müssen all die Jahre für wenig Geld ! Und hat nach...ach ich weis nicht wieviel Jahren immer noch nicht den Job, den sie hatte haben wollen (sie hat Zucht und Haltung gelernt). Sie arbeitet jetzt in einem Schweinezüchterring in Norddeutschland...soviel dazu !

LG Silke & Co
 
P

piper1981

Beiträge
1.652
Reaktionen
16
hallo,
ich bin ausgelernte pferdewirtin zucht und haltung und habe nach dieser ausbildung noch eine 2. ausbildung richtung reiten drangehangen.
diesen weg würde ich jedem empfehlen der nicht mindestens A-Niveau + turniererfahrung reitet.

beide ausbildungswege sind auf ihre weise hart.
kommt natürlich auch noch drauf an in was für einem betrieb du landest.

ich war zb in einem kleinen zucht und pensionsstall mit einer angestellten und 2 lehrlingen und war dort eher ein mädchen für alles.
füttern ,misten,junge pferde,fohlen,weide-,hallen- und hofpflege,aber auch für die chefin pferde satteln und schonmal schritt,bzw lockerreiten,pferde longieren,anreiten,den kindern unterricht geben
halt alles was mit pferden zu tun hat,aber auch handwerkliche sachen,wir haben zb beim boxenbau geholfen,malerarbeiten erledigt,zäune reapriert usw.
der tag ist lang wenn man für soviele sachen zuständig ist,pünktlich feierabend oder regelmässige pausen hat man nicht immer.besonders wenn im winter die tränken zugefroren sind,oder man im frühjahr gerne mal eine geburt miterleben möchte und nachtwache hält.
reitunterricht hab ich zb nach feierabend bekommen,da wollte ich ja schließlich auch weiterkommen,selbst in der 2. ausbildung kam ich nich soviel zum reiten oder gar aufs turnier wie es erforderlich gewesen wäre um die prüfung zu bestehen.

auch die prüfungen unterscheiden sich sehr.
bei zucht und haltung brauchst du eigentlich eher viel theorie und ist mit lernen relativ einfach zu bestehen.wir waren bei der prüfung ca 35 leute,davon sind drei durchgefallen,haben es aber in einer nachprüfung ein paar monate später(nur in den fächern wo sie es nicht geschafft haben) bestanden.
was bei meiner praktischen prüfung in zucht und haltung vorkam:
pferd bewegen(longieren,sicher reiten in allen gangarten,war höchstens A-Niveau,man muss halt beweisen,dass man ein pferd unter kontrolle halten kann)
-pferd vorführen und beurteilen
-futtermittel erkennen,erklären und qualität bewerten
-gesundheitszustand am pferd ,wie man ein krankes pferd erkennt,pat-werte,kotbeurteilung usw
theorie:schriftliche prüfung über alles was man mal in der berusschule gelernt hat

beim reiten sieht es etwas anders aus:
praktisch:
dressurreiter-L auf kandare
springreiter-L
unterricht geben L-Niveau (man bekommt ein thema was man mit seinen schülern erarbeiten soll)
ausserdem referat halten zu einem reiterlichen thema zb versammlung
theorie: shriftliche prüfung hautsächlich zu reithemen,aber auch kurz zu haltung
zur prüfung hab ichs leider nicht mehr geschafft,aber ich habmal gehört dass nur ca 1/3 die prüfung überhaupt bestehen

pferdewirt Z+H war und ist auch immer noch mein absoluter traumjob.ich würde diesen weg immer wieder einschlagen,obwohl ich einen schweren arbeitsunfall hatte und jetz querschnittsgelähmt bin.auch sowas darfst du dabei nicht vergessen.mit pfeden arbeiten ist in gewisser weise gefährlich.
 
seabiscuite

seabiscuite

Beiträge
804
Reaktionen
0
ich habe vor einem jahr 2 monate "praktikum" gemacht zur pferdewirtin schwerpunkt dressur-reiten

es war echt hart und absolut nichts für mich!
die arbeit an sich wäre ok gewesen, aber leider sehen viele ausbilder in diesem bereich die azubis als eine art... sklave den man mitten in der nacht rausklingeln kann und so geschichten.
ich würde dir raten in dem betrieb wo du evtl angenommen wirst einige wochen probe zu arbeiten.
außerdem würde ich schaun, nicht zu weit von zuhause weg zu wohnen... da leidet dann echt jegliches privatleben drunter :(
 
P

piper1981

Beiträge
1.652
Reaktionen
16
Hallo,
stimmt,sowas schlage ich normal auch immer vor.
erstmal wenigstens 3-4 wochen praktikum in einem betrieb machen.
wir hatten eigentlich auch jedes jahr 2-3 praktikanten,meist von der schule aus,und es kam echt selten vor,dass jemand danach gesagt hat:geil,das will ich auch machen und wir waren keine *sklaventreiber* die dem praktikanten nur Drecksarbeiten aufgetragen haben ,sondern haben die leute ganz normal mit in die arbeit eingebunden,also beim füttern,misten und fegen helfen,sattelzeug putzen,pferde putzen,mal im unterricht mitreiten,gezeigt wie man richtig longiert,sattelt,trenst usw.
wir haben sie das nicht alleine machen lassen,so nach dem motto:feg mal den hof!,sondern wir müssen noch den hof fegen,dann is feierabend.


und ganz wichtig: niemals eine wohnung direkt auf dem hof annehmen,dann hast du keine ruhige minute.wenn irgendwie mal was ist,zb pferd mit kolik,heulieferung oä wird immer bei dir geklingelt,selbst wenn du feierabend,frei oder urlaub hast und auch dann wenn mindestens noch 10 andere da wären die das machen könnten
 
seabiscuite

seabiscuite

Beiträge
804
Reaktionen
0
ja das kann ich bestätigen!!!
dann ist es nicht der besitzer der das pferd 2 stunden durch die halle führt sondern du nachts um 10 wo du um 6 schon wieder füttern mußt!!!

leider ist es aber so das viele ausbilder das wissen, und extra sagen: nur auf dem hof wohnen!!!

edit: die besitzer standen daneben!!!!!
 
P

piper1981

Beiträge
1.652
Reaktionen
16
Original von seabiscuite
ja das kann ich bestätigen!!!
dann ist es nicht der besitzer der das pferd 2 stunden durch die halle führt sondern du nachts um 10 wo du um 6 schon wieder füttern mußt!!!

leider ist es aber so das viele ausbilder das wissen, und extra sagen: nur auf dem hof wohnen!!!

edit: die besitzer standen daneben!!!!!
ohja ,das kenn ich und ich hab nicht auf dem hof gewohnt!!
wir mussten abends füttern und wenn alles soweit fertig war durften wir eigentlich gehen.
blöderweise bemerkt man ja meist beim füttern dass einer bauchweh hat.nicht fressen ist meist sicheres anzeichen.
pferd raus und führen,chefin bescheid geben,die den besitzer anruft.besitzer nach ner halben stunde da,aber anstatt pferd zu übernehmen wird erstmal ne runde gequatscht.krankes pferd ist natürlich magische anziehung für die *Traschtmäuler * am stall,die sich dann auch noch mit besitzerin unterhalten.
tierarzt kommt,wer muss pferd festhalten?der arme lehrling natürlich,der schon seit ner stunde frei hat.besitzerin mit ta am quatschen.
pferd bekommt buscopan und nen einlauf,darf dann in die box,die der lehrling natürlich bis dahin schon von allem fressbarem befreit hat.
zum glück erklärt sich chefin bereit weiter nach dem pferd zu schauen.lehrling darf dann nach 2 stunden auch endlich nachhause

wahre geschichte ,die nicht nur einmal vorkam. am besten ist noch wenn der besitzer nicht erreichbar ist ,chefin ist weg ,man ruft den ta und bekommt dann noch ärger,dass man den falschen anruft,da die telefonliste mal wieder nicht aktuell ist und man deshalb den ta der chefin angerufen hat.....

zum glück gibt es aber auch noch andere leute,von denen man meist nicht nur ein wörtliches dankeschön bekommt.essen bei mcdoof,kakao im stübchen,einladung zum grillen oder einfach mal ein kleines geschenk.
schön ist auch wenn die pensionspferdebesitzer für einen zum geburtstag sammeln
 
seabiscuite

seabiscuite

Beiträge
804
Reaktionen
0
bei mir wars echt übel
ich wohnte überm stall.
morgens um halb 7 füttern dann bis 12 arbeiten dann bis 14 (!!!) uhr pause
bis 20 uhr arbeiten (oder auch mal länger.....) dann um 22.00 uhr noch mal runter und "speziellen" pferden futter geben alles abschließén und so weiter.

ich fands auch ziemlich doof mitansehen zu müssen, dass die pferde kaum raus kamen.
eine stunde alleine auf einer weide pro pensionspferd (aber nur vormittags, damit die reiter nachmittags das pferd trocken im stall haben)
die schulpferde vielleicht nachmittags am wochenende
die pferde vom chef.... gar nicht
wer putzt die denn dann?
er hatte ein pferd mit dem er den granprie gewonnen hatte das war in den paar monaten in denen ich da war nicht einmal draußen :(
er könnte sich ja verletzten 8(
der stand den ganzen tag im stall mit decke und bandagen und langweilte sich tödlich ... ich finde sowas immer schade....

zurück zum thema: was mich damals zum "aufgeben" gebracht hat war nicht die arbeit und dass ich dauernd müde war.
es waren die leute, darum sag ich; schau dir den betrieb vorher GENAU an!!!

erlebnisse:
nachts um 3 klingelt das handy, mein chef, "ein pferd ist ausgebrochen geh runter und hole es"
das war 2 mal so!
dann hat er mich andanernd angebrüllt im stall und beim reiten und so
die andere azubi war eine dähmliche ziege ohne schulabschluß die aber schon länger da war mit eigenem pferd die besser reiten konnte und bevorzugt wurde.
ich mußte dann in der reitstunde der kleinen mitreiten, wo ich nix gelernt habe und was für mich einfach nur als demütigung rüber kam.
außerdem hat sie mich auch die ganze zeit schlecht gemacht beim chef und den anderen leuten, mich ausgenutzt wenns um freie tage ging (alle 2 wochen den halben sonntag und den montag)
die frau vom chef kam eines tages runter und meinte ich solle mal mitkommen. sie ging mit mir in mein zimmer, für welches ich 160€ bezahlte, schloß es auf (mit ihrem schlüssel) und meinte zu mir ich dürfe den computer nicht laufen lassen wenn ich nicht da bin (hab defragmentiert das dauert nun mal). dann meinte sie noch es wäre zu chaotisch und ich solle das geschirr aus dem abtrockendings wegräumen.
das war vor meinem freien tag der freitag!
dann meinte sie sie würde sonntag bevor ich fahre noch mal gucken kommen und wenns nicht sauber wäre dürfe ich nicht nach hause!
eines morgens hab ich verschlafen und als chefe merkte das ich um 8 (er kam um 8 wir schon früher, klar ne?) noch nicht unten war kam er hochgerannt holte sich den schlüssel, stürmte in mein zimmer und zerrte mcih brüllend aus dem bett.
das zimmer hatte ne empore und mein vater war da und hat das bett aufgebaut, da stand mein ausbilder auch plötzlich im zimmer und hat mich angebrüllt und gemeint ich müsse noch irgendwas machen... er hat meinen vater nicht gesehen!
als der mann vom fernsehn da war und ich ne kurz hoch wollte (war nicht viel los) um denen aufzumachen und so durfte ich das 10 minuten dann mußte ich runter und die leute da allein lassen. klar 30minuten ist zu lang!!!
das mit dem Pferd ist krank, macht dir doch nix aus länger zu machen.... ist ja klar!
irgendwann hats dann *ping* gemacht.... ne ehrlich .....
 
K

Krümel

Gast
hi
puhh...ich kennejemanden die ist acuh Pferdewirtin und die hat reiten genommen und hatte eine zeit lang eine menge spass.Dabei musste sie ausser reiten die pferde pflegen und staelle ausmisten.Es ist ganz und gar deine entscheidung und wenn cih du were würde ich reiten nehmen.Zwar weiss ich nciht ob das besser ist als zucht und haltung aber hört sich irgendwie interresanter an *gg*,
tschüssy Krümel
 
D

dancingflower

Gast
Ich weiß nicht, ob das Thema für dich noch aktuell ist, aber ich hatte auch schon so einige Ferienjobs auf verschiedenen Reiterhöfen und kann als Fazit sagen, dass die Arbeit zwar sehr schwer ist (vor allem körperlich, egal ob Zucht & Haltung oder Reiten), aber auch Spass macht, für mich persönlich käme dieser Beruf allerdings nicht in Frage, da mein Rücken schon kaputt ist und nicht noch mehr kaputt gehen sollte 8(.

Wenn dir die Arbeit Spass macht und du damit leben kannst, sehr wenig Freizeit, keine geregelten Arbeitszeiten und Pausen zu haben und vor allem auch auf Dauer der körperlichen Arbeit/Anstrengung standhälst, warum dann nicht!?
 
M

Mausl

Gast
Hey ihr, also ich bin jetzt in der neunten und werd in der zehnten ein Praktikum im Reitstall meiner eihemaligen Reitlehrerin machen, die hat mir halt zugesichert, das ich nicht nur drecksarbeit mache, sondern auch aufs Pferd komme und so!!! Das ist natürlich eine Art glückstreffer und ich denke so ein Glück würde ich dann im Beruf nicht haben! Auißerdem muss man auch mal schauen wie viel einem das bringt bei einer bekannten Person zu arbeiten, aber ich denke schon das es toll wird!!! =) Über den Beruf Pferdewirtin hab ich auch ne zeit lang nachgedacht, hab das gar nicht mehr aus meinem Kopf gekriegt, dann hab ich ganz viele Stellen angeschrieben und mir Material besorgt und jetzt bin ich zwar immernoch total verzweifelt (naja, ok etwas übertrieben... ) weil ich gerne was mit Pferden arbeiten möchte, aber von Pferdewirtin hab ich abstand genommen, und sehe auch keine großen Chancen in einem ähnlichen Bereich zu arbeiten! Leider... Aber ich habe auch noch ein paar Jahre schule vor mir, bis zum Abi und mal sehen was dann ist, vielleicht will ich j auch studieren, aber ich wüsste cht nicht was...
ich will aber keinem seinen Mut verderben, wir ihr seht, mach auch ich ein Praktikum in dem Bereich und auch wenn es nicht so tolle Chancen für mich gibt such ich weiter nach einer Lücke mit einem JOb mit Tieren der für mich in Frage kommt .....!!!!
Außerdem könnte man auch nach dem Abi evtl. für ein Jahr in einem Stall zur Überbrückung arbeiten in der man endlich mal nciht lernen möchte und auch noch nicht weiß was man nun machen will, so eine Bedenkzeit braucht man oft und man kann ielleciht danach beruhigt sagen, dieser Job ist wiohl eher doch nichts für mihc!!!!!
Liebe Grüße Mausl :maus: :smile:
 
Thema:

pferdewirtin