Cane Corso als mein erster Hund

Diskutiere Cane Corso als mein erster Hund im Der erste Hund Forum im Bereich Hunde; Hallo, ich hoffe, dass dieses Thema nicht häufig diskutiert wurde. Ich habe hier ähnliche Threads nicht gefunden. Ich bin bereits mit einem...
K

Kor1987

Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,

ich hoffe, dass dieses Thema nicht häufig diskutiert wurde. Ich habe hier ähnliche Threads nicht gefunden.

Ich bin bereits mit einem Cane Corso aufgewachsen und möchte einen Cane Corso als einen Einmannhund adoptieren, da ich vom Typ her ruhig, introvertiert bin und viel Zeit zu Hause verbringe (Was natürlich nicht heißt, dass ich gar nicht kontaktfreudig bin).Dafür will ich einen Hund als einen Teil meines Lebens, der mit mir viel unternimmt.

Bis jetzt habe ich zahlreiche Züchterinnen und Züchter kontaktiert und dadurch mehrere Cane Corsi kennengelernt.

Je mehr ich sie kennenlerne, desto mehr will ich einen Cane Corso.

Ich will am liebsten einen erwachsenen Cane Corso (ca. 3 bis 4 Jahre alt). Es soll ein Rüde sein.

1. Der Hund soll sowohl physisch als auch psychisch ausgelastet werden. Ich bin mir bewusst, dass ein CC in der Regel nach mehr Bewergungen strebt. Da werde ich mir verschiedene Spiele ausdenken und an Kursen teilnehmen, sodass er sich nicht langweilt. Ich werde leicht für kurze Strecken ebenfalls mit ihm zusammen joggen. Der Besuch in eine Hundeschule ist ebenfalls geplant. Dort soll mein künftiger Hund andere Hunde kennenlernen und gegebenfalls zusammen spielen.

2. Was die Ernährung angeht, werde ich mich mit der zuständigen Züchterin/ dem zuständigen Züchter auseinandersetzen, wo ich einen CC adoptiere.

Meine Sorgen:

1. Ich wohne in einer ca. 60qm² großen WG. Mein Mitbewohner hätte nichts dagegen, dass ich mir einen Hund anschaffe. Trotzdem frage ich mich, ob so eine kleine Wohnung für einen CC doch nicht geeignet sein könnte (Auch wenn außerordentliche physische Aktivitäten draußen geplant sind).

2. Ich arbeite ab 8 oder 9 Uhr morgen bis 18 Uhr (Überstunden können vorkommen, aber eher selten). Wie geht Ihr, sofern Euer Hund ein Einmannhund oder Einefrauhund ist, in solchen Situationen um?

3. Wie soll ein CC am besten psychisch ausgelastet werden? (Ich werde mich mit Züchtern und Hundetrainern intensiv darüber unterhalten, aber ich würde mich freuen, wenn Ihr Euren Senf dazu gebt).

Vielen Dank und fröhliche Weihnachten

P.S.: Intensiver Umgang ist die Pflicht. Das ist mir bewusst und ich bin bereit, darauf einzugehen, denn es gehören ebenfalls schwierige Zeiten zur stabilen Beziehung.
 
Zuletzt bearbeitet:
19.12.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Cane Corso als mein erster Hund . Dort wird jeder fündig!
mottine

mottine

Beiträge
48.592
Reaktionen
2.660
Ui, zuerst dachte ich auch, Du wohnst alleine......wenn Du wirklich einen 1-Mann-Hund willst, was der CC auch sehr oft ist, dann viel Spaß, wenn Du nicht da bist, für Deinen Mitbewohner.

Den CC den ich persönlich ganz gut kenne: ist Fraule aus dem Haus, muß er in den Zwinger, weil er den Mann stellt und nicht akzeptiert, obwohl er als Welpe zu dem Paar kam und beide sich immer kümmerten etc.

Die Größe der Wohnung ist mir persönlich egal, solange die Belange des Hundes erfüllt werden......aber werden sie nicht, denn einen Hund, egal welchen, 10 Std. alleine zu lassen, ist ein No-Go.
Außer Du hast einen Hundesitter, der sich kümmert, was beim CC wieder Probleme bereiten kann. Kann, nicht muß.

Aber auch hier wieder: ein CC der 3-4 Jahre alt ist, rede von denen die ich kenne und auch von Erzählungen von dessen Besitzern, die ja wieder CC Kontakte pflegen: mit anderen Hunden spielen, kannste vergessen.
Oft sind sie nicht hundeverträglich oder spielen einfach nicht.

Wenn Du mit einem aufgewachsen bist, je nachdem wie alt Du warst, was Du so mitbekommen hast, müßtest Du aber schon wissen, was ein CC so von seinen Menschen verlangt.
Daher verstehe ich das kennenlernen nicht so, wenn Du doch mit einem groß geworden bist. Da kriegt man doch auch immer einiges mit.

Schwer, da was zu raten.
Wichtig ist, das Du wirklich weißt, was Du an der Leine hast, denn viele kaufen sich den Hund nach Aussehen, nicht nach Charakter und paßt er zu einem.
Und wenn einer einen 3-4 jährigen Hund hergibt, dann oft nur, weil da was nicht stimmig ist. Denn erst dann fängt es ja an, das die Erziehung Früchte trägt.....also auch da gut aufpassen.

Gesundheit.....lasse Dir alle Röntgenergebnisse zeigen, frage auch im Verband nach, wenn es kein Schwarzwurf ist. Denn auch wenn dort die Daten eingetragen sind, sind die Papiere ok.
 
Teckelbändigerin

Teckelbändigerin

Beiträge
617
Reaktionen
0
Ich will am liebsten einen erwachsenen Cane Corso (ca. 3 bis 4 Jahre alt).
Ich finde es immer klasse, wenn sich jemand einen "gebrauchten" Hund holen möchte, aber Dir sollte klar sein, dass genau das u.U. mehr Arbeit bedeuten kann, als einen eigenen Welpen groß zu ziehen. Du kannst Dir nie ganz sicher sein, welche Macken der Hund mitbringt, musst erstmal eine Bindung zu einem bereits geprägtem und erwachsenem Hund aufbauen, das bedeutet viel Zeit und Arbeit die Du - wenn ich mal zu unten genannten Punkt 2. komme - nicht hast.


1. Ich wohne in einer ca. 60qm² großen WG. Mein Mitbewohner hätte nichts dagegen, dass ich mir einen Hund anschaffe. Trotzdem frage ich mich, ob so eine kleine Wohnung für einen CC doch nicht geeignet sein könnte (Auch wenn außerordentliche physische Aktivitäten draußen geplant sind).
Die Größe der Wohnung ist nicht wichtig. Ich würde so einem großen wuchtigen Hund nur keine Stockwerke ohne Fahrstuhl antun wollen.
Und was sagt Dein Vermieter zum Hund? Es gibt leider viel zu weniger Vermieter die nichts gegen Hunde habe und dann noch ein Molosser, die sind in der Regel noch weniger Willkommen.


2. Ich arbeite ab 8 oder 9 Uhr morgen bis 18 Uhr (Überstunden können vorkommen, aber eher selten).
Kein Hund verdient es, dass man ihn mind. 10 Stunden am Tag alleine lässt, schon gar nicht eine Rasse die sich dann nur an diese eine Person bindet.
Es gibt sicherlich Ausnahmen, da ist es nicht zu ändern, wenn man plötzlich aus irgendwelchen Gründen (Trennung oder was auch immer) wieder Vollzeit arbeiten muss, aber wenn man von Anfang an weiß das der Hund soviel alleine ist, dann sollte man - meiner Meinung nach - das eigene Ego nach hinten stellen und sich keinen Hund zulegen.
 
StarskySmilla

StarskySmilla

Beiträge
1.667
Reaktionen
1
Halli Hallo........... ich hätte gern mal Einmannhund definiert..................

LG MARTINA
 
K

Kor1987

Beiträge
4
Reaktionen
0
Vielen Dank für Eure Beiträge und Verzeihung, dass ich mich erst heute zurück melde.

Mein Mitbewohner hat zahlreiche Erfahrungen mit Hunden. Er freut sich wahnsinnig, dass ich mir einen Hund anschaffen will. Allerdings ist er selbst berufstätig und arbeitet noch länger als ich. Sollte er aber mit meinem Hund in irgendwelchen Situationen alleine sein. Da mache ich mir keine Sorgen, weil er bereits mit Molossern und Jagdhunden zahlreiche Erfahrungen hat.
Die Wohnung hat einen Fahrstuhl. Mein Vermieter ist Grundstückverwalter und wohnt nicht in dem Gebäude, wo ich wohne. Ihm ist es egal. Mein Nachbar hatte eine deutsche Dogge (leider verstorben) und dafür musste er auch nicht dem Vermieter mitteilen, dass er einen großen Hund hat.

Komisch, dass ein Hundesitter Eurer Meinung nach nur bedingt in Frage käme. Vllt. liegt es an der Erziehungssache. Ich denke nach, ob eine Hundetagesstätte was für meinen künftigen Hund wäre. Ich habe eine Hundetagesstätte sogar in der Umgebung von meiner Firma entdeckt und besucht. Ich sah einen Mastiff Napoletano, der sehr lieb und kontaktfreudig war. Er kam ebenfalls mit anderen (kleinen) Hunden zurecht. Daher sehe ich den Umgang mit anderen Hunden weniger problematisch, sofern der künftige CC vorher gut erzogen ist.

Ein Einmann-Hund bindet sich sehr eng an eine bestimmte Person. In dem Fall wäre diese Bezugsperson ich :D:D
Da ich nicht verheiratet bin und keine Kinder habe, habe ich diesen Begriff benutzt.
 
C

cyrus28

Beiträge
1.572
Reaktionen
0
Erstmal ein nettes Willkommen bei uns.

Ein Einmann-Hund bindet sich sehr eng an eine bestimmte Person. In dem Fall wäre diese Bezugsperson ich
Ich selbst habe einen Riesenschnauzer, die ja auch eher als "Einmannhunde" bekannt sind. Nur diese suchen sich die jeweilige Person selbst aus.
Da kannste nicht sagen, ich hab keine Frau und keine Kinder, also bin ich diese Person.
Wenn Du Pech hast bindet sich der Hund vielleicht an Deinen Mitbewohner. ;(

LG Regina
 
StarskySmilla

StarskySmilla

Beiträge
1.667
Reaktionen
1
Ah danke... ich hab ja eine Chow Chow Hündin... die werden genauso bezeichnet... wenn man sich rechtzeitig drum kümmert kann man da entgegensteuern.... gerade weil Du wenig Zeit hast ist es meiner Meinung nach wichtig, das Hundi auch gut mit anderen möglicherweise fremden Menschen zurecht kommt, im Notfall sozusagen........

LG MARTINA
 
Tiarvi

Tiarvi

Beiträge
1.527
Reaktionen
0
Hui. Na das ist mal eine ganz schöne Liste Ansprüche denen dein zukünftiger Hund da gerecht werden muss. Und ich meine wirklich MUSS, nicht nur sollte.
Einen tip top erzogenen Hund aus zweiter Hand zu bekommen ist schon ein Glücksgriff für sich. Es ist ja doch eher selten, dass man so einen Hund abgibt. Dann noch dazu von einer speziellen Rasse. Dann soll er sich auch noch eher rasseuntypisch mit vielen Leuten umgänglich zeigen und sich bestenfalls von fremden händeln lassen.
Erst dachte ich, nur du wärst so lange aus dem Haus und wenigstens dein Mitbewohner wäre daheim. Aber wenn der noch weniger zu Hause ist, ist der arme Hund ja effektiv 10 Stunden richtig alleine. Das würde sich mit meiner Vorstellung von Hundehaltung absolut nicht vertragen. Könnte unser Hund nicht mit ins Büro, dann hätten wir keinen. Punkt aus. Das ist doch kein Leben für ein soziales Lebewesen. Wann willst du denn überhaupt den Hund richtig auslasten? Nachts?

Und auch ein Hund, der noch so gut erzogen und noch so unproblematisch ist, kann sich in einem neuen Zuhause und bei Langeweile um 180Grad drehen und plötzlich Probleme machen.

Ich würde mir das nochmal sehr sehr gut überlegen, aber dann wünsche ich dir viel Erfolg auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau.
 
Paulamal2

Paulamal2

Beiträge
2.595
Reaktionen
0
Mein Mitbewohner hat zahlreiche Erfahrungen mit Hunden. Er freut sich wahnsinnig, dass ich mir einen Hund anschaffen will. Allerdings ist er selbst berufstätig und arbeitet noch länger als ich.

Komisch, dass ein Hundesitter Eurer Meinung nach nur bedingt in Frage käme.

Vllt. liegt es an der Erziehungssache. Ich denke nach, ob eine Hundetagesstätte was für meinen künftigen Hund wäre.
Ich habe diese Sätze mal rausgefischt.


Ein Einmann-Hund bindet sich sehr eng an eine bestimmte Person. In dem Fall wäre diese Bezugsperson ich :D:D
Da ich nicht verheiratet bin und keine Kinder habe, habe ich diesen Begriff benutzt.
Wie stellst du dir das vor, wie soll so ein Hund mit der Situation fertig werden? Wechselnde Bezugspersonen, Streß in der Hundetagesstätte? Da ist er doch auch auf sich allein gestellt. Auch wenn er vorher schon mal was von Erziehung gehört hat, wird das nicht so bleiben, wenn nicht weiter daran gearbeitet wird. Auch wenn ein Hund bei der Person A hört/es mit und bei ihr gelernt hat, heißt das noch lange nicht, dass er es auch bei Person 2, 3 oder 4 macht.

Ich halte eine Hundetagesstätte für eher ungeeignet - kommt einen TH Aufenthalt in meinen Augen nahe.
Wie sieht dein Plan B und C aus, wenn das nicht klappt? Hast du mal darüber nachgedacht?

Ich wünsche dir Glück bei der Verwirklichung deinen Traumhund zu bekommen, allerdings sehe ich im Moment nicht, dass die Voraussetzungen für einen Hund gegeben sind. Jeden Tag in die Hundekita geht in meinen Augen nicht. Es kommt ja noch der Haushalt dazu, einkaufen usw. da bleibt für den Hund kaum noch Zeit.

Sorry, wenn ich das jetzt so schreibe. Vielleicht wäre es besser, noch ein paar Jahre zu warten, bis die Bedingungen besser sind und du mehr von deinem Hund haben kannst.
LG
 
Lady Wolf

Lady Wolf

Beiträge
1.649
Reaktionen
0
Willkommen im Forum!
Bist du sicher, das du wirklich einen Hund willst? Ganz ehrlich, an deiner Stelle würde ich da nochmal gründlich drüber nachdenken. Nicht böse sein, aber die Mitglieder hier im Forum haben schon recht. Du könntest diesem Hund (und auch keinem anderen ) niemals gerecht werden. Nach deinen Angaben hast du doch gar keine Zeit für einen Hund. Die Vorraussetzungen für einen Hund sollten meiner Meinung nach erst optimiert werden. So werdet ihr beide (der Hund und du) nicht glücklich. Sorry, aber ist meine Meinung :).
 
mottine

mottine

Beiträge
48.592
Reaktionen
2.660
Hier wird auch nichts mehr kommen.......;(
 
Lady Wolf

Lady Wolf

Beiträge
1.649
Reaktionen
0
Waren wir zu deutlich, zu ehrlich...:huh:
 
mottine

mottine

Beiträge
48.592
Reaktionen
2.660
Ich fand keinen bösartig.....aber ist bei anderen Posts leider auch so: Anmeldung, Frage, nichts mehr. Wozu dann die Anmeldung??(
 
Lady Wolf

Lady Wolf

Beiträge
1.649
Reaktionen
0
Aber was hat man davon? Der Entschluß schien doch eh schon festzustehen, oder hab ich was falsch verstanden...:S?
 
Floppy

Floppy

Beiträge
681
Reaktionen
0
Aber was hat man davon? Der Entschluß schien doch eh schon festzustehen, oder hab ich was falsch verstanden...:S?
Ich möchte dem Threadersteller ja nun nichts unterstellen, könnte ja sein, dass er wieder kommt und einfach gerade keine Zeit hat. Aber manche suchen eben nach anderen, die Ihnen die Entscheidung abnehmen und in der Anschaffung bestätigen.

Ganz einfach: Wenn ich frage und jemand sagt ja, kann ich mir ja den Hund (oder anderes, gilt ja bei fast allem) anschaffen, gibt eben jemanden, der ja gesagt hat und dann kann ich das bedenkenlos machen... Manche denken nicht selbst nach oder wollen in ihrem Wunschdenken bestärkt werden.

Eigentlich ganz normales menschliches Verhalten, wenn ich was nicht selbst entscheide, sind schließlich die anderen Schuld ;)
 
G

Gast 12241

Gast
Hallo Lady!

Ich sehe es wie Stefan und ich habe 4 Jahre lang ein Hundeforum administrativ geleitet.

Es kommen User, melden sich an und fragen etwas. Neuer Hund, Ersthundrasse oder ähnliches. So weit, so gut. Was wir dann als User nicht wissen ist, ob da bereits eine schon vorgefertigte Meinung da ist. Wenn dann "Gegenwind" kommt und man dem Fragesteller nicht "nach dem Mund redet" verabschieden sich häufig solche Fragesteller, hier und da auch mit einigen unflätigen Bemerkungen. :rolleyes: Und das nächste Forum wird aufgesucht... (Habe ich alles schon erlebt) Wenn dann jemand in einem Forum sagt "Ja, das ist es" fühlt man sich bestätigt und macht es. Wenn das Ganze dann aber den Bach runter geht war die betreffende Person nicht schuld, denn andere sagten ja, das alles prima ist.

Es ist traurig, doch es ist (leider) oft so.

Liebe Grüße,
Wulf und Dumbledore
 
Lady Wolf

Lady Wolf

Beiträge
1.649
Reaktionen
0
Ich will ja auch niemandem etwas unterstellen, aber für mich klang es schon wie eine feste Vorstellung von der Rasse.
 
mottine

mottine

Beiträge
48.592
Reaktionen
2.660
Stimmt, das gab es hier ja auch schon oft....wenn Krankheiten erfragt wurden, ohne rechte Beschreibung und/oder Bild und wenn dann kam, das man mal den TA aufsuchen sollte, wurde man beschimpft, keine Ahnung zu haben.......oder welcher Hund paßt.......
Manchmal denke ich: wenn man die Antwort nicht wissen will, sollte man nicht fragen.

Denke aber auch gerade an andere Posts......in der Erziehung, wo man dann erklärt, macht, tut, nachdenkt, sich Zeit nimmt und auch nichts mehr kommt. Ein kleines "das war" kann jedem, der zu was geraten hat oder auch nur mitliest eine kleine Hilfe sein.:S
 
Thema:

Cane Corso als mein erster Hund

Schlagworte

kann man einen 4 jährigen cane corso noch erziehen