Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Diskutiere Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen? im Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde; Hallo, wir sind ja hin und wieder mal am Strand. Teilweise ist es völlig einsam, teilweise laufen vereinzelte Leute rum und an den Wochenenden...
jule2410

jule2410

Beiträge
2.296
Reaktionen
0
Hallo,

wir sind ja hin und wieder mal am Strand. Teilweise ist es völlig einsam, teilweise laufen vereinzelte Leute rum und an den Wochenenden ist es auch voller.
Wir haben ein Problem, insbesondere, wenn vereinzelt Leute rumlaufen.
Am Strand sieht man die ja schon - weiß nicht - 200, 300 m oder mehr im Voraus.
Wenn also mal jemand in der Ferne auftaucht, dann rennt Danny ab und an dort hin - ohne auf uns zu hören! :wut:
Nicht gerade 200 m weit, er wartet schon ab, bis sie vielleicht so 100 m oder etwas weniger entfernt sind.
Meistens rennt er nur hin und kommt dann zu uns zurück.
Im schlimmsten Fall macht er bei ihnen eine Spielaufforderung, bzw. springt sie an, falls sie ihn freundlich ansprechen.

Ganz furchtbar! :wut:

Sind viele Leute am Strand, dann natürlich nicht - da hätt' er ja viel zu tun! :D

Habt ihr Ideen, warum er das tut und wie wir ihm das abgewöhnen?

Wir sind schon schreiend in die entgegengesetzte Richtung gelaufen - das verunsichert aber nur die armen Leute, denen er entgegen rennt!
Die denken wahrscheinlich, dass irgendeine fiese "Kampfbestie" (meine natürl. keinen Soka damit :binzel:) auf sie zu kommt!

Er müsste mal einen richtigen heilsamen Schock bekommen.
Z.B., dass wir uns verstecken und er uns erst nach einiger Zeit findet.
Wenn wir eine Minute oder so weg sind, dann belastet es ihn noch nicht soooo sonderlich!
Ich habe aber dann Angst, dass er in die entgegengesetzte Richtung laufen könnte und nicht nur er uns, sondern vor allem wir ihn aus den Augen verlieren!
Er ist ja tierisch schnell und ausdauernd!

Eine andere Idee wäre, aber ich weiß nicht, wie ich die umsetzen soll, dass wir den Weg am Strand mit für ihn fremden Leuten "präparieren".
Wenn er zu jemandem läuft, dann müsste der ganz heftig und unwirsch auf Danny reagieren, so dass er mal merkt, dass ihm nicht jeder wohl gesonnen ist und dass es für ihn besser ist, wenn er bei uns bleibt.
Aber wo soll ich solche Leute herbekommen? 8(

Ein dritter Gedanke ist, dass wir ihm nicht abgewöhnen müssen, zu den Leuten zu laufen, sondern ihm beibringen müssen, in jeder Situation bei uns zu bleiben!
Das macht natürlich am meisten Sinn!
Leider stoße ich da bei Danny irgendwie an meine Grenzen! :-(
Ich habe es schon mit der Schleppleine probiert, die ich extrem hasse, aber ich wollte halt alles versuchen, aber daran klappt es.
Er weiß genau, wann irgendwas an ihm befestigt ist, dass mir eine Kontrolle über ihn verschafft.
Ist keine Ablenkung da, hört er super, wenn er frei läuft!
Auf "hier" kommt er sofort an und sitzt prima vor!
 
19.01.2007
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen? . Dort wird jeder fündig!
D

die_ansche

Gast

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

die dritte variante ist auch am besten denke ich...was hast du denn alles schon versucht, um seine aufmerksamkeit auf dich zu lenken? redet nur einer zum hund? oder sprecht ihr in dann gleichzeitig an?
 
Terrior

Terrior

Beiträge
3.672
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Jule, Wurfkette? :binzel:
 
korsi

korsi

Asko ist nicht vergessen
Beiträge
6.369
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Jule,meiner ist früher, als er noch Jung war,son 1/2 Jahr etwa,immer zu den Leuten gerannt,wie Terrior schon sagt,Kette.Ich habe ein altes Kettenhalsband eingesteckt und habe ihm im Ansatz - 3-4 mweg schon die Kette mit dem Komando" Asko hier her" nachgeworfen.Möglichst dicht neben ihn,er erschrickt dann.Später habe ich immer eine Handvoll Kieselsteine in der Tasche gehabt.Es hat nach einiger Zeit toll gewirkt,zwischendurch - nach 3. Woche - habe ich es ohne versucht,wenn kein Erfolg da war,sofort geworfen.
Ich glaube das könnte auch bei Deinem auch klappen,versuch es einfach mal.Und wenn er da ist ,na ja das weißt ja selbst. :binzel:
LG korsi
 
Terrior

Terrior

Beiträge
3.672
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Ich find es besser, wenn das Abbruchkommando kommt und dann fast zeitgleich die Kette fliegt. In dem Moment, wo der Hund stoppt kann man ran rufen. Das reinkommen soll ja nicht negativ belegt werden sondern das davon stürmen.
 
jule2410

jule2410

Beiträge
2.296
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Haben wir schon versucht! :-(
Erst Kette und dann Klapperdose, die ist deutlich lauter als die Kette!
Beim ersten Mal hat es mit der Dose geklappt - danach war es ihm egal!
Damit man richtig im Ansatz des Loslaufens werfen, also in die Nähe oder auch auf ihn rauf, werfen kann, muss er natürlich auch direkt in der Nähe sein und man muss das Klapperding auch in der Hand haben.

Beim letzten Mal am Strand war er schon weiter weg, vielleicht 20 m, weil wir mit Linus und Susan (Lenise) dort waren und die beiden getobt haben.
Er soll ja auch toben und dann rennt er natürlich auch weiter von uns weg, so dass mit der Dose oder Kette eh nichts mehr auszurichten ist.

Er rannte beim letzten Mal los und Linus blieb stehen und schaute ihm verdutzt hinterher!

Er ist ja nun echt nicht unser erster Hund, aber solche Probleme bezüglich des Bei-Uns-Bleibens bei Ablenkung kenne ich überhaupt nicht!
 
T

Trofu

Gast

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Superspielie, Quietschtier?

Hat bei Felix gut geholfen.

Einfach was wo er total gut drauf reagiert.

Nur so eine Idee...
 
Terrior

Terrior

Beiträge
3.672
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Original von jule2410
Beim letzten Mal am Strand war er schon weiter weg, vielleicht 20 m, weil wir mit Linus und Susan (Lenise) dort waren und die beiden getobt haben.
Tja, dumm gelaufen für ihn, dann musst Du seinen Radius um Dich herum wieder reduzieren. Sprich, er darf nur noch in dem Rahmen laufen, wo er zuverlässig hört bzw. Du zuverlässig abbrechen kannst. Erst wenn das wunderbar funktioniert, lässt man den Radius nach und nach grösser werden. Aber wirklich nur Meter für Meter, so wie er sich zuverlässig zeigt.

Zudem kannst Du es weiter verknüpfen, in dem Du ihn immer aber auch wirklich immer sofort ranrufst, wenn Du Leute in der Ferne siehst. Solche Hunde muss man extremst vorrausschauend führen und immer alles als erster bemerken. Dann kannst Du ihn nämlich ran rufen und bei Fuss gehen lassen. Meine Schwägerin hat das so konsequent umgesetzt, dass ihr Hund jetzt immer kommt, wenn er einen Menschen kommen sieht und das ohne, dass sie noch etwas sagen muss :D
 
jule2410

jule2410

Beiträge
2.296
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Trofu, mit einem Quietschie haben wir es auch schon probiert!
Er liebt seinen kleinen Tweety heiß und innig - trotzdem war der Reiz des Wegrennens größer! :-(

Terrior - das klingt schrecklich! :-( :-( :-(
Dann darf er ja gar nicht mehr draußen toben!

Vor allem stelle ich es mir extrem schwierig vor, den Radius klein genug zu halten!
Wenn andere Hunde dabei sind, wird das erst mal gar nicht gehen.
Da müssen wir dann in der nächsten Zeit nur allein laufen.

Wieso macht er das denn nur?
Unseren anderen Hunden war es schnurzegal, wenn irgendwo andere Leute gingen!
 
Mausilla

Mausilla

die auf den Sommer wartet
Beiträge
4.591
Reaktionen
390

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Den Radius einschränken ist ja nicht für immer. Irgendwann hat er das geschnallt und dann gehts auch wieder anders.

Wir hatten das mit Cora als die so 8-9 Mon. war. Wild bellend auf einsame Spaziergänger draufzustürzen. Habne die womöglich noch Huch oder sowas geschrieen, konnte die Bellattacke in ungeahnte stimmliche Höhen gesteigert werden :D

Wir haben eine Zeitlang eben mit Wurfkette und Abbruchsignal gearbeitet, zugleich das rankommen nochmal extra positiv unterlegt.

Ist sie doch mal losgedüst, weil z.B. doch zuweit entfernt beim spielen oder so, habe ich den Hund dann einfach kommentarlos abgeholt.

Warum Danny das macht? Kann ich Dir nicht wirklich sagen. Kontaktfreude? Cora hat es aus Unsicherheit gemacht. Das konnte sie nicht richtig einordnen, wenn plötzlich in einsamer Gegend doch Menschen auftauchten. In der Zivilisation wo mehr Begängnis ist, hat sie es nie gemacht. Sie ist auch nie direkt an die Leute ran, immer ein Sicherheitsabstand.

Man kann natürlich auch "böse" Menschen engagieren. Die den Hund dann entsprechend ruppig zurechtweisen. Persönlich habe ich das aber nie gemacht, weil mir das Risiko einer Verknüpfung Mensch=Schimpfe zu groß war. Ich wollte ja grundsätzlich freundliche, aufgeschlossene Hunde haben.
 
jule2410

jule2410

Beiträge
2.296
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Ja, Kontaktfreude wird es wohl sein - hört sich immerhin positiv an, auch, wenn es das für uns nicht ist!
D.h. allgemein ist es natürlich positiv - besser als ein Hund, der auf Menschen aggressiv reagiert!

Unsicher ist Danny nicht! Er liebt andere Menschen und Hunde ohne Ausnahme und erwartet überall spannende Spiele!
Er ist so ein Spring-ins-Feld, der einfach nur lustig ist und keine Ahnung hat, dass es auch Schlechtes auf dieser Welt gibt.

Es riet mir mal jemand, Fußgehen mit Anrempeln zu üben - das klappte damals nicht wirklich!
Er war eher der Ansicht, dass ich gestolpert und aus Versehen gegen ihn gefallen bin und sprang so nach dem Motto um mich rum - ooch, Frauchen, mach dir keine Sorgen, mir ist nichts passiert! So ein Rempler bringt mich nicht um! :D
 
Terrior

Terrior

Beiträge
3.672
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Original von jule2410
Ja, Kontaktfreude wird es wohl sein - hört sich immerhin positiv an, auch, wenn es das für uns nicht ist!
D.h. allgemein ist es natürlich positiv - besser als ein Hund, der auf Menschen aggressiv reagiert!
Jupp, das ist es auf alle Fälle. Könnte es sein, dass Danny als Welpe und Halbwüchsiger viel von netten Leuten angesprochen wurde und sie auch begrüssen durfte? Bzw. es alle ganz furchtbar niedlich fanden, wenn das Knäuel auf sie zulief? Dann ist seine heutige Reaktion nicht mehr ganz unerklärlich. Woher soll ein Hund wissen, dass er jetzt erwachsen ist und seine Freudenbekundungen nicht mehr auf Gegenliebe stossen?

Bei solch aufgeschlossenen Hunden habe ich die selbständige Kontaktaufnahme unterbunden und konsequent abgebrochen, wenn liebreizende Menschen das liebe Hundi kuscheln wollten. Die waren zunächst beleidigt, aber ich hab immer gesagt, dass auch dieser Welpe mal gross wird und sich nicht jeder über dreckige Pfotenabdrücke an der Kleidung freut bzw. manche Menschen einfach Angst haben. Da waren die Leute sogar noch froh, dass sie in die Erziehung involviert wurden :D

Original von jule2410
Es riet mir mal jemand, Fußgehen mit Anrempeln zu üben - das klappte damals nicht wirklich!
Er war eher der Ansicht, dass ich gestolpert und aus Versehen gegen ihn gefallen bin und sprang so nach dem Motto um mich rum - ooch, Frauchen, mach dir keine Sorgen, mir ist nichts passiert! So ein Rempler bringt mich nicht um! :D
Seeeehr menschliche Interpretation :binzel: Er wird die Erziehungsmassnahme eher als Spielaufforderung verstanden haben und wollte mehr davon. Das kann bei Temperamentsbolzen schon mal passieren, dass gute Tipps ins glatte Gegenteil umschlagen. Solche Hunde sind "schwierig" zu führen, weil man Ruhe reinbringen und sehr konsequent dabei sein muss, damit sie nicht "überschäumen" :lachen:
 
WhiteAngel

WhiteAngel

Beiträge
315
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Hey, darf ich mich mal kurz einmischen? Was für eine Rasse ist dein Hund denn? Unsere Süße(border-Münsterländermix) kann das auch sehr gut, wenn sie bei uns in der Nähe ist, läuft sie Bei Fuß wie ein Vorzeigehund aber wenn wir sie toben/laufen lassen, und es kommt eine oder 2 Personen von vorne, rennt sie wie eine Irre darauf zu und bellt. Mir ist das immer furchtbar unangenehm, weil es ja auch Leute gibt, die panische Angst haben. Aber wir können machen, was wir wollen, sie ist davon nicht abzubringen. Sie hört in dem Moment null...Sieht man allerdings vorher die Leute und nimmt sie an die Leine,weiß sie genau wie euer Hund, dass sie das nicht soll und macht nichts... Das mit der Klapperdose werden wir jetzt mal ausprobieren, hört sich nach einer für uns hoffnungsvollen Lösung an :binzel: Sie kann ein enormer Dickkopf sein, was sie nicht will (z.b. an der Leine sein) das will sie nicht. Naja da heißt es Konsequenz..
 
jule2410

jule2410

Beiträge
2.296
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Terrior - es gab einige Fremde, die ihn "begrüßt" haben, aber das hielt sich in Grenzen, weil mir das damals schon nicht passte!
(Ein Grund, warum ich mich immer zurückhalte, wenn ich einen Welpen treffe! Ich weiß, wie sehr es die Besitzer nervt! :D)
Wenn er aber doch jemanden begrüßt hat, hab ich versucht, das Anspringen zu verhindern.
Meist hing er zunächst an seinem Geschirr in der Leine, bis ich ihn davon überzeugt hatte, mit allen Vieren am Boden zu bleiben.

Klar, war mein Beispiel menschlich interpretiert! :D
Ich wollte nur ein wenig sein Wesen rüberbringen!
Er ist ein fröhlicher, aufgeweckter Hund, der einem so schnell nichts übel nimmt!

White Angel - es ist ein Aussie.
Er bellt zum Glück fast nie. Also weder wenn er auf andere Leute zurennt noch sonst irgendwann.
Auch nicht, wenn es klingelt oder so.
Das ist für uns sehr angenehm, weil unser Hund davor eher ein notorischer "Viel-Beller" war! :D
Danny bellt fast nur zur Spielaufforderung.
 
korsi

korsi

Asko ist nicht vergessen
Beiträge
6.369
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Hey Jule,Du kannst es nur im Ansatz stoppen,wie schon gesagt,wenn die Leute auftauchen,Hund zu Dir,notfalls an die Leine.
Wenn Danny mit anderen spielt,ist 20 m nicht grad viel,aber natürlich in dem Fall wohl doch.Dich selbst sofort den spielenden Hund nähern und versuchen zum herrufen,zwischendurch,loben und wieder zum Spielen schicken.Terrior,was benutzt Du als Abbruchkomando?Ich habe als immer Name und hier,wenn es geklappt hat,d.h. ich sah die Personen vorm Hund.kam er dann ,gelobt und an die Leine.Später als ich mich etwas sicherer fühlte,habe ich versucht ihn frei bei Fuß zu halten und mit Leckerli an dene Personen vorbei geführt.Aber das brauchte viel Zeit und Geduld.
Heute noch,wenn ich an Personen vorbei den Hund Fuß laufen lasse,und wir , oder die Andern, sind vorbei - schaut er mich noch an,als wolle er sagen : ich war brav wo ist das Leckerli ?
Aber es hat lange gedauert,bis er so weit war.
Jule,Sunny reagiert nicht sofort darauf,er muß es ja erst einmal lernen,mitkriegen,das Du was bestimmtes von ihm willst.
LG korsi
 
jule2410

jule2410

Beiträge
2.296
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Korsi, Danny meinst du! :D
Aber Sunny gibt's hier auch irgendwo! :binzel: Luder, heißt dein Hund nicht Sunny? *grübel*

Ach sooo, moment mal!
Das hätte ich vielleicht noch erwähnen müssen?!
Wenn ich ihn bei mir habe (ohne Leine) und da kommen Leute, dann kann ich ihn mit Leckerli oder auch mit einem Ball, den ich in der Hand habe, bei mir halten! Nur, wenn er bereits im Begriff ist, abzudüsen oder/und nicht mitbekommt, dass ich Ball oder Leckerli in der Hand habe, dann ist's zu spät!

Ich denke mir nur, dass es das ja irgendwie nicht sein kann, dass ich ihn ständig ablenken muss - und, dass er mit 16 Monaten sich einfach auch bei Ablenkung schon besser abrufen lassen müsste.
Ich habe da wohl irgendwas falsch gemacht oder versäumt!
 
Terrior

Terrior

Beiträge
3.672
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Original von jule2410
Das hätte ich vielleicht noch erwähnen müssen?!
Wenn ich ihn bei mir habe (ohne Leine) und da kommen Leute, dann kann ich ihn mit Leckerli oder auch mit einem Ball, den ich in der Hand habe, bei mir halten! Nur, wenn er bereits im Begriff ist, abzudüsen oder/und nicht mitbekommt, dass ich Ball oder Leckerli in der Hand habe, dann ist's zu spät!
Tja, Ablenkung ist eine feine Sache, aber damit hat man noch nie ein Problem wirklich gelöst und das macht sich irgendwann übel bemerkbar. Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst, es ist "Knastzeit", wie oben beschrieben, für Danny :binzel:


Original von jule2410
Terrior - das klingt schrecklich! :-( :-( :-(
Dann darf er ja gar nicht mehr draußen toben!

Vor allem stelle ich es mir extrem schwierig vor, den Radius klein genug zu halten!
Wenn andere Hunde dabei sind, wird das erst mal gar nicht gehen.
Da müssen wir dann in der nächsten Zeit nur allein laufen.
Ja, es klingt schrecklich und zwar wenn ich Deinen entsetzten Aufschrei höre :D Wenn DU nicht 100 % hinter Deinen Erziehungsmassnahmen stehst, wird ein intelligenter Hund dieses Zögern zu seinen Gunsten nutzen. Erst wenn man von seinem Tun überzeugt ist, wird man dies auch dem Hund durch Mimik, Gestik, Tonfall etc. entsprechend rüberbringen. Und dann ist man auf dem guten Wege souverän zu reagieren. Mitleid mit dem armen Duziduzi-Wauzi :binzel: ist hier fehl am Platze. Er kann spielen, aber an der Schleppleine. Und er kann frei laufen, wenn die Ablenkung nicht zu gross ist und Du den Radius entsprechend klein lassen kannst, damit er zuverlässig abrufbar ist.
 
Luder

Luder

Beiträge
12.397
Reaktionen
1

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Jep, mein Hund heißt Sunny! :lachen:

Und meine liebe Jule, ich habe manchmal ähnliche Probleme 8(!

Ist der Radius zuuu groß dann hört sie auch nicht mehr wirklich.

Habe das allerdings mittlerweile ganz gut im Griff. Als erstes habe ich ganz drastisch ihren Radius gekürzt. Hat sie nicht gehört und ihn mal wieder selbstständig vergrößert kam sie riegoros an die Leine. Und zwar bis zum Ende des Spazierganges!

Mittlerweile klappt das ganz gut und wenn ich sehe da kommen Hunde oder Menschen rufe ich sie ran und lasse sie entweder bei Fuß gehen oder nehme sie an die Leine.
Ausnahmen bestätigen die Regel aber im Großen und Ganzen klappt es immer besser. Und mit Ausnahmen meine ich jetzt nicht das ich Ausnahmen mache sondern das ich entweder zu spät reagiere oder sie ihre Schlappohren auf Durchzug stellt. Aber Erfolge sind da und es wird immer besser!!
 
korsi

korsi

Asko ist nicht vergessen
Beiträge
6.369
Reaktionen
0

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

entschuldigung Jule,habe ich vewechselt mit Luder ihren,ich hatte das Gefühl,wollte noch nachschauen,dann kam was dazwischen 8( .
Aber wenn er es malgeschnallt hat,bleibt er auch ohne Ablenkung neben Dir(mir),aber er will sein Lob.
Natürlich mußt Du im Ansatz reagieren,bevor er abdüst,das ist die Schwierigkeit wohl.Wenn die Leute noch,was weiß ich,50 m oder mehr von mir weg sind,lauft er bei Fuß.Etwas falsch gemacht,Danny ist erst 16 mon,und Du hast noch alle Möglichkeiten,notfalls die Leine oder Schleppleine.
Nur nicht aufgeben und Konsequenz zeigen.
LG korsi
 
S

Schneckchen

Gast

AW: Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Das mit dem Radius verkleinern hab ich ja an sich kapiert, klingt auch ganz logisch. Man (Der Hund) hört einfach besser, wenn er näher dran ist.

Aber konkret mal bitte Beispiele wie genau ich das dem Hund klar mache wo sein Radius ist.
Immer sofort zurückrufen wenn zuweit weg oder Schleppleine(ne war ja die Alternative) oder wie genau?

Gibt's da schon nen andren Erklärungsthread dazu?

Würd mich auch interessieren, da ich momentan auch solche Probleme habe, wenn bestimmte Entfernung überschritten ist, dann kann man nix mehr machen, auf Rufe wird nicht reagiert, wenn allerdings in dem sog. Radius ist, wird jedes Kommando sofort und super ausgeführt, meist sogar zu überschwenglich.
 
Thema:

Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen?

Wie verhalten bei Weglaufen, bzw. Nicht-Kommen? - Ähnliche Themen

  • Verhalten oder eher Tierarzt?

    Verhalten oder eher Tierarzt?: Huhu Ich stehe gerade vor einem Problem. Am 2.7.2018 waren unsere Vermieter in den Urlaub geflogen bis zum 12.7.2018. In der Zeit habe ich auf die...
  • Verhaltens- und Wesensentwicklung

    Verhaltens- und Wesensentwicklung: Mal was zum Lesen über Hunde aus der aktuellen Wissenschaft: http://www.kynologos.ch/kostenlos.php#SichereBindungSicheresWesenUebersicht
  • Verhalten richtig deuten??

    Verhalten richtig deuten??: Ich wollte mal fragen, ob ich folgendes Verhalten von Greta richtig deute: Wir, Leo, 7,5 , Labradoodlehündin und Greta, 7 Monate, NSDTR, sind im...
  • Nervöses Verhalten nach Kastration

    Nervöses Verhalten nach Kastration: Ich kenne es ja das Hündinnen nach der Kastration fauler und gemütlicher werden. Luna wird immer nervöser und hibbeliger seit dem sie kastriert...
  • Wer kann uns helfen? Unser Hund verhält sich "anders".

    Wer kann uns helfen? Unser Hund verhält sich "anders".: Hallo, ich bin neu hier. Ich hoffe sehr ich finde jemanden, der uns weiterhelfen kann. Unser Hund ist 13,5 Jahre alt. Er ist ein Mischling aus...
  • Ähnliche Themen
  • Verhalten oder eher Tierarzt?

    Verhalten oder eher Tierarzt?: Huhu Ich stehe gerade vor einem Problem. Am 2.7.2018 waren unsere Vermieter in den Urlaub geflogen bis zum 12.7.2018. In der Zeit habe ich auf die...
  • Verhaltens- und Wesensentwicklung

    Verhaltens- und Wesensentwicklung: Mal was zum Lesen über Hunde aus der aktuellen Wissenschaft: http://www.kynologos.ch/kostenlos.php#SichereBindungSicheresWesenUebersicht
  • Verhalten richtig deuten??

    Verhalten richtig deuten??: Ich wollte mal fragen, ob ich folgendes Verhalten von Greta richtig deute: Wir, Leo, 7,5 , Labradoodlehündin und Greta, 7 Monate, NSDTR, sind im...
  • Nervöses Verhalten nach Kastration

    Nervöses Verhalten nach Kastration: Ich kenne es ja das Hündinnen nach der Kastration fauler und gemütlicher werden. Luna wird immer nervöser und hibbeliger seit dem sie kastriert...
  • Wer kann uns helfen? Unser Hund verhält sich "anders".

    Wer kann uns helfen? Unser Hund verhält sich "anders".: Hallo, ich bin neu hier. Ich hoffe sehr ich finde jemanden, der uns weiterhelfen kann. Unser Hund ist 13,5 Jahre alt. Er ist ein Mischling aus...