Suchen und apportieren

Diskutiere Suchen und apportieren im Nasenarbeit Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; Ich habe eine Frage. Meine Berta (Mali, 2J, 24kg) sucht gern Dinge und das möchte ich ausbauen. Sie sucht ohne Probleme ein Leckerlie, das...
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Ich habe eine Frage.
Meine Berta (Mali, 2J, 24kg) sucht gern Dinge und das möchte ich ausbauen.
Sie sucht ohne Probleme ein Leckerlie, das irgendwo im Haus versteckt ist.
Nun soll sie den Schlüsselbund suchen und mir bringen.
Am Schlüssenbund ist ein gut 20cm langes Baumwollband, an dem sie ihn packen könnte.
Auf das Kommando "Schlüssel" sucht und findet sie den Schlüsselbund.
So weit so gut. Nur dann werden die Schlüssel entweder mit der Nase oder der Pfote angetippt, aber nicht aufgenommen.
Ich belohne das Finden, damit sie die Lust nicht verliert, aber habe keine Ahnung, wie ich ihr vermitteln soll, dass sie mir die Schlüssel bringen soll.
Apportieren tut sie nur ihren Kong und das nicht auf Kommando.
Wie bringe ich also dem Hund bei, mir etwas zu bringen?
Zeit und Geduld sind vorhanden, die Frage ist nur wie?
 
10.10.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Suchen und apportieren . Dort wird jeder fündig!
Teckelbändigerin

Teckelbändigerin

Beiträge
617
Reaktionen
0
Versuche es erstmal mit einem der Schlüssel an dem Band, bringt sie das sicher, dann packe eine zweiten dazu, dann ein Dritten etc. etc..

Ich weiß das meiner das Klimpern eines ganzen Schlüsselbundes als nicht besonders angenehmen Geräusch empfindet.

Ach so, vergessen. Andere Dinge bringt sie Dir sicher und ohne Probleme? Oder liegt es daran das sie nicht bringt?

Und noch eine Nachtrag.
Fang doch mit leichteren Gegenständen an. Ein Spielzeug oder ein Dummy oder anderes was der Hund kennt und mag.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Das Problem ist, dass sie gar nichts auf Kommando bringt. Sie bringt nur ihren Kong, wenn sie spielen will.
 
Muensterlaender

Muensterlaender

Beiträge
1.679
Reaktionen
0
Wenn der Apportiertrieb wenig ausgeprägt ist, kannst Du es eigentlich nur so machen, wie es den Jagdhunden beigebracht wird, nicht spielerisch.
Dulden der Hand im Fang, Halten eines Apportiergegenstandes, Tragen - alles an der kurzen Leine. Dann erst kommt das Aufnehmen vom Boden und das Bringen.

LG Mü
 
Teckelbändigerin

Teckelbändigerin

Beiträge
617
Reaktionen
0
Ah okay, dann liegt es wohl nicht nur am Schlüssel an sich.

Du hast ja schon was sie - bisher zwar nur von sich aus - bringt, da kannst Du erstmal ansetzen.

Wie genau Du das am besten machst?

Ich muss Dir ehrlich gestehen ich musste das meinen Hund nie wirklich lehren, er hat das von sich aus gebracht.

Das wichtigste ist wohl klein anfangen (kurze Distanzen, sichtbar hinlegen, wenig Ablenkung z.B. in der Wohnung), mit viel Spaß für den Hund (ordentlich trara machen wenn er hin ist zum Kong und ihn aufnimmt und dann animieren damit er ihn Dir bringt) und es muss sich für ihn lohnen (hat er den Kong gebracht belohne das mit etwas was auch Dein Hund als Belohnung sieht, einen besonders guten Leckerlie oder ein kurzes Zerrspiel mit dem Kong z.B.).
Nicht mit Druck aufbauen.

Erster Schritt wäre für mich, den Kong in der Wohnung auf eine kurze Distanz für den Hund sichtbar werfen. Wenn er den Kong mag, dann wird er hinterher laufen und ihn aufnehmen. Da bist Du dann gefragt, animiere Deinen Hund den Kong zu Dir zu bringen, erstmal nur ran bringen, es ist nicht wichtig dass er ihn Dir direkt in die Hand gibt, achte auf Deine Körperhaltung, wenn Du Dich zu früh nach vorne beugst kann es den Hund bremsen, vielleicht seitlich zum Hund stellen etwas zurück lehnen und dann auch noch die Option Dich vom auf Dich zukommenden Hund weg zu bewegen. Hat der Hund den Kong gebracht, den Hund dafür belohnen.
Nicht zu oft machen, der Hund merkt recht schnell das sich das bringen des Kongs für ihn lohnt. Macht er das sicher, dann kannst Du weiter gehen und ein Signal beim loslaufen des Hundes einbringen. Langsam die Distanzen vergrößern und wenn er dass dann wiederrum sicher beherrscht, fängst Du an den Kong so zu werfen dass er ihn nicht mehr sieht. Du kannst auch anfangen, denn Hund ins Sitz zu bringen, den Kong auszulegen zu ihm zurück zu gehen und ihn dann mit Deinem Signal loszuschicken.
Wenn Du den Hund dann ohne Sicht losschickst, würde ich evtl. vor Dein Bring-Signal noch ein Such zu setzen.

Das Bringen ist bei uns "Hols Dir" oder beim Dummytraining das "Apport". Soll er suchen was er bringt gibt es ein "Such und Bring".

Vielleicht kann das noch jemand besser erklären oder Du schaust einfach mal auf Youtube, da gibt es sicherlich einige Anleitungen dafür.

Nachtrag: Lass erstmal den Schlüssel außen vor, der kommt erst dann, wenn Dein Hund sicher sucht und bringt und nicht nur den Kong, sondern auch noch andere Gegenstände.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mahlzahn

Mahlzahn

Beiträge
247
Reaktionen
0
Hallo Gisto

Du hast hier ja schon sehr gute Tipps erhalten.
Hier stellt sich mir die Frage, was macht dem Hund viel Spaß am suchen? Das hetzen, schnüffeln oder das einsammeln
Das einsammeln wird es wohl nicht sein :D
Das einsammeln von Gegenständen würde ich sehr bestärken mit sehr viel Lob.
Wenn das klappt, an eine Schleppleine nehmen und mit dem Gegenstand langsam zu dir führen und ihn immer loben
Wenn er den Ansatz zeigt von alleine einen Schritt mit Gegenstand zu dir zu machen.

Immer erst einen Gegenstand nehmen den er haben will und es muss dir auch Spaß machen.

Schöne Grüße
Johannes und Hermes
 
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Erster Schritt wäre für mich, den Kong in der Wohnung auf eine kurze Distanz für den Hund sichtbar werfen. Wenn er den Kong mag, dann wird er hinterher laufen und ihn aufnehmen. Da bist Du dann gefragt, animiere Deinen Hund den Kong zu Dir zu bringen,
Das klappt schon.
Macht er das sicher, dann kannst Du weiter gehen und ein Signal beim loslaufen des Hundes einbringen.
Ok, das wird wohl der nächste schritt sein.
Nachtrag: Lass erstmal den Schlüssel außen vor, der kommt erst dann, wenn Dein Hund sicher sucht und bringt und nicht nur den Kong, sondern auch noch andere Gegenstände.
Ok, dann hatte ich den falschen Ansatz. ich wollte erst die Schlüssel suchen lassen. Ich probiere es mit dem Kong.
Hier stellt sich mir die Frage, was macht dem Hund viel Spaß am suchen? Das hetzen, schnüffeln oder das einsammeln
Was sie daran findet weiß ich nicht, aber für ein Suchspiel ist sie jederzeit zu haben.
 
Wolfskralle

Wolfskralle

Beiträge
1.193
Reaktionen
0
Hallöchen!

Da es hier ja auch um Apport geht, hier mal ein Thema von mir, wo ich ähnliche Dinge erfragt habe:

Futterbeutel-Training

Vielleicht kannst du dir da zusätzlich ein paar Tipps raus ziehen :)
 
Xafira

Xafira

Beiträge
44
Reaktionen
0
Hallo,

du hast deinen Hund doch vom Bund, oder?

Was wurde denn dort mit ihr gemacht bzw. in welchem Bereich sollte sie dort denn eingesetzt werden? Doch sicher nicht nur als Schutzhund, oder?

Dieses: "tippt es nur mit der Pfote oder das Nase an" klingt nämlich so nach beigebracht und antrainiert.

LG
Birgit
 
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Futterbeutel klingt interessant.

Xafira
Berta sollte as Schutzhund ausgebildet werden, was an der Schussfestigkeit scheiterte, sie erschreckt sich, wenn eine Waffe abgefeuert wird.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Xafira

Xafira

Beiträge
44
Reaktionen
0
Ich meinte eher, ob mit ihr auch das Suchen und Anzeigen trainiert wurde, weil viele Hunde beim Bund ja eine Dualausbildung erhalten und nicht nur als reiner Schutzhund eingesetzt werden.

Und dieses Antippen hört sich für mich so an, als hätte man ihr das antrainiert.

LG
Birgit
 
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Der Hundeführer hat nichts davon erwähnt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast 12241

Gast
Hallo Gisto!

So weit so gut. Nur dann werden die Schlüssel entweder mit der Nase oder der Pfote angetippt, aber nicht aufgenommen.
Was Birgit schreibt klingt für mich plausibel. Aber du arbeitest doch bei der BW, also quasi "an der Quelle", und Berta kommt ja von da. Frage doch einfach mal den Hundeführer oder Mitglieder der Hundestaffel. Die kriegen doch auch mit, ob und wie ein Hund ausgebildet wird. Das ein Hund etwas "nur" verweist aber nicht bringt klingt wirklich nach antrainiertem Verhalten.

Liebe Grüße,
Wulf und Dumbledore
 
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Ich werde den Hundeführer nochmal ausquetschen, wenn ich ihn sehe.

Nach ein paar kurzen Trainingseinheiten heute bringt mir Berta ihren Kong auf das Kommando "Bring", wenn ich ihn irgendwo versteckt habe und tauscht ihn gegen ein Leckerlie.
Das muss jetzt nur noch richtig sitzen, dann kann ich das auf verschiedene gegenstände erweitern und Kommandos für die jeweiligen Gegenstände einführen.
Ich bin zuversichtlich, dass das auch irgendwann mit dem Schlüsselbund klappt.
 
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Nachdem die Übung mit dem Kong heute ohne Startschwierigkeiten wunderbar geklappt hat, habe ich es mal auf kurze Distanz mit dem Schlüsselbund versucht. Erst habe ich den Kong ein paar mal auf einen Hocker gelegt und mir bringen lassen. Danach das Selbe mit dem Schlüsselbund. Sie wusste, dass sie den Gegenstand auf dem Hocker bringen sollte.
Als sie den Schlüsselbund aufnehmen wollte, hat er eben das typische Geräusch gemacht, sie hat sich erschreckt und den Schlüsselbund angebellt. Ich habe trotzdem den Versuch belohnt.
Beim Antippen auf dem Boden hatte sie sich nie erschreckt, daher finde ich das merkwürdig.
Ich kann nur vermuten, dass früher mal ein Schlüsselbund geworfen wurde, um den Hund zu erschrecken, wie es heute leider noch viele Hundehalter machen.
Die Übung haben wir noch mehrmals wiederholt und sie nimmt den Schlüsselbund inzwischen auf, trägt ihn aber nicht ganz zu mir. Ich belohne trotzdem, ich will erst mal, dass sie die Angst davor (die sie anscheinend doch hat) verliert.
Gebellt hat sie zum Schluss nicht mehr und den Schlüsselbund auch ein Stück weit getragen, dann fallen gelassen und etwas skeptisch geguckt. Das habe ich ebenfalls ausgiebig belohnt.
Das waren jetzt vielleicht 10 Minuten, das reicht erst mal und wir machen später weiter. Jetzt liegt sie erst mal ruhig und geschaffft neben mir wie jedes Mal, wenn sie was arbeiten durfte.
Ganz geheuer scheint ihr der Schlüsselbund wohl noch nicht zu sein, aber ich denke, dass sie die Angst davor mit der Zeit verlieren wird, wenn ich nur etwas Geduld habe.
 
G

Gast 12241

Gast
Hallo Gisto!

Arbeitet die Staffel eventuell mit Wurfketten? Die machen ein ähnliches Geräusch wie ein Schlüsselbund. Allerdings sollten sie nicht auf sondern neben dem Hund landen. Ich habe mit Merlin auch eine gewisse Zeit mit Wurfkette "gearbeitet" um einfach seine Aufmerksamkeit wiederzuerlangen. (Ja, nun könnt ihr mich steinigen ;) ) Allerdings sollte er danach auch nie Schlüssel bringen. Ich weiß nicht, ob er vielleicht nicht auch so reagiert hätte wie Berta. Ist nur so eine Idee.

Aber ich lese aus deinen Zeilen etwas viel schöneres: Berta hat Vertrauen zu dir!

Liebe Grüße,
Wulf und Dumbledore
 
G

Gisto

Beiträge
63
Reaktionen
0
Das Geheimnis ist gelüftet. Die Schlüssel machen ihr keine Angst, sondern das Geräusch des Hockers, wenn sie die Schlüssel über den Rand ziehen will.
Auf dem Boden bringt sie die Schlüssel ohne Probleme.
Darauf gekommen bin ich erst, als sie den Hocker umgeworfen und angebellt hat.
 
G

Gast 12241

Gast
Hallo Gisto!

Freut mich, daß du nun die Erklärung hast. Wie heißt es doch so schön? Kleine Ursache, große Wirkung. Aber auch schön, daß du Berta so gut beobachtest. :)

Liebe Grüße,
Wulf und Dumbledore
 
Thema:

Suchen und apportieren

Suchen und apportieren - Ähnliche Themen

  • Hufeisen suchen

    Hufeisen suchen: Da unsere Pferde sich regelmäßig die Eisen auf dem Paddock abtreten und ich die wieder suchen muß, was nicht immer gelingt weil die sich im sand...
  • Riesenschnauzer zur Suche vermisster Kinder ausgebildet!

    Riesenschnauzer zur Suche vermisster Kinder ausgebildet!: Hab folgendes im Internet gefunden : Schnüffel-Hund auf Suche nach verschwundenen Kindern spezialisiert - Stockholm (dpa) -...
  • Ähnliche Themen
  • Hufeisen suchen

    Hufeisen suchen: Da unsere Pferde sich regelmäßig die Eisen auf dem Paddock abtreten und ich die wieder suchen muß, was nicht immer gelingt weil die sich im sand...
  • Riesenschnauzer zur Suche vermisster Kinder ausgebildet!

    Riesenschnauzer zur Suche vermisster Kinder ausgebildet!: Hab folgendes im Internet gefunden : Schnüffel-Hund auf Suche nach verschwundenen Kindern spezialisiert - Stockholm (dpa) -...