Der "Schwund" bei Anfängern.../Rettungshund

Diskutiere Der "Schwund" bei Anfängern.../Rettungshund im Rettungshundesport Forum im Bereich Hundespiele, Sport und Freizeit; Huhu Meine Schwester und Luna haben vor ca 4 Wochen bei einer Rettungshundegruppe angefangen. Mantrailing....soweit so gut. Mit ihr waren ca 9...
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.206
Reaktionen
0
Huhu

Meine Schwester und Luna haben vor ca 4 Wochen bei einer Rettungshundegruppe angefangen.
Mantrailing....soweit so gut.

Mit ihr waren ca 9 Leute dabei? *genaue Zahl weiß ich nun nicht*

Gestern waren es dann noch 5 - wobei 2 Trainer/Gründer Gruppe sind....

Gründe für das gehen:

- Mein Hund läuft hier zu kurze Trails, in der Hundeschule waren die länger

- Soviel Training?

- So teuer wird alleine die Jacke?

- Meine Freundin kommt hier nicht mehr hin , also bleibe ich auch weg

- Wieso habt ihr es immer noch nicht geschafft meine englische Bulldogge zu motivieren?

- Ich soll ehrenamtlich zB auf Weihnachtsmärkten stehen?

usw

Ja ist den Leuten denn nicht vorher klar was es heisst so einer Staffel beizutreten?

Aber die Vorteile wie Hundesteuerbefreiung wolten alle 8)


Und die hängen sich echt rein.
Luna bekam Fahrradtraining (sie rennt gerne Rad hinterher zum spielen...natürlich nix gut) , bekommt Hilfe bei der UO , man passt die Zeiten extra an wie man arbeiten muß usw
Alles kostenlos...in der Freizeit...

Verstehe echt manchmal nicht in welcher Welt manche Leute leben...

Lunchen zeigt sich übrigens als kleines Naturtalent.

Dachte ja eigentlich gerade Trailen wäre eher Jagdhundgebiet - aber da ist auch ein Collie der das supi macht...

Abwarten wie weit die 2 kommen.

Bis jetzt sind beide hochmotiviert
 
M

Mobby

Beiträge
1.376
Reaktionen
0
Ja ist den Leuten denn nicht vorher klar was es heisst so einer Staffel beizutreten?
Wahnscheinlich nicht. Man stellt sich was vor, aber die Arbeit/Zeit die dahintersteht, erfährt man erst, wenn man dabei ist.

Seit einfach froh, das die Leute es jetzt schon bemerken und wegbleiben, dann können die, die wirklich intereressiert sind intensiever Trainiren


Kannst nicht mal ein Filmchen machen von Euer Arbeit
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.206
Reaktionen
0
ICH bin ja nicht dabei.

Dafür sind meine Hunde dann doch zu alt ;o)

Und ich hätte im Moment auch garnicht die Zeit *stecke ja mitten in Ausbildung*

Aber wenn ich die Erlaubnis bekomme Filmchen von Luna /Schwester reinzustellen dann mache ich das gerne...
 
M

Mobby

Beiträge
1.376
Reaktionen
0
Frag mal, wäre sicher interessant :)
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.206
Reaktionen
0
Ist es wirklich , vorallen wenn man den Hund kennt.
Gerade noch unbedarfter Junghund mit nur Flausen im Kopf ;o) und dann solche Begeisterung bei der Suche...und sie versteht es sooo schnell.
Da merkt man wieder das Leistungsblut einfach nur was sinnvolles tun muß und so manches Problem löst sich von selbst.:D

Sind aber natürlich noch in den Anfängen..
 
Andra

Andra

Beiträge
14.495
Reaktionen
0
Ich hatte auch mal kurzzeitig überlegt, mit Alissa in eine RH-Staffel zu gehen. Habe mich bei einem Bekannten erkundigt, der hier in der Gegend dabei war. Er hat aber auch aufgehört, weil es zu zeitintensiv war.
Zugegeben, ich hatte es mir auch nicht ganz so aufwändig vorgestellt. Ich dachte, zweimal Hundeplatz, wie für jeden anderen Sport. Aber da gehen größtenteils ganze Tage drauf und man muss mit dem Auto durch ganz Nordbayern, weil die Staffel jedesmal woanders trainiert. Noch ein Hobby wäre dann definitiv nicht drin, deshalb habe ich es bleiben lassen.
 
mottine

mottine

Moderator
Beiträge
48.576
Reaktionen
2.403
Deshalb machen einige Staffeln ein 6monatiges Pobetraining. Und ja, ich hörte auch auf.

Wenn ich z.B. VPG mache, zahle ich meinen Jahresbeitrag von ca. 50€. Ich kann jederzeit alleine trainieren und habe die Möglichkeiten, 3-4x an den Übungsstunden teilzunehmen.

Bei der RH Staffel fand das UO Training 1x die Woche statt. Kann man da mal nicht, blöd. RH Training immer woanders. Kann man da nicht, wieder blöde, weil es ja keinen Ausweichtermin gibt. Und ja, oft so weit weg, bei den Spritpreisen.
War am Sa Training, war ich von 7-22 Uhr weg. Also mußte die anderen beiden auch mit.

Und nicht nur die Kosten für die Klamotten (und immer, egal wie das Wetter ist in voller Montur trainieren, bei 30°........), auch die persönlichen Kurse: Erste Hilfe, Funkkurs........und ja, alle 4 WE´en vor Weihnachten, zu Ostern, zu Festlichkeiten, zu Feierlichkeiten: Standdienst. Und hier auch: mit der Spendendose mehrmals im Jahr losziehen..........

Deshalb fiel mir auch auf: wenn, machten beide Partner in der Staffel mit. Da war keiner dabei, der alleine kam und der Partner zuhause wartete. Selbst die Kinder kamen mit.
Hut ab, mir wurde das zuviel, zu teuer.

RH´ler suchen immer Nachwuchs und eine Gruppe, die nur aus Spaß Fläche macht oder trailt, fand ich nirgends.
Und Lexa war toll. Klar, ruhig im Kopf, aber triebig in der Fläche.
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.206
Reaktionen
0
Ihr vergesst aber bitte nicht das wir hier nicht von "zum Spaß" reden?
Möchtet ihr irgendwann von Leuten gesucht werden die nicht mit Ernst bei der Sache sind?
Die nicht richtig ausgebildet wurden?

Kann nun natürlich auch nur das sagen was ich mitbekomme *Schwester hat sich nun "verpflichtet"*

Training So/Do - kommt nun Sa UO dazu , weil BH muss irgendwann sein.
Feiertag war auch Training ....aber das meine Schwester mal nicht konnte , weil feiern ging ;o) war kein Problem.

Jetzt gabs gerade Termine für Weihnachtsmarkt ..Stand *klar - sowas gehört auch dazu*

Aber ihr macht es Spaß *wundert mich selber - aber bei ströhmenden Regen geht sie trailen gg*

Mal sehen ob sie dranbleibt.

Ich habe ja leider keinen Hund ...
 
Cocker

Cocker

Beiträge
2.758
Reaktionen
0
Richtig Krüsel: Spaß-Training beim MT ist schön für Hund und Halter, aber in einer Staffel sieht es gleich anders aus. Mantrailing wird total unterschätzt. Ich finde, unsere Mantrailer müssen mehr leisten, als die Flächensucher. Viel mehr Ausbildung und dazu noch die anderen Aktivitäten im Verein, bzw. Staffel. Ich finde es sehr gut, dass so hohe Ansprüche gestellt werden. Und dazu gehört auch, beim strömenden Regen zu trainieren. Im Notfall muss der Hundeführer einfach wissen, was er tut.

RH-Arbeit ist einfach toll und mir fehlt das immer noch. Ich schleiche mich manchmal dazu bei Prüfungen als Versteckperson und so, nur um mal wieder dabei zu sein. War eine Super-Zeit für mich und Hund. Von 10 Leuten bleibt vielleicht einer dabei. Aber das kann ich auch verstehen - einen Rettungshund zu haben klingt ja toll, aber es steckt noch viel mehr dahinter, bis man soweit ist.
 
wicki1

wicki1

Beiträge
933
Reaktionen
2
Ich wollte es auch mit dem Faro machen, aber das hätte mich zu viel Zeit gekostet. Ich dachte, daß man 2x die Woche hin geht und dann für geraume Zeit trainiert.
 
M

Mobby

Beiträge
1.376
Reaktionen
0
Ihr vergesst aber bitte nicht das wir hier nicht von "zum Spaß" reden?
Ich denke mal, das 75 %, evtl. sogar noch mehr, es als "nur" Hundesport sehen, um den Hund auszulasten. Nur ein gerinner Teil wird sich wünschen, das auch mal ein Ernstfall eintritt (nicht falsch verstehen) und sie wirklich helfen und ihr Können unter Beweis stellen dürfen.

Der Zeitaufwand ist enorm, wenn man es richtig machen möchte
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.206
Reaktionen
0
Den Spaßleuten wird der Spaß aber spätestens dann vergehen , wenn ein Einsatz kommt und man das erste mal vor einem toten Menschen steht....*im schlimmsten Fall*

Will ja nicht sagen das es keinen Spaß machen darf - nur den Sinn dahinter sollte man nicht vergessen und dazu gehört nuneinmal nicht nur Beschäftigung mit dem Hund , sondern auch die eigene Ausbildung..
 
M

Mobby

Beiträge
1.376
Reaktionen
0
Das meine ich ja, die meisten wollen ja gar keinen richtigen Einsatz, sondern "nur" ihren Hund beschäftigen und deswegen ist auch der große "Schwund", sobald man merkt was für Arbeit wirklich dahinter steht. Deswegen muß man auch Anfängern die Gelegenheit geben, um zubegreifen, auf was sie sich einlassen und die die dabeibleiben

Wir haben hier im Nachbardorf eine Hundehalterin, die nur damit sie von der Hundesteuer befreit wird, ihre Hunde mal eine Retungshundeprüfung machen lässt. Mittlerweile haben die 5 oder 6 Hunde. Und da sollte man schon anfangen Unterschiede zumachen, die die wirklich Einsatzfähige Hunde haben und die, die nur aus Hundesteuerbefreiungsgründen mal eben eine Prüfung machen.
 
mottine

mottine

Moderator
Beiträge
48.576
Reaktionen
2.403
@Mobby
aber soviel ich weiß, muß die Prüfung ja jedes Jahr neu abgelegt werden. Ich finde, das sollte man dann so ändern: ein Hund, der nie einen Einsatz mitmacht, würde zur Prüfung nicht zugelassen.

@Krüsel
ich sah das nicht als Spaß. Nur merkte ich, das ich das so nicht leisten konnte. Aber mache nun als Opfer öfter mit. Ich bin dann die, die im Regen am Boden liegt und wartet. Denn da klinken sich auch viele raus.
Oder bin dann die, die den Kuchen mitbringt, die Gulaschkanone mitmacht.
Schade, das Lexa nicht mal mitmachen kann............aber was die Leute leisten, ehrenamtlich, finde ich super. Also helfe ich einfach so noch ein bißchen.
Denn leider sind die Opfer immer Leute, die der Hund ja gut kennt.
 
Krüsel

Krüsel

Beiträge
8.206
Reaktionen
0
Duisburg befreit nur einen Rettungshund pro Halter von der Hundesteuer
 
mottine

mottine

Moderator
Beiträge
48.576
Reaktionen
2.403
Finde ich ok so. Denn man hat ja einen Einsatzhund und dann den Nachwuchs. Bis der fertig ist, ist der erste in Rente.
 
Thema:

Der "Schwund" bei Anfängern.../Rettungshund