Alprazolam/Diazepan und Vertanquil

Diskutiere Alprazolam/Diazepan und Vertanquil im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Hunde; Das ist bestimmt erst der Anfang. Die Pharmabranche scheint einen neuen Markt erschließen zu wollen, denn mit Haustieren werden Milliardenumsätze...
Mia & Karla

Mia & Karla

Beiträge
1.187
Reaktionen
0
Was mich nachdenklich macht - mir scheint das Interesse an Psychopharmaka für Hunde derzeit zu steigen.
Das ist bestimmt erst der Anfang. Die Pharmabranche scheint einen neuen Markt erschließen zu wollen, denn mit Haustieren werden Milliardenumsätze gemacht. Hundepsychologen gibt es mittlerweile an jeder Ecke und mit Ihnen werden voraussichtlich auch die entsprechenden Medikamente auf dem Markt kommen.

Die Versuchung Karla Silvester Medikamente zu geben hatte ich auch schon. Aber ich habe mich nie getraut ihr was zu geben und werde auch weiterhin die Finger davon lassen.
 
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Danke für die Links!

Ich habe es ja zum Glück nie für Silvester gebraucht, sondern zur Ruhigstellung beim Fäden ziehen. Und da war es ja ruhig, keiner machte Krach und zuhause ist es eh still. Also hoffe (denke) ich, da auch die Herzfrequenz nicht erhöht war, das es "nur ein Schlaf" war.

OT, aber Rino mußte mal eine "Kotzspritze" bekommen, weil sie was Blödes gefressen hatte, auch hier: erbrach sie alles nach Minuten und kippte dann um, wie bei einer Narkose, das selbst de TA sagte, so eine Reaktion hätte er in 30 Jahren nicht erlebt. Sie schlief dann 1 Std. und war wieder so wie sonst auch.
Vielleicht reagiert sie empfindlicher.......

Was ich mal vor Jahren gab war Relaxan. Da hatte Rino Panostitis und drehte sich an der Leine wie ein Brummkreisel um sich selbst, weil sie rennen wollte. Ihr Verhalten war wie immer, nur das Drehen war dann weg.......
 
dietutnix74

dietutnix74

Beiträge
5.556
Reaktionen
0
Hätte ich mir das ganze Jahr nicht mit Erfolg soviel Mühe mit Perros Desensibilisierung gemacht, hätte ich auch nichts gegeben.

Ich finde, Medikamente sollten maximal unterstützen, aber niemals ein Training ersetzen.

Und mein erklärtes Ziel ist es, ihn irgendwann an Silvester naturentspannt zu haben :D
 
Honey1

Honey1

Beiträge
808
Reaktionen
0
OT, aber Rino mußte mal eine "Kotzspritze" bekommen, weil sie was Blödes gefressen hatte, auch hier: erbrach sie alles nach Minuten und kippte dann um, wie bei einer Narkose, das selbst de TA sagte, so eine Reaktion hätte er in 30 Jahren nicht erlebt. Sie schlief dann 1 Std. und war wieder so wie sonst auch.
Vielleicht reagiert sie empfindlicher.......
Dann reagiert sie wohl wirklich sehr heftig. Das Maexxchen musste auch mal sone Spritze bekommen, da war er vielleicht grade 4-5 Monate alt. Es ging ihm dann zwar ziemlich übel (logisch, er musste sich ja übergeben 8) ), und war bisschen wackelig, aber das war dann auch schon alles :)
 
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Ja, 2x und jedesmal so reagiert. Als hätte man sie in Narkose gelegt. Konnte nicht mehr laufen.....

Cendra auch:
pieks, raus, kurz danach gehen die Lippen hoch, kotz´, gut.
 
Mia & Karla

Mia & Karla

Beiträge
1.187
Reaktionen
0
Und mein erklärtes Ziel ist es, ihn irgendwann an Silvester naturentspannt zu haben :D
Meinst du man kann einen sehr geräuscheempfindlichen Hund soweit bringen?

Ich glaube bei uns sind bestimmte Grenzen nicht zu überwinden. Ggf. noch soweit, dass jemanden hier vorm Haus regelmässig übers Jahr verteilt Knaller loslässt und sie sich daran gewöhnt. Karla lernt in der Beziehung aber nur ortsbezogen und ist nur entspannt, wenn ich auch dabei bin.

Wir sind soweit, dass sie an fremden Orten max. drei Schüsse gefasst bleibt, aber wenn es dann weiter geht, muss ich sie in jedem Fall anleinen.
 
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Bin zwar nicht gemeint, sage aber was dazu:
Lexa mochte es nicht, wenn ich einen Topf klappernd aus dem Schrank holte. Weg war sie.
Also habe ich ständig Töpfe rein- und rausgeräumt, erst normal, dann lauter. Und auch fiel mal ein Deckel zu Boden. Rannte sie weg, ok, keine Reaktion von mir. Blieb sie: Lecker oder verbales Lob.
Nach Wochen war ihr das egal.
 
Mia & Karla

Mia & Karla

Beiträge
1.187
Reaktionen
0
Klar, das kann man gut trainieren und das ist auch nicht die Herausforderung für uns.

Nur mit der Böllerei draußen gestaltet sich das schwieriger. Und vor allem: wie soll ich die Neujahrsböllerei nachstellen? Da kommen ja viele Dinge zusammen die dazu führen, dass ein Hund Angst bekommen kann, wie zum Beispiel der Schall der erzeugt wird, der Geruch und so weiter, jeder Feuerwerkskörper macht andere Geräusche ... und Desensiblisierungs-CDs beeindrucken sie z.B. gar nicht.
 
Honey1

Honey1

Beiträge
808
Reaktionen
0
Im VPG wird mit Schreckschusspistolen geschossen. Jeder Platz hat auch eine :) Oder übt ihr da schon in der Richtung?
 
Mia & Karla

Mia & Karla

Beiträge
1.187
Reaktionen
0
Wir haben hier in der Nähe einen Tontaubenschießstand und dort konnte ich prima mit ihr die Schussfestigkeit üben. Das hat auch funktioniert, wir können zu den Trainingszeiten sogar direkt am Übungsplatz wunderbar ohne Leine spazieren gehen, da zuckt sie nicht mal mehr mit einer Wimper, spielt etc.. Aber halt nur dort ;)
 
Hermine

Hermine

Beiträge
14.186
Reaktionen
0
Ich habe Videoaufnahmen gesehen von einem Angsthund - das Verhalten war ohne erkennbare Ursache nach Jahren wieder eingebrochen, nachdem er sich zuvor gut eingelebt hatte.
Der Hund wollte das Haus nicht mehr verlassen.
Man sah, dass die Halterin ihn mit Hilfe von Leckerchen widerstrebend Stück für Stück mühsam ins Auto lockte.
Einige Wochen später nach der Behandlung mit einem Angstlöser:
Der Hund spielte wieder mit den anderen Hunden der Familie.
Nach dem Absetzen des Medikaments blieb das Verhalten laut der Vortragenden stabil.

Mein persönlicher Eindruck: Gut gemeintes Fehlverhalten der Besitzerin verstärkte die vorhandene Angst- die Leckerchen bestätigten den Hund noch darin, zu scheuen (dass er noch fressen konnte, zeigte in meinen Augen, dass es - noch - nicht um nackte Panik ging und der Hund sehr wohl aufnahmefähig - also lernfähig war). Man hätte vermutlich noch mehr gefunden - unbemerkte Belastungen können sich summieren - werden erst kompensiert - "plötzlich" bricht der Hund ein...

Mein Fazit war zwiespältig.

Könnt ihr euch noch Dr. Paulaner erinnern... er hat die Schussangst bei seiner Weißen Schäferhündin Mary (wenn ich mich richtig erinnere) dadurch "besiegt", dass er ihr angekündigt hat, dass es gleich knallt - das ist halt an Silvester leider nicht sehr praktikabel...

Ich persönlich hab mit gezieltem Training sehr schlechte Erfahrungen gemacht - man gibt dem Hund gesteigerte Aufmerksamkeit in einer für ihn haarigen Situation - allein das kann einen sensiblen Hund über die Klippe jagen - und er hat dann kein leichtes Problem mehr, sondern ein schweres... es ist ungeheuer schwierig, so zu bestätigen, dass keine Ausnahmesituation geschaffen wird...
 
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Ich habe zig Knallerbsen, die immer mal so zu Boden fallen. Einfach "so", mal im Spiel....da erkenne ich dann schon, wie Hundi reagiert.

OT, aber fällt mir gerade ein:
Rino klaute als Welpe/Junghund gerne aus dem Abfalleimer. Sie stellte sich mit den Vorderbeinen auf den hebel, Deckel hoch, Kopf in der Tonne.
Also schlich ich mich an und warf mit einem Donnerwetter eine Knallererbse vor sie hin. Und was machte Rino? Kopf aus der Tonne udn brachte mir fröhlich das Papierchen.
Züchter angerufen, der herzhaft lachte: ja, bei seinen Hunden müßte ich mir schon mehr einfallen lassen, um die zu beeindrucken. :D
 
dietutnix74

dietutnix74

Beiträge
5.556
Reaktionen
0
Perro ist nicht von naturaus geräuschsensibel, im Gegenteil! Seine Schußangst habe ich verbockt. Lange Geschichte und gehört nicht hierher.

Sein Desensibilisierungstraining trägt Früchte. Nachdem ich es verbockt habe, ist er bei jeden kleinen Knall weg gerannt. Jetzt sind 2-4 Schüsse mit bis zu 9mm kein Problem. Er arbeitet weiter, spielt auch. Wir trainieren mit realen Knallen, nicht mit CD. Ich glaube CD`s etc. bringen nur was, wenn man einen eh schon unempfindlichen Hund weiter festigen will.

Er ignoriert fernes Feuerwerk, Böller, Schüsse, nahe platzende Ballons etc.

Ich muss jedoch regelmäßig, aber auch nicht zu oft daran arbeiten.

Hermine,

mein erklärtes Ziel ist es, es wieder normal werden zu lassen. Ich denke, je mehr Bedeutung der HF Dingen gibt, desto bedeutungsvoller werden sie für den Hund. Bei dem Terrier musste ich jedoch, weil er schon Angst hatte, über eine klare, nicht übermotivierte Gegenkonditionierung gehen. Zudem ich absolut schussfeste Hunde als Hilfe hatte ;-)

Wie gesagt, bei ihm steckt viel Arbeit drin. Wer in vor einem Jahr kannte und ihn jetzt bei Schüssen sieht, kann es kaum glauben. Die Medikamente dienten also zur Unterstützung zum Training. Medikamente alleine lehne ich ab ;-)
 
Wiesie

Wiesie

Beiträge
6.956
Reaktionen
0
Shadow hat ganz schlimme Schussangst, die ist uns Silvester richtig durchgedreht.
Darum haben wir ihr Vetranquil gegeben, ohne andere Medikamente. Sie lag fast in Vollnarkose, war so entspannt, dass sie sogar unter sich gemacht hat.
Damit sind wir immer gut über den Jahreswechsel gekommen.
Aber irgendwann hat mir hier jemand geschrieben, dass die Sinne dabei wach bleiben, der Hund nur nicht mehr reagieren kann.
Deshalb habe ich in den letzen zwei Jahren auf das Vetranquil verzichtet und statt dessen drei Tage vorher damit begonnen, Relaxan zu geben.

Das erste Mal war ich echt skeptisch, weil auf der Packung auch nur "Nahrungsergänzungsmittel" steht. Deshalb habe ich auch immer noch genug Sedolin (ich glaube, es heißt so) zu Hause, um den Hund im Notfall doch abschießen zu können.
Aber das war nicht nötig. Sie bekommen nun alle das Relaxan. Sie haben dadurch keine Verhaltensänderungen, wie sie von dem anderen Mittel beschrieben werden, sie werden auch nicht müde, man erkennt eigentlich überhaupt keine Wirkung. Aber Silvester hat seinen Schrecken trotzdem verloren.
Dass es wirklich am Relaxan liegt, stelle ich immer dann fest, wenn es zwischendurch mal knallt - sie hat immer noch Angst.
 
mottine

mottine

Beiträge
48.599
Reaktionen
2.658
Ja, die Blase entleerte sich dann auch, wie bei einer Narkose.

Relaxan hat auch keine Wensensveränderungen gebracht, nur war Rino in der Zeit cooler. Also dieses an der Leine um sich drehen war weg, der Bewegungseifer nicht.

Hat einer schon mal DAP versucht?
 
C

Catalina

Beiträge
1.980
Reaktionen
0
Jup, ich ..... hat bei meinen Hunden - zumindest zu Silvester - keinen Erfolg gebracht.
 
lotti1

lotti1

Beiträge
6.142
Reaktionen
0
DAP: ja, hier auch probiert... konnte keinen wirklichen Unterschied erkennen.....

Basha ist ja total geräuschempfindlich... Sie erschreckt heute noch auf (nach 6 Jahren bei mir) und will irgendwohin flüchten, wenn mir mal was lauter runterfällt o.ä. - die Reaktion hat sich zwar abgeschwächt, aber die Schreckhaftigkeit generell ist geblieben.

Die Geräusche-CD hatte ich anfangs auch geholt, hat sie nicht die Bohne interessiert....
 
dietutnix74

dietutnix74

Beiträge
5.556
Reaktionen
0
Von Zylkene hab ich auch gutes gehört.

Ähnliche Wirkung wie bei Wiesie das Relaxan.
 
jette

jette

Beiträge
4.918
Reaktionen
0
Ja, 2x und jedesmal so reagiert. Als hätte man sie in Narkose gelegt. Konnte nicht mehr laufen.....
ich sehe das häufiger - apomorphin ist eben ein morphium-derivat, der kreislauf geht tierisch in die knie und der hund auch.
mbali brach auch richtig zusammen und bei junghunden passiert es auch häufiger. weshalb wir manchmal vorher sogar einen venenkatheter legen und infundieren können...
daher gebe ich das zeug erstmal in die augen und warte ab. so wird nur sehr wenig aufgenommen und man kann den rest gleich ausspülen.

@catalina,
mir versichern das gleiche was du schreibst auch immer wieder leute - und an solche gebe ich das zeug auch ab. jeder reagiert anders, ich würde mir da nicht zuviele gedanken machen ;)
sei froh dass es so funktioniert und nicht anders!

@nino,
ich würd's einfach mal mit diazepam tropfen versuchen - das zeug hat wenig nebenwirkungen und man kann es gut nachdosieren da es nicht ewig lang anhält.
 
Nino 07

Nino 07

Beiträge
3.342
Reaktionen
0
@catalina,
mir versichern das gleiche was du schreibst auch immer wieder leute - und an solche gebe ich das zeug auch ab. jeder reagiert anders, ich würde mir da nicht zuviele gedanken machen ;)
sei froh dass es so funktioniert und nicht anders!

@nino,
ich würd's einfach mal mit diazepam tropfen versuchen - das zeug hat wenig nebenwirkungen und man kann es gut nachdosieren da es nicht ewig lang anhält.
Ich bin verunsichert. Das eine mal hat es ja nun mit Vetranquil super geklappt und dieses Jahr war es schlimm und weiß halt nicht sicher, ob ich es zu spät gegeben habe oder es einfach nicht gewirkt hat.
Zum Glück konnte Nino gestern wieder fressen und spazieren gehen, puh. Den Tag davor habe ich ihm Wasser und Fressen ans Bett gebracht :rolleyes: und ihn rausgetragen. Heute hatte er dann Kohldampf und wollte mit Bella spielen, also wenn es jetzt nicht mehr knallt, haben wir das schlimmste überstanden.
An sich hört sich das gut an, was du von den Diazepam-Tropfen schreibst, aber im Eingangsposting
steht ja das hier:
4. Die Enthemmende Wirkung macht sich bei Hunden mit Verhaltensauffälligkeiten und/oder erzieherischen Defiziten sehr negativ bemerkbar. D.h. der Hund, der gerna mal jemanden anbrummt, beisst unter Alprazolan/Diazepan ungehemmt zu. Für diese Hunde sollten beide Medikament auf keinen Fall angewendet werden!
?(
 
Thema:

Alprazolam/Diazepan und Vertanquil